Beiträge von Perish

    Ich finde es erstmal erstaunlich, dass überhaupt so viele noch außerhalb des Kindesalters etwas mit Fantasiewelten anfangen können oder sogar noch eigene aufbauen. Auch ich flüchte mich ab und an in meine Fantasiewelt und das nicht unbedingt nur dann, wenn es mal schlechtere Tage gibt. Wenn ich an meine Kindheit denke, haben sich diese Welten aber deutlich verändert. Während sie früher viel bunter und eben "kindlicher" waren, gleichen sie heute fast schon der richtigen Welt, bloß dass man mehr Freunde hat, unbeschwerter leben kann und nichts über die Grausamkeiten dieser Welt weiß. Womöglich spiegelt das ein inneres Bedürfnis oder einen Wunsch wieder,aber zum Abschalten ist es jedes mal gut und wenn man dann in die Realität zurückkehrt, merkt man dass es trotz all den Hürden und Grausamkeiten doch so am besten ist wie es jetzt ist. Problematisch wird es eben nur, wenn man den Bezug zur Realität verliert und nicht mehr fähig ist am normalen Leben teilzunehmen.


    Freundliche Grüße,
    Perish

    Also ich bin auch (relativ) sozial isoliert, habe keine Freunde und mag viele Menschen nicht...Trotzdem macht mich das nicht zum potentiellen Amokläufer. Wie bereits erwähnt wurde, kann man kein "Frühwarnzeichen" für Amokläufe(r) festlegen, weil man einfach die diversen Motivationen und Verhaltensweisen nicht pauschalisieren kann. Würde man sich in der Gesellschaft mehr um einzelne kümmern und würden "Andersartige" nicht gleich ausgegrenzt, könnte man solche grausamen Ereignisse vielleicht eher verhindern, als wenn man die Waffengesetze verschärft, oder sogenannte Killerspiele verbietet.


    Freundliche Grüße,
    Perish

    Wetter: zu warm
    Laune: okay
    Hunger: pappsatt :D
    Durst: Waser
    TV: Frauentausch :oops:
    Musik: /
    Heutiges Lieblingslied: Metallica - Die, die my Darling
    Gesundheit: geht so
    Wünsche: nichts besonderes
    Liebe: arbeitet
    Beschäftigung: schreiben
    Kleidung: gammelig^^
    Haare: strubbelig
    Ich hasse: vieles
    Ich sollte: mich wieder beruhigen
    Spruch des Tages: /

    Hallo,


    also wie bereits geschrieben wurde, würde ich deinem Sohn jetzt besonders viel Aufmerksamkeit schenken und ihn bei diesem "Problem" nicht einfach ignorieren. Denke mal du hast keinen Grund zur Sorge, diese Erlebnisse werden sich nach einiger Zeit ganz von allein erledigen. Vielleicht gehört es für ihn auch nur zu einer Art Spiel, in das er dich integrieren will, oder er hat was im Fernsehn gesehen, was ihn erschreckt hat.


    Freundliche Grüße,


    Perish

    Also ich glaube es gibt "den" Sinn des Lebens nicht. Der eine mag sich mit der Gründung einer Familie zufrieden geben, der andere strebt nach höherem. Für mich ist eigentlich eher der Weg das Ziel und mein Sinn des Lebens ist es, so viele Erfahrungen wie möglich zu machen und dabei nichts bereuen zu müssen.


    Freundliche Grüße,


    Perish

    Ich gebe da Ravyn vollkommen recht. Ich war selbst lange zeit Veganerin, fand aber irgendwann, dass es diese ganzen Probleme nicht wirklich löst. Für den Anbau von Soja, werden ja auch Wälder abgeholzt, Pflanzen sind auch Lebewesen und man darf den Etiketten der Kosmetika nicht vertrauen wenn draufsteht "vegan"...Davon abgesehen, gefiel mir die oftmals radikale Meinung von anderen Veganern überhaupt nicht. Für mich sind Fleischfresser keine schlechten Menschen, nur weil sie Tier essen. Aber scheinbar ist es für beide Gruppen schwierig, sich untereinander zu tolerieren. Früher, bei manchen Urvölkern, war es üblich sich beim Tier zu bedanken, wenn man es erlegt hatte. Dieser Respekt vor Lebewesen, geht durch die Massentierhaltung natürlich vollkommen verloren. Was bleibt also übrig? Man kann darauf achten, woher Fleisch und Eier kommen. Letztendlich sind wir alle nur Tiere und in der Natur heißt es nunmal: Fressen oder gefressen werden. Da gibt es nichts zu beschönigen.


    Freundliche Grüße,


    Perish

    Hi Wissbegierig!


    Wenn es dich zu einem "Glauben" hinzieht, dann gib diesem Gefühl doch einfach nach. Es ist nichts Schlimmes dabei und wenn man es sich anders überlegt, kann man immer noch seine Schlüsse daraus ziehen. Das Leben ist da, um Erfahrungen zu machen, auch eingefleischte Atheisten erkennen manchmal nach vielen Jahren, dass dies doch nicht der richtige Weg für sie war. Lies dich am besten einmal durch verschiedene Religionen durch und finde selbst heraus, was dir am meisten zusagt oder auch nicht. Ich wünsche dir viel Glück dabei, deinen Weg zu finden. :-)


    Freundliche Grüße,
    Perish