Beiträge von Freimaurer

    Sehr Interresant:


    Am 23. Oktober 1977 war der britische Polizeibeamte Alan Godffrey im
    Westen Yorkshires in seinem Dienstfahrzeug unterwegs. Er war auf der
    Suche nach drei Maennern, die in der Nacht zuvor einen anderen Mann
    angegriffen hatten. Er mache sie vor einer Bar ausfindig, rief nach
    Verstaerkung und stieg dann aus seinem Wagen. Noch bevor weitere Beamte
    eintrafen, wurde er ernsthaft 'getroffen'...er bedurfte schliesslich
    einer sehr langen Zeit der Behandlung und Rehabilitation - von einer
    Reihe ernsthafter Verletzungen inkl. dem Verlust eines Hodens. Er war
    ausserdem zeugungsunfaehig.


    Im Juni 1980, nachdem er schon seit
    einer Weile seinen Dienst wieder aufgenommen hatte, wurde er zur
    Untersuchung eines mysterioesen Todesfalles abgestellt: Die Leiche
    eines, mit einer schief zugeknoepften Jacke, falsch zugebundenen Schuhen
    und offener Hose bekleideten Mannes war auf einem Kohlestapel gefunden
    worden. Bis 13.10 Uhr nachmittags - so Zeugen - habe die Leiche da noch
    nicht gelegen. Sie wurde am spaeten Nachmittag entdeckt.


    Die Autopsie ergab: der Mann war seit mindestens acht Stunden tot gewesen,
    war woanders getoetet worden, und dann auf den Stapel gebracht worden.
    Man fand nie heraus, wo er gestorben war. An seinem Hals wurde eine
    komische Substanz sichergestellt, die man nie identifizieren konnte. Die
    wahrscheinliche Todesursache war ein Herzinfarkt, moeglicherweise
    hervorgerufen durch Angst. Am Koerper gab es ausserdem Verbrennungen.


    Es
    gab keinerlei Fussspuren die darauf hingedeutet haetten, dass der Mann
    in dieser Gegend gegangen- oder auch gekrochen sei, ebenso gab es keine
    Schleifspuren. Es sah aus, als waere er von oben abgeworfen worden(!)
    Der Tote, bei dem es sich um Sigmond Adamski handelte, war bereits seit
    sechs Tagen vermisst gemeldet. Der Fundort seiner Leiche befand sich
    30-40 Meilen von seinem Zuhause.


    Als Officer Godffrey in der Nacht des 28. Nov. 1980 wieder auf Streife
    war, diesmal um ein paar Kuehen nachzujagen, die in einem Park gesehen
    worden waren, entdeckte er ein lautloses diskfoermiges Objekt mit blauen
    Blinklichtern, das ueber der Strasse vor ihm schwebte. Er erzaehlte
    spaeter, dass das voellig unglaublich war. Sein Radio und Funk waren
    ausgefallen, also konnte er niemanden verstaendigen. Die Baeume, die
    entlang der Strasse standen, wackelten etwas.


    Godffrey - in seinem Wagen - fertigte eine Zeichnung von dem Objekt an. Das naechste,
    an das er sich erinnerte, war, dass er sich etwa 30 Meter weiter die
    Strasse herauf befand, immer noch in seinem Wagen. 20 Minuten waren
    vergangen und er konnte sich an keine einzige dieser Minuten erinnern.
    Er drehte um und fuehr zu der Stelle zurueck, an der er das Objekt
    gesehen hatte, es war nicht mehr da. Er fuhr zurueck zur Dienststelle
    und man schickte ihn mit zwei weiteren Polizisten wieder zu der
    Sichtungsstelle.


    Sie untersuchten die Gegend, aber ausser einer
    trockenen Stelle auf der sonst regennasen Strasse konnten sie nichts
    entdecken. Sie oeffneten ein Tor zum Park und fanden dort die Kuehe. Es
    gab keinen Weg, den die Kuehe haetten nehmen koennen, um in den Park zu
    gelangen, es schien, als seien sie von oben abgesetzt worden.


    Ein Jahr spaeter fand ein Reporter heraus, dass Godffrey, der den
    Adamski Tod untersucht hatte, auch diese UFO Sichtung gehabt hatte, und
    schrieb einen Artikel darueber. Godffreys Ruf war damit in der
    Oeffentlichkeit zerstoert...was schliesslich auch zu seiner Entlassung
    aus dem Polizeidienst fuehrte. Ein Freund schlug spaeter vor, es einmal
    mit Hypnose zu versuchen, um herauszufinden, was ihm in den fehlenden 20
    Minuten geschehen sei. Aber es fuktionierte nicht.


