Beiträge von Malphas

    Guten Tag,


    zu ersteinmal, ich hab mir grad meinen langen Beitrag nochmal durchgelesen. Ich muss mich für diesen entschuldigen. Das was mir beim Schreiben im Kopf herumgeisterte wird nicht klar. Ich könnt versuchen, es auf die Tatsache zu schieben, dass ich Probleme beim Absenden und beim "Hin-und-Her-Kopieren" hatte und beim Endlesen dann weniger auf Inhalt geachtet habe. Aber das wär nur ne billige Ausrede. Ich nehms auf meine Kappe. Tut mir leid.


    Aber in Zukunft wird sowas nicht mehr vorkommen, versprochen.


    Du kennst weder Adlmaiers Schriften, noch ist dir die Bedeutung Adlmaiers für diesen Fall klar, aber du stellts schon mal seine Deutung in Frage?Adlmaier hat nicht gedeutet, er hat das wiedergegeben, was er mit Irlmaier besprochen hat.
    [...]
    Zumindest hat Irlmaier mit ihm noch gesprochen, als er mit allen anderen Personen schon sehr vorsichtig war. Zwei der Bücher sind zu Lebzeiten Irlmaiers erschienen. Hätte da grundlegend falsches drin gestanden, hätte Irlmaier sich vermutlich auch dagegen gewehrt.

    Dass ich mich so sehr an Irlmaier aufhänge liegt daran, dass er für mich der interessanteste "Seher" ist. Das liegt daran, dass er eine gewisse Begabung zu besitzen scheint, wenn es sich um kleinere Prophezeiungen handelt die Einzelne betreffen.


    Hier geht es aber ja nicht nur um ihn, sondern um mehrere Seher, die anscheinend alle den 3. Weltkrieg kommen sehen. Bisher waren alle dieser Vorhersagen falsch. Im Falle Irlmaiers auch die Prophezeiung Irlmeiers selbst.


    Der Gedanke der mir durch den Kopf ging war folgender:


    Vision (Gabe des Sehers) ------> Prophezeiung (Deutung des Sehers) -----> Vorhersage (Deutung durch andere)
    ---------------richtig---------------------------------------------falsch--------------------------------------------- falsch----------------------------


    Ich habs versucht das an Irlmaier zu erklären und dabei Mist gebaut. Sorry nochmal.


    Du spekulierst wild rum ohne die Quellen zu kennen und gelesen zu haben.

    Du hast recht, das bringt nichts. Ich werde das aber nachholen. Also das mit den Quellen lesen.


    Ich denke mir ja nicht aus, dass er den 3. Weltkrieg schon zu 1950 erwartete, ich habe mir auch nicht ausgedacht, dass die ersten beiden Hochgestellten bereits zu Lebzeiten Irlmaiers ermordet wurden.

    In dem was ich lesen konnte, wurden die zwei anderen Hochgestellten nicht erwähnt. Das soll nicht entschuldigen, dass ich Mist gebaut hab.



    Sich da einzelne Punkte rauszunehmen, die man für wahr hält und andere zu ignorieren, weil sie nicht in das eigene Bild passen, funktioniert einfach nicht.

    Auch auf die Gefahr hin, dass es "kleinkariert" wirkt, ich hab mir nicht einzelne Punkte rausgepickt. Die anderen Punkte waren mir einfach nicht bekannt. Das ändert natürlich nichts am Endergebnis (machts eigentlich nur schlimmer), da hast du recht. Sorry.


    Ich habe zwei dringende Bitten an dich.

    Ich beschäftige mich näher mit den Quellen. Und das nicht nur um den Murks der mir im Kopf rumschwirrt möglicherweise unterlegen zu können...Herr Irlmaier interessiert mich tatsächlich.


    Wie oben schon mal erwähnt kribbelts da wie damals...den vorschnellen Mist den ich verzapft habe, ist teilweise auch damit zu begründen. Wird aber nicht mehr vorkommen.



    - Bitte so, dass man sieht von wem du zitiert hast.

    Erledigt! :D


    Ich hatte mich auch schon gefragt wie die Leute, dass mit Namen der Person die sie zitieren hinbekommen. Ich habs in der Zwischenzeit rausbekommen und werd mich in Zukunft dran halten.

    - Bitte nicht hin und her springen, erst den einen, dann den anderen, dann wieder den ersten

    Ich hatte da eine bestimmte Absicht...aber ich habs vermurkst. Sorry. Wird ebenfalls in Zukunft nicht mehr vorkommen.


    Auch wenn es dir neu vorkommen mag. Irlmaier beschäftigt die Menschen schon seit über 60 Jahren. Es ist alles schon von irgendwem recherchiert worden.

    Damit hast du sicherlich recht. Aber ne zusätzliche Meinung kann ja nicht schaden...auch wenns eine von ner Hohlbirne wie mir ist! :D



    Und danke für die ganzen Links. Ist alles...wie nennt man das?...gebookmarkt! Ich wühl mich da durch.




    Ich meld mich dann nochmal wenn ich meine ursprüngliche Idee im Licht der gesamten Quellen beurteilen kann.

    Guten Abend,

    Zitat

    Vielleicht hat er auch einfach selbst an seine Fähigkeiten geglaubt. Solls geben; Leute die ein Händchen für Empathie und Logik haben, dies aber konstant mit Übersinnlichem verwechseln.

    Naja...normalerweise würde ich dir recht geben. Aber irgenwie scheints als hätte Herr Irlmaier das eine oder andere Mal Anzeichen von Fähigkeiten gezeigt hat, die nicht ganz alltäglich waren. Wie manche dieser Sachen mit Emathie oder Logik zu erklären sein sollen, erschliesst sich mir nicht. Deswegen halte ich es für möglich, dass da noch mehr dran ist.

    Zitat

    Ja, natürlich. Ich erkenne jetzt aber nicht, was du damit sagen willst? Geht es dir um diese "kleinen, persönlichen" Vorhersagen oder um das große Weltgeschehen?

    Mir gehts darum, dass Herr Irlmaier ja anscheinend kein kompletter Scharlatan war. Man sagt ihm nach, bei Einzelschicksalen sehr erfolgreich gewesen zu sein. Er hatte anscheinend eine Begabung fürs "Rutenlaufen" (wobei er ja anscheinend nichtmal eine Rute gebraucht hat) und es gibt die da diese "Gerichtssachen". Da scheint er der Polizei unter die Arme gegriffen zu haben. Und er scheint einen Richter von seiner "Fähigkeit" überzeugt zu haben.


    Daher bin ich geneigt, den Prophezeiungen die ihm den Mund gelegt zu werden schon mal mehr zu glauben, als irgendwelchen "Wahrsagern" auf der Kirmes oder jenen die versuchen damit Geld zu machen.


    Und die Möglichkeit, dass jemand der "kleine" (Einzelschicksal) Visionen hat die wahr werden, auch "große" (Weltgeschehen) Visionen hat, die vielleicht wahr werden (oder wahr werden können) ist für mich zumindestens existent.


    Zitat

    Kann es sein, dass du diese für dieses Thema so wichtigen Bücher noch nicht gelesen hast?

    Du hast mit deiner Einschätzung recht! Ich hab aber auch schon geschrieben, dass ich erst vor kurzem erfahren hab, dass es so jemanden wie Herrn Irlmaier überhaupt gab. Und dass ich keine Ahnung welche Quellen vertrauenswürdig sind und welche nicht.


    Gestern war ich in der Buchhandlung meines Vertrauens und hab mal meine Bestellung aufgegeben. Wenn die Bücher vorrätig waren, werd ich sie mir morgen abholen, ansonsten wird mich mein Weg wohl mal in die städtische Bibliothek bzw. auf die Seite von Ebay führen.


    Und auf jeden Fall werde ich versuchen mal Einsicht in diese Gerichtsakten zu bekommen. Die sollen ja frei einsehbar sein.

    Zitat

    Adlmaier ist eh kritisch zu betrachten, aber da die Aussagen, die du bewerten willst, nun mal aus seiner Feder stammen und er direkt mit Irlmaier im Kontakt stand und Irlmaier noch lebte als Adlmaier das veröffentlichte und nicht widersprochen hat, lässt sich vermuten, dass es wohl dem entsprach, was Irlmaier dachte.

    Ich hab keine Ahnung was Irlmaier dachte oder nicht dachte. Persönlich habe ich aber den Eindruck, dass es ihm ziemlich egal war was die Leute mit dem machten was er sagte. Ich frage mich daher ob die "Visionen" die von Irlmaier stammen nicht vieleicht doch irgendwie "richtig" sind und es lediglich die Deutungen Adlmaiers sind die "falsch" waren.


    Zitat

    Du kannst natürlich die Glaubwürdigkeit Adlmaiers in Frage stellen (Was ich übrigens tue), aber dann kannst du auch alle anderen Aussagen zum 3. Weltkrieg mal getrost vergessen. Ich glaube nicht, dass irgendwer in der Lage ist irgendwie zu erkennen, was da Dichtung und was da Wahrheit ist.

    Ich will nicht unbedingt die Glaubwürdigkeit Adlmaiers in Frage stellen. Diese Bewertung ist mir (noch) nicht möglich. Ich stelle lediglich die Deutungen in Frage.


    Ich hab diese Bücher (noch) nicht gelesen, deswegen ist bei dem ganzen WirrWarr im Internet schwierig für mich irgend eine klare Aussage zu treffen.


    Genaues kann ich natürlich erst sagen, wenn ich da alles zu gelesen habe und nicht nur diesen Internetmix. Aber wie schon gesagt...ich finde es sehr interessant und werde weiterversuchen mich zu informieren.

    Aber Herr Irlmaier scheint ja doch ein wenig mehr zu sein als...Madame Tusnelda die bei der Kirmes in ihrem Zelt sitzt und versucht mir die Groschen aus der Tasche zu zaubern. Zumal er ja für solche "Prophezeiungen" niemals Geld verlangt hat.


    Er war Brunnenbauer. Und für diese "Rutengänger" Sache hat er sich wohl schon bezahlen lassen. Aber er scheint diese Brunnen dann auch immer gebaut zu haben. Es war immerhin sein Gewerbe.


    Menschen die zu ihm kamen um ihn über das Schicksal ihrer Verwandten zu befragen hat er nicht geschröpft. Irgendwo hab ich gelesen, dass er armen Menschen mehr als einmal sogar die Rückfahrt bezahlt hat. Wahrscheinlich aus Mitleid weil er ihnen vom Tod der Verwandten "berichten" musste. Das hört sich für micht nun nicht unbedingt, nach dem bekannten Bild unserer "Wahrsager-Freunde" an die sich wichtigmachen wollen oder die an der Dummheit der Menschen verdienen wollen.

