Beiträge von Nachdenker

    Was man aber nach der Corona-Pandemie machen sollte: ein Programm ins Leben rufen, welches darin besteht, alle für den Menschen gefährliche Viren zu ermitteln und Heilmittel und Impfstoffe gegen alle die von diesen Viren verursachten Krankheiten zu entwickeln. Wir dürfen nicht vergessen, daß Pandemien mit viel höherer Mortalität möglich sind !

    Darum kümmert sich ja schon Bill Gates.

    Es zeigt aber auch in so Schwierigen Zeiten wo wir uns gerade befinden, das Menschen zusammenhalten können und man lernt aus diese Kriese das man das gesunde Leben geniesen soll. Warum müssen eigentlich Kriege sein ? Wenn ich das in Syrien anblicke wird mir schlecht. Muss das sein ?

    Beim social distance kann ich nicht viel davon sehen, Freunde und Familie seit langer Zeit nicht mehr gesehen. Meine Schwester hatte Angst sie könnte für ein Osterbesuch von der Polizei gefasst werden usw.


    Ich wurde vorgestern mit hochgezogen T-Shirt nicht im Lidl gelassen, obwohl erlaubte Schals und provisorische Masken auch kein besserer Schutz sind.

    Gott sei Dank kann man Lebensmittel auch onllne kaufen.


    Wenn das so weitergeht haben wir schlimmere Probleme als das Virus dessen Gefährlichkeit von vielen Ärzten ja auch umstritten ist.

    Nocturne dürfte nicht mehr al zu bekannt sein, da es sich damals nicht so gut verkaufte.

    Das liegt aber vor allem daran, daß es ein PC-Titel war, welche in der Zeit durch Raubkopien eh nicht viel verkauft wurden, während der damalige Konkurrent RE 3 ein Konsolentitel war, der zu einem die bessere Marketingkampange hatte und Konsolenspiele mussten eher gekauft werden (das war später anders, aber der Durchschnittskonsolero kam aber meistens nicht daran vorbei, zudem ab XBOX 360/PS3 wurden die Konsolen auch Onlineabhängiger die Spiele brauchten Patches/updates das führte mehr zum Originalzwang)

    Ich war einer der wenigen die Nocturne im SATURN gekauft hatten.


    Beschreibung von Nocturne:


    Es war ein Surival-Horror-Action-Adventure aus Kameraperspektive deswegen auch Resident Evil ähnlich.


    Thematik: Klassischer Horror mit Vampire, Werwölfe, Ghule, Zombies und Magie und Dämonen.


    Der Protagonist nannte sich Stranger war eine klassische Detektivfigur mit Matel und Hut und mit 2 Pistolen bewaffnet. in der deutschen Synchro mit der Stimme von Bruce Willis, die Synchro war insgesammt professionell und hervorragend die Dialogsequenzen waren genial und gut geschrieben.


    Die Handlung: Man gehörte zu einer geheimen Regierungsorganisation in den USA während der 1930er bis 40er (aber noch nicht im 2. WK) die eine Art "Ghostbusterverein" war. Es ging darum übernatürliche Phenomene aufzuklären und magische Artefakte zu bergen.


    Dazu gehörten selber Monster wie. z.B. ein weiblicher Halbvampir, es gab einen Voodoospezialist der direkt mit einem Loa (Voodoogeist) verbunden war und einen echten Dämon namens Moloch der auch direkt an diese antike Teufelsgestalt angelehnt war und auch tatsächlich aus der Hölle kam.

    Also Gut/Böse war nicht so eindeutig zu erkennen und nicht so Klischeehaft.


    Das Spiel war in 5 Episoden in chronologischer Reihenfolge, die alle im Spiel direkt enthalten waren, wobei die 5. eigentlich nur ein kurzer Cliffhänger war der eine Fortsetzung ankündigen sollte.

    Nocturne 2 war geplant kam aber nie weil Teil 1 sich nicht gut genug verkaufte.


    Es gab ein Spinnoff und zwar die Blair Witch-Trilogie, welche im Nocturne-Universum spielte, und der 1. Teil tatsächlich als eine längere Nocturneepisode angesehen werden kann.

    Allerdings als Protagonist eine Wissenschaftlerrin, die auch im vorherigen Nocturne auftrat welche die Monster untersuchte und für den Stranger auch spezielle Waffen entwickelte, der Stranger tauchte im Blair Witch 1 auch nochmal auf.

    naja er war ab dem Kraftwerk bis zurück zur U-Bahn schon eine Bedrohung ab dann kamen nur Bosskämpfe und Scriptevents.

    Das Original habe ich nicht gespielt, aber es gab mehr Rätsel und mehr insektoide Gegner sowie einen 2. Boss, also einen Riesenwurm.


    Was ich als Remake gerne hätte wäre Nocturne, kam Ende 90er und war RE ähnlich allerdings auf klassischen Horror (Vampire, Werwölfe) .

    Das wäre sowas von Heiß.

    Die Remakes von Resident Evil sind doch gut gelungen auch wenn der 3. Teil stark verkürzt war (Gravedigger fehlt). Vor allem wenn die Reihe fortgesetzt wird (RE 8 ist in Progress) macht es ja Sinn die Leute auch in die früheren Teile einzuführen. Und Teil 4 ist ja auch schon wieder als Remake bestätigt.

    Wobei ich beim 2. den Eindruck hatte die 2 Kampagnen Leon/Claire könnten in alternativen Realitäten spielen, im Original soll es ja so gewesen sein, daß die sich aufgeteilt haben und öfter mit einander Kontakt hatten.


    Was absolut fehlt ist Witcher 1, in Anbetracht des Hypes durch die Netflix-Serie und des Erfolges vom 3. Wild Hunt einfach nur logisch.

    Aber haben die Entwickler nicht verlauten lassen sie würden neben CyberPunk 2077 noch an einem weiteren AAA-Titel arbeiten? Was anderes als ein Remake von Witcher 1 kommt mir da auch gar nicht in den Sinn.


    Was mir wiederum Kopfzerbrechen macht ist das Remake von Gothic und zwar wenn es hier keine Synchronisation gibt.

    Ich fand Life is Strange zwar nicht unangenehm beim Lesen von Untertitel aber bei CreedFall war es eine Zumutung am