    Goddfreys Potenz soll 'wiedererwacht' sein, nachdem seine Frau eines Nachts ein
    seltsames Geraeusch gehoert hatte. Sie versuchte daraufhin ihren Mann zu
    wecken, was nicht gelang. Ob es zwischen dem Adamski Tod und der UFO
    Sichtung irgendeine Verbindung gab, ist natuerlich voellig ungewiss,
    eigenartig erscheinen die Vorkommnisse aber schon (Visitors From the
    Unknown, eine 1stuendige CBS tv show, 1991, James Earl Jones)


    http://www.ufos-co.de/news_art…s/article.php?storyid=831


    Ein in der Sommerausgabe 1989 des US UFO Magazine veroeffentlichter Artikel von Don Ecker ueber Human
    Mutilations, brachte das Thema - mit lautem Knall - wieder zurueck auf
    den Tisch. Mit der Frage nach der Involvierung des Menschen in Mutilation
    Faelle, kurz nach zwei Tierverstuemmelungsfaellen, und der
    gleichzeitigen Beantwortung: 'Ja, Menschen wurden Opfer von
    Verstuemmelung!' brachte er in der UFO Forschung endgueltig ein neues
    beaengstigendes Forschungesgebiet auf.



    Ecker berichtete von ueber 3000 vermissten Kindern alleine in einem
    einzigen New Yorker County (Landkreis)! Ausserdem erwaehnte er einen
    Fall aus Idaho, wo 1979 der fast nackte, ganz in Cattle-Mutilation
    Manier verstuemmelte Koerper eines jungen Mannes in der Wildniss
    gefunden worden war. Genitalien, Lippen, Teile des Gesichts und Ohr
    waren mit operativer Praezision entfernt worden und es fehlte das Blut.
    Zum Zeitpunkt des Auffindens waren seine nackten Fuesse sauber und
    unversehrt. Seine Besitztuemer fand man spaeter einige Meilen entfernt.
    Ecker wies auf aehnliche Ereignisse aus Europa, Mexiko, Vietnam und
    Zentral-u. Suedamerika hin.



    Er hatte einen Freund bei der Strafverfolgungsbehoerde auf die Computer
    des NCIC 'angesetzt' (National Crime Information Center), um
    verschiedene - seit 1970 bekannt gewordene - Faelle zu ueberprufen.
    NCIC's Antwort war negativ. Aber er wurde von seinen Vorgesetzten
    gewarnt. Weitere Freunde versuchten dann das gleiche, mit dem gleichen
    Resultat. Ein Freund meinte: "Jemand sitzt auf Etwas, das so gross ist
    wie die Hoelle" (Quelle: UFO Magazine und die Aufnahme einer Rede mit
    dem Titel "The Possibility of Human Mutilations" von Mr. Ecker).



    Gegenueber (angebl.) Abductee und Autor Whitley Strieber bestaetigte
    Ecker seine Angaben noch einmal, und sagte, er stuende voll hinter dem,
    was er ermittelt und ausgesagt hatte. Ueberdies fuehrte er an, dass ein
    Assistenzarzt aus einem Ort im Bundesstaate New York von mehrere
    'frischen' Leichen aus verschiedenen oertlichen Leichenschauhaeusern
    berichtet hatte, die allesamt Tiermutilation-aehnliche Verstuemmelungen
    aufgewiesen hatten. Zwar gaebe es keinen Beweis dafuer, so Ecker, dass
    man dieses den Ufos 'anlasten' koenne, aber, die Dinge wuerden immer
    seltsamer....



    Gegenueber MORA, die Eckers Artikel im 'Ohio UFO Notebook, Supplement
    1-92, July'1992' veroeffentlicht hatten, erklaerte Ecker: "Das
    Menschenverstuemmelungs-Thema ist schwer "an den Mann zu bringen". Ich
    verfuege ueber Informationen, die ich nicht benutzen kann, da ich sie
    nicht ueberpruefen kann und die 'Quellen' waren zu Tode erschrocken,
    dass sie mit diesem Thema in Verbindung gebracht werden sollten. Die
    meisten Forscher, wie Sie sicher gemerkt haben, wuenschen nicht, mit
    dieser Thematik in Beruehrung zu kommen..."