    Zitat

    Hihihiihi, die russische Armee ist eine arme. Viele Soldaten werden monatelang nicht bezahlt, die Ausrüstung mit Waffen und Fahrzeugen ist veraltet und viele Fahrzeuge und Panzer sind einfach nicht fahrbereit.


    Man muss ja nicht unbedingt das beste Material haben um siegreich zu sein. Gegen fatalistische Soldaten die den "Ehrentod fürs Vaterland" (oder im Fall der Russen "Mütterchen Russland") nicht scheuen, ist oft das beste Kraut nicht gewachsen.


    Es gibt viele Beispiele in denen der Siegeswille des Soldaten über die Ausrüstung des Gegners triumphiert hat.


    Man nehme nur mal die Schlacht um Monte Cassino. Man nehme die deutschen Soldaten die sich haben "überrollen" lassen weil keine anständige Panzerbekämpfungswaffen da waren. Man nehme die sowjetischen Soldaten die sich verwundet tot gestellt haben bis die deutschen Angriffsspitzen vorbeigerollt waren um den deutschen Tross anzugreifen. Die haben solange weitergeschossen bis man ihnen mit dem Spaten den Schädel eingeschlagen hat.


    Man nehme nur mal die Amis. Von der Technologie her so ziemlich die am besten ausgerüstete Armee der Welt. Vietnam - Desaster. Iran - Desaster. Streicht man jene Kriege in denen die Amis erst eingegriffen haben, nachdem sich alle Parteien ziemlich ausgeblutet haben, haben sie trotz all ihrer Technik eigentlich nichts vorzuweisen.


    Auch eine arme "Armee" kann gefährlich werden wenn der einfach Soldat bedingungslos hinter dem steht wofür die Armee kämpft.


    Und in Russland haben sie einfach eine andere Einstellung zum "Soldatentum" als in westlichen Ländern.


    So etwas wäre wohl in den westlichen Ländern nicht möglich. Hierzulande zog der Wehrpflichtige vor Gericht wenn ein Ausbilder ihn anschrie und dabei "etwas zu laut" wurde.




    Zitat

    Mittlerweile werden solche Länder so gut und kontinuierlich überwacht, das das niemand vorher mitkriegen soll ist ausgeschlossen.


    Mir stellt sich die Frage...was passiert wenn es bemerkt wird? Werfen die Amis dann ihre Atombomben?


    Auch stellt sich mir die Frage ob es nicht möglich wäre, eine "Mobilmachung für einen Angrifsskrieg" unter dem Deckmantel "der Herstellung der Einsatzbereitschaft" durchzuführen?




    Zitat

    Eine aktuelle Schätzung der NATO geht davon aus, das nur 1/5 aller russischen Einheiten überhaupt kampfbereit sind.


    Russland ist an sich ein reiches Land. Könnte man eine Mobilmachung nicht wunderbar unter der Ausrede "Wir stellen ja nur 5/5 Kampfbereitschaft her" verstecken? Kann man es einem Land diplomatisch vorwerfen, wenn sie alle ihre Streitkräfte auf dem gleichen Stand haben wollen?


    Ich will nicht sagen, dass Russland sich auf einen Krieg vorbereitet. Aber für mich hat es sich angehört wie: "Naja...die Russen habens eh nicht drauf, weil ihre Armee bißchen kaputt ist. Also kann auch nicht viel an der Prophezeiung dran sein."


    Und ich denke, dass muss nicht unbedingt stimmen.

    Zitat

    Ich persönlich glaube jedoch eher, dass man das findet, was man sucht.


    Ich behaupte mal die wenigsten Personen haben ein Interesse an einem Weltkrieg. Aber wenn es einen Seher gibt der mit seinen Prophezeiungen richtig liegt, dann finde ich das sehr interessant. Nicht weils Krieg gibt...sondern weil es anscheinend doch mehr gibt als sich die Wissenschaft erklären kann.

    Zitat

    Das weiß ich nicht. Conrad Adlmaier in Blick in die Zukunft (2. Auflage von 1955, Seite 91, Absatz "Über Nacht geht's los") bringt Ghandi und Graf Bernadotte ins Spiel.


    Naja...vielleicht sind Adlmaiers Interpretationen auch falsch. Damals (als er ein Buch schrieb) hat er sicherlich nach Personen gesucht auf die das irgendwie passen könnte. Aber nur weil er sich irrt...und wir uns irren...müssen die Visionen an sich ja nicht falsch sein.





    Zitat

    Eigentlich hat Irlmaier den 3. Weltkrieg bis 1950 kommen sehen


    Woraus leitest du diese Jahreszahl ab? Ich hatte nicht unbedingt, den Eindruck, dass er diesen bis 1950 kommen sah. Ich hatte mehr den Eindruck, dass er lediglich etwas kommen sah. Und das er selber nicht genau wusste wann dies eintritt. Wie wir nun versuchen seine Worte zu deuten, musste Irlmaier sicherlich auch seine Visionen deuten.
    War er nicht froh, als er starb, dass er das was er sah nun nicht mehr erleben musste? Das bedeutet für mich irgendwie, dass er dem was er "sah" Glauben geschenkt hat.




    Zitat

    Ich kann hier auch mal was vorhersagen:
    In den nächsten 40 Jahren wird ein Mordanschlag auf eine Person hohen Ranges geschehen. Ich glaube es wird in Nordamerika passieren, genau kann ich es aber nicht sagen.


    Merkst du was? Die Wahrscheinlichkeit, das sowas tatsächlich passiert, steigt von Jahr zu Jahr, einfach weil solche Dinge geschehen. Irlmaier hat definitiv nicht einen so langen Zeitraum für die Erfüllung der Ereignisse gesehen.


    Im Gegensatz zu den "Vorhersagen" Irlmaiers ist ein "Irgendwann stirbt jemand!" tatsächlich sehr allgemein formuliert.


    Nimmt man einzelne "Vorhersagen" Irlmaiers wirken diese auch sehr kryptisch und könnten auf dies treffen und auf jenes passen.


    Ich hatte aber bei Irlmaier irgendwie sehr stark den Eindruck, dass seine "Prophezeiungen" stark zusammenhängen. Eine Person wird ermordet, danach bricht ein Krieg aus. Dies gescheht zu jener und jener Zeit.


    Mir stellt sich daher die Frage ob es möglich wäre alle Fehldeutungen mal auf ihre...Gesamtheit hin zu überprüfen. Gab es Ereignisse zu dieser Zeit die auf alle Prophezeiungen zutrafen. Oder haben die Bücherschreiberlinge sich nur jene rausgenommen auf die sich zu der Zeit irgendwas gut "reimen" liess.




    Zitat

    Versuche mal ein früheres Datum als 1992 für diese Aussage zu finden.


    Das ist es was mich etwas ärgert. Ich kann mir nicht sicher sein bei den Quellen die mir zur Verfügung stehen und damit fallen auch endgültige Aussagen weg.


    Nachdem ich die Quellen zu Irlmaier überflogen habe, hatte ich ein Kribbeln wie ich es seit meiner Kindheit nicht mehr hatte. Bei näherem Hinsehen fiel mir auf, dass manche Dinge...nicht ganz koscher wirken. Zum Beispiel auch diese Sache, dass da urplötzlich Aussagen auftauchen die es vorher nicht gab.


    Mein Plan sieht allerdings erstmal vor zu versuchen Einsicht in diese Gerichtsprozesse zu erlangen von denen gesprochen wird. Wenn es da so geschrieben steht, wie beschrieben wird, dann hat Herr Irlmaier aus meiner Sicht erstmal ein gewaltiges Stück an Glaubwürdigkeit gewonnen.

    Guten Tag,

    Zitat

    das problem an den sogenannten Hellsehern ist doch,dass sie sich nie festlegen und etwas genaues Datieren.


    WIe Namen z.b.? Obama? jahreszahlen? finde ich auch sogut wie nirgends...Was
    ist so schwer daran zu schreiben,dass 2 vögel in 2 große türme stürzen? nene..ich glaube ienfach nicht daran,dass die zukunft schon geschehen ist..denn das müsste sie ja sein,wenn hellseherein
    funktionieren sollte.


    Ich will nicht behaupten, dass es "Seher" gab, die Visionen über die Zukunft hatten. Setzen wir aber mal voraus, dass es solche gab.


    Da stellt sich mir die Frage: "Wie funktioniert diese "Gabe"?"


    Ist das eine Suchmaschien ähnlich wie Google? Kann der Seher sich hinsetzen und frei nach Belieben in der Zeit "herumsurfen" und seine "Visionen" ähnlich einer Sonde hin und her schicken um sich Dinge anzusehen die ihn selbst interessieren? Funktioniert das
    ähnlich einer "außerkörperlichen Erfahrung" und der Seher "läuft" dann in der Zukunft als Geist herum und kann sich beliebig Dinge ansehen?


    Glaubt man den Sehern, haben sie keine bewusste Kontrolle über ihre "Visionen". Wenn ich die Seher richtig verstanden habe, dann sehen sie einfach "etwas". Bilder, kurze Ausschnitte.


    Insofern wundert es mich nicht, dass ein Seher keine Angabe ala "am 20.02.2020 kracht um 09:31
    ein Meteor in die Manfred Mustermann Schule in der Musterstr. 4 in Mustershausen. Folgende Leute werden dabei getötet: ". Solche
    Angaben könnte der Seher nur machen wenn sie Bestandteil der Vision wären.


    Ich bin mir darüber bewusst, dass dieser...Modus Operandi dann gerne von Scharlatenen herangezogen wird um ihre
    eigenen kryptischen und "alles-möglich-bedeuten-könnenden" Vorhersagen zu schützen.


    Ich hab zwar keine Ahnung "wie" eine Vision eines Sehers aussieht...aber ich persönlich glaube sie hätten Ähnlichkeit mit diesem Video.


    Einfach mal angenommen ein beliebiger Seher hätte den Inhalt dieses Video um 1920 rum als Vision gehabt...wie hätte er dann aufgrund dieser Bildschnipsel eine Aussage zum Datum oder zu den genauen Umständen machen können? Wie hätte es ihm möglich sein können irgendwelche Namen nennen zu können?


    Das dies spekulativ ist, weiss ich. Ich will auch nicht sagen, dass es so war.


