Beiträge von hermundurus

    Diese Verstümmelung wurde schon von Viktor Hugo thematisiert und auch verfilmt, weiß leider nicht mehr wie der Film hieß.
    Es ist schon lange her daß ich ihn gesehen habe. Könnte sein, daß der Titel "Die lachende Maske" war.
    Der Rest ist bestimmt wieder urbane Legende.
    Ich möchte mir garnicht vorstellen, daß es hier Trittbrettfahrer gibt.

    Hm, hm, hm.
    Vom Liköransetzen weiß ich, das sich alles Festere am Boden absetzt. Theoretisch muß des auch bei eine "eingeschmapsten" Leiche so sein. da schwebt nichts mehr umher, da hat sich alles abgesetzt.. Da wird die Würze rausgezogen. Man muß nur richtig dekantieren können. Guter Schnaps zersetzt keine Leiche. Man bekommt einfach "Menschenschnaps".


    Genug der blödelnden wissenschftlichen Analyse.


    Ich halte das auch für eine urbane Legende, schön gruslich, gut am Kamin zu erzählen

    Die kleinen stören mich nicht.
    Auch wenn ich seit vorigem Jahr im Hause eine Spinnenschwemme habe. Auch Arten , die mir vorher vom Anblick unbekannt waren.


    Und da habe ich eine Frage, ohne gleich ein neues Thema zu eröffnen (Spinnen sind ja auch irgendwie Haustiere):
    Ist es bei Euch auch so, daß jetzt mehr Spinnen im Haus sind als früher? Ich bin da mittlerweile mein eigener Kammerjäger.


    lg

    Wetter: angenehme 17°


    Laune: gut


    Hunger: gestillt


    Durst: gestillt (Bier)


    TV: aus


    Musik: Flower Power


    Heutiges Lied: San Francisco


    Gesundheit: müde


    Wünsche:heute keine mehr


    Liebe: hmh


    Beschäftigung: aufs Nächtele einstellen


    Haare: gekämmt


    Kleidung: gaaaaaaaaaaanz leger


    Ich hasse: heute niemanden und nichts


    Spruch des Tages: wie immer keinen

    Sehr komisch, ich wollte anfangen, mir die Links, die Christian angegeben hat anzusehen.
    Aber da wurde nichts abgespielt, nur schwarze Fläche.
    Gestern wurde noch was gezeigt.

    Zitat
    Der Wissenschaft ist weder mit mystischen Spekulationen gedient, noch mit der pauschalen Feststellung, alles müsse Schwindel sein, weil es keine andere Erklärung geben dürfe.

    Das ist das große Problem für alle, die sich für Para.... ,Krypto... und ähnliches interessieren.
    Ich glaube, die meisten hier würden sich über einen eindeutigen Beweis dafür freuen. Wozu sind sie ansonsten hier?
    Es gibt wirklich merkwürdige Dinge, die sich (noch) nicht erklären lassen.
    An solche klammern sich sofort unseriöse Möchtegernkenner. Das Ergebnis ist, daß meistens seriöse Wissenschaftler oder selbst ernsthafte Hobbyforscher sich fernhalten, um nicht mit vorher genannten in einen Topf geschmissen zu werden. >>> ein wirkliches Dilemma
    Ich persönlich bin gerne bereit, so wie sicherlich viele hier, die verrücktesten Fakten begeistert zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren, aber diese müssen entweder solide belegt sein oder besser noch experimentell nachvollziehbar zu sein.


    De gustibus non est disputandum.

    @ Aragon70

    Zitat


    Zitat von »Aragon70«
    weil jemand den alten christlichen Kalender entdecken wird und sich sicher sein wird das ja nicht ohne Grund sich alle 10.000 Jahre die Zählweise ändern kann.
    Lustig ist nur das wir mit unserere modernen, den Maya weit überlegenen Technik, soviel auf ihren Kalender geben und glauben das die irgendwas wissen konnten was wir die letzten x 1000 Jahre nicht rausgefunden haben.

    Was verstehst Du unter dem "alten christlichen Kalender"?


    @ ChristianR

    Gibt es eine Abbildung dieses Musters?

