Beiträge von Feynûri

    Hu, interessant, dass Leute sich dieselben Fragen stellen wie ich :D


    In der 7. Klasse, gerade angefangen mit dem praktischen Philosophieunterricht auf unserer Schule war das ein hochdiskutiertes Thema von mir und meinen Freunden. (Ja, wir waren ein wenig krank :lol: )


    Es ging um solche Fragen wie ob man mit Gewissheit sagen konnte, dass hinter der nächsten Hausecke genau der Junge steht, der gerade dahinter verschwunden ist. Oder ob er überhaupt da existiert, wenn wir ihn nicht sehen. Woher wissen wir das denn?
    Letztlich ist es doch unser Gedächtnis, was uns sagt "Da war gerade jemand, der ist da hingegangen, also muss er dort jetzt noch immer sein". Aber genau wissen tun wir es nicht. Genauso gut könnte besagter Junge einfach nicht existieren. So wie für uns das Mädchen nicht existiert, mit dem er da jetzt an der Hauswand steht, außerhalb unseres Sichtbereiches, weil wir nicht wissen, dass sie da ist. Für uns existiert sie nicht. Aber sie ist ja augenscheinlich da. Oder doch nicht?
    Das ist eben die Frage, auf die wir damals eine Antwort gesucht haben.


    Wenn man diese gestellten Situationen weiterführt, dann muss man sich auch fragen, ob es einen Unterschied macht, ob der Junge hinter der Ecke verschwindet oder vor uns stehen bleibt. Letztlich sagt lediglich unser Auge, dass dort ein Junge steht. Vielleicht noch unsere Ohren, wenn er redet oder Geräusche macht. Aber können wir uns dadurch sicher sein, dass er existiert? Trugbilder und Co gibt es sicher genug, die uns einen Menschen "vorgaukeln", wo gar keiner ist. Das könnte doch auch immer so sein...
    Selbst wenn man einen Menschen berührt und ein Gespräch mit ihm führt, landen wir in einer Situation, wo man sich fragen muss, ob er wirklich existient ist.


    Letztlich weiß man nur von der eigenen Existenz mit Gewissheit. Alles andere sind Mutmaßungen, so würde ich es definieren, wenn man ganz streng ist.


    Von da aus ist der Schritt zu "Die gesamte Außenwelt ist nur Schein. Ein Traum." nicht gerade weit. Deswegen kann ich da den Gedankengang sehr gut verstehen.

    Wiedergeburt ist ein Thema, was mich schon seit Jahren beschäftigt.
    Durch unzählige Fantasyromane habe ich auch schon die verschiedensten Möglichkeiten gehört, wie so etwas aussehen könnte. Dei Frage ist eben nur, ob es bei uns im "wirklichen Leben" auch so ist.
    Für mich stellt sich einfach die Frage, ob ich an das rein wissenschaftlich logische glauben soll - Dass der Mensch ein biochemisches Konstrukt ist und mit dem Tod wieder zerfällt und sämtliche Funktionen absterben. Gedanken und Seele sind hier lediglich Worte, die wir für einen Teil dieses Konstrukts gefunden haben.
    Oder ob ich an die religiöse und mystisch angehauchte Wiedergeburt glauben soll, wo der menschliche Körper lediglich eine Hülle ist und unsere Seele weiterlebt.


    Persönlich mag ich den Gedanken, dass nicht alles vorbei ist, wenn man stirbt. Es hat etwas Beruhigendes zu wissen, dass man nicht einfach verschwindet, sondern weiterlebt und etwas erleben kann.
    Auch wenn ich sonst sehr wissenschaftlich bin und an wenig übernatürliches Glaube, so ist Wiedergeburt etwas, wo ich mich eben nicht ganz mit abfinden kann. Warum? Weiß ich nicht. Wahrscheinlich weil es mich persönlich auch so sehr berührt.


    Ich glaube aber nicht, dass man in einem anderen Körper wiedergeboren wird, nur ohne Erinnerung, sondern eher dass wir in einer anderen "Welt" landen. Ja, meinetwegen nennt es Himmel, ich mag allerdings das Wort Mondlicht mehr, auch wenn es letztlich keine Rolle spiel, wie wir es nennen. Dort leben unsere Seelen weiter, vielleicht sogar in einer (teilweise) körperlichen Form. Wie genau diese Welt aussieht, das kann ich mir nicht so ganz vorstellen, aber ich habe immer wieder so ein Bild im Kopf...


    Naja, wahrscheinlich fasele ich hier irgendeinen unverständlichen Unsinn, aber ich wollte einfach mal meine Meinung zu dem Thema darlegen.


    Die Frage die sich einfach mir stellt:
    Ist es so unwahrscheinlich, dass so eine Art Welt existiert, wo wir wiedergeboren werden?