    Aber ist es vielleicht möglich, dass WIR aufgrund der You-Tube-Wikepdia-Internet-News-Welt in der wir leben ein wenig
    zu...verwöhnt sind was den Informationsgehalt an sich angeht? Video-Clips die man sich immer und immer wieder ansehen kann, tausende Quellen die man ganz einfach von zu Hause übers Internet abrufen kann...das kann man nicht mit der Vision eines Sehers vergleichen. Der hat diese Vision einmal...das wars dann. Da gibts keinen Replay-Button, keine Favoritenliste.


    Sind die Anforderungen die man an die Seher und ihre Visionen stellt möglicherweise zu hoch?

    Zitat

    Das ist halt immer das Problem bei Prophezeiungen....man
    kann irgendwie alles rauslesen.
    ;)

    Zitat

    Aber, wie das auch etliche schon vorher geschrieben
    haben, man muss die Einzelpersonen immer im Kontext ihrer Zeit sehen.

    Ich denke der springende Punkt bei Visionen über die Zukunft ist, dass derjenige der diese Vision gehabt, diese ebenfalls versucht
    zu interpretieren. Insofern sollte man nicht versuchen etwas in die Worte hineinzuinterpretieren, sondern versuchen zu erklären warum
    diese Worte gewählt wurden. Also nicht "Was meint er?" sondern "Was hat er gesehen?"


    Nehmen wir einmal Irlmaiers "Checkliste".


    Zitat

    Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!

    Was könnte Herr Irlmaier gesehen haben, dass ihn dazu bewog diese Worte zu wählen.


    Sind es vielleicht die Autos?


    Zu Herr Irlmaiers Zeiten waren Autos auch (oder vor allem) in Deutschland nichts Gegebenes. Natürlich geniessen wir heute in der
    Welt einen gewissen Ruf autovernarrt zu sein und die besten Automobile zu produzieren. 1940 zum Beispiel sah dies aber noch ganz
    anders aus. Auf den pro Kopf Bestand hochgerechnet lag Deutschland ziemlich weit hinten. Nicht ohne Grund haben die Wehrmachts- und SS-Schergen ab einem gewissen Rang einen eigenen Wagen samt Fahrer zugewiesen bekommen. Wer damals in Deutschland nur aus einem Wagen ausstieg...der hatte sofort eine gewisse Aura.


    Waren es vielleicht Bilder von "unseren" Staus die er gesehen hat? Bilder von gewaltigen "Blechlawinen"? Vollgestopfte
    Strassen in denen sich Auto hinter Auto reiht? Bilder von Strassen die von parkenden Autos gesäumt sind (und in denen natürlich mal
    wieder kein Parkplatz frei ist)?


    Oder waren es Fernseher?


    Ich erinnere mich da an eine Anekdote die mein Großvater mir einmal erzählt hat. Als seine Familie damals (als er noch ein kleiner Bub
    war) als eine der ersten Familien im Ort einen Volksempfänger ihr Eigen nennen durfte, war das eine Riesensache. Befreundete Familien drängelten sich in der Wohnstube zusammen um den Worten aus dem Lautsprecher zu lauschen. Und dabei ging es nichtmal sosehr um die technische Neuheit...es ging viel mehr um den Stolz die man über ein solches Gerät empfand. Man gehörte irgendwie zur großen Welt dazu, war nicht nur noch auf die Region beschränkt. Es war wohl auch irgendwie ein Statussymbol.


    Dieselbe Entwicklung beim Fernseher. Ich denke hier vor allem an die Berichte die man so über die Mondlandung hört. Menschen die die Türen offenstehen liessen damit andere bei ihnen dieses Ereignis mitverfolgen konnten. Es hatte halt nicht jeder einen Fernseher. Es war ein Statussybol.


    Waren es also vielleicht Bilder unserer heutigen Medienwelt? Haushalte in denen fast jedes Mitglied einen eigenen Fernseher besitzt. Bilder von Leuten die auf ihrem Handy Fernseh gucken? Riesige Bildschirme wie am Times Square und anderen Orten in der Welt?


    Vielleicht geht es bei diesem Wohlstand nicht so sehr um den Kontostand...sondern vielmehr um die Entwicklung, dass diese Statussymbole nichts mehr besonderes sind. Im Prinzip hat jeder eins. Jetzt gehts nicht mehr darum eins zu haben...sondern darum das bessere zu besitzen.

    Zitat

    Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.

    Hat er vielleicht leere Kirchengebäude gesehen?


    Ich war kurzem einfach mal aus Langeweile wieder in einem Gottesdienst. Wenn ich diesen Gottesdienst allerdings mit einem Gottesdienst während meiner Kommunionszeit vergleiche, kann ich schon verstehen, warum ein Herr Irlmaier vom Glaubensabfall spricht. Viele leere Bänke, fast nur alte Menschen. Und jene die nicht alt waren saßen
    eigentlich nur da rum und konnten kaum am Gottesdienst teilnehmen.
    Ich geb zu, dass auch ich durch die Bank weg die Einsätze verpasst habe...wann man aufsteht, wann man sich wieder hinsetzt, wann man dem Priester antwortet usw. Hätte es nicht die alten Menschen gegeben an denen sich jene wie meinereins orientieren konnte, hätte der Priester eine Solo-Show abgezogen.

    Zitat

    Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.

    Was hat er gesehen, dass ihn von einer Sittenverderbnis hat sprechen lassen?


    Hat er vielleicht Nachbarn gesehen, die ohne zu grüßen aneinander vorbeilaufen? Die Anonymität der Großsstadt in der die Menschen aneinander vorbeileben ohne sich für den anderen zu interessieren?


    Hat er vielleicht Jugendliche an einem Bahnhof gesehen die einen älteren Mann totprügeln während der Rest daneben steht und so tut als würden sie das nicht bemerken?


    Hat er vielleicht jene Bilder eines Kindes gesehen, dass von seinen Eltern misshandelt und nicht beachtet wird, so dass es über Monate
    qualvoll verhungert.


    Bilder von Kindern die ihre Eltern beleidigen?


    Schulklassen die auf einem Einzelnen rumhacken und das ganze lachend mit ihren Handys filmen während der Lehrer, die
    Autoritätsperson mal eben wegsieht?


    Ich erinnere mich an meine Großeltern. Einer ihrer "beliebtesten" Sätze beim Anschauen der Nachrichten war: Das hätte es zu unserer Zeit niemals gegeben!"


    Hat er vielleicht solche Ereignisse gesehen die es zu seiner Zeit nicht "gegeben" hat?


    Zitat

    Alsdann kommt eine grosse Zahl fremder Leute ins Land.

    Hat er vielleicht Bilder des Massentourismus gesehen? Bilder von Jumbojets aus denen Touristen herauströmen wie die Clowns aus
    ihrem Miniauto?


    Touristengruppen an Sehenswürdigkeiten die ganze Plätze "belagern"?


    Bilder der Globalisierung allgemein? Gastarbeiter? Fachkräfte aus dem Ausland?


    Das ist ja nichts schlimmes. Aber Herr Irlmaier stammt aus einer anderen Zeit. Da gab es noch kein "Goodbye Deutschland! Die
    Auswanderer!" im Fernsehen.


    Mein Großvater hat mir einmal davon erzählt wie gegen Kriegsende die Amis in den Ort kamen in dem er lebte. Unter den Soldaten war auch ein Afroamerikaner dabei...und der schien damals die größte Sensation für die Leute zu sein. Die kleinen Kinder waren es dann natürlich die am "dreistesten" gewesen sind. Nachdem sie alle kapiert haben, dass die Amis sie nicht abknallen würden (und einige sogar Schokolade und sowas verschenkten) sind sie zu ihm um ihn zu berühren und so weiter. Er hats "mit Humor" genommen und hat wohl ziemlich viel mit den Kindern rumgealbert.
    Sie wussten natürlich alle, dass es "Schwarze" (mein Großvater hat ein anderes Wort verwendet) gab...aber es zu wissen und selbst zu sehen sind zwei verschieden Dinge. Die Welt war damals größer. Viel viel größer als sie es für uns heute ist.


    Natürlich ist das alle sehr vage gehalten.

    Guten Abend,


    - "Die Große Leere" Sternenfaust Nr. 174


    - "Formula" von Douglas Preston / Lincoln Child (wenn ich nichts übersehen habe ist meine Preston/Child Sammlung damit vollständig)


    - "Labyrinth der Spiegel" von Sergej Lukianenko (diese Sammlung ist dann bald ebenfalls vollständig)


    - "Das letzte Relikt" von Robert Masello (das einzige Horror/Mystery Buch in der Horror/Mystery Abteilung, dass ich noch nicht besaß und das nicht von irgendwelchen Vampiren mit Beziehungsproblemem handelt)


    - ziemlich viele schräge Blicke von Verkäufern und Leuten in der Buchhandlung, weil ich die ganze Zeit über leise murmelnd über jene Mistbücher über Vampire mit Beziehungsproblemen fluchte, während ich die Regale absuchte


    - ein Anschiss von einem Verkäufer weil ich genervt nachgefragt habe, warum die Horror/Mystery Abteilung zur Hälfte aus Mistbüchern über Vampire mit Beziehungsproblemen, Fantasy Serien die irgendwie alle gleich heissen (die Orks, die Elfen, die Zwerge usw) und WoW Romanen besteht.


    - darauf hin ein anerkennender Blick von nem Kerl der selbst wie nen Vampir mit Beziehungsproblemen aussah


    War nen prima Tag :supergut:

    Guten Abend,


    vielleicht habe ich ja was verpasst, als ich während der Gottesdienste früher regelmässig eingeschlafen bin...aber gehts bei der ganzen Jesus-Sache nicht eigentlich viel mehr darum, wofür er sich als Mensch bewusst entschieden hat, als darum, dass er der Sohn Gottes ist.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann geht es doch vor allem darum, dass er für uns, die Menschheit, am Kreuze gestorben ist und dabei die Sünden der Menschheit auf sich genommen hat. Dies konnte er (im Sinne von dazu befähigt) weil er eben der Sohn Gottes war...aber als Gottes eingeborener Sohn war er eben auch nicht viel mehr als ein Mensch. Und als Mensch hat er sich bewusst dazu entschieden "seinen schweren Gang" anzutreten.
    Ich erinnere mich da vage an diese Sache auf dem Weinberg? wo er zu seinem Vater betete und ihn darum anflehte, dass "er diesen Becher voll Gift" (oder irgendsowas in der Art) an ihm vorübergehen lassen möge. Gott blieb unerbittlich und Jesus..naja..der Rest dürfte bekannt sein.
    Dass er aber darum bettelte verschont zu werden, heisst für mich, dass er eigentlich auch gerne weiter am Leben geblieben wäre. Heutzutage wäre wohl jeder stiften gegangen, wenn er gewusst hätte was da auf ihn harrt.
    Ich glaube auch, dass da irgendetwas mit Petrus? war der Jesus angefleht hat zu fliehen. Jesus hat sich aber bewusst entschieden zu bleiben. Und das ist doch das Besondere an ihm. Er starb für die Menschheit weil er sich dazu entschied und fuhr gen Himmel.