    Quelle: Ufos-Co.de-HUMAN MUTILATIONs & VERSCHWUNDENE KINDER - Artikel - News und Artikel



    Die Thematik ist genau dieselbe wie bei den Tierverstümmelungen.


    Marble
    Mountain/ USA - Im Juli 2001 machte eine Gruppe aus 18 Campern am
    Marble Mountain im nördlichen Kalifornien eine ungewöhnliche Entdeckung:
    Zwischen Bäumen waren Äste, Buschwerk und kleinere, abgebrochenen Bäume
    zu einer Art Hütte verwirkt. Noch während die Gruppe die merkwürdige
    Struktur genauer in Augenschein nimmt, werden sie auf eine aufrecht
    gehende Gestalt auf einem nahe gelegenen Hügelkamm aufmerksam, die
    verstört die Gruppe zu beobachten scheint und sich langsam in Richtung
    Tal bewegt. Hatte die Gruppe tatsächlich eines der bereits zahlreich
    beschriebenen Bigfoot-Nester und dessen Erbauer entdeckt und
    aufgeschreckt? Elf Jahre nach dem auf Video festgehaltenen Ereignis
    wurde der Originalfilm nun erstmals online veröffentlicht.


    Schon
    2001 erfuhren die Forscher der "Bigfoot Research Organisation"
    (BFRO.net) von dem Vorfall, der sich im Juli des Vorjahres im "Klamath
    National Forest" am Marbel Mountain im kalifornischen Siskiyou County
    ereignet hatte. Jim Mills war mit einer 18-köpfigen Gruppe der sozial
    engagierten "Campus Life"-Organisation, darunter auch seine Frau und
    Sohn, auf Zeltlagerwanderung, als sie plötzlich auf eine Art Hütte aus
    jungen Bäumen und Ästen stießen, die zwischen Bäumen konstruiert worden
    war. Diese Hütte, so ist es auch auf dem Video zu sehen, hat neben
    einem größeren Haupteingang auch eine kleine Hinteröffnung und war im
    Innern mit einer Schicht von Piniennadeln ausgelegt, die in der Mitte
    eine Mulde aufwies, als hätte hier ein schwererer Körper gelegen. In
    unmittelbarer Nähe zur Hütte, fanden die Camper zudem eine Anordnung
    großer Steine, die wie eine noch unbenutzte Feuerstelle aussah und
    Kratzspuren im der Rinde der umstehenden Bäume.


    Das Interesse von Mills stieg, als er
    bemerkte, dass die zur Konstruktion verwendeten jungen Bäume nicht etwa
    abgesägt sondern grob abgebrochen, jedoch deutlich zu dick waren, als
    dass sie ohne weiteres auf diese Weise von einem Menschen abgebrochen
    worden sein konnten.


    Noch
    während Mills die "Hütte" filmte, wurde sein Sohn auf eine Figur auf
    einem nahe gelegenen Hügelkamm aufmerksam und sagt, ebenfalls auf dem
    Video deutlich hörbar: "Da kommt er (den Hügel) herunter!" Von nun an
    filmt auch Mills die merkwürdige Silhouette des dort auf zwei Beinen
    entlang gehenden Wesens mehrere Minuten lang. Die Arme des Wesens
    scheinen bis über seine Knie hinunter zu reichen, und es hat zudem den
    Anschein, als würde es die Campergruppe im Blick behalten. Zugleich
    macht es einen nahezu verwirrten Eindruck, während es sich langsam den
    Hügelkamm hinab bewegt.


    http://www.youtube.com/watch?v…I&feature=player_embedded


    Der Fall wurde später dann von den
    BFRO-Forschern Kevin Withers und Montra DuMond eingehend untersucht.
    Aufgrund der Aufnahmen, die später leider größtenteils durch den
    digitalen Zoom der Kamera stark verpixelt sind, kommen die
    Bigfoot-Forscher zu dem Schluss, dass die Arme des Wesen bis zu seinen
    Kein reichen und damit deutlich länger sind als die eines normalen
    Menschen, dessen Hände normalerweise in etwa mit zur Hälfte des
    Oberschenkels reichen.