    Bin z.Z. mit Arbeit zugemüllt, komme erst in den nächsten Tagen dazu alles anzusehen.
    Ich hätte nie gedacht, daß das Ende eines Kalenderzyklus der Mayas die ganze Welt so bewegen kann.
    Leider auch ein Ereignis, an dem sich viele eine goldene Nase verdienen.
    Was taucht nicht alles in Filmen, Büchern, Fernsehsendungen usw. auf: Naturkatastrophen, Aliens, Aufstieg der Menschheit zu einem neuen Bewußtsein, politische Umwälzungen...
    Wer soll denn das alles auf einmal verkraften? :? :allesgut:
    Ein positiver Effekt wäre, wenn der 21.12. die Menschen zum Nachdenken und vielleicht auch zu vernünftigerem Handeln bringen könnte.
    Hier noch drei Links:


    http://www.ardmediathek.de/ard…517136?documentId=3297780
    http://www.ardmediathek.de/ard…517136?documentId=3388886
    http://history.zdf.de/ZDFde/in…1872,1020218,00.html?dr=1

    Das Gebiss ist, soweit zu sehen, das eines Raubtieres.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Raubtiere


    Ich stimme zu, dass alles auf einen Marder oder Marderähnlichen hinweist. Teilweiser Ausfall der Fells, die Reste durch das Wasser angeklatscht und schon ist das Bild eines Tieres verandert.
    Der Bereich der Schnauze erscheint bereits aufgeschwemmt.


    Außerdem kam es mir vor, als hätte man zwei Kadaver präsentiert. Der Schädel unterscheidet sich auf verschiedenen Bildern.

    Versuch es mal damit:
    Alles, was spiegeln könnte mit Tüchern verdecken, Stand-by ausschalten.
    Ergebnisse abwarten. Die anderen Erscheinungen weiter beobachten. Auch selbst analysieren kann weiterbringen.
    Halte uns bitte auf dem Laufenden.

    Jetzt müßte, bevor zuviel spekuliert wird, erstmal bekannt sein, welcher geologische Untergrund im Gebiet von Guatemala-Stadt existiert.
    Ohne weitere Informationen kann nur auf Untergrund aus Kalk, Gips oder Anhydrit getippt werden.
    Solche Gebiete, Karst genannt gibt es in Europa genug, in Deutschland besonders im Gebiet des Zechsteins.
    Zum Thema:


    http://www.focus.de/wissen/wis…n-fuessen_aid_514567.html


    Im Deutschen spricht man im Allgemeinen von Erdfällen, Geologen von Dolinen (aus dem Slawischen "Tal")


    Das ist anscheinend nicht mehr gut genug, Kluge sagen jetzt auf Denglisch "Sinkhole". >>> Wehe, jemand spricht richtig Deutsch!!! :schlecht:

    Ich hatte gedacht: "Nettes Liedchen".
    Daß Lena das Rennen macht hatte ich nie erwartet. Habe mich jedenfalls gefreut.
    Besonders interessant war auch die Punkteverteilung. In den letzten Jahren konnte man doch fast sicher mit Abstimmungskoalitionen rechnen.
    Diesmal war dies auch z.T. deutlich, aber abgemindert (Skandinavien, Teile des ehemaligen Ostblocks...)

    Wetter: voll kalt für Mai, kann nichts wegen Nässe im Garten machen


    Laune: ausgegeglichen


    Hunger: hatte Käse aus Frankreich mitgebracht (Maroilles, der Stiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinkt)


    Durst: Kräuter


    TV: Jack Hunter


    Musik: Lilli-Marlen


    heutiges dito


    Gesundheit: wie immer Bluthochdruck


    Wünsche: 2 Tage keine Anrufe


    Liebe: Wo?


    Haare: wieder 3 ausgegangen


    Kleidung:leger, mehr sagich nicht


    Ich hasse: heute Leute, die nicht meiner Meinung sind (HEUTE!!!)


    Ich sollte: einen Schnaps trinken und eine rauchen


    Beschäftigung: Euch wertvolle Informationen schicken


    Spruch des Tages: Die Geschmäcker der Gestecker sind verschieden

    Ich habe nicht DEN schockierensten Film.
    Bei aller Liebe zum Horror, ich mag keine Filme, in denen ein Psychopat mit Axt, Schwert, Kettensäge... einfach Menschen niedermetzelt. Filme, die dann einfach als Horror verkauft werden.
    Das sind für mich pervertierte Krimimalfilme. Die lassen sich für mich auch nicht durch mit eingespielte Szenen mit psychologischen Spielereien aufbessernn.
    Blutszenen widern mich einfach an.
    Das "Schweigen der Lämmer" habe ich schon 2x abgebrochen, der Inhalt war mir zu pervertiert.
    Halloweenund Elm-Street sind für mich out.
    Genauso mag ich keine Zombie Filme, Vampire nur mit Vorsicht (auch wenn letztere mich nicht schockieren), die müssen dann Qualität haben.