    Insofern denke ich nicht, dass es viele gläubige Christen geben würde, die diesen Klon als ihren Heiland und Erlöser akzeptieren. Dieser Klon wäre nicht jener, der diese bewusste Entscheidung getroffen hat. Als Klon hätte er zwar dieselbe DNS wie der Sohn Gottes...aber darum gehts ja eigentlich nicht (wenn ich es richtig verstanden habe).


    Die Reaktion der christlichen Kirche kann ich mir ziemlich gut vorstellen. Da sie dem Klonen eh nicht positiv gegenüber eingestellt sind und es eigentlich als "Teufelszeuch" ansehen, werden sie bei einem geklonten Jesus wohl eher von Blasphemie sprechen als von der Rückkehr des Heiland.
    Das Klonen widerspricht ja auch den Glaubenssätzen der katholischen Kirche, wenn ich es recht in Erinnerung habe. Gott, der Herr im Himmel gibt und nimmt das Leben. Das Geben "überliess" er dem Menschen in Form der Frucht des Sakramentes der Ehe. Sprich...rumgehurt werden soll nicht, es wird bis zur Ehe gewartet und da am Besten auch nur um eben diese Frucht des Sakramentes zu säen. Die Technik des Klones ist damit nicht zu vereinbaren.


    Die Reaktion des Papstes kann ich mir relativ gut vorstellen:
    "Hütet euch vor den falschen Propheten die im Schafspelz zu euch kommen, denn innerlich sind sie Wölfe."
    Gleichzeitig gehe ich aber auch davon aus, dass er sich dann dafür einsetzt, dass der Klon unter die Obacht der Kirche in all ihrer Barmherzigkeit gestellt wird. Der Klon als Kopie Jesus könne ja nichts dafür und man würde versuchen sein Seelenheil zu retten, auf dass er ebenfalls in das ewige Himmelsreich einziehen könne. Er selbst sei ja nicht für diese "gottlose" Tat verantwortlich. Irgendetwas in dieser Art.


    Und ich glaube mich zu erinnern, dass Jesus ebenfalls recht früh im seine "Herkunft" wusste. War da nicht irgendwas von wegen, dass er irgendwann mal nicht aufzufinden war. Und dann wurde er in einem Gotteshaus gefunden. Als man ihn aufforderte "nach Hause" zu kommen, erwiderte er etwas in der Art wie "Warum soll ich denn das Haus meines Vaters verlassen?"

    Guten Abend,

    Zitat

    Die Idee mit den Nanobot-Zombies fand ich clever, da sie die bisher realistischste Möglichkeit für eine Zombie-Apokalypse ist, von der ich gehört habe.

    Ich sehe irgendwie keine Möglichkeit wie sich diese Technologie tatsächlich zu einer Nano-Zombie-Apokalypse entwickeln könnte.


    Gehen wir mal davon aus, dass diese als Waffe entwickelt werden. Wenn ich diese Waffe besitzen würde, würde ich lediglich die Regierung meiner Feinde "infizieren"...und dann nicht damit diese wie Zombies rumeiern, sondern um diese zu kontrollieren. Wenn ich die Schaltzentrale meiner Feinde kontrolliere, dann kontrolliere ich da im Prinzip so ziemlich alles. Und da ich nur einige wenige "Infizierte" habe, ist das Risiko, dass diese "Infektion" auffällt und jemand Gegenmassnahmen einleitet ziemlich gering. Immerhin handelt es sich dabei um die "Elite" und dadurch kann man sich zusätzlich noch gegen die "Aufdeckung" absichern, indem man dafür sorgt, dass diese Leute fast nur noch in persönlichen Kontakt mit Menschen kommen die ebenfalls unter meine Kontrolle stehen.


    Alternativ könnte ich mich aber auch auf andere "empfindliche Punkte" konzentrieren. Ich übernehme die Techniker in einem AKW und bringe dieses zur Explosion. Ich übernehme einige Soldaten der unteren Sold-Stufe und lasse diese dann die fähigsten Köpfe meines Feindes umbringen.
    Wenn ich ganz lustig bin übernehme ich ein paar Kinder und spiele "Das Dorf der Verdammten" nach um so massiv für Panik zu sorgen.


    Wenn ich die Möglichkeit habe, die Menschen mithilfe dieser Maschinen zu beeinflussen, dann ist die gezielte Manipulation weitaus besser, als das gesamte Volk wie Zombies rumlaufen zu lassen.


    In diesem Fall werden die Nano-Bots von meinen Schergen gesteuert...dass sie sich verselbstständigen oder irgendwas tun, was sie nicht tun sollen, dürfte ausgeschlossen sein.


    Werden die Nano-Bots für die Medizin konzipiert sehe ich mehrere mögliche Varianten.
    Bei der einen werden diese Maschinen weiterhin von Menschen gesteuert. "Ärzte" arbeiten in diesem Fall nicht mehr mit Skalpell und Tupfern sondern verfolgen am Bildschirm die Arbeit der Nano-Bots und geben diesen Befehlen. Entfallen diese Befehle, tun diese Nano-Bots auch nichts. Kein Input, keine Zombie-Apokalypse.


    Natürlich ist das ziemlich umständlich also werden selbst agierende Nano-Bots wohl wahrscheinlicher sein. Nun ist ja allgemein bekannt, dass der menschliche Körper mitunter ein ziemlich...empfindliches System ist. Wirft man an einer empfindlichen Stelle einen Gegenstand zwischen die Zahnrädchen geht alles den Bach runter. Insofern müssten die Nano-Bots extrem hochentwickelt sein, damit sie in der Medizin überhaupt einen Nutzen haben. Es bringt ja nichts wenn sie zwar die Krebszellen in der Lunge vernichten, dabei aber mangels Identifikationstools auch noch die halbe Lunge mit zerstören. Ähnliches gilt für den gesamten Körper. Was bringt es wenn sie zwar diese Eiweiss-Ablagerungen bei Alzheimer entfernen, dabei aber auch die Zellen an denen sich diese angelagert entfernen. Wenn sie unser Immunsystem "ersetzen" wärs sicherlich auch von Vorteil, wenn sie den Unterschied zwischen einem Krankheitserreger und einer beginnenden Schwangerschaft erkennen und nicht mal beides eben entfernen, weils nicht zum gewöhnlichen "System" gehört.
    Wenn diese Zellen aber derart ausgereift sind, dass man sie selbstständig auf Menschen loslassen kann, ohne dass sie irgendetwas entfernen was nicht entfernt gehört, dann werden sie wohl auch erkennen können wann ein Mensch tot ist. Erkennen sie, dass das System das sie reparieren sollen nicht mehr arbeitet, dann stellen sie ebenfalls die Arbeit ein. Ich denke mal, diese Programmierung dürfte bei Nano-Bots die uns selbstständig agierend "reparieren" kein großes Problem sein.


    Natürlich kann es vorkommen, dass Maschinen kaputt gehen, nicht arbeiten wie sie sollen oder dass die Programmierung...nicht gerade der Brüller ist. Vielleicht erkennen die Nano-Bots ja nicht, dass das System, dass sie reparieren sollen gar nicht mehr arbeitet und reparieren es weiter. In diesem Fall dürften die Nano-Bots aber nicht "infektiös" sein. Auch dürften sie nicht anfangen mal eben von selbst dazu übergehen, den Menschen zu kontrollieren. Warum auch? Dafür sind sie ja nicht da. Angenommen jemand verliert bei einem Unfall den Kopf...und die Nano-Bots bekommen dies nicht mit. Dann werden sie vielleicht dazu übergehen die Wundränder am Hals zu verschliessen und die entsprechende Öffnung am Hals für die Luftzufuhr weiterhin offen lassen, dann die Kreislauf-Funktionen des Körpers nachzuahmen (Lunge saugt weiterhin Luft ein, Herz schlägt weiter) sie "simulieren" vielleicht jene Impulse des nicht mehrvorhanden Gehirns. Aber sie würden sich wohl auf solche Funktionen beschränken...jene die das System laufen lassen. Bewegungen der Gliedmaßen gehören in diesem Sinn aber nicht zu ihrem Aufgabenfeld. Und deswegen würden sie sich wohl auch nicht damit befassen in dieser Richtung irgendetwas zu simulieren.
    Damit hätte man zwar einen "lebenden" enthaupteten Körper. Aber der läge wohl im Koma. Im Klartext: Ein Klumpen nutzloses Fleisch, dass nicht verfault.


    Im ungünstigsten Fall entwickeln die kleinen Kisten ein Eigenleben, sie durchbrechen ihre Programmierung, schreiben diese selbstständig um, entwickeln Intelligenz und ein Bewusstsein. Stellt sich die Frage aus welchem Grund sie dann anfangen sollten Nano-Zombies zu erschaffen. Wärs da nicht sinnvoller den "Wirt" zu wechseln und sich in einem Kampfpanzer einzunisten und den zu "übernehmen"?


    Zusammengefasst: Je nach Nano-Bot Variante fehlen einige Voraussetzungen um sich zu einer Nano-Bot-Apokalypse zu entwickeln.


    Mal ganz davon abgesehen, dass es sich immer noch um Maschinen handelt. Maschinen (auch oder gerade wenn es sich um Nano-Bots im medizinischen Bereich handelt) haben doch eigentlich immer einen Aus-Schalter.


    Und wenns ganz dicke kommt, besteht ja immer noch die Möglichkeit sich eine "Nano-Bot-Impfung" reinjagen zu lassen. Killer-Nano-Bots die dadrauf spezialisiert sind Nano-Bots im Körper der Menschen aufzuspüren und diese...zu neutralisieren. Wenn es Nano-Bots gibt die einen als Zombie rumlaufen lassen, dann wirds sowas sicherlich auch geben.

    Guten Abend,

    Zitat

    Man kann immer erst im Nachinein ein Ereignis zuordnen.

    Soll das bedeuten, dass die Prophezeiungen im Prinzip richtig waren, nur dass die Menschen...naja...zu blöd waren die Prophezeiungen richtig zu verstehen?


    Oder soll das heissen, dass man im Nachhinein einige Teile so interpretiert/gedeutet/verschwurbelt hat, dass sie irgendwie auf irgendwas passen könnten?

    Zitat

    Für ihn waren damals schon die beiden Hochgestellten ermordet worden, er wartete unmittelbar auf den dritten.

    Um welche beiden Hochgestellten geht es denn da? Ich hab er erst vor kurzem erfahren, dass Herr Irlmaier überhaupt existiert hat. Als ich dann ein wenig gegooglet habe, kam es mir nicht so vor als würde er unmittelbar auf einen 3. Mord bzw den 3. Weltkireg warten. Ich geb aber zu, dass mein Fokus nach einiger Zeit eher auf der Tauglichkeit der Quellen als dem Inhalt selbst lag.


    Zitat

    Irlmaier hat nie erfolgreich in die Zukunft der Welt geschaut. Mit Einzelschicksalen war er wesentlich erfolgreicher.

    Man sagt ihm tatsächlich nach, dass er bei Einzelschicksalen sehr erfolgreich gewesen ist. Nach allem was ich im Internet gefunden habe beschäftigen sich seine Prophezeiungen die mit der Welt allgemein zu tun haben, aber eigentlich nur mit diesem 3. Weltkrieg, dessen Ausbruch/Verlauf und den Folgen für die Welt. Ich hab vielleicht nicht alles von ihm gesehen...aber:


    Hier (unteres Drittel/sonstige Aussagen) wird ihm folgendes in den Mund gelegt:


    1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
    2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
    3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
    4. Alsdann kommt eine grosse Zahl fremder Leute ins Land.
    5. Es herrscht eine grosse Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
    6. Bald darauf folgt die Revolution.
    7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.


    Unter der Annahme, dass diese Aufzählung tatsächlich von Herrn Irlmaier ist, siehts für mich so aus:


    Seine Prophezeiungen zur Welt setzen in dem Zeitraum an, zu welchem dieser 7. Punkt erfüllt ist. Vorher müssten die anderen 6 Punkte dieser Liste "abgearbeitet" sein. Nimmt man an, dass diese 6 Punkte noch nicht erfüllt sind liegt der 7. Punkt (und damit all die Prophezeiungen die sich mit der Welt im Allgemeinen beschäftigen) noch in der Zukunft.


    Daher lässt sich vielleicht noch gar keine Aussage darüber treffen "wie gut" er in Punkto Prophezeiungen was die Welt angeht, gewesen ist.


    Und da er ja was Einzelschicksale angeht anscheinend richtig gut war, lohnt es sich vielleicht hier (Irlmaier) weiterzubohren.


    Zu den zwei anderen kann ich nicht wirklich etwas sagen, da ich diese Namen vorher noch nie gehört habe und auch der Versuch mal schnell zu googlen nicht wirklich was eingebracht hat.


    Zitat

    Und wir sollen Geheimwaffen aus dem 2. Weltkrieg haben?

    Naja...es müssen ja nicht unbedingt diese Reichs-Flugscheiben sein oder wie die Teile heissen. Oder Todesstrahlen die irgendwelche Expeditionen aus Tibet hergeschleppt haben.


    Man nehme nur mal das MG 42 . Waffenfreaks rund um die Welt haben immer noch feuchte Träume von dem Gerät. Wenn ich mich richtig erinnere ist das zur Zeit bei der Bundeswehr eingesetzte MG im Prinzip die selbe Waffe. Also gut 60 Jahre nach Einführung immer noch brauchbar und für Einsätze geeignet.


    Vielleicht handelt es sich bei diesen Geheimwaffen um "ganz normale" Waffen, die irgendwelche Konstrukteure unter Hitler entworfen haben...von denen nur noch niemand etwas weiss. Dass die Jungs in Hitlers Forschungsabteilung schlaue Kerlchen gewesen sind muss man wohl nicht extra betonen.


    Ich hatte bei den Prophezeiungen vor allem den Eindruck, dass da von Panzern die Rede ist. Bilden diese den Kern des Operations-Konzeptes, handelt es sich bei diesen "Geheimwaffen" vielleicht um einen sehr effektiven und billigen Panzerknacker. Und nicht um jene Reichsflugscheiben oder die Bundeslade.


    Zitat

    Wobei ich das mit der Sonnenfinsternis nicht ganz verstehe. Wie soll es funktionieren, dass wir 72 Stunden keine Sonne haben? Da müsste ja im wahrsten Sinne des Wortes "die Welt aus den Fugen geraten".

    Setzt man voraus, dass die Prophezeiungen eintreffen, kann man davon ausgehen, dass in der einen oder anderen Region wohl auch ein paar Atombomben abgeworfen werden.


    Ich bin kein Experte...daher frag ich einfach mal:


    Ist es möglich, dass eine Atombombenexplosion in der Nähe oder direkt auf einem Vulkan diesen zum Ausbruch bringt? Oder dass eine Atombombenexplosion wo auch immer ein schweres Erdbeben auslöst und dieses dann einen oder mehrere Vulkane zum Ausbruch bringt.


    Ist der Ausbruch heftig genug oder sind es genug Ausbrüche kann die Asche vielleicht für diese Verdunklung sorgen. Wenn ich mich recht erinnere, sorgen sich deswegen doch auch alle wegen diesem Yellow-Stone-Nationalpark-Vulkan. Geht der hoch, pustet der soviel Mist hoch, dass wir jahrelang keine Sonne kriegen.


    Das wäre immerhin eine Möglichkeit.


    Zitat

    Da die USA gerade schwächeln und ihre Stellung als Supermacht in einem unipolaren System zu verlieren drohen, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass eine zu uns nahe stehende Großmacht erneut erstarken kann.

    Zitat

    Die Dunkelheit von der die Rede ist, könnte der Tod des amerikanischen
    Präsidenten oder ein Attentat auf einen hochrangigen Agenten der USA
    sein, wo dann sichtlich gerührt eine der Hoheiten ermordet werden sein
    wird,

    Ich halte es für wahrscheinlicher, dass es sich bei dem Hochgestellten um einen Russen handelt. Da die USA "schwächeln" aber vor allem auch kriegsmüde sein dürften, "nutzen" die Russen den Mord vielleicht als Vorwand um in Europa "aufzuräumen". Dann gibts keine Diskussionen mehr über ein Raketenschild, welches die Gegenschlagsfähigkeit Russlands im Falle eines atomaren Angriffes der USA abschwächt. Dann gibts keine Amis mehr in irgendwelchen Flugzeugen bestückt mit Atombomben die direkt vor Russlands "Haustür" parken.


    Möglicherweise spekulieren sie darauf, dass sich die Amis sagen:"Wisst ihr was, Europäer? Regelt euren Scheiss alleine! Wir haben selbst genug Probleme am Hintern um die wir uns kümmern müssen!"


    Das ist natürlich nur das, was mir durch den Kopf schiesst.



    Ob es nun Paralellen bei den Prophezeiungen gibt oder nicht, ich halte vor allem Irlmaier weiterhin für interessant. Ich hoffe aber mal, dass der Kerl sich auch getäuscht hat oder irgendwo abgeschrieben hat...aber er bietet meiner jetzigen Einschätzung nach mehr, als dass man es einfach mit "der hat irgendwo abgeschrieben" oder "der hatte eh keine Ahnung" abtun könnte.
    Damit meine ich vor allem, dass er angeblich sogar einen Richter von seinen "Fähigkeiten" überzeugt haben soll oder die "Schützenhilfe" die er der Polizei von zu Zeit zu Zeit angediehen lassen haben soll.
    Im Moment weiss ich allerdings nur, dass ihm diese Dinge nachgesagt werden. Obs stimmt kann ich noch nicht sagen.

    Ja. Die Filmrechte gingen an "Touchstone Pictures".


    Zum Drehbeginn oder ähnlichem ist aber glaub ich noch nichts bekannt.


    Wenn man allerdings bedenkt, dass "Touchstone Pictures" zum Disney Konzern gehört, ist es wohl nicht verwunderlich, dass die Verfilmung etwas...schleift. Der Fokus liegt bzw dürfte auf der Fluch der Karibik Reihe gelegen haben.
    Ich vermute mal, dass sie Bruckheimer als Produzent für den Film haben wollen...andererseits scheffeln die mit ihrer Piratenreihe derart viele Moneten, dass es unsinnig wäre ihn von diesem Prjekt abzuziehen.


    Da wird man wohl noch etwas warten müssen.

    Guten Abend,


    ich habe letzte Woche zwei Bücher lesen können.


    Das erste Buch war Dämon von Matthew Delaney.


    Im Buch selbst werden zwei Handlungsstränge erzählt die miteinander verwoben sind.


    Einmal gehts um einen amerikanischen Soldaten der im zweiten Weltkrieg mit seiner Einheit auf einer pazifischen Insel landet. Nach einem heissen Empfang stellt sich schon bald heraus, dass es nicht nur die Japaner sind die es in dem gottverlassenen Jungel zu fürchten gilt.


    Dann geht es um einen amerikanischen Polizisten der eine...seltsame Mordserie aufzuklären hat.


    Wie das miteinander zu tun, wird im Verlauf des Buches angenehm aufgedeckt. Jedem der gerne Horror und Action liest, kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.


    Das zweite Buch war Der Übergang von Justin Cronin.


    Ich muss sagen, dass mir das Buch sehr, sehr gut gefallen hat. Handlung und Stil sind bombastisch und vor allem erkennt man beim Lesen, dass sich der Autor mit seiner eigenen Geschichte beschäftigt hat. Für mich war es ein bißchen wie "The Stand" von Stephen King...nur weitaus besser.


    Einziger Minuspunkt?!? ist die Tatsache, dass es sich um den ersten Teil einer Trilogie handelt. So warte ich jetzt schon sehnsüchtig auf Teil 2.


    Ich kann es jedem wärmstens empfehlen der Endzeit-Horror oder King-Geschichten mag.

    Dann will ich mal,


    Zitat

    Hr. Irlmeier soll bereits im 2. WK Anlaufstelle bei der Vermisstensuche gewesen sein.

    So soll er zum Beispiel Verschüttete nach allierten Bombenangriffe aufgespürt haben die unter Trümmern eingeschlossen waren. Mütter und Väter, Ehefrauen und Schwestern sollen ihn aber auch aufgesucht haben um ihn über ihre Söhne, Ehemänner und Brüder auszufragen. Diese Anfragen nahmen vor allen in den letzten Kriegsmonaten (die "Logistik" brach zusammen, Feldpost kam nicht mehr durch, Wehrmachtsteile wurden einfach überrollt und Soldaten wurden vermisst) stark zu. Die Menschen wollten von ihm wissen, ob ihre Lieben noch am Leben seien. Dies soll in stark belastet haben, da er oft nur schlechte Nachrichten überbringen konnte.


    Auch soll er Aussagen darüber gemacht haben, wie "sicher" bestimmte Gebäude bzw. Ortsteile seien und ob dort Bomben einschlagen würden oder nicht.


    Auch soll er gelegentlich der Polizei "unter die Arme" gegriffen haben. Im Internet ist von einem Fall die Rede in der ein angeblich natürlich verstorbener Toter auf "Anordnung" Herrn Irlmaiers exhumiert und anschliessend noch einmal untersucht wurde. Herr Irlmaier soll Visionen über Tabletten im Darm des Verstorbenen gehabt haben. Im Körper des Verstorbenen wurde dann Arsen gefunden.


    Interessant ist, dass er vor einem Gericht wegen "Gaukelei" angeklagt wurde. Der Richter sprach ihn aber von diesem Vorwurf frei, da Herr Irlmaier ihn von seiner "übersinnlichen" Fähigkeit überzeugen konnte.


    Die Akten zu diesem Gerichtsprozess und anderen in denen er als Zeuge auftrat sollen noch heute im Staatsarchiv München frei einsehbar sein.


    Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Quellensucher, Rutengänger und Brunnebauer. Dabei soll er sehr erfolgreich gewesen sein. So soll er lediglich 10 Minuten gebraucht haben, in welchen er über das betreffende Grundstück lief. Anschliessend konnte er genau sagen wo und wie tief der Brunnen angelegt werden müsse damit man ans Wasser komme.


    Ansonsten soll er für alle anderen seiner Vorhersagen, Auskünfte und Prophezeiungen aber kein Geld verlangt haben.


    Zitat

    Auch Politiker fragten bereits nach seinem Rat.

    Adenauer soll angeblich Rat bei Herrn Irlmaier gesucht haben. General Clay (anscheinend auch dessen Schwester), der Chef der US-Besatzungszone in Deutschland war, soll ebenfalls bei ihm vorstellig geworden sein.


    Hier nochmal ein Link


    über die Person Irlmaier



    Nun zu den Prophezeiungen:


    Zitat

    Alles ruft Friede, Schalom!

    Dass der Begriff "Schalom" fällt impliziert für mich, dass Israel irgendwie in diesen "Frieden" involviert ist. Sind damit vielleicht die Friedensbewegungen in dieser Region gemeint? In letzter Zeit wirds da ja irgendwie wieder aktiver. Die Palästinenser fordern einen eigenen Staat neben dem Israels. Viele der Nah-Ost-Experten sehen in diesem Zwei-Staaten-Modell den einzigen Weg zum Frieden in dieser Region. Immer mehr Nationen "fordern" diesen auch ein bzw. sprechen sich für einen solchen aus. Desweiteren werden immer mehr Kritiker laut, die Isreal eine fehlende Verhandlungsbereitschaft vorwerfen...unter anderem auch Deutschland .


    Ist mit diesem Stück der Prophezeiung vielleicht der allgemeine, weltweite Ruf nach Friedem in dieser Region gemeint?


    Zitat

    große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber

    Ich muss hier an die Seeblockade Israels denken. Im Versuch diese Blockade zu durchbrechen wurde die Mavi Marmara von israelischen Soldaten aufgebracht. Dabei kamen 9 Menschen ums Leben. Dieses Ereignis wirft immer noch Wellen. Die Türkei hat dabei angedroht ähnliche Hilfslieferungen in Zukunft durch massiven Einsatz von Kriegsschiffen zu schützen.


    Das ist es was mir als erstes bei diesen beiden Teilstücken einfällt.



    Der Rest der obenstehenden Prophezeiung beschäftigt sich ja mehr mit Truppenbewegungen und Kriegsführung und bietet daher meiner Meinung nach nicht sonderlich viel Diskussionsstoff.


    Momentan habe ich aber das kleine Problem, dass ich mir nicht sicher bin wie verlässlich die Quellen zu Irlmaiers Prophezeiungen sind. Bei einem Text (der oben allerdings nicht erwähnt wird) steht der Vorwurf der Fälschung ganz offen im Raum. Bei anderen Quellen scheinen sich einzelne "Prophezeiungen" zu vermischen.


    Grob gesagt scheinen sich aber laut diesen Quellen zwei verschiedene "Kriegsereignisse" anzubahnen. Einmal ein Nahostkonflikt der über den Balkan bis in den westeuropäischen Raum hineinschwappt. Das andere wäre ein russischer "Angriff auf den Westen".
    Beide Konflikte verschmelzen wohl zu einem Weltkrieg der teilweise atomar geführt das Antlitz der Erde verändert.


    Persönlich finde ich den Text um den der Vorfwurf der Fälschung kreist interessant. Darin sind einige ziemlich konkrete Angaben enthalten...und sollte es sich nicht um eine Fälschung handeln, stellen sich auch die anderen Prophezeiungen Irlmaiers in einem anderen Licht dar.


    Ich frage mich ob irgendwelche User da schon irgendwelches Wissen haben oder was sie im Allgemeinen davon halten. Handelt es sich bei diesen Prophezeiungen nicht um Fakes, sind sie meiner Meinung nach auf jeden Fall eine deftige Diskussion wert.

    Guten Abend,


    ich bin noch nicht sehr lange aktiv in diesem Forum dabei (dementsprechend winzig ist meine Beitragszahl im Vergleich zu manch altgedientem Veteran) und möchte mich daher ganz herzlich für das Vertrauen seitens der Verantwortlichen bedanken.


    Ich werde mich bemühen dieses nicht zu enttäuschen und dem Titel eines Supporters gerecht zu werden.


    Auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

    Guten Morgen,


    Zitat

    Erklär mir mal bitte eines, wenn ich eine Gabe habe, wieso soll sie dann nicht meßbar sein?

    Wieso sollte derjenige der die Gabe hat, sich überhaupt irgendwo melden wo man sie messen könnte.


    Es ist nicht so, dass ich glaube, dass draussen irgendwo Telepathen oder so was rumlaufen. Setzt man aber voraus, dass es solche Gaben gibt, halte ich es persönlich für ziemlich vermessen anzunehmen, dass sich solche Personen melden und händewedelnd schreien: "HIER! HIER! HIER! ICH BIN EIN FREAK!"


    Warum sollte sich jemand melden der zum Beispiel Gedanken lesen kann? Wegen diesem komischen Geldpreis der da irgendwo für paranormale Fähigkeiten im Raum steht? Unsinnige Annahme. Jemand der Gedanken lesen kann fährt weitaus besser damit Poker spielen zu gehen, als sich irgendwo zu melden. Wenn er es nicht übertreibt (und das dürfte er merken, denn immerhin kann er es in den Gedanken seiner Gegner lesen wenn es zu auffällig wird) hat er so sein ganzes Leben lang ausgesorgt ohne einen Tag mir ehrlicher Arbeit zu verbringen.


    Jemand beherrscht Telekinese? Ich denke da wäre es weitaus angenehmer Sportler zu werden als sich der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen. Beim Fussball verpasst man dem Ball im letzten Moment einen kleinen Drall und der Ball flutscht am Torwart vorbei ins Netz. Beim Gewichtheben grunzt man ein bißchen und hebt die Gewichte dann mittels der Gabe.


    Für so ziemlich alle Gaben lassen sich locker mehrere Felder finden in denen sie extrem erfolgreich sein können ohne Gefahr zu laufen, dass Wissenschaftler ihnen den Kopf aufsäbeln um nachzuvollziehen wie sie ticken.


    Damit will ich jetzt aber nicht aussagen, dass die Top-Sportler alle übernatürlich begabt sind oder so etwas. Oder, dass ich diese Gaben für existent halte.


    Und um zum Thema zurückzukommen:


    Ich habs irgendwie raus bei Horrorfilmen vorherzusagen welche Charaktere überleben und welche sterben werden. Ich liege zwar nicht immer richtig aber die meisten meiner Prognosen treffen ins Schwarze. Das ist besonders lustig wenn man in Premierenvorstellungen geht und die Prognosen lauthals in den Saal schreit^^
    Gelegentlich fliegt man aus dem Saal und einmal bin ich mit nem blauen Auge nach Hause gegangen...aber es ist immer wieder lustig. Vor allem wenn das Restpublikum mitspielt und bei neu auftretenden Personen im Film eine Prognose einfordert.

    Guten Abend,


    Zitat

    Was denkt Ihr über die Reform?

    Verkleinerung des Personals um 15 %:


    Also...ich weiss leider nicht wie es zur Zeit in der Bundeswehr aussieht, deshalb kann ich da nicht wirklich was zu sagen. Während meiner Bundeswehrzeit hatte ich in einigen wenigen Bereichen schon den Eindruck, dass sich die Leute auf den Füssen rumstehen und sich langweilen.
    Das waren dann aber auch alles Wehrdienstleistende die in der Poststelle usw eingesetzt wurden. Da Wehrpflichtige nun aber fast nicht mehr vorhanden sind, denke ich mal hat sich dieses Problem erledigt.


    Auf der anderen Seite gab es sehr viele Bereiche die von Wehrpflichtigen abgedeckt wurden, die ganz einfach notwendig für den laufenden Betrieb waren. Da in diesen Bereichen der Wehrpflichtigenschwund wohl ebenfalls eingesetzt haben dürfte (und diese somit leicht unterbesetzt sind) dürfte die Personalverkleinerung wohl hauptsächlich den Truppendienst betreffen.


    Sollte dies der Fall sein, halte ich diesen Schritt für falsch.


    Schließung vieler Standorte:


    Da ich nicht weiss welche Standorte genau geschlossen werden sollen, kann ich auch hierzu nichts genaues sagen.


    Ich stehe Schliessungen aber eher kritisch gegenüber.


    Ich denke da insbesondere an die wirtschaftlichen Konsequenzen für eine Region dessen einziger Standort geschlossen wird. Der Soldat ist dort zum Teil des Alltagslebens geworden. Fehlen diese wird sich das stark auf die ansässigen Geschäfte auswirken. So etwas kann dann vielleicht zu einer Spirale führen die damit endet, dass die ganze umliegende Region kaputtgeht.
    Ich muss auch stark an die Diskussionen denken, die geführt wurden, als England damals angekündigt hat die Standorte in Deutschland dichtzumachen. Da hatten die Menschen auch Angst um ihre Existenz...ich denke das könnte sich hier auch wiederholen.