    Auf
    einigen Aufnahmen hat es zudem den Anschein, als habe das Wesen im
    Vergleich zum sonstigen Körper eine helle Brust und Bauch. Seine Statur
    erscheint hochgewachsen und schlank und nicht derart Robust, wie sie für
    gewöhnlich den Vorstellungen von Bigfoot als entsprechen. Während
    leider keine Gesichtsdetails des Wesen zu erkennen sind, hat es auf
    einigen Aufnahmen den Anscheint, als laufe sein Schädel hoch zu - ein
    Merkmal, wie es nicht nur auch auf anderen Aufnahmen von Bigfoot zu
    sehen ist (s. f. Abb.), sondern auch von männlichen Gorillas als
    sogenannter Scheitelkamm bekannt ist. Oft, so bemerkt Withers, bewegt
    sich das Wesen in einer Weise, wie sie für Menschen untypisch erscheint.
    "Oft hat es den Anscheint, als sei das Wesen von der Anwesenheit der
    Menschen in 'seinem Camp' verstört, wenn es auf und ab zu laufen scheint
    und in Richtung der Campergruppe seine Arme auf und ab bewegt.


    Am nächsten Tag besuchten die Camper
    erneut das Lager, fanden hier aber keine Hinweise darauf, dass dieses in
    der vergangenen Nacht erneut benutzt worden wäre. Auch auf dem
    Hügelkamm konnten sie keine Spuren des beobachteten und gefilmten Wesens
    finden, da der Boden hier trocken und felsig war.


    Etwa
    ein Jahr nach dem Vorfall kam Mills erneut an den Ort der Sichtung und
    stellte fest, dass die "Hütte" nicht mehr vorhanden war und der exakte
    Ort, möglicherweise von Pferden oder Vieh verwüstet schein. Am Ort der
    Feuerstelle waren nun allerdings Feuerspuren zu sehen.


    Anhand
    vergleichender Rekonstruktionen des Videos mit Mills' Kamera und einer
    Person von bekannter Größe auf besagtem Hügelkamm im Oktober 2004 ergab,
    dass das Wesen zwischen sechs und sieben Fuß (1,8 und 2,13 Meter) groß
    gewesen sein muss. Ähnliche Untersuchungen zeigten, dass etwa das Wesen
    im Patterson-Gimlin-Film (s. Abb. o.) knapp zwei Meter groß war. Da die
    Größe jedoch weiterhin im für Menschen möglichen Bereich liegt, stellt
    das Video zumindest für die BFRO-Forscher jedoch noch keinen eindeutigen
    Beweis für die Existenz von Bigfoot bzw. Sasquatchs dar. Der Kameramann
    Jim Mills ist im vergangenen Jahr leider verstorben


    quelle: http://grenzwissenschaft-aktue…r-entdecken-mogliche.html


    http://www.youtube.com/watch?v=yzAbnIFoMqU


    Inhalt:


    Ein fröhlicher Teenager, zu früh mitten aus dem Leben gerissen.
    Tatsächlich? Bei einem Picknick ertrinkt die 16-jährige Alice im See.
    Ihre Leiche wird gefunden, identifiziert und bestattet. Und damit
    beginnt erst das Rätsel. Ist das nicht Ally auf dem Foto, aufgenommen
    Monate nach dem Unglück? Ist das Mädchen wirklich tot? Was geschah
    damals beim Klassenausflug, nachdem sie irgendwie verändert schien?


    Was hat es mit dem sagenumwobenen Mokele-Mbembe auf sich, der in den
    Urwäldern Afrikas immer wieder gesichtet wurde? Und wie steht es um die
    Seeschlange Caddy, die in den Gewässern British Columbias ihr Unwesen
    treiben soll? Alles Mythos? Sicherlich nicht, meint Pat Spain. Der
    Kryptozoologe glaubt fest an die Existenz solcher Fabelwesen. “Beast
    Man” begleitet den jungen Wissenschaftler bei seiner Monstersuche rund
    um den Globus.


    finde die doku gut ist zwar genauso gemacht wie monster quest aber ich steh auf kryptozoologie dokus jeder art.ich habe 2 episoden davon geguckt interessant und spannend.


    ne bestimmt nicht aber auf sarkasmus kann ich verzichten kriege ich von dir geld fürs schreiben oder wieso schreibst du so ein kack,hast doch im link schwarz auf weiß geschrieben stehen wieso sollte ich mir die mühe machen und alles nochmal tippen hmmm nicht gerade logisch was.erst denken dann schreiben aber nunja nicht jeder hat ein vollfunktionsfähiges gehirn.lol :roll: