Beiträge von Thekla

    So, zu allererstmal:


    Die Forenregeln bleiben so, wie sie sind :!: Punkt.


    Okay, aber vielleicht ist genau DAS das Problem!?^^


    Dass hier vielleicht an allzu sehr "bewährten" Regeln festgehalten wird!? Bitte nicht falsch verstehen, ich denke und schreibe in erster Linie als eher "außenstehende Gelegenheitsmitleserin und -schreiberin".


    Ich finde die Regeln hier, bzw. die Art und Weise wie mit den Usern umgegangen wird auch eher "streng". Streng im Vergleich zu anderen Portalen, die sich mit paranormalen, mystischen Themen etc. beschäftigen.


    Wenn man also einen direkten Vergleich anstellt, gibt es hier doch einige Mankos, auch was die Forensoftware betrifft. Ich sag mal, es ist hier alles eher starr und leblos. Man möge mir bitte diese "Kritik" verzeihen, aber vielleicht ist sie ja auch ein bissl konstruktiv? Wenn auch pauschal? :|


    Dennoch, das Paraportal ist und bleibt das erste Forum für mich, zu dem ich immer wieder gerne zurückkehre und sei es auch (meistens) nur zum Mitlesen :huh:


    Naja, ich denke man muss (auch wenns wehtut) ein bissl mit der Zeit gehen. Und evtl. mal von "bewährten" Pfaden abweichen. Es hat doch Gründe, dass es nun leider so ist wie es ist!..


    LG Thekla

    Also, ich hatte zwar den Threadtitel kurz gelesen (und dann neugierig weiter runter gescrollt^^) aber mir war im ersten Moment auch nicht klar, dass die Personen zum Zeitpunkt der Fotografie bereits tot waren!
    Mir geht es beim Betrachten der Bilder ähnlich, wie vermutlich den Meisten, dass diese eine "befremdliche Faszination" bewirken.
    Ich habe bis zum Lesen dieses Threads noch nie etwas von "Postmortaler Fotografie" gehört. Finde diese Thematik aber sehr interessant!
    Habe deshalb heute lange im www. nach Informationen dazu gesucht und bin auch fündig geworden. Unter anderem bin ich auch auf das Forum gestoßen, aus welchem Tina die Fotos hat. Es war auch sehr spannend die unterschiedlichen Meinungen zu diesem Thema zu lesen! Von "ist ja pervers" bis "ist doch ok, damals war das so üblich" war auch alles vertreten.
    Und grade bei Fotos von toten Kindern und Babys konnte ich auch zunächst schwer nachvollziehen, dass diese Art der Fotografie, bzw das Ansehen der Bilder den Eltern und Angehörigen bei der Trauerverarbeitung hilft.
    Wenn damals ein Kind verstarb, war es für die Eltern meist die einzige Möglichkeit, noch eine Erinnerung in Bildform zu behalten. Grade wenn ein Kind unerwartet verstarb und zu dessen Lebzeiten eben andere Dinge wichtiger waren, als es fotografieren zu lassen. Denn die Wenigsten konnten sich zur damaligen Zeit einen Fotografen leisten. Wenn überhaupt, dann nur zu besonderen Gelegenheiten, wie Geburt, Taufe, Hochzeit oder eben ein Foto "post mortem".


    Je mehr man sich damit beschäftigt, desto mehr verliert man auch das "Unverständnis" für die damalige Art und Weise mit dem Tod und mit den Leichen umzugehen. Und es ist dann auch nicht mehr so "gruselig". ;) Zumindest erging es mir so!

    Vielen Dank für Eure Antworten und Tipps!

    Also ich als Mann würde mir aufjedenfall nen Prügel anschaffen, denn wenn man sowas hat fühlt man sich automatisch sicherer.

    Mag sein, dass Du Dich als Mann damit sicherer fühlst. Aber wenn man tatsächlich mal in die Situation kommt, einem Einbrecher zu begegnen, kann das auch schnell nach hinten los gehen. Ich finde da sollte man lieber nicht den Helden spielen!


    Pfefferspray im Haus zu haben kann aber sicherlich nicht schaden. Aber auch damit sollte man vorsichtig umgehen, sonst "weht" einem das Zeug ins eigene Gesicht.


    Außerdem kauft man sich keinen Hund, weil man ihn als Alarmanlage kauft, das sind die falschen Motive. Und so einen Hund kauft man sich für immer, und nicht bis man das Trauma los ist.

    Da gebe ich Dir Recht, einen Hund sollte man sich eher aus Liebe zum Tier anschaffen, nicht als "Mittel zum Zweck". Wobei da bei mir beide Motive gegeben wären, aber so ein Tier kann ich mir wie gesagt eh nicht leisten zur Zeit.

    sie schreibt es belastet sie psychisch und sie wäre auch sonst sehr labil. (Bitte Korrektur wenn ich quer gelesen hab!)

    Du hast nicht quer gelesen, ich bin schon etwas labil und der Vorfall belastet mich. Ich frage mich auch, ob dieses Erlebnis vielleicht ein "kleines" Trauma bei mir ausgelöst hat. Es kann aber auch sein, dass es einfach noch zu frisch ist, ist ja grade mal eine Woche her.
    Ich hätte auch kein Problem damit, mir professionelle psychologische Hilfe zu suchen, falls es mir nicht bald besser geht. Und diesbezüglich erstmal meinen Hausarzt anzusprechen, halte ich auch für eine gute Idee! Aber ich möchte da erstmal noch ein bissl abwarten. Womöglich kann ich ja doch wieder entspannter hier wohnen, wenn alle mir finanziell möglichen, technischen Sicherheitsmaßnahmen mal installiert sind. :|


    @ Zensur, Deine Vorschläge für selbstgebastelte Alarmanlagen finde ich prinzipiell sehr gut! Aber ich habe da ja schon so eine kleine, aber sehr laute Fensteralarmanlage an die Balkontür montiert. Die anderen Gerätschaften welche Du vorgeschlagen hast, könnte man ja noch als zusätzliche Abschreckung verwenden. Je mehr, desto besser! ;) Habe da auch nen Bekannten, der sich mit Elektronik ein bissl auskennt und gerne bastelt.
    Mein Vermieter würde alles was ich intallieren möchte genehmigen. So ein "Alarm-Aufkleber" wäre also auch kein Problem, ist halt nur die Frage (wie Rônin auch shrieb), ob er tatsächlich abschreckt. Wenn es "die" zögern lässt, auch gut!



    Am Freitag kommt jemand von einer Firma für Sicherheitstechnik zu mir und wird mich beraten, kostenlos. Aber er hatte mich schon vorgewarnt, dass so eine rundum aushebel-sichere Balkontür nur sehr teuer zu realisieren sein wird! Einen Bewegungsmelder werde ich dann aber auf jeden Fall schonmal installieren lassen..

    Ja Ragnarsson, ein Bewegungsmelder ist wohl eine recht sinnvolle (und nicht ganz so kostspielige) Investition. Werde ich mir auf jeden Fall so schnell es möglich ist anschaffen! Alles was dieses "Gesockse" abschreckt ist mir willkommen!


    Hallo A Mad Angel, danke Dir auch für die Antwort!


    Ich werde wohl auch noch längere Zeit Albträume haben.... Auch wenn "die" es nicht geschafft haben einzubrechen..alleine der Versuch reicht schon.
    Die Angst sitzt schon tief! So als Frau abends alleine zuhause zu sein und nach dem Vorfall ständig "auf der Lauer" liegend, ob ich was Ungewöhnliches höre. Keinen Schlaf mehr finden, obwohl ich hundemüde bin und früh aufstehen muss. Das ist einfach belastend. Meine Psyche war/ist nicht sonderlich stark, deswegen steigere ich mich vermutlich so in diese Angst hinein (wenn man das so nennen will). Ein Tier wäre schon beruhigend, abgesehen davon liebe ich Tiere. Eine Katze würde leider auch nicht gehen, wegen meiner Allergie.
    Ein Umzug würde mir schon helfen, denke ich. Eine Dachwohnung oder eine Wohnung ohne Balkon würde sich für mich sicherer "anfühlen". Naja, ich muss mal schauen, wie ich irgendwie klarkomme in der nächsten Zeit!


    P.S. Das mit Deiner Katze tut mir leid!

    Hallo Ragnarsson und ad_santiago, danke für Eure Antworten!


    @ Ragnarsson, Gottseidank waren das "nur" Halbstarke und gut dass Ihr sie erwischt habt! Ich hoffe auch, dass es bei mir vielleicht "nur" Kinder waren, oder irgendwelche besoffenen "Gelegenheitseinbrecher". Aber solange ich das nicht sicher weiß, finde ich keine Ruhe. Ich kann schlecht schlafen, bei jedem kleinen Geräusch werde ich wach und die Panik kommt wieder! Es ist zum Verrückt werden!



    @ santiago, so merkwürdig klingt das gar nicht! Habe ich mir auch schonmal überlegt. Vielleicht oder bestimmt würde ich mich mit nem Hund ein bissl sicherer fühlen. Das Problem ist nur, dass ich nicht weiß, wie ich so ein Tier finanzieren sollte. Es scheitert halt am Finanziellen, sonst würde ich ja auch einen Umzug in Erwägung ziehen. Aber das ist momentan leider kostentechnisch einfach nicht drin. Ebenso wenig wie ein vernünftiger Einbruchschutz.


    Ich weiß echt nicht was ich machen soll! Komme selbst schon auf merkwürdige Gedanken, wie z.B. Stacheldraht um die Balkonbrüstung zu wickeln, oder ähnlich sinnlose Ideen... :?

    Guten Abend allerseits ;)


    heute möchte ich mich mal mit einem Problem an Euch wenden. Ich hoffe Ihr habt vielleicht einen Rat für mich!?
    Vor genau einer Woche ist mir folgendes passiert: Ich sizte abends um kurz nach 20.00 Uhr am PC, im Wohnzimmer meiner kleinen 2-Zimmer-Wohnung (Erdgeschoss). Ich sitze direkt neben der geschlossenen Schlafzimmertür. Ich habe einen kleinen Balkon, der vom Schlafzimmer aus zugänglich ist. Die Balkontür war auf Kipp offen gestellt (wie fast immer). Plötzlich höre ich Geräusche auf dem Balkon, ich lauschte und wusste sofort: Da ist jemand auf meinem Balkon! Ich wohne hier seit 10 Jahren und kenne die Geräusche, ich wusste das war nicht der Wind der an meiner Balkontür rüttelte. Ich bekam furchtbare Angst! Trotzdem schlich ich vorsichtig zur Schlafzimmertür, öffnete diese leise und lauschte wieder... Ich hörte Geflüster auf dem Balkon. Da war spätestens klar, dass jemand versuchte bei mir einzubrechen! Kann schwer die Angst beschreiben die ich in dem Moment hatte, mein ganzer Körper zitterte. Es war dunkel im Schlafzimmer, vor der Balkontür hängt ein Vorhang, neben der Tür befindet sich ein Fenster, welches sich nicht öffnen lässt und vor diesem Fenster habe ich ein Rollo. Ich sah also nichts, ich hörte nur... Irgendwie habe ich meinen Mut zusammen genommen und so fest und kräftig wie ich konnte: "Hallo!!?" gerufen und gleich zeitig das Licht angemacht. In dem Moment müssen "die" spätestens bemerkt haben, dass ich doch zuhause war und sind wohl geflüchtet. Dann "hechtete" ich (fast kopflos vor Angst) irgendwie zur Balkontür, schob den Vorhang zur Seite und schloss erstmal die Tür. Ich hatte echt Panik, wem ich da evtl, ins Gesicht hätte schauen müssen und was dann noch hätte passieren können! Aber da war weit und breit niemand zu sehen. Ich ging mit zitternden Knien zurück ins Wohnzimmer, schnappte mein Handy und rief die Polizei an. Der Streifenwagen traf auch recht schnell ein. Die beiden Polizisten suchten den Balkon ab, danach gingen sie noch mit mir hinter das Haus, wo sich ein kleiner Spielplatz und Gärten befinden. Nirgends war eine Spur der Täter zu finden! Man riet mir noch die Balkontür immer abzuschließen, auch bei Anwesenheit. Und abends immer das Licht im Schlafzimmer an zu lassen. Mehr konnten sie mir auch nicht sagen.


    Mein Problem ist, dass ich mich seit diesem Abend in meinen vier Wänden nicht mehr wohl und sicher fühle! Die Nächte sind besonders schlimm. Diese Angst, dass "die" wieder kommen könnten lässt mich nicht los! Dieses Gefühl das da Fremde auf meinem Balkon waren, diese Gedanken: Was wäre gewesen, wenn ich nicht daheim gewesen wäre!?...Was wolten "die"?... All das belastet mich sehr.
    Ein Einbruch bei mir würde sich jedenfalls nicht lohnen, hier gibts nicht viel zu holen. Ich hab auch nicht das Geld für teuren Einbruchschutz. Das Einzige was ich seitdem gemacht habe, ist einen Magnetkontakt-Fensteralarm unten an der Balkontür anzubringen. Sobald die Balkontür geöffnet wird, geht ein extrem lauter, schriller Alarm los. Viel sicherer fühle ich mich damit aber nicht wirklich...
    Bevor mein Posting noch unendlich lang wird (sorry!), möchte ich Euch mal fragen, wie Ihr mit sowas umgehen würdet. Macht Ihr Euch Gedanken über Einbruchschutz? Ist Euch vielleicht schonmal Ähnliches passiert? Und wie könnte ich wohl diese Angst am besten los werden?


    Danke schonmal für eventuelle Antworten!


    LG, Naveena

    Was mich heute übelst aufgeregt hat, war ein Video welches jemand in ein Forum gepostet hat. Wenn ich jetzt drüber nachdenke, kommt mir immernoch die Galle hoch!
    Dort waren Jugendliche zu sehen, die mit dem Handy gefilmt haben, wie sie "einfach so zum Spaß" einen Hund von einer Brücke geworfen haben! Einer der kranken Vollidioten hatte das Tier erst auf dem Arm, dann ging er grinsend zum Brückengeländer, hielt den Hund ein paar Sekunden drüber und....ließ ihn runter fallen! :cry: Ich weiß nicht genau wie hoch die Brücke war, jedenfalls hoch genug. Unter der Brücke führte so eine Art Feldweg entlang. Man sah wie der arme Hund auf den Boden aufprallte und anscheinend schwer verletzt sich dort noch bewegte.Und diese Schwachmaten lachten sich kaputt darüber. Das kann doch echt nicht wahr sein! Ich hätte mir das gar nicht ansehen dürfen, bekomme die Bilder erstmal nicht mehr aus dem Kopf! Es stand zwar die Warnung "Nichts für schwache Nerven" dabei, aber so etwas Grausames hätte ich nicht erwartet! Das Video wurde mittlerweile beanstandet und entfernt. Das Ganze macht mich sehr traurig und wütend! Vor allem weil diese Vollasis für diese Tat nur eine Geldstrafe bekommen haben! :evil: Wenigstens hat die jemand angezeigt :|
    Mein Gott, was gibts für kranke "Menschen"!

    Verrückter und ekeliger Traum



    Es gibt da einen Traum, der sich bei mir in unregelmäßigen Abständen immer mal wiederholt. An sich gebe ich nicht so viel auf meine Träume, aber bei diesem frag ich mich doch, was das soll^^..
    Also ich bin unterwegs und muss mal dringend auf die Toilette, es dauert recht lange bis ich dann eine öffentliche Toilette finde. Naja, es ist eher eine riesige "Toilettenanlage", es sieht dort ähnlich aus wie diese großen Räume in Hallenbädern, wo die Umzugskabinen drin sind. Also ganz viele Toilettenkabinen... Ich mache da eine Tür nach der anderen auf, doch sämtliche Klos sind beschmutzt, bzw sind verstopft und laufen über. Teilweise sind die Kloschüsseln auch umgekippt und das lecker Fäkalienwasser ist überall auf dem Kachelboden verteilt :? Aber ich versuche immernoch weiter eine einigermaßen saubere Toilette zu finden, leider ohne Erfolg. Also, da ich das menschliche Bedürfnis nicht länger zurückhalten kann, setze ich mich doch auf eine der versifften Schüsseln und lasse "den Dingen" freien Lauf :shock: Ich merke dass die Kloschüssel höher ist als der Standart, also MUSS ich mich richtig drauf setzen, so "in der Hocke" über der Schüssel stehen geht also auch nicht. Ich merke wie nass die Klobrille ist und.... naja, weitere Details erspare ich Euch lieber :oops:


    Ist einfach nur widerlich dieser Traum! Womöglich hat er etwas mit meinem Ekel vor öffentlichen Toiletten zu tun, die ich möglichst meide! In der "Realwelt" würde ich niemals auf so ne Toilette gehen, dann lieber in einen Busch oder Wald :D

    Mir erscheint momentan auch die Theorie am wahrscheinlichsten, bei der sich der Ring kurz geöffnet hat und den Anhänger freigegeben hat.


    Das kann doch aber (laut Patrick's Beschreibung) nicht sein! Denn der "Ring" welcher doch am Kreuz selbst befestigt war (oder gar mit Diesem verbunden, verlötet, verschweißt, quasi "in einem Stück" verarbeitet), war ja quasi rundum geschlossen, bzw. zugeschweißt, somit konnte er sich nicht geöffnet haben. Ich mag da ja kein "übersinnliches Phänomen" hinein interpretieren :shock: , aber so wie es Patrick schildert, ist es eigentlich unmöglich, dass der Anhänger von der Kette "abgehen" konnte...
    Ok, warten wir mal auf weitere Details von Patrick :? ;)

    Hallo Patrick2202,


    habe da auch noch einen Erklärungsversuch, zugegeben ist er wohl eher unwahrscheinlich, aber vielleicht auch nicht gaaanz ausgeschlossen.


