Beiträge von einfach_ich

    Hmmm, also ich weiß nicht. Ich schau mir lieber die Wohnungen meiner Freunde an- um dann leider festzustellen, dass die alle einen komischen Geschmack haben. (Vielleicht bin auch ich die mit dem komischen Geschmack). Aber die Seite reizt mich gar nicht. Hab drei Bilder angesehen und dann wieder zugeklickert. :|


    Un en andere Wonnung luur ich immer dann, wenn et wat zu luure gibt :mrgreen: Ganz Spannerin halt...
    Ne, im Ernst, ich schau mir immer gerne die Leute in Wohnungen an und stell mir vor, wie denen ihr Tagesablauf wohl ist, welche Hobbies sie wohl haben könnten... und was sie wohl denken, wenn ich gerade vorbeigehe und reinglotze :lol:

    :winks: Hallöle, noch mal.



    CatOfDarkness


    War mein allererstes Ölbild. Hab dafür etwa um die sieben Stunden am Stück gebraucht. :oops:
    He he he Wollte nicht aufhören bis es fertig war. Und was hab ich dabei geflucht. Wie nen alter Seebär. Und war dann noch bis zum späten Abend hin high von den Ausdünstungen. :mrgreen:


    kleine Hexe
    Nach langem sträuben hab ich mich überreden lassen, es in mein Wohnzimmer zu hängen. Bin eigentlich mehr der Fotoaufhänger. Und nicht die Sachen die ich gemalt habe. Abgesehen von meinem Michael Flatley aus Windowcolor, der mir absolut heilig ist. Mittlerweile habe ich noch zwei andere Landschaftsbilder dazugehangen. Wird langsam voll hier. :mrgreen:

    Zitat von "Rônin"

    Alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten kommen mit dem Wetter zurecht, Menschen sollten das eigentlich auch können.


    Eben, das denke ich auch. Weil das schlimme bei dieser Wetterbeeinflussung ist die Tatsache, dass man irgendwann nicht mehr aufhört. Es wird immer heißen: "Nur noch das eine Mal" - wie bei nem leckern Stück Schokolade ;)
    Dann werden sie auch irgendwann auf die Idee kommen die heißen Orte der Welt zu beregnen, die dann alle grün und saftig werden. Wer denkt aber an die Tiere, die es heiß und trocken mögen? In dem Fall dann niemand. Hauptsache noch ein wenig mehr Boden zum Bewirtschaften (was an sich auch nicht verkehrt wäre, wenn nicht schwächer darunter leiden würden).

    Oje, seid ihr alle fleißig. Ich mach so wat nich. Stattdessen quält mich meine Schwester immer mit Body Combat.


    www.youtube.com/watch?v=hVw5s8G0Jww


    Die ist Gymnastiktrainerin und übt ständig diese Art der Fitness-Kampfsporttechnik für die Arbeit. Dann muss ich herhalten.
    Scheinbar wirkt es auch zur richtigen Verteidigung. Beim letzten Mal habe ich ihr im Eifer des Gefechts vor den Ellebogen getreten und wir mussten aufhören und kühlen. He he he

    Naja, mal davon abgesehen, dass die da keine Revolution machen, sich stattdessen nur aufregen. (Genau wie die Deutschen auch imma). Wenn die Amerikaner noch anfangen sollten, sich revolutionär dagegen zu wehren, nehm ich das Wort Zwergenaufstand zurück. Weil solange ist das ein Zwergenaufstand für mich.


    Außerdem finde ich es schwachsinn, sich gegen eine Gesundheitsreform so aufzulehnen, Krieg aber nur halberzig abzulehnen oder sogar anzunehmen.

    Zitat von "Scoobydoo"

    Ich find das heftig, was grad abgeht.. War typisch, dass das so kommt.
    Erst wird er wie ein Prophet gefeiert und jetzt sind alle anti :roll:


    Aber das ist doch in Amerika immer so, oder nicht? Egal ob President, Krieg oder Wetter. Erst wird das Neue bejubelt, ohne sich Gedanken zu machen, was eigentlich dahinter steckt. Wenn dann deutlich wird, was eigentlich damit gemeint ist, wird schnell nen Zwergenaufstand gemacht.

    Also mein Vater konnte immer gut angsteinflößende Geschichten erzählen, aber seinen Freund hat das nie berührt. Der hat sich eher daneben gelegt und ist eingeschnarcht, während wir uns ins Hemd gemacht haben.


    Aber ich weiß ganz genau, an diesem einen Tag hatte der den Flecken in der Hose, nicht ich :mrgreen:
    Und dann auch nur von ner Windböe :P -Wenn es denn eine war. Ich war ja auch nit dabei. Und die beiden haben felsenfest was anderes behauptet...


    Tatsache war auf jedenfall, dass die unheimliche Grundstimmung beim Gespräch vorhanden war, aber das erste mal seit (Ich glaub die kannten sich 11 oder 12 Jahre) Wirkung gezeigt hat. Früher nie. Und da gab es wirklich unheimlichere Vorfälle.

    Also ich war ja schon an vielen unheimlichen Gebäuden, wo ich dachte "halt mal Augen und Ohren offen, vielleicht passiert ja was gruseliges", aber die Flöhe furzen hören habe ich tatsächlich noch nie. Wie hört sich das an? :lol: Kleiner Scherz.


    Zitat von "DonnieDarko"

    Es hat sicherlich noch niemals ein völlig Entspannter, der vlt auch von Spukgeschichten absolut keine Ahnung - und auch kein Interesse - hat, ein (in seinen Augen) paranormales Erlebnis gehabt, da trau ich mich wetten.


    Täusch dich nicht. Mein Vater war mal mit seinem Kumpel unterwegs (richtiger Realist). Irgendwo am Waldrand auf nem Berg haben sie eine Pause gemacht und sich ins Gras gesetzt. Mein Vater erzählte von einem Buch das er gelesen hatte (über einen Stamm in Afrika, einen Raben, einen Reporter und unnatürliche Begebenheiten, wie von einem hohen Berg zu springen und lebend unten aufzukommen. Keine Ahnung wie das Buch heißt. Er wollte es mir im letzten Jahr vor seinem Tod geben, hat es aber nicht gefunden). Er erzählte von der Beschwörung unheimlicher Geister etc. und sein Freund winkte nur mit nem spöttelnden Lächeln ab (tat er immer, wenn solche Geschichten erzählt wurden).
    Als mein Vater dann fragte, ob sie es versuchen sollten, legte sich der Freund ins Gras und meinte, mein Vater solle es selber machen.
    Laut meinem Vater (der seiner süßen Tochter natürlich viel erzählen konnte), hat er dann ein Wesen beschworen. Er hat mit immer sehr intensiv von seinen Gefühlen in diesem Moment erzählt und von den Gefühlen die das Wesen vermittelte (allein das hat mich ihm glauben lassen). Das Wesen war unsichtbar, aber man konnte wohl im hohen Gras sehen, wie es sich breit und meterlang den Berg hochschlängelte. Vom erschreckten Ruf meines Vaters hat dann auch sein Freund sich aufgesetzt und hinab gesehen, ist schreiend aufgesprungen und weggerannt. Mein Vater hinterher. Kreidebleich kamen sie zuhause an.
    Die Geschichte haben die beiden immer und immer wieder erzählt. Sein Freund war seit dem Tag schreckhaft und hat in allem was paranormales gesehen.


    Ich weiß nicht was die beiden da gesehen hatten, aber der Freund hatte nie an so etwas geglaubt. Jahre seit wir ihn kannten. Und nun glaubt er es.

    @ Freeky


    Hey, ich muss doch nicht immer die einizge sein, der nix sonderbares passiert, oder? :mrgreen:


    Da wäre doch mal nen Kerl im Traum ne willkommene Abwechslung :P

    Wahre Worte Claxan. :winks:


    Ich denke auch, die sollten die Finger vom Wetter lassen. Schließlich sind wir ohnehin schon an der zügigen Klimaveränderung schuld. Da müssen wir doch nicht dann auch noch mit sowas anfangen.

    Die Ärzte Meine Liebsten (Supi zum Autofahren :mrgreen: )
    Die Toten Hosen
    Fiddlers Green
    Blind Guardian
    Nightwish


    Naja, und so als Frau kann ich natürlich nicht auf Loreena McKennitt und Co. verzichten :oops::mrgreen:

    Eigentlich habe ich die tiefe Hoffnung, dass es nach dem Tod noch etwas gibt. Und damit meine ich Wiedergeburt und nicht Himmel etc., weil der Unsinn auf der Erde auch im zweiten Leben noch Spaß macht :mrgreen: Der Himmel wäre mir wahrscheinlich irgendwann zu langweilig. 8-)
    Aber obwohl ich mir das immer gut zurede, habe ich tierische Angst vor dem Tod. Schon als Kind bin ich nachts unter Angstattacken aufgewacht und konnte nicht aufhören zu weinen, hatte Angst einzuschlafen, weil ich nicht wusste, ob ich wieder aufwache. Schließlich kann niemand genau sagen, was nach dem Tod kommt. Was, wenn da einfach NICHTS ist. Den Gedanken finde ich schrecklich. :(



    Was Zensur schreibt finde ich noch schlimmer:

    Zitat

    Warum glaubt eigentlich niemand daran, dass man einfach in seinem Körper bleibt? Dass man fest daran gebunden ist, bis der eigene Körper verfallen ist und eventuell darüber hinaus? Dass man seine "Ewigkeit" damit verbringt an seinen Sargdeckel zu starren, unfähig seine toten Muskeln zu bewegen und mal zumindest den Kopf zu drehen.
    Glauben Fernseher daran, dass das Programm weiter läuft, wenn man den Stecker gezogen hat?


    Wie soll ich jetzt noch schlafen? :shock:

    Meine güte, hier wurde so viel schon erwähnt, dass ich gar nicht weiß, wo ich ansetzen soll.


    Also ich kenne viele homosexuelle Leute. Zum einen, weil ich in der Nähe von Köln wohne und dort bei Festlichkeiten viele kennengelernt habe, zum anderen, weil eine alte Freundin von mir ein faible für diese Art der Liebe hatte. Fragt mich nicht warum, sie ist definitiv hetero, hat gerade ihr viertes Kind bekommen.
    Ich kann jedenfalls nur sagen, alle Homosexuelle die ich kennenlernen durfte waren nicht viel anders wie Heteros. Teilweise sogar freundlicher und fürsorglicher. Denen hätte ich mein eigenes Kind anvertraut (wenn ich denn eines hätte).


    Es gibt natürlich auch immer Ausnahmen, aber wenn ich hetero Paare in meinem Beruf betrachte (Erzieherin), dann stellt sich mir oft die Frage, warum der eine odere andere überhaupt Kinder bekommen durfte. Eltern die ein Kind von nicht einmal 2 Jahren von morgens 7:30 Uhr bis abends 17:00 Uhr ohne Pause im KiGa lassen, nur um es dann zum Abendessen abzuholen und dann ins Bett zu stecken, sollten sich meiner Meinung nach schämen, ein Kind bekommen zu haben. Und nein, die Eltern haben trotz gutem Zureden nicht dazu gelernt (Kind wird jetzt drei und kommt noch immer die komplette Öffnungszeit des KiGa's. Und glaubt mir, ich weine manchmal im Auto, wenn das Kind wieder gefragt hat, ob es mit mir fahren darf und seine kleinen Ärmchen nach mir ausstreckte).
    Warum sollte es dann solchen Eltern erlaubt sein Kinder zu haben, Homosexuellen aber nicht?


    Kindern kann man auf verschiedene Weisen schädigen. Eltern die trinken schädigen genauso, wie Eltern die ständig arbeiten. Eltern die schlagen, genauso wie Eltern die ihr Kind verhätscheln. Es wirkt sich nur anders aus. Bei der einen Art ziehen sich Kinder zurück, bei der anderen erhalten sie kein Selbstbewusstsein, vielleicht werden sie aggressiv oder entwickeln kein Zugehörigkeitsgefühl, ganz zu schweigen von Familiensinn.


    Die Hilfe sich in schwierigen, nicht alltäglichen Familiensituationen zurechtzufinden, müssen Eltern ihren Kindern geben. Egal ob hetero oder homosexuell. Dann wird aus dem Kind ein anständiger Mensch.
    Als Homosexuelles Paar ist es halt noch wichtiger dem Kind zu zeigen, dass man anders ist. Man muss ihm mehr helfen sich in der Gesellschaft zurecht zu finden und auch Gespött zu ertragen. Und warum sollten Homosexuelle das nicht können? Gerade sie wissen um das Gespött und der Vorurteile ihrerseits. Wenn sie die Kinder nicht darauf vorbereiten können, wer dann?



    Der Mann meiner Tante war übrigends auch schwul. Dreißig Jahre lang. War zehn Jahre in einer festen Beziehung. Dann hat er meine Tante kennengelernt und plötzlich war alles umgekehrt. Die beiden haben zwei Töchter. 16 und 13. ;)



    Ach ja, wenn man mal die ganzen Teenies heutzutage anschaut, kann man doch davon ausgehen, dass es Homosexuelle Paare nur besser machen können, oder? :mrgreen:

    Zitat

    Ich weiss nicht,kuckt euch doch mal den Feldweg an.Das ist eine einspuriger Weg,mit einer Grasnarbe drin.Wie breit ist so ein Feldweg für gewöhnlich?2,50m vieleicht?Wenn das ein Panther ist,dann muss dieser Weg gigantisch breit sein,wenn man es auf die Körpergrösse eines Panthers hochrechnet.Für mich ist das eine schwarze Katze.


    ganz genau zu dem Schluss bin ich auch gekommen. Mal davon abgesehen, dass meine schwarze Katze sich genauso bewegt und wir ihn auch schon als Panther titulieren.

    Ist doch wieder typisch für die großen auf der Welt. Wir ändern mal das Wetter, weil uns das alte nicht passt. Echt krank. :evil:


    Nächste Woche halten sie bestimmt die Erde an, weil sie in China keine Nacht mehr haben wollen... :twisted:

    Ich denke auch nicht, dass dort Geister unterwegs sind.
    Erstens, wegen besagter Masse an Untoten, die dort umherirren müssten.
    Zweitens, weil sonst von den zu pflegenden Leuten irgendwann auch mal welche erwähnt hätten, dass es ihnen unheimlich ist oder sie etwas gesehen haben. Schließlich sind sie den ganzen Tag dort.
    Drittens, hast du ja selber erwähnt, dass du an Geister glaubst. Dann ist man ohnehin sensibel für gruselige Orte oder Situationen, wo andere eher sagen würden "okay, unheimlich, aber mehr auch nicht."


    Wenn was passiert, kannst du ja noch mal bescheid geben :D