Beiträge von paul81

    Danke für die vielen Antworten!!!


    Also ein Hirngespinst war das nicht, damals. Ich bin auch so momentan, so unvermittelt hochgeschreckt- und MUSSTE dorthin sehen, wo diese "Figur" stand. Es war auch keine Spiegelung oder ähnliches. Definitiv nicht. Wir, meine Mutter und ich sind alles andere als abergläubisch- und auch aus Kirche und ähnlichem mache ich mir nicht viel. Schon damals nicht. Habe meine Mutter heute nochmal wegen der Sache gefragt- und da sagte sie, dass ich damals gesagt hätte: "Ich will noch nicht sterben" oder "Ich will nicht sterben". Ich habe seit jeher ein sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter. Es gab seit dieser "Vision" damals keine ähnlichen Vorkommnisse mehr, ich lebe noch immer in dem Haus.


    LG


    Paul

    Hallo,


    Ich habe mich hier angemeldet um vllt. eine Antwort auf folgendes Erlebnis zu erlangen, ein Erlebnis bei dem mir heute noch ein Schauer über den Rücken läuft und mir die Tränen in die Augen steigen:


    Ich war damals ca. 14 oder 15 Jahre alt. Jetzt bin ich 29. Ich saß mit meiner Mutter im Wohnzimmer, abends, es war schon dunkel draussen. Sie half mir noch bei Schularbeiten. Sie saß links von mir auf dem Sofa. Ungefähr 90° von uns befindet sich ein Nebenraum, ein kleineres Wohnzimmer. Der Nebenraum zum Wohnzimmer ist durch eine doppelte Schiebetüre zum Wohnzimmer hin abgetrennt. Der Nebenraum war nur spärlich durch einen Durchgang zur Küche hin beleuchtet. Beide Schiebetürenhälften waren ca. halb offen. Vielleicht ist es ja relevant: unser Haus ist ca. 350- 400 Jahre alt. Unsere Familie lebt schon seit Generationen in dem Haus.


    Auf einmal fuhr ich hoch! So halb hinter dem rechten Schiebetürensegment sah ich eine Gestalt. In Umhang und mit Schlapphut. Ein Gesicht konnte ich nicht erkennen. Alles ganz schwarz. So wie der Mann auf der Sandeman-Sherry Flasche. Kennt vllt. der eine oder andere. Ich war total ausser mir, fing auch glaube ich an zu heulen. Die Gestalt war allerdings nur für Sekunden zu sehen. Meine Mutter fragte mich was denn los sei... Ich habe ihr halt meine Sichtung erklärt. Sie beruhigte mich dann und meinte dass ich phantasiert haben muss. "Da war doch gar keiner" sagte sie immer. Losgelassen hat mich die ganze Story nie, all die Jahre über. Und irgendwann, ca. 8 oder 9 Jahre danach kamen wir wieder auf diese "Geschichte"- und da offenbarte sie mir etwas, nämlich dass sie GENAU dasselbe gesehen hätte, damals. Eine Gestalt wie wie auf der Sandeman-Flasche. Da war ich natürlich geschockt. Sie hat mir weiterhin ihre Gefühle in dem Moment beschrieben: Sie dachte: "Das ist der Tod." "Tod, mach' dich fort, du bekommst den Paul nicht!!!"



    Die Story mag sich wie eine Räuberpistole oder "aus den Fingern gesogen" anhören, ist aber genauso passiert.



    LG


    Paul