    Was mich aber wirklich stört ist der Umstand, dass man von den Soldatenfamilien erwartet ihr Leben aufzugeben, Freunde, Bekannte und Heimat hinter sich zu lassen und irgendwo neu anzufangen. Hierbei werden wohl vor allem Kinder die Betroffenen sein...neues schulisches Umfeld usw.
    Gleichzeitig kann man als Arbeitssuchender so ziemlich jedes Angebot unter Angabe eben dieser "Nachteile" ausschlagen ohne Repressalien zu fürchten. Ich hatte in meinem Bekanntenkreis selber einige Personen die regelrecht damit geprahlt haben, wie sie die Arbeitsagentur mit diesen "Gründen" verarscht haben.


    Mit unseren armen Soldaten lässts sich aber machen. So gesehen ists schon ne Schande...


    Einsparungen beim Kauf von Großgerät (weniger Heli´s und Flugzeuge):


    Ich kapiere nicht wirklich was von Kriegsführung. Aber wenn ich es richtig verstanden habe geht die Entwicklung doch eh wieder mehr in Richtung des Infanteristen. Mit der richtigen Bewaffnung ist es einem "popeligen" Infanteristen doch relativ leicht möglich teures Großgerät zu zerstören.


    Zusammen mit den Geschehnissen in den letzten Konflikten könnte ich es verstehen, wenn man weniger in reine Kampfpanzer und ähnliches Gerät investieren möchte. Warum man aber an Helis und Flugzeugen sparen möchte kann ich nicht verstehen.


    Das aktuelle Beispiel Lybien hat doch gezeigt wie wichtig die Lufthoheit in einem Konflik ist. Erst nachdem die Nato-Luftangriffe einsetzten kamen die Rebellen/Freiheitskämpfer/wie-immer-man-sie-nennen-möchte wirklich voran.


    Und gerade in Deutschland sollte man doch aufgrund des historischen Kontextes wissen, was eine fehlende Luftwaffe bewirkt/bewirken kann.


    Mehr Einsätze (10 Monate Deutschland, 2 Monate vorbereitung 6 Monate Einsatz):


    Dazu kann ich nur sagen, dass die Leute die sich so was ausdenken, ihre Einfälle auch mal selber ausbaden sollten. Dann hätten die Schlauberger vielleicht viel weniger solcher "brillianten" Ideen. Meine Fresse...


    Mehr Internationale Einsatzbeteiligung (vielleicht Libyen etc.):


    Ich weiss es natürlich nicht genau...aber das wird wohl durch den Druck der Verbündeten entschieden worden sein. Ich kann mir vorstellen, dass Ami, Engländer und Franzose es leid sind immer den Kern der kämpfenden Truppen zu stellen.


    Insgesamt kann ich dann eigentlich nur sagen, dass die Reform ziemlicher Mist ist. Einerseits müssen unsere Jungs viel, viel mehr leisten. Anderseits tritt man ihnen wo es nur geht in den Arsch. Da fehlts einfach an Politkern die auch die Eier haben für euch Soldaten einzutreten...


    Zitat

    Denkt ihr überhaupt wir brauchen derzeit eine Armee?

    Meiner Meinung nach auf jeden Fall.


    In einer absolut heilen Welt wären sie nicht nötig...aber das bleibt wohl utopisch.


    Und ich denke, dass sich vor allem Hitler darüber gefreut hätte, wenn es keine amerikanischen und russischen Soldaten gegeben hätte.


    Zitat

    Sollte die Bundeswehr in mehr Einsätze gehen?

    Wenn man wie in Lybien dem unterdrückten Volk hilft, dass von sich aus gegen ihre Unterdrücker rebelliert, denke ich dass mehr solcher Einsätze in Ordnung wären.


    Hilft man dem Volk sich selbst zu einer demokratischen Grundtstruktur helfen, geht das meiner Meinung nach völlig in Ordnung. Danach sollte man aber nicht jahrelang dort "abhängen" sondern sich viel eher auf die militärischen Einsätze an sich beschränken.


    Zitat

    Ich nehm hier mal mich als Beispiel; das würde bedeuten das ich in meiner Laufbahn 10 mal nach Afhganistan muss. Nach offiziellen Angaben beträgt das Risiko mit einem Posttraumatischen Belastungssyndrom aus dem Einsatz zurück zu kommen bei ca. 30 %. Und run 5 % der Soldaten werden verletzt. Für mich heißt das; Dass Risiko auf PTBS liegt bei 300% und das auf ernste Verletzungen bei 50%.
    Gleichzeitig muss ich damit rechnen das mein Sold gekürtzt wird, die Auslandszulage weniger wird und ich keine neue Ausrüstung für die Einsätze bekomm.

    Ich sehe da Parallelen zu der Situation in der Vergangenheit. Da gabs Berufsoldaten die Berufssoldaten wurden, weil die Landesverteidigung für sie wichtig war. Von etwas anderem als Landesverteidigung war auch nicht die Rede. Und dann hat man diese Soldaten ja auch ins Ausland geschickt...obwohl das nichts war für dass sie sich ursprünglich gemeldet haben bzw verpflichtet haben.
    Da entscheiden dann Politker irgend einen Mist um sich bei ihren Politkerkollegen im Ausland zu profilieren...und als Soldaten seid ihr dann der "Schütze Arsch" der den Mist ausbaden muss.


    Es ist eigentlich eine Schande, dass ihr Soldaten nicht streiken dürft. Im Gegensatz zu manch anderen Berufsgruppen hättet ihr da mein volles Einverständnis. Obwohl ihr wahrscheinlich eh nicht streiken würdet...nicht aus blindern Gehorsam sondern weil Pflichtgefühl für euch noch etwas bedeutet.


    Zitat

    Da wundert sich die Regierung dass kein Nachwuchs gefunden wird?

    Ich behaupte mal, dass sich kein Nachwuchs findet liegt nicht unbedingt an den Anforderungen, der Bezahlung und ähnlichen Faktoren.


    Während meiner Bundeswehrzeit wurde ich mehr als nur einmal an Bahnhöfen (während ich dasaß und gelesen habe) von irgendwelchen Leuten als "Mörder" beschimpft. Und Mörder war da noch das freundlichste was mir entgegengebracht wurde.
    Mehrmals wurde ich bespuckt (wieder während ich dasaß und gelesen habe) und so ziemlich für alles Schlechte in der Welt verantwortlich gemacht. Ähnliches habe ich damals von anderen Kameraden gehört die es vorgezogen haben mit der Bahn zu reisen.


    Ich glaube, dass Interessierte eher dadurch abgeschreckt werden dass sie in Deutschland von den meisten direkt in eine Schublade mit den Nazis gesteckt werden.


    Ich erinnere mich auch an einen Fall aus meiner Schulzeit. Ein Schulkamerad wollte Berufssoldat werden. Nachdem er das dann auch während so einer Projektwoche mal vor der Klasse ausgeprochen hatte, hatte er sprichwörtlich verschissen.


    Die Hälfte unserer Lehrer hat ihn von da nur noch schief angesehen, seine Noten in den Fächern dieser Lehrer sanken extrem ab und die Einstellung vieler Schüler ihm gegenüber hat sich auch geändert.


    Ich würde behaupten, dass so etwas viel mehr dazu beiträgt, dass die Bundeswehr keinen Nachwuchs findet.

    Guten Abend,


    Zitat


    Habe ich auch nicht...es dürfte logisch sein, daß ich von meiner Meinung ausgegangen bin, oder nicht?

    Habe ich dir auch nicht vorgeworfen. Daher dürfte es logisch sein, dass der Satz nicht an dich adressiert war.


    Es ging darum, dass der "Erfinder" meiner Meinung nach nichts erfunden hat. Er hat gruselige Elemente miteinander gemixt. Jeder der eines dieser Elemente an sich gruselig findet und im Mix wiederentdeckt, findet dann auch den Mix gruselig. Da einige Leute es gruselig finden, andere lächerlich und andere amüsant, kann man eben nicht verallgemeinern.


    Und daher hat er den Respekt meiner Meinung nach eher für die technische Umsetzung verdient als für die Geschichte des Slendermans.


    Solltest du dich aufgrund meiner Formulierung irgendwie angegriffen gefühlt haben, dann entschuldige ich mich für diese Formulierung mit dem Vorsatz in Zukunft weniger schwammigere Formulierungen zu wählen.


    Zitat

    Und es wird trotzdem genug Leute geben, die es wirklich glauben

    Und gerade darüber habe ich nichts finden können. Vielleicht liegts daran, dass ich zu doof dafür bin, keine Ahnung. Wenn ihr einen ernstzunehmenden Bericht über eine Slenderman Sichtung gefunden habt, wäre ich dankbar wenn ihr den Link dazu postet.


    Ich habe nur Videos von 10-jährigen Kiddys gefunden die darüber berichten wie "Slendi" an ihr Fenster geklopft hat...sich dabei das Grinsen und Kichern aber nicht verkneifen haben können.


    Oder Blogs in denen über diese ernstzunehmenden Sichtungs-Meldungen berichtet wird...wo die Verfasser sich aber lediglich darauf beschränken zu berichten, dass es diese gibt.


    Oder Videos die sehr auffällig mit dem Tag "Fake" versehen sind oder im Video selbst erklärt wird worum es geht...nämlich um eine Verarsche.


    Oder Videos bei denen dieses Tag zwar fehlt...die aber in ihrem Konzept und/oder ihrer technischen Ausführung derart bescheiden sind, dass man selbst als unbeteiligter Betrachter um die bei der Erstellung vergeudeten Zeit trauert.


    Oder Foren in denen einen Person (ähnlich wie hier) darauf hinweist, dass es im Internet etwas wie den Slenderman gibt...und dann unzählige Antworten erhält in denen entweder angenommen wird, dass der Slenderman eine Erfindung ist oder in denen dann die Geschichte der Fälschung erläutert wird.


    Was ich nicht habe finden können, war irgendwas in denen einer Person, der Arsch tatsächlich übers Grundeis schubbert wegen dem Slenderman.


    Zitat

    Ich hab das zwar in Beispiele verpackt und in "nehmen-wir-mal-ans" aber nur weil ich weiß dass es in der Realität nunmal ist.

    Ich zweifele ja nicht daran, dass es sich übers Internet verbreitet hat. Es wird wohl so abgelaufen sein.


    Was ich bezweifele ist die Motivation der Verbeitung. Ich gehe davon aus, dass sich der Slenderman eher aus Gründen des "Sich-Lustig-machen" verbreitet hat.


    Der Teenager hat den Link also seinen Freunden mit den Worten "Schau mal an was für nen Mist manche Leute glauben" geschickt. Und nicht mit den Worten "Boah. Wie unheimlich ist das denn!"


    Alles was auch nur im Entferntesten "glaubwürdig" wirkt, sieht für mich aus, als wären es Teile der von dir angesprochenen Stufe Eins der Verbreitung.


