Beiträge von Rupert

    Wie kann es außerdem sein, dass einer der Gesuchten als Paketzusteller gearbeitet hat oder alle drei offiziell auf NPD-Veranstaltungen gewesen sind?
    Wieso werden drei Terroristen, die diverse Banken ausgeraubt haben (damit also über ein gewisses Barvermögen verfügen sollten), von einem Unterstützer seine Bahn-Card geliehen?
    Wieso sind offizielle Behörden entweder unfähig oder nicht willens, drei rechte Terroristen festzunehmen (und jetzt weiß man sogar wer die Unterstützer gewesen sind???), während auf der linken Seite Hausdurchsuchungen bei Geistlichen stattfinden?
    Und, die damit fast noch wichtigere Frage: Wem oder welchem Ziel nützt das alles? Was ist der Plan dahinter?
    EDIT: Hinweis: das ist alles aus den offiziellen Medien nachlesbar (taz, tagesschau, Spon,...)

    Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmal auf zwei Bücher hinweisen:
    Bedingt dienstbereit : in diesem Buch berichtet ein BND-Aussteiger über die Stay-Behind-Aktion und die Unfähigkeit des BND.
    Ferien im Führerbunker : in dem Buch werden Nazi-Strukturen im Nachkriegsdeutschland aufgezeit. Diese Strukturen ziehen sich in einer Linie seit '45 durch, häufig sind es sogar dieselben Familien. Erschreckend.
    Das alles kann man wissen, wen man nur will!

    Als jemand der selber beruflich Befragungen konzipiert, muss ich sagen: eher schlecht gemacht (aus einer professionellen Sicht).
    Ich kann aber auch mit dem Niveau einer Vertiefungsarbeit nichts anfangen.
    Ist das eine Schulform?
    Eine Ausbildung?
    Studium?
    ...?
    Für die Schule fände ich die Befragung i.O.
    Falls ihr Studenten seid, die wirklich empirisch forschen wollen,... sag ich dann mal nix weiter zu.
    Trotz alledem: Viel Erfolg!
    Ich weiß, wieviel Arbeit in einer Befragung steckt.

    Mal unabhängig von der Frage, ob es sinnvoller (i.S. einer Verschwörungstheorie) ist, eine Gefahr von rechts oder links zu konstruieren, ein paar Fakten.
    Der VS ist aus der Organisation Gehlen hervorgegangen. Eine Organisation, die ihre Wurzeln direkt im Dritten Reich hat und z.B. eng mit dem CIA verbandelt war.
    Seit den 1960er Jahren hat der VS V-Leute im rechtsextremen Milieu, noch vor der Gründung der NPD. Im übrigen gibt es ein schönes Buch zu rechtsextremen Strukturen und wie sich diese seit 1945 konsequent bis heute weitergezogen haben: Ferien im Führerbunker. Aber das nur am Rande.
    Die Gelder, die die V-Leute erhalten haben, sind häufig direkt wieder in die Szene geflossen. Hier existiert also quasi eine Finanzierung durch den VS.
    Die Zahl der V-Leute beträgt geschätzte 15% der Mitgliederzahl der NPD. Also eine Menge, die imo eine staatliche Beeinflussung von Gedanken und Taten durchaus nahe legt.
    In den letzten 13 Jahren hat es der VS nicht geschafft, trotz eingesetzter V-Leute, die Morde zu verhindern. Angeblich sind sogar V-Leute am Tatort gewesen, eine Mittäterschaft liegt da in meinen Augen nahe. Und jetzt zieht dieser Verein die Konsequenz, dass sie trotz ihrer offensichtlichen Unfähigkeit/Unwillens, die Behörden auf Länderebene zu einer großen, noch mächtigeren Struktur auf Bundesebene zusammenführen müssen. Wollen die uns verar...en?!?! 8|
    Meine Gedanke ist, dahinter steckt tatsächlich ein Plan, demokratische Strukturen zu Gunsten einer totalitären Gesellschaft abzubauen. Von einem 4. Reich will ich nicht reden...
    Infos: siehe Links bzw. taz von heute

    Auch wenn mein Account hier neu ist, habe ich mal die "Frechheit" und versuche vorbeugend auf die Diskussion einzuwirken.
    Lasst uns bitte nicht über "rinks und lechts" diskutieren, das führt erfahrungsgemäß nur zu bösen Anfeindungen.
    Interessanter ist es doch (zumindest in diesem Forum) über die Manipulationen an diesem Todesfall zu diskutieren, unabhängig von der eigenen politischen Gesinnung.
    Wie von mir oben schon angeführt, ist es ja für den VS und andere staatliche Organisationen nicht unüblich, terroristische Anschläge zu "faken", um dadurch eine vermeintliche Gefahrenlage zu simulieren und daraus entsprechende Maßnahmen ableiten zu können. Nur glaube ich persönlich, dass es für einen Staat sinnvoller ist, eine Gefahr von links zu konstruieren, weil sich damit rechte/konservative (das ist jetzt sehr pauschal, ich weiß) Maßnahmen rechtfertigen zu können.
    Beispiel: die Rasterfahndung wurde durch anti-linke Stimmungen gerechtfertigt (Kampf gegen die RAF). Anti-links ist in meinen Augen fast immer einhergehend mit einem Ruf nach einem starken Staat.
    Deswegen meine Frage: wäre e s nicht sinnvoller, aus staatssicht, eine Gefahr von links zu konstruieren? Bzw. was ist der Nutzen von diesem evtl. gefakten Selbstmord?