Beiträge von Feynûri

    Daran sieht man doch nur einmal mehr, dass die Tierwelt selten grausam ist.
    Das Töten selbst ist ein notwendiger Akt, um an Nahrung zu kommen, nicht mehr und nicht weniger.
    Der Leopard hat sicher nicht den großen Affen getötet, damit das Baby alleine ist, sondern weil er auf Nahrungssuche war. Wie er dann mit dem kleinen Affen umgeht, ist fast schon niedlich.

    Laune: sehr gut ^.^
    Wetter: Schneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee! (:
    Essen & Trinken: Ich hab Hunger :dry:
    Fernsehen / Musik: My Name is Earl - irgendwo am Ende von Staffel 2
    Gesundheit: gesund.
    Liebe:
    Kleidung: Schwarzes T-Shirt, schwarze Jeans
    Haare: wie immer.
    Was direkt neben mir liegt: Online Banking TAN Block
    Was ich zuletzt gesagt habe: "Ich hab Huuuuunger."
    Wünsche: Jetzt einfach am Wochenende da hin zu können.
    Ich hasse: Ungeduld :nerd:
    Ich sollte: Geduldig sein.
    Beschäftigung: wie immer?
    Gedanken:

    • Ich mag Titten.
    • Huuuuuuu :wub:
    • Ist ja eigentlich nicht mehr so lange (:
    • Wir schaffen das.
    • Ficken ist geil :ninja:


    Grüße: Alle Herr der Ringe-Fans (:
    Mein paranormalstes Erlebnis heute: meine lesbische Arbeitskollegin.
    Spruch des Tages: "Ich bin unschuldig."

    Feste Zeiten sind halt schwierig, weil viele zu unterschiedlichen Zeiten kommen.
    Aber das von dir angesprochene Problem des "leeren Chats" ist wohl vermutlich das größte.
    Wenn jemand Interesse und Zeit hat zu chatten, aber der Chat ist leer, was tut er? Genau, er lässt es und sucht sich ne andere Beschäftigung, ist ja ziemlich wahrscheinlich dass eh niemand kommt.
    Sind allerdings 3-4 Leute im Chat online, dann kommen ganz häufig die Leute und schauen einfach nur mal rein zum Reden. Dann wird es voll.
    Das ist so ein Kreislauf.


    Das heißt das "Problem" ist es, dass immer erstmal 2-3 Leute gleichzeitig da sein müssen.


    Generell hab ich nichts gegen feste Zeiten, aber ich kann jetzt scho sagen, dass das für mich eher seltener klappen wird.

    Wenn du da viel Diskussionspotenzial siehst, dann mach entsprechende Threads auf. Wenn genügend Interesse besteht und es genügend Threads gibt, dann kann man sicher über ein Unterforum nachdenken, klar.
    Aber ich finde einfach, dass sich für wahrscheinlich 3-5 Threads kein Subforum lohnt. Dann lieber einen einheitlichen Titel, dann erkennt man sie auch wieder.

    (18:18:54) Marli hat den Chat betreten
    (18:19:07) Emre: Dieses verfickte Hurenkind, ich würde mich schämen, ihn zur Welt gebracht zu haben.
    (18:19:15) Emre: Hi Marli
    (18:19:56) Farbwechsel: *rofl*
    (18:19:59) Marli: hi, bin neu hier und schau mich hier um
    (18:20:14) Feynûri: Und wurdest gleich wundervoll begrüßt :D
    (18:20:14) Emre: Willkommen
    (18:20:14) Rônin: da hast du bestimmt schon nen guten eindruck

    Hab mal Neo-Paganismus angekreuzt :nerd:
    Ich mag die nordische Mythologie, würde gerne an diese Götter glauben.


    Bin aber eigentlich auch Agnostiker, folglich Atheist.
    Für mich gibt es keinen Gott. Ich kenne keinen und ich denke ich werde auch in meinem gesamten Leben nie etwas von ihm merken. Also glaube ich nicht an ihn.

    Bin auch der Meinung, dass so ein Link nicht in unserem Forum gepostet werden sollte.
    Die Verbreitung von solchen Videos sollte man so gut wie möglich einschränken, um den Leuten die Aufmerksamkeit zu verwehren.