    Vielleicht wollte Dir jemand einen Streich spielen und hat Deine Kette klammheimlich kurz geöffnet. Du hattest das Kreuz (weil es in dem Moment störte) vielleicht nach hinten auf den Rücken "gelegt", weil Du Dir die Brust einseifen wolltest. Dann hat einer Deiner Kumpels schnell den Verschluss geöffnet, schnell wieder geschlossen und das Kreuz fiel herunter. :)
    Aber eigentlich hättest Du das ja irgendwie bemerken müssen... :?:


    Schon komisch die Geschichte....grübel :?


    LG, Naveena

    Möchte (als Frau) auch nur hinzufügen, dass es auch Ausnahmen gibt. Ich kann (natürlich) nur von mir schreiben...
    Schuhe erfüllen für mich nur einen Zweck, nämlich den, dass man nicht barfuß umherlaufen muss. Ich finde Schuhe kaufen extrem nervig und langweilig, aber muss ja gelegentlich sein :? Und wer die nun designed hat oder ob die aus nem bestimmten Material sind ist mir relativ egal, Hauptsache einigermaßen modern und bequem. Irgendwann einmal erzählte mir eine Frau etwas von "Manolo Blanic" (richtig geschrieben?), und ich konnte damit nichts anfangen! Nachdem sie mir dann erklärt hat, dass dies ein (Schuh)designer ist und der was mit "Säx änd se Sitti" zu tun hat, und ich immernoch nichts damit anfangen konnte, hat sie sich von mir abgewandt...schäm :lol: ...
    Genauso verhält es sich bei mir mit Taschen, ist mir völlig wurscht ob die aus Plastik oder (Kunst)Leder sind (und ob sie designed by Wasweißich sind), Hauptsache meine Geldbörse, mein Handy, meine Labellos, mein Lippenstift, mein Schlüssel, mein Perso, meine Kaugummis, mein Taschenspiegel, mein Puder, meine Taschentücher, meine Zigaretten, mein Feuerzeug, meine Kugelschreiber etc. passen da hinein :)
    Ich bin keine "normale Frau"... HILFE! :mrgreen: Bei mir tun's halt auch Treter von Deichmann und Co... Asche auf mein Haupt ;)

    Hallo Ricya,


    Aha, eine Leidensgenossin ;) Oh je, Du hast's ja echt noch schwerer als ich... Schaust Du auch ab und zu mal in der Kinderklamottenabteilung? :D
    Naja, ist ja auch nicht das Wahre, die Buxen passen zwar von der Länge her manchmal, aber dann "obenrum" halt meistens nicht... Und außerdem mag ich auch keine Jeans mit "Hello Kitty-Aufnähern" tragen :mrgreen:
    Ich finde auch nur alle Jubeljahre mal ne Hose, die perfekt passt. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du auch mal ein Erfolgserlebnis dieser Art hast.
    Ja klar und wenn, dann sag Bescheid, das müssen wir dann auf jeden Fall ausgiebigst feiern ;)


    LG, Naveena

    Sooo kleine Sachen können sooo kleinen Menschen Freude machen :)
    Habe heute endlich mal wieder eine Jeans gefunden, welche mir passt! Und das ist alles andere als selbstverständlich! Auch wenn dieses traditionelle Beinkleid knapp 80 Euro gekostet hat...Na und? :? Das ist alles andere als selbstverständlich! Bin "nur" 1,61 m groß/klein und habe im Jeansladen meines Misstrauens :shock: endlich mal wieder eine passende Hose gefunden...freu!!...na immerhin... Ich war ja auch skeptisch...habe in der Umkleide versucht nen Haken zu finden...(Jeansstoff von Luftfeuchtigkeit "gewellt" und deshalb kürzer, "Abschlussnaht da unten am Fuß" wegen optischer Täuschung zu hoch erscheinend) Neehe, nix von Alledem... Da könnt Ihr ruhig mitm Kopp schütteln...für mich ist das ein Meilenstein in der "Beutefindung"...Jaaaha :mrgreen:
    Gute Nacht ;)

    Ich selber glaube seit meinem 3 Lebensjahr daran.


    Woran glaubst Du? An den "schwarzen Mann"? An "Geister" generell?
    Und wie ich im "Willkommensthread" gelesen habe, glaubst Du auch an ein "Leben" nach dem Tod. Und hoffst, daß es hier Leute gibt, die wissen, daß es ein Leben nach dem Tod gibt... Wer kann das wissen? Und woher? Das ist keine Wissens-, sondern eine Glaubensfrage.


    Niemand will Dir hier auf den Schlips treten oder Dir "Lügen" unterstellen. Hier wird (fast) immer zuerst nach einer plausiblen, rationalen Erklärung für gewisse "Geschehnisse" gesucht. Das Paraportal ist voller "Zweifler" und Skeptiker (ich gehöre auch dazu)...

    Grüße Dich lieb *Romina* ;)


    Mein erster Gedanke beim Lesen Deiner Geschichte war, daß es doch sein könnte, daß Dein Onkel den "Spuk" selbst veranstaltet hat :?:
    War die Cam auf das schlafende Kind gerichtet? Konnte Deine Mutter sehen, daß Dein Onkel das Zimmer tatsächlich verlassen hat und daß das Telefon neben dem Kind lag? Vielleicht hatte Dein Onkel ja auch selbst den "Schatten" verursacht, welchen Deine Mutter wahrgenommen hat?
    Die Frage ist nur (wenn es so wäre, wie ich es vermute), warum sollte Dein Onkel das gemacht haben?


    Ist nur ein (vorsichtiger) Erklärungsversuch
    LG, Naveena

    Jo, danke beetlejuice für das coole Rätsel ;) Habe es gestern (nach langem "Rumgerate") endlich geknackt. Und wat hab ich gegrübelt und geraten..hör mir auf Du :)
    Soll ich jetzt die Lösung preisgeben? Oder wie läuft dat jetzt hier?
    Habe ich jetzt was gewonnen? :P Ja? :lol:
    Ich bin sicherlich nicht die Einzige, die so unnachahmlich schlau und gewitzt ist....oder? :mrgreen:

    Bevor wir geboren wurden erinnern wir uns ja auch nicht,..... und dennoch entstanden wir aus diesem NIchts vor unserer Geburt....

    Genau so sehe ich das auch. Auch wenn das Alles unsere menschliche Vorstellungskraft wohl übersteigt. Genau wie die Vorsellung, die den Zustand nach dem Tode betrifft, da stößt man ganz schnell an seine "Denk-Grenzen". Wenn man mal versucht sich gedanklich auf die Zeit vor der eigenen Geburt zu konzentrieren, dann sieht man irgendwie "Nichts"... Wie auch? ;)

    Also ich versuche mir das so vorzustellen...und vielleicht versucht Ihr Euch das auch mal so vorzustellen:
    Versucht mal Euch an die Zeit vor Eurer Geburt zu erinnern. Geht nicht! Oder?
    Warum nicht? Weil wir da noch nicht existierten, weil wir daran keine Erinnerung haben! Aber daraus besteht das Leben, aus Erinnerungen, aus Denken und Fühlen.
    Demnach ist nach unserem Tod also auch quasi ein "Nichts", so stelle ich mir den Tod vor, als Leere, als Dunkel, als Nichts!
    Das erinnert mich an eine andere Diskussion, nämlich was und wie ist das "NIchts"?...Einfach NICHTS, denn Nichts hat weder Kontur, noch Farbe, noch sonstige Eigenschaften.
    Ich schreibe die Frage wieder einmal unserer grenzenlosen menschlichen Überheblichkeit zu, dies unbedingt doch irgenwann zu begreifen und erklären zu können. Und daß es ja unmöglich sein kann, daß unsere ach so wichtige Existenz auf Erden endlich ist! Und mit dem Tod endet.. WIR und unsere Erinnerungen MÜSSEN ja ewig weiter leben... So'n Quatsch! Tot ist tot, da fühlt man NICHTS, da ist NICHTS! Auch wenn wir das mit unserem menschlichen Denkvermögen partout nicht vereinbaren können/wollen.

    Ich bin auch der Meinung, daß ich mir gut vorstellen kann, nicht zu leben. Ich gehe jeden abend ins Bett und meine "Festplatte" fährt runter, wenn ich einschlafe.


    Bisher bin ich jeden Morgen wieder aufgewacht.

    So (also als eine nie wieder erwachende Festplatte) stelle ich mir auch das "Nicht-Leben" bzw den Tod vor :shock: