Beiträge von Das Käsebrot

    Vielleicht kann der eine oder andere Admin das Thema ja dann in die entsprechende Gruppe schieben.


    Ich habe nach längerem Suchen eine "Urban Legend" oder einen "modernen Mythos" gefunden, der mit den IG-Farbengebäude, das heute als Universität genutzt wird, in Verbindung gebracht wird. Der Bau wurde ab 1928 gebaut, und dann unter den Nazis genutzt.


    Der Mythos besagt, dass unter dem Hauptgebäude zwei weitere Etagen gebaut wurden (Zweck unbekannt, aber man hört munkeln, dass dort Menschenversuche stattfanden), dann aber nach der Eroberung der Amerikaner geflutet, bzw versiegelt wurden. Auch soll sich unter dem Universitätsgelände ein weit verzweigtes Tunnelsystem befinden, das die wichtigsten Puntke in Frankfurt miteinander verbindet, wie beispielsweise den Hauptbahnhof.

    Ich hätte nicht gedacht, dass meine Frage so schwer zu beantworten ist. In der Umgangssprache würde man mit einem Augenzwinkern sagen: "Gell, du verstehst doch, was ich meine!" Läßt sich das hier als Phrase so anhängen? :pflaster:

    Zugegeben, fast alles, was der Prophet in seinen Visionen gesehen, seinen Reden erwähnt und in seinen Zeugnissen geschrieben hat, enthalten erst auf den zweiten Blick Halbwahrheiten oder gar komplette Erfindungen.
    Ich finde es trotzdem interessant, auch wenn es völlig unplausibel ist, wie Smith versucht hat, die Heilsgeschichte des Christentums mit der "Neuen Welt" zu verknüpfen. Mal abgesehen vom Wahrheitsgehalt seiner Lehren, wie stark doch die innere Sehnsucht der Ursprünge der Kirche gewesen sein muss, eine göttliche Heiligung zu bekommen, denn was hatten die amerikanischen Siedler denn histrorisch-einmaliges, was ihre Religion auszeichnete.


    Trotz all der erwiesenen Fehlbehauptungen, der diskutierten Wiedersprüche, all des freimaurerischen Humbugs, der in den Tempeln praktiziert wird, ist es doch erstaunlich, dass die LDS-Kirche weltweit, eine der am schnellst wachsenden Gruppierungen ist. Was treibt also diese Leute zur Mormonen-Kirche...?


    Angemerkt sei, dass es unter der LDS auch Splittergruppen gibt, die längst eingesehen haben, dass Smith jr. sich einen in den Hut gemurmelt hat. Sein eigener Sohn hat eine eigene Kirche gegründet, die die meisten Lehren ablehnte, wie Polygamie oder individuelle Prophetie. Es gibt sogar LDS-Kirchen, die keine Kreationisten sind!!! Ein sehr erstaunliches Spektrum, was diese Religion zu bieten hat!

    Wie wird man Hexe? Das ist eine sehr interessante Fragestellung.


    Ich glaube zu wissen, verifizieren ist was anderes, dass man dies in einigen Gruppen nur mittels zweifacher Initiation werden kann. Zweifach bedeutet, dass man zuerst in einen Zirkel aufgenommen werden muss, der von "Schon-Initierten" geführt wird. Zuschauen gilt nicht, sondern Mitmachen ist das Stichwort. Dieses Mitmachen, beispielsweise im Wicca-Kult, schießt eine "Göttliche Anrufung" mit ein; das bedeutet, dass man eine Gottheit, gleich welche auch immer, einläd, im eigenen Körper Platz zu nehmen, und in der disseitigen Welt Präsenz anzunehmen. Die Initiation erfolgt somit auch durch die Gunst der Gottheit, sozusagen von der Transzendenz in die Immanentz ausgehend.
    Einzelheiten des eigenen individuellen Ritus wären zu klären, wie das Opfern eines persönlichen Gegenstandes, etc.

    Ich muss euch beiden recht geben, ich glaube, dass ich da etwas vermischt habe. Aber steht nicht der Ausdruck "Urban Legend" für eine Legende aus dem "städtischen Bereich", also einer regionalen Begrenztheit? Nehmen wir das Beispiel vom Krokodil im Abwassersystem in New York. Das Kroko lebt ja in einer bestimmten begrenzten städtischen Umgebung, nicht also in anderen Städten oder Bundesstaaten, sondern in einem überschaubaren Rahmen. Eine moderne Legende muss auch nicht über Generationen hinweg weitergereicht werden, dass beweisen Legenden wie der Tread vom "Tumorhühnchen".


    Wie dem auch sei, der Fußballlink war sehr aufschlussreich, auch wenn ich "das Wunder vom Main" eher als verklärte Spiritualität abtue. Es war nicht ganz das, was ich mir von einer urbanen Legende erhofft habe, auch wenn ich nicht bezweifle, dass der ältergewordene Fan diese religiösen "Ballerlebnisse" eines Tages seinen Enkeln an kalten Wintertagen vor dem Kamin erzählen wird, um sie am Zauber des göttlichen Spiels teilhaben zu lassen.

    Der Brickegiggel ist natürlich ein Begriff, aber halt eine spätmittelalterliche Legende, die die Grimms aufgenommen haben.


    Vielleicht hätte ich es konkretisieren sollen - Urban Legend meint ja "Moderne Legende", was man nun auf Frankfurt beziehen kann. Welche "neuen Legenden" in und um Frankfurt gibt es? Ist diese beschreibende Frage nun besser gewählt? Ich bezweifle es...

    Ich habe das Paraportal mal nach Frankfurter Urban Legends durchforstet, und bin leider nicht fündig geworden. Vielleicht habe ich den einen oder anderen wertvollen Beitrag übersehen, aber mir schwant, dass Frankfurt eine sagen- und legendenlose Stadt zu sein scheint.


    Wißt Ihr keine Urban Legends aus dem Frankfurter Raum? Die Äbbelwoi-Verschwörung, oder das Killerkroko aus der Kanalisation im Gallus? Vielleicht was von einem Bornheim-Ripper gehört oder dergleichen? Gibt es ein Spukschloss in Bockenheim oder sowas? Gar eine berühmte Henkersdynastie, die ein noch berühmteres Sandwitch erfunden hat? Eine Hexe aus Schwanheim, vielleicht?