    Zitat

    Es gibt ja auch heute noch Menschen, die denken, daß es die "Blair Witch" tatsächlich gegeben hat.

    Im Vergleich zum Slenderman war das Konzept bei der guten Blair Witch aber auch weitaus durchdachter und in sich stimmiger.


    Einem Team, dass sich aufmacht um einen Mythos filmisch zu dokumentieren und in dessen Verlauf tatsächlich auf etwas Paranormales stösst, nehme ich es viel eher ab, dass sie mit der Kamera drauf halten wenn etwas Unheimliches abgeht...dafür haben sie sich ja auf den Weg gemacht.


    Blair Witch ist einfach "realistischer" als der Slenderman...wobei ich nicht sagen will, dass es realistisch ist.

    Guten Abend,

    Zitat

    Respekt an den Erfinder des Slenderman!
    Es ist ihm wirklich gelungen eine gruselige Story zu schaffen, bei der man echt zuerst einmal Gänsehaut bekommt.

    Ob diese Geschichte um den Slenderman gruselig ist kann man wohl nicht einfach verallgemeinern. Ich persönlich finde einen Butzeman im Anzug mit verzerrten Gliedmassen und nem Tintenfisch auf dem Rücken jetzt nich unbedingt sooo bombastisch angsteinflössend.


    Jeder der sich ausgiebig mit dem Grusel- und Horrorgenre (Filme, Bücher und Games) auseinandergesetzt hat, erkennt auf den ersten oder zweiten Blick welche "Vorbilder" Pate für diese Gestalt gestanden haben.


    Der "Erfinder" selbst sagt aus, dass diese Figur eine Mischung aus Dingen ist, die ihn ängstigten. Da ich annehme, dass es sich bei diesen "Quellen" nicht nur um Filme/Bücher/Games/was auch immer gehandelt haben, die nur ihm allein exklusiv zur Verfügung standen, halte ich es für logisch, dass andere Personen diese Einflüsse wiederentdecken...und ähnliche Emotionen wie gegenüber den Originalen entwickeln.


    Meinen Respekt würde ich eher für die technische Umsetzung aussprechen. Ein paar der Bildchen sehen tatsächlich ganz nett aus.


    Zitat

    Nun, meiner Meinung nach zeigt dieses Beispiel sehr gut, wie schnell so eine erfundene Geschichte um sich greift und wie schnell die Menschen sich überlisten lassen, an etwas zu glauben, was gar nicht existiert.
    Man muß ihnen nur lange genug einsuggerieren, daß es "da draußen etwas gibt" und schon melden sich viele Zeugen, die das Wesen gesehen haben wollen.

    Zitat

    Es wird kopiert, auf ner anderen Seite gepostet oder in ein youtube-Video aufgenommen und schon hat man mindestens 100 bis 1000 Leute die es glauben

    Ich bin mir gar nicht mal so sicher ob es tatsächlich derart viele "Gläubige" gibt.


    So wie ich es verstanden habe, ging es ursprünglich um einen Contest wer die grusligeren Bildchen hinbekommt. Mir kommts aber so vor als hätte sich daraus ein "Schaffen wir es die Öffentlichkeit damit zu verarschen" Contest entwickelt hat.
    Insofern halte ich für wahrscheinlich, dass man sich nicht nur auf das Faken von Beweisbildern beschränkt hat. Das Anlegen eines Fake-Accounts in Foren oder wo auch immer ist viel weniger Arbeit, als das Fälschen eines Bildes. Und mit solchen Fake-Accounts lassen sich dann natürlich auch Massen von "Zeugen" simulieren.


    Desweiteren scheint sich um den ganzen Slenderman-Mist ein ARG entwickelt zu haben. In einem solchen Alternate Reality Game wird ganz bewusst mit dem Verschwimmen von Realität und Fiktion gearbeitet. Im Zuge eines solchen Spiels sind "Zeugen" die von Seiten der Verantwortlichen präsentiert werden Bestandteil des Spiels.
    Als es dieses "Lost-ARG" gegeben hat, haben die Mitspieler ja auch nicht tatsächlich an eine Zauberinsel geglaubt. Und dass dort Jack, Kate und dieser "Alter"-Typ rumgelaufen sind, haben sie wohl auch nicht wirklich geglaubt.


    Versucht man allerdings sich im Internet über den Slenderman zu informieren, bemerkt man schnell, dass die verfügbaren Infos sich eigentlich nur aus Variationen des "Ursprungsmaterials" aus dem Fake-Contest oder um Blogs in denen über den angeblichen Hype um den Slenderman berichtet wird, zusammensetzen.


    Mir kommt es eher so vor als wäre nicht nur der Slenderman selbst, sondern auch dieser Hype um ihn konstruiert.


    Und zu diesem "Marble-Hornets" Mist will ich gar nichts erst sagen...abgesehen davon dass es wirklich amüsant ist.

    Guten Abend,


    ich möchte voranstellen, dass ich eine absolute Niete in Sachen Physik und Chemie in meiner Schulzeit war. Von Dingen wie Statik, Schmelzpunkten und so nem Kram hab ich keine Ahnung. Ich versteh auch nicht wirklich was von Flugzeugen abgesehen von ihrer groben Funktionsweise. Wenn ich ehrlich bin kann ich mir je ein Video von einem gesprengten Gebäude und einem "normal" einstürzenden Gebäude ansehen und ich seh trotzdem keinen Unterschied in der Art wie die Brocken runterkrachen. Wie es in der amerikanischen Flugsicherung zugeht und welche Vorschriften die haben weiss ich nicht. Und von den tausenden anderer Faktoren die irgendwie mit 9/11 zu tun haben hab ich erst recht keinen blassen Schimmer.


    Und ich würde ganz einfach mal behaupten, dass es niemanden auf diesem Planeten gibt, der über genügend Fachwissen besitzt um die Komplexität aller Faktoren mit einander in Einklang zu bringen, aber dass soll niemanden abhalten weiter darüber zu diskutieren.


    Ich für meinen Teil kann auf jeden Fall NICHT an einer sachlich auf Basis wissenschaftlicher Beweise geführten Diskussion teilnehmen, weil ich nicht das Fachwissen dafür habe. Das einzige was ich tun könnte, wäre mich hinzusetzen und entweder die "Beweise" von "Wissenschaftlern" nachzuplappern oder die "Beweise" von den VTlern nachzuplappern. Ob diese nun tatsächlich wahr sind, kann ich aber nicht überprüfen.


    Daher möchte ich mich darauf beschränken, die Möglichkeit ins Spiel zu bringen, dass so etwas wie der Einsturz des WTC vielleicht in die Kategorie jener Ereignisse gehört, die man noch tausende mal nachstellen könnte ohne dass man es schaft das ursprüngliche Ereigniss zu reproduzieren.


    Leider leben wir einer Welt die irgendwie den Anspruch hat alles erklären zu können. In der heilen Welt der Fernsehwelt haben wir die CSI-Sturmtruppen die losziehen und jedes Ereigniss, egal wie konstruiert, abstrus oder zufällig es auch sein mag im Nachhinein erklären können. In der normalen Welt können wir eine Taschenuhr Stück für Stück auseinanderbauen um zu sehen wie sie funktioniert.


    Ich wage es aber zu behaupten, dass es einfach unmöglich ist ALLE Faktoren und Umstände die zum Einsturz des WTC führten im Nachhinein zu katalogisieren und aufzuzählen, so dass Wissenschaftler und Experten gescheit ihre Arbeit machen könnten.


    Und wie weiter oben schon erwähnt: Selbst wenn man ALLE Faktoren und Umstände zur Hand hätte um damit zu arbeiten, bezweifle ich, dass es jemanden gibt der alles zusammen überschauen könnte.


    Ein Sprengmeister kann vielleicht was zur "angeblichen" Sprengung sagen...aber wie sich das in das Gebäude krachenden Flugzeug auf die Statik ausgewirkt hat, liegt nicht in seinem Horizont.


    Und das gleiche gilt meiner Meinung nach auch für die anderen Experten.


    Insofern ist es für mich nicht verwunderlich, dass es Personen gibt, die der Meinung sind, dass die offizielle Darstellung etwas...schwachbrüstig ist.


    Wie der Spagat zwischen schwachbrüstiger offizieller Darstellung und rücksichtlosen Regierungsverschwörungen möglich ist, liegt aber ausserhalb meines Verständnisses.


    Und da ich wie oben schon erwähnt eher ein Idiot als ein Experte bin :supergut: will ich damit schliessen:



    Im deutschprachigen Raum gibt es ein Sprichwort:


    Man hat auch schon Pferde kotzen gesehen!


    Vielleicht ist der Einsturz des WTC ganz einfach eines dieser kotzenden Pferde.

    Guten Tag,

    Zitat

    Dickens, der >>The Mystery of Edwin Drood<< an das Monatsheft Chapman & Hall verkauft hatte konnte nur sechs der vorgesehenen zwölf Folgen herausbringen, bevor er starb.

    Besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Dickens die gesamte Geschichte vielleicht schon niedergeschrieben hatte und später einfach die unveröffentlichten Manuskripte gefunden wurden?


    Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, sollte der Roman ja in zwölf monatlichen Folgen erscheinen. Drei dieser Folgen waren bereits erschienen. Im Umkehrschluss heisst dies, dass Dickens bereits drei Monate an der Geschichte geschrieben hat.


    Ich weiss nicht wie sich das Verlagswesen zu dieser Zeit gestaltete. Wenn Dickens aber nicht gerade der King der damaligen Zeit gewesen ist, darf man doch annehmen, dass seine Werke nicht automatisch verlegt wurden. Zusammen mit der Tatsache, dass "The Mistery of Edwin Drood" ein Kriminalroman war, dessen Genre damals wohl nicht seit weit verbreitet war, darf man weiterhin annehmen, dass Dickens wohl schon einiges an Metrial ausgearbeitet hatte um den Verleger von seiner Geschichte zu überzeugen.


    Wenn die obigen Annahmen zutreffen, dürfte es doch sehr wahrscheinlich sein, dass viel mehr Material über diese Geschichte existierte als die bereits drei veröffentlichten und drei in Druck gegangenen Folgen.


    Möglicherweise hatte Dickens die letzten 6 Folgen auch schon niedergeschrieben, so dass der Finder diese nur entstauben musste.


    Möglicherweise hatte Dickens aber auch so viel Nebenmaterial (kenne leider den korrekten Schriftsteller-Begriff dafür nicht) niedergeschrieben, dass der Finder eine stilistisch korrekte Geschichte rekonstruieren konnte.