Beiträge von Caesaro

    Oh mein GOTT-25 Treffer!


    Hilfe,wo ist der nächste Priester? :mrgreen:
    Und dabei hatte ich noch nie etwas mit Gothic zu tun....(mit Ausnahme des gleichnamigen,genialen,RPGs,welches aber eh auch zu Liste gehört :))
    Danke,liebe Kirche-jetzt bin ich über meine Verkommenheit aufgeklärt...


    Unglaublich was für ein Blödsinn veröffentlicht wird.
    Und noch viel unglaublicher und traurig ist es dass es jemand auch noch ernst nimmt(davon gehe ich jetzt mal aus,zumindest in Amerika)

    Ok,ich denke meine Aussage konkretisieren zu müssen.Ich habe mich nicht auf deine direkte Freundin bezogen sondern immer jene die den "Geist" gesehen/gehört hat.


    Kannst du auch von dieser Person,die du niemals persönlich getroffen hast, zu 100% sagen dass sie sich die Geschichte nicht ausgedacht hat? Wenn ja,dann zolle ich deiner Menschenkenntnis Respekt.Ich denke aber dass durchaus die Möglichkeit besteht,vor allem wenn man die anderen Aussagen betrachtet.


    Kannst du meine Frage im Bezug auf die Behauptungen über die Familie beantworten? V.a durch wen sie so anerkannt als Schwarzmagier sind. Und vielleicht auch was du unter schwarzer Magie verstehst. Wie gesagt,solche Aussagen sollten immer mit einer guten Portion Skepsis genossen werden.


    lG Caesaro

    Hallo ona-liie,


    An deiner Stelle würde ich bei der Angabe der "Tatsache" dass ihre Familie seit Jahren ein anerkanntes(von wem?) Mitglied der schwarzen Magie sei, ziemlich skeptisch werden.
    Warum kannst du denn bestätigen dass die Geschichte nicht ausgedacht ist?
    Wenn du keines der Ereignisse selbst miterlebt hast,was macht dich so sicher dass es geschehen ist?


    Ganz allgemein,wieso muss man davon ausgehen dass es sich um paranormale Erscheinungen(Geister,ect) handelt wenn man nicht sofort zuordenbare Geräusche hört? Kann es nicht sein dass deine Freundin einen Geist hören will?


    Denk vielleicht ein wenig darüber nach ob deine Freundin nicht einfach nur Aufmerksamkeit will,v.a. wenn sie diese Geschichte auf FB verbreitet.


    lG Caesaro

    Ich bin der Meinung dass man Dämonen in auf verschiedene Art und Weise interpretieren kann.


    Zunächst stellen sie in sogut wie jeder Religion Symbole dar.Im Christentum wurden die schlechten,menschlichen,Eigenschaften durch Dämonen dargestellt.Darüber gab es hier einen Beitrag mit den 7 Todsünden,wenn ich mich recht erinnere.Das war damals sicherlich eine gute Methode die abergläubische Bevölkerung zu manipulieren und durch die Überleitung von "heidnischen" Göttern zu Dämonen,sehr praktisch um anderen Religionen ein "böses" Image zu verpassen.Durch die klare Schwarz-Weiß Darstellung war es für die größtenteils ungebildete Bevölkerung leicht zu erkennen wer der "Gute" war und warum man sich an dessen Gesetze halten musste.Dadurch bekam der Allmächtige Gott einen (fast) ebenbürtigen Gegenspieler,allein durch die Existenz des gefallenen Lichtbringers und seiner Gefolgsleute stehen Gott und seine Vertreter auf Erden in einem sehr gutem Licht.


    Die zweite Möglichkeit ist die persönliche Ansicht der Menschen
    Dämonen sind hier Projektionen des Unterbewusstsein auf äußere Reize.Und damit sind keine dunklen Wesenheiten gemeint die sich uns als unser schlimmster Alptraum zeigen.
    Ich denke dass so ziemlich jeder Mensch der schon mal einen Dämonen gesehen hat auch einen sehen wollte,wenn auch nur unterbewusst.
    Hier spielen Angst,Neugier und Glaube eine große Rolle.
    Als Beispiel seien hier diverse Berichte über Invocationen oder Evocationen von "Wesenheiten" genannt.
    In "Dämono-Magie,Experimental Dämonolgie" von Josef Dürr berichtet der Autor von Erscheinungen,welche sich nach Durchführung bestimmter Rituale und Konzentration manifestiert haben sollen,er soll sich sogar mit ihnen unterhalten haben.Ich bin mir persönlich sehr sicher dass jeder der diese Rituale mit Erwartungshaltung durchführt ähnliche Ergebnisse erleben wird und wage zu behaupten dass er sogar genau den Dämon sehen wird den er sich vorgestellt hat.An dieser Art von Erlebnis wäre ansich nichts auszusetzen wenn es nicht durchaus gefährlich wäre.Gerade Menschen die daran glauben dass sie Dämonen zitieren könnten,glauben möglicherweise auch daran dass sie Schaden nehmen könnten.Meiner Meinung nach ist es dann durchaus möglich dass ein psychischer Schaden entsteht(Paranoia,Angstzustände und so ziemlich alles was man mit dämonischer Besessenheit in Verbindung bringt).


    Den Ansatz dass "Glaube Berge zu versetzen vermag" hat in diesem Sinne seine Berechtigung,sowie im positiven auch(diverse Motivationstechniken,obwohl ich mir kein Urteil darüber erlaube welche davon wirksam sind).
    Diese Ausführungen sind sicher nicht der Weisheit letzter Schluss und ich bin mir sicher dass viele Meinungen von anderen Blickwinkeln aus bestehen,würde mich freuen sie zu lesen.


    Ich habe mit Absicht keine Rituale im Detail beschrieben da einige Komponenten illegal oder zumindest bedenklich sind.Bei Interesse ist das Buch bei Amazon erhältlich.


    LG Caesaro

    Hallo Nobby,


    es war mir gar nicht bewusst dass in der Cheops Pyramide keine Inschriften vorhanden sind,von dieser Tatsache ausgehend hast du sicher Recht dass der Aufwand dieser Schächte ganz und gar nicht verhältnismäßig wäre.


    Frank D:Verstehe ich dich richtig,die Schächte wurden also von der anderen Seite gegraben und dringen/drangen gar nicht zur eigentlichen Kammer durch?

    Verzeiht mir dass ich dieses alte Thema wieder aufleben lasse aber ich denke dass meine Theorie hier am Besten passt.


    Ich dachte daran dass die Schächte der Pyramide möglicherweise gar keine religiöse Bedeutung haben sondern eine praktische.


    Soweit ich weiß "steht " die Luft in einer fertigen Kammer.Demnach wäre es logisch Luftschächte einzubauen um z.B. die Arbeiten an den Innenwänden zu ermöglichen.Es ist durchaus verständlich


    diese nicht unter der sengenden Sonne durchzuführen da das die Qualität verringern könnte(Farbe vertrocknet,usw).Auch Sandstürme und ähnliches wären denkbar schlecht.


    Problematisch an der "Luftschachttheorie" ist dass einige Schächte ursprünglich zugedeckt waren.Es besteht aber meiner Meinung nach die Möglichkeit dass die Arbeiten an den Innenräumen


    während des Baus stattfanden und die Schächte zu dieser Zeit offen waren,also für Lüftung sorgten.Wenn dann also ein Bereich nicht mehr gelüftet werden musste wurde der Schacht an der Stelle


    des aktuellen Baufortschritts versiegelt und weitergebaut.Die Frage die sich mir stellt ist warum es dann mehrere "Sperrsteine" gibt.Möglicherweise hängt das mit der Stabilität zusammen? Wenn sich


    jemand mit dieser Art der Architektur auskennt dann bitte ich um Aufklärung.




    Ich habe zu dieser Theorie noch nichts im Forum gefunden,falls es schon durchdiskutiert wurde,mea culpa.


    Ich möchte auch anmerken dass ich diese Theorie nicht wissenschaftlich beweisen kann und ich auch nicht auf ihrer Richtigkeit bestehe.Es ist nur eine für mich interessante Idee.


    mit freundlichen Grüßen


    Caesaro

    Diese UL ist wie Lexidriver schon sagte bei so ziemlich jedem bekannt der beim Bundesheer war.
    Ich hatte 2005,während der Ausbildung zum Wachkomandanten, die Möglichkeit den Unteroffizier kennenzulernen welchem die Panzerfaustgeschichte angedichtet wird(unter anderem,ihm wird auch die Schuld am Tod zweier Rekruten nachgesagt,weil er sie unter der Dusche Liegestütze machen ließ und dauernd von kalt/warm wechselte)
    Es dürfte sich bei beiden geschichten tatsächlich nur um UL`s handeln,worüber sich die Mitglieder jener Kompanie köstlich amüsierten.
    Der fragliche Vizeleutnant mag zwar sehr streng und auch unkonventionell sein aber ich halte die Geschichten auch für übertrieben,außerdem erlebten wir wie er sich gut um seine Rekruten kümmerte-ich kenne keine Kompanie die ihr eigenes Solarium und moderne(!) Fitnessräume hat(die auch den Grundwehrdienern zugänglich sind).


    mfG aus Wien