Beiträge von alexis billie

    Hallu,
    ich weiß nicht, wo ich dieses Thema im Forum sonst eröffnen sollte,
    falls es hier fehl am Platz ist, bitte verschieben.


    Wie der Titel schon sagt, bin ich auf der Suche nach einer Andy Warhol Font.
    Ich konnte bei Google &diversen Seiten für Schriftarten nichts derartiges finden.
    Gemeint ist auch nicht die gestempelte Unterschrift auf dem Velvet Underground Cover.
    Ein Skript o.Ä. mit seiner Handschrift darauf würde auch genügen, wenn mehr als sein Name drauf geschrieben steht.


    Vielen Dank für eure Mithilfe,
    Alexis Billie

    Zitat

    ich komme auch ohne Regeln und Zwang von oben mit meinen Mitmenschen aus.


    Du, ich und einige andere vllt schon, aber es gibt genug Leute die sich sofort angegriffen fühlen, wenn man sie bittet, den Rauch in eine andere Richtung zu pusten etc.
    Da kommt dann wieder das Argument der eigenen Freiheit, man könne rauchen wo und wie viel man will, sei ja nicht verboten.
    Ich sage nicht, dass jeder Raucher so darauf reagiert aber es ist auch keine Seltenheit.
    Und da die Menschheit dazu neigt auf jedes Recht zu pochen, das ihr zusteht und wegen einer anfangs kleinen Sache wie z.B. einem Streit in einer Bar
    Anzeigen zu erstatten etc., ist da durchaus eine einheitliche Regelung vom Staat notwendig.
    Aber ja, die Leute sind ohne Weisung von oben oft zu keiner Konfliktlösung mehr fähig. Traurig aber wahr.
    Abgesehen davon, ob man in einen geschlossen Raum, wie einer Bar den Rauch nach vorne oder hinten pustet, ist irrelevant.
    Der Qualm im Raum bleibt der selbe und breitet sich aus.
    Und daheim riecht man wie ein Aschenbecher, auch wenn einem nicht direkt ins Gesicht gepustet wurde.


    Zitat

    Manchen Leuten muss man erst mit extremen Beispielen den Eulenspiegel vorhalten, bevor sie begreifen was sie da tun. Die Befürworter preisen die Gerechtigkeit einer demokratischen Wahl an, und ich zeige die andere Seite auf.


    Was genau tu' ich denn ?
    Ich sage, dass ich dem Raucherbot nicht abgeneigt bin aus diversen Gründen, also eher befürworte.
    Über Politikformen lässt sich auch wieder streiten, Pro und Contra gibt es bei jeder.
    Bei der Demokratie überwiegt für mich einfach das Pro.
    In welcher Form sollten Wahlen deiner Meinung nach abgehalten werden, damit sie gerecht und frei sind ?

    @ Rônin
    Ich habe nicht bestritten, dass die Tabakindustrie einen gewaltigen Umsatz macht,
    die Musikindustire ist mit allem was dahintersteht [Shows, Videos, Make-Up,etc..] aber noch einen Tick größer.
    Es geht insgesamt doch nicht darum das Rauchen abzuschaffen, sondern einen möglichst angenehmen Kompromiss zu finden, für alle Beteiligten.
    Und dass dem Staat ohne Tabakindustrie Milliarden fehlen würden, ist mir schon klar, aber du sagst selbst

    Zitat

    Deine eigene Freiheit hört immer da auf, wo die der Anderen anfängt.


    Das kann man eben sehr flexibel verwenden.
    Nichtraucher wollen nicht vollgeraucht werden, Raucher wollen rauchen und jeder pocht auf sein Recht auf eigene Freiheit und verweist auf Bevormundung.

    Zitat

    Dann können sich die Raucher doch auch aussuchen, ob sie beim Weggehen deine Visage sehen wollen oder nicht? Setzt du dir deshalb ne Papiertüte auf, nur weil ein wertloses Wahlergebnis dir das vorschreibt?


