Beiträge von Harleaquinn

    Brot ist keine Energie, und trotzdem versteht der menschliche Körper daraus welche zu machen.


    Kopf -> Tisch.


    Und danke res, warst wohl etwas schneller.


    Nochmal zu Ronin.
    Natürlich bin ich ein Gott. Nicht allwissend, wenn du das als Kriterium für Gott siehst, aber wenn das das einzige Kriterium wäre, wäre es wohl seltsam.
    Jeder ist Gott, mein Freund. ;)
    Aber davon mal ganz abgesehen hale ich es nicht für unwahrscheinlich, dass das Ganze (oder wie du es benennst: Universum) ein geschlossenes System ist.
    Nix genaues weiss man nicht, mh?

    @ DannyX

    Zitat

    1.Wer suchet der findet, wer anklopft dem wird aufgetan.
    2.Gott ist Liebe ( nicht Sex sondern selbstloser Dienst für alle Menschen)
    3.Wer mit der Einstellung der Liebe sucht findet Gott, jede andere Einstellung, ausgelöst durch Egoismus, führt zu den Verirrungen des Teufels.

    Du sprichst wie ein Buddhist. Ersetze einfach Gott finden durch "Erleuchtung finden". xD
    Nein, ernsthaft. Ist es nicht etwas leicht zu sagen, dass alles "Gute" wie Liebe, Nächstenliebe, wasauchimmer für eine Liebe, alles Positive für Gott steht und alles "Schlechte" oder "Böse" für Satan?
    Man muss nicht allem einen Namen geben, nur weil man das Bedürfnis danach hat Dinge zu benennen und dadurch für den Verstand greifbarer zu machen.
    Fraglos: Wer suchet, der findet. Egal in welcher Hinsicht. Es kommt halt nur darauf an was man finden möchte. Ob nun Gott, oder Liebe oder Rache, Verderben.. Alles nur Worte. Spannend wird es, wenn es individuell wird; wenn man also sieht was der Einzelne aus diesen Begriffen herausliest und wie er sie deutet und meint zu verstehen. Und vorallem: wie kommt es zu dieser Konnektivität? Warum assoziieren wir das Wort 'Liebe' überhaupt mit.. meinetwegen Gott? Epigenetik ist es mit Sicherheit nicht ;)

    Kausalität. Ursache-Wirkung. Sowas halt. Dazu sind wir wir da. Um uns gegenseitig zu beeinflussen in dem was wir tun und nicht tun.


    Oh aber.. "Der Sinn des Lebens".. ist das nicht ein Film von Phyton? :D

    Ich nehme an du hast es falsch verstanden :)
    Natürlich geht es nicht um den Menschen an sich, dass ist zu wenig. Der Mensch allein reicht nicht. Du musst das ganze sehen in dem wir nur ein kleiner Teil sind. ;)
    Und es geht nicht um Energie erzeugen. Das funktioniert nämlich gar nicht, wir nur fälschlicherweise als solches bezeichnet.
    Wir erzeugen nicht, wir wandeln nur um. Das trifft auch auf dein Brennstoffbeispiel zu.

    Keine Angst vor dem Tod, aber davor unmündig im Alter oder der Krankheit zu werden.
    Warum? Nun, das ist (für mich) leicht zu erklären. Ich bin Buddhist und für mich ist das Leben mit Geburt und Tod nicht mehr als ein Kreislauf.
    Es gehört dazu sein weltliches Haus (physischer Körper) zu verlassen und es ist nicht mehr als ein Umzug. ;)
    Dazu kommt meine durchaus wissenschaftliche Sicht der Dinge. Es ist unumstritten, dass jedes Lebewesen Energie abgibt; ständig. (einfachstes Bsp.: Wärme)
    Wenn wir also annehmen, dass unsere Welt, Universum, whatever im Gesamten ein abgeschlossenes System ist und es fraglos zu bestätigen ist, dass wir Energieträger sind.. wie sollte diese dann verschwinden?
    Eine Zustandsänderung ist durchaus möglich, aber der absolute Verlust von Energie? Für mich sowohl physikalisch als auch religiös nicht vorstellbar.

    Zitat

    Der Energieerhaltungssatz sagt aus, dass die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems sich nicht mit der Zeit ändert. Zwar kann Energie zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden, beispielsweise von Bewegungsenergie in Wärme. Es ist jedoch nicht möglich, innerhalb eines abgeschlossenen Systems Energie zu erzeugen oder zu vernichten: Die Energie ist eine Erhaltungsgröße.

    Zu der Unmündigkeit im Alter oder der Krankheit.. herrje, ich glaub ich könnte mir nichts schlimmeres vorstellen als Jahre lang zu sterben.
    Schmerzen haben und gesitig rumvegetieren.. das ist mein Horror :)


    lG,
    the laughing man



    Edit Dazee: Textformatierung ist kein Bestandteil der freien Kunst