    Habe den Link aus dem Startpost entfernt und bitte euch, keine Links zu solchen Videos mehr hier zu posten.


    Zum Thema:
    Ich finde es auch grausam, wie man so etwas tun kann. Genau das sind die Menschen, die später eiskalt größere Verbrechen begehen.
    "Mehr" wert ist ein Tierleben in meinen Augen trotzdem nicht. Jagd Elite hat das ziemlich gut erläutert, ich teile da seine Meinung.

    Der größte Grund dagegen ist ein rein gefühlsmäßiger Grund, der bei mir ein "mulmiges Gefühl" hinterlässt, so wie bei vielen anderen auch. Allerdings wird das wohl niemals bestätigt werden.


    Es ist das von Kuttensau schon angesprochene Problem, wie Ärzte oder auch Notfallhelfer mit dir umgehen, wenn du am Rande des Todes stehst.
    Gesetzlich ist es natürlich nicht erlaubt,
    aber wer weiß schon, ob der Rettungssanitäter bei der rettenden Herzdruckmassage kurz vor deinem Tod nicht ein wenig zu früh aufgehört hat, weil er deinen Spendeausweis schon gesehen hat?
    Wer kann mir garantieren, dass er sein bestes gibt?
    Niemand.


    Klar ist das eine Angst, die eventuell unbegründet ist, aber wenn die eventuelle Möglichkeit besteht, dass Menschen mich deswegen eher sterben lassen,weil sie dann meine Organe bekommen,
    da weiß ich nicht, ob ich diesen Ausweis mit mir führen kann.

    Wenn ich daran denke, könnte ich meine Dozentin mal fragen, wir haben im Moment eine Vorlesung für Stochastik.
    Die Frau könnte das bestimmt wissen ;)
    Als Randinfo.


    Was das Thema selbst angeht, so kann ich nur nochmal sagen, dass ich res zustimme.
    Generell ist % einfach nur eine andere Schreibweise. Man kann ja auch mit 1/3 oder mit 0,3periode rechnen, auch eine andere Schreibweise.

    Grobe Fahrzeit bei uns etwa 5-6 Stunden mit dem Nahverkehr, wenn wir zu dritt fahren wird das recht günstig, ist auf jeden Fall gut möglich (:
    Unser Weg führt dann über Frankfurt.


    Also von meiner Seite aus bin ich somit sofort dabei.

    Jeder, der ausschließlich schwarz trägt, wird es kennen:


    Man schmeißt getragene Wäsche erstmal auf einen großen Haufen um später eine Ladung schwarze Wäsche anzustellen.
    Und plötzlich sucht man ein T-Shirt, das doch eben noch da war...
    Und dann wühlt man eine halbe Stunde in diesem Haufen, weil man kein Teil farblich von dem anderen unterscheiden kann. Das nervt so tierisch! :X


    Kann ich so sehr gut nachvollziehen.
    "Wo war mein Lieblings T-Shirt nochmal? Das, oder das..? Oder doch das?" :D


    Mich regt es tierisch auf, wenn man nach 3 Tagen Urlaub donnerstags wieder auf Arbeit kommt, sofort die höchstpriorisierteste Aufgabe zugeteilt bekommt und man gesagt bekommt, dass das dringend gemacht werden muss, am Besten heute. Und dann sitzt man 19 Uhr noch im Büro...

    Wieso sind solche Frauen an einer Schwangerschaft selbst schuld, aber Frauen in einer Beziehung nicht? Der Sex und die Anwendung ist doch gleich?


    Weil sie diese Männer nicht oder nur flüchtig kennen. Bei solchen wichtigen Dingen wie Verhütung verlasse ich mich nicht auf eine Person, die ich nicht einschätzen kann.
    Wenn ich mich also als Frau gerne durch die Gegend vögeln möchte, dann muss ich selbst auf die Verhütung achten.
    Niemand weiß, wem man begegnet und wie wichtig das den Männern ist.. ;)


    In einer Beziehung ist (normalerweise) Vertrauen dabei. Man will gemeinsam keine Kinder kriegen, und dann kann man auch die Verantwortung für Verhütung an den Mann abtreten.


    Bei einem Kondom ist einfach der Mann die wichtige Person, die es in der Hand hat,
    aber die Schwangerschaft muss die Frau ausbaden, wenn es ungewollt ist. Für mich "passt" das einfach nicht mit One-Night-Stands zusammen ;)


    Zitat von Librarian

    Da müssten wir jetzt aber erst mal definieren, ab wann man von einer Beziehung sprechen kann. Manche sprechen schon ab zwei Wochen von einer Beziehung (und haben dann im Jahr auch so ein Dutzend davon), andere erst ab einer z.T. deutlich längeren Zeitspanne. Und wo willst du da dann die Grenze ziehen? Ist es unverantwortlicher, in einer zwei- bis dreiwöchigen "Beziehung" nur mit Kondom zu verhüten, als bei einem One-Night-Stand? Und dann gibt es noch Sonderformen von Beziehungen wie Offene Beziehungen, Beziehungen mit mehr als nur einem Partner etc. Ab wann beginnt da die Unverantwortlichkeit?
    So einfach kann man das nun eben auch nicht über einen Kamm scheren...


    Stimmt, die Definition hab ich da außer Acht gelassen.
    Wie ich oben an Farbi schrieb, geht es mir vor allem um Vertrauen.
    Klar weiß man nie, wann die Grenze ist, und auch nach einem Jahr Beziehung kann man trotz Vertrauens dann schwanger werden, weil der Partner einen belügt.. (in der Familie schon erlebt)
    Aber allgemein ist es doch so, dass man sich erst auf den anderen verlassen sollte, wenn man sich vertraut.
    Dass die Grenze da sehr schwammig ist, ist mir klar, aber in den Randbereichen ist es dann doch ziemlich eindeutig.

    Da muss ich mich Feynûris Meinung anschließen: wäre ich eine Frau und würde wirklich nicht (oder meinetwegen auch nur noch nicht) schwanger werden wollen, würde ich mich niemals ausschließlich auf ein Kondom verlassen. Auf die Pille allein vielleicht (käme auf meinen Beziehungsstatus an), aber nicht auf ein Kondom.


    Falls du das hier auch auf meine Aussage, die du ja mitzitierst hast, beziehst, so muss ich das vielleicht nochmal ein wenig klarstellen.
    Geht es um die ganz normale Beziehungsverhütung, so sehe ich das Kondom als ebenbürtige Möglichkeit zur Pille. Gerne auch alleine. Mir persönlich wäre das auf Dauer zu "umständlich", aber wer möchte, kommt damit sicher gut klar.
    Meine Aussage bezog sich hier auf die von Yensaya angesprochenen Frauen, die regelmäßig wechselnde Geschlechtspartner haben.
    Wenn sich eine solche Frau nur auf Kondome verlässt, dann ist sie - und ja, das ist meine ehrliche Meinung - selbst schuld.


    Es ging ja gerade thematisch um die Situation, dass bei solch einer Frau aus einem One-Night-Stand oder ähnlichem ein Kind entstehen könnte, als ungewollte Schwangerschaft.
    Ich habe dafür aufgezeigt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, wenn man doppelt verhütet,
    und gesagt, dass in meinen Augen eine einfache Kondom-Verhütung in solch einer Situation ziemlich.. fahrlässig ist.


    Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass das Kondom unsicher ist oder ähnliches.

    Weil man die fehlenden Stoffe durch andere Tierische Nahrung zu sich nimmt (Fleich, Milch, Ei, etc...)


    Da hast du recht, war ein schlecht gewähltes Beispiel von mir.
    Ich wollte auch lediglich darauf aufmerksam machen, dass dieses Argument immer nur den Vegetariern vorzuhalten vielleicht ein wenig... merkwürdig ist.


    Die Frage ist wie lange. Was passiert nach der dritten, fünften oder zehnten Generation reinem Veganismus (also von Kind auf an, immer beide Elternteile)


    Das müsste man sicherlich noch "erforschen". Aber was da passieren wird, ist eigentlich ganz einfach: Evolution. Der Körper passt sich den gegebenen Umständen an und arbeitet mit dem, was er bekommen kann.
    So ist es seither schon immer gewesen. Die Essenssituation des Menschen war bisher auch nicht immer gleich, oder?