    Ein etwas unnötiger Kommentar.
    Wenn man Gegenargumente bringt, dann bitte auch welche von einigermaßen umsetzbaren Wert
    und nicht irgendwelchen bockigen, irrelevanten oder an den Haaren herbeigezogenen Beispielen.

    Nobby
    Du möchtest jetzt allen Ernstes Musikkultur mit Tabakkultur gleichsetzten ?
    Ja, auch Tabakkonsum gehört bei einigen Völkern seit jeher zur Kultur.
    Aber dann könnte man auch ankommen und sagen,
    dass Kannibalsmus bei einigen wenigen Völkern bis heute Kulturgut ist und praktiziert wird.
    Aber so etwas wunderbares und ausdruckstarkes wie Musik würde ich trotz allem nicht mit der Entwicklung einer legalen Droge gleichsetzen.
    Sowas Rhythmus liegt jede, Lebewesen im Blut, die anatomischedas Voraussetzungen für Gesang sind dem Menschen angeboren,
    Verlange nach Nikotin ist ejedoch erlernt.
    Ich wohne gleich neben der Olympiahalle, wo wöchentlich Konzerte etc. stattfinden,
    auch dort gibt es eine Lärmbegrenzung.
    Auf Festivals wie z.B. Rock im Park dürfen bestimmte Dezibelgrenzen auch nicht überschritten werden.
    Und im Falle eines Falles, lässt sich ein Lautstärkeproblem schneller lösen als der Konflikt Raucher-Nichtraucher.

    Zitat

    Wie Ricya, ich und einige andere schon gesagt haben, wenn man sich arangiert, sollte das kein Problem sein. Doch leider gibt es überall Egoisten usw.


    Wenn das so einfach ginge und mögliche wäre, hätte es kein Volksbegehren deswegen gegeben..
    Für die Mehrzahl der Wähler war es also nicht möglich, sich mit Rauchern zu arrangieren.

    Zitat

    Auch Rauchen gibt es seit je her und ist etwas was man zelebrieren und genießen kann und wenn es in getrennten Bereichen passiert, richtet es auch keinen Schaden an


    Wie schon gesagt, hier stehen hier anatomische Voraussetzung und Vererbung dem Erlernten Verlangen nach Nikotin gegenüber.
    Und das Rauchen schaden an richtet, brauch ich wohl nicht näher ausführen.
    Und ja, wenn man sich an eine Hauptverkehrsstraße stellt ist das schädlicher, nur kann man sich nicht immer aussuchen wo man wohnt und wie die Umweltbedingungen aussehen.
    Aber ich sollte mir aussuchen können, ob ich beim Weggehen vollgequalmt werden möchte oder nicht.


    Ricya

    Zitat

    Da habt Ihr aber scheinbar gar nicht begriffen, was ich sagen wollte!


    Ich für meinen Teil habe auch nie angenommen, dass du dafür wärst.
    Ich habe lediglich aufgezeigt wieso sich Musikverbot und Rauchverbot nicht gleichsetzten lässt.
    Und wenn man so ein überspitztes Beispiel bringt, muss man auch mit deratigen Antworten rechnen.
    Das hat auch nichts mit Gegenangriff zu tun, zumal das hier ein Forum zum Austauschen und nicht zum Niedermachen von andern Nutzern ist.

    Zitat

    Ich stimme also für ein Gesetz, das Andere wesentlich in ihrer Lebensqualität einschränkt......fragt man aber nach, was wäre, würde man demselben Wähler etwas verbieten, was ihm selbst sehr wichtig ist......schon kommen bockige Reaktionen, es wird sich gewunden, oder es wird generell auf eine ehrliche Antwort verzichtet!
    Somit ist für mich der Fall mal wieder klar und auch erledigt


    Ehrliche Antwort ?
    Wenn man das Beispiel mit Musik weiterspinnt, wird man irgendwann merken, dass ein derartiges Verbot gar nicht durchsetzbar ist.
    Musik hat was mit Kultur, Leben, Tradition zu tun, ist allgegenwärtig und alltäglich.
    Außerdem steht eine viel größere Industire dahinter, als hinter Tabakwaren, auch wenn die schon riesig ist und enormen Umsatz macht.
    Beim Rauchverbot hingegen war Interesse bei den Bürgen, den momentanen Zustand zu ändern, sonst kommt es nämlich nicht zu einem Volksbegehren.
    Und auch hätte das Wahlergebniss anders aussehen können, aber dieses Verbot war der Mehrheit scheinbar ein Anliegen.
    Und nicht jeder der für das Rauchverbot ist, muss durchweg intolerant sein.
    Nur es hat eben nicht geklappt sich mit Raucherclubs etc. zu arrangieren.
    Und ich finde nicht dass die Reaktion von BlackDahlia unbedingt als "bockig" einzustufen ist.
    Es war eine knappe Darstellung von Fakten, oder irre ich mich da ?

    Zitat

    Musik ist Kultur, Zigaretten sind legale Drogen. Ich mache gebrauch von meinem Recht mitzubestimmen, wenn die Karten neu gemischt werden. Wenn du es Bevormunden nennst ist es deine Ansichtssache.


    Das neue Rauchverbot hat für mich auch nicht wirklich was von Bevormundung,
    wenn dir vorgeschrieben wäre, welche Zigarettenmarke du um welche Uhrzeit rauchen düftest, das wäre für mich volle Bevormundung.
    Und ob das Rauchen so viel mit Lebensqualität zu tun hat, sei jetzt auch mal dahingestellt.
    Schon allein das Wort Lebensqualität passt für mich nicht zu einer legalen Droge, die gesundheitsschädigende Folgen hat.
    Und vielleicht war da eine ausführliche Antwort seitens BlackDahlia auch nicht möglich, da dein Beispiel mit der Musik, wie schon erwähnt, nicht durchzusetzen wäre und daher womöglich zu abstrakt.

    @ ricya
    dein letzter Post ist aber nicht ganz ernst gemeint oder ?
    1. gehört Musik zu jeder Kultur - seit Uhrzeiten schon
    2. die Lautstärke der Musik lässt sich variieren sodass sie keine gesundheitsschädigende Auswirkung mehr hat
    3. den Rauch einer Zigarette kann man nicht einfach "runterdrehen", der bleibt immer gleich schädlich für Individuum und Umwelt.
    4. Musik ist ein Ausdruck von Kunst, etwas das man genießen und zelebrieren soll und kann - und richtet normalerweise keinen Schaden an.
    Als Raucher genießt man wahrscheinlich auch seine Pausenzigaretten etc. aber das ist mit Musikgenuß nicht gleichsetzbar.

    @ einfach_ich
    deinem letzten Absatz kann ich irgendwie ganz und gar nicht zustimmen.

    Zitat

    [...]Und beschweren sich die Nichttrinker? Nein, weil sie ganz genau wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie in eine Kneipe gehen, auf eine Party oder auf Festivitäten wie Karneval. Genauso sagt einem der klare Menschenverstand: "Ups, eine Kneipe. Da wird zum lustigen Beisammensein bestimmt geraucht.


    Es muss doch auch möglich sein, Abends weggehen zu können, ohne dass man sich "auf etwas einlassen muss" wie beispielsweise blauem Dunst.
    Ich persönlich fand die Regelung mit den Raucherclub vor der Gesetzesänderung für beide Seiten eigentlich recht annehmbar.
    Aber ich kann auch die Bevölkerungsanteile verstehen, die sagen, sie möchten in Bars und abends Spaß haben ohne dass sie ihr komplettes Outfit
    nach dem Abend in die Wäsche schmeissen und sich selbst unter die Dusche stellen müssen, weil alles völlig zugequalmt ist.


    p.s. hallo an alle, mein erster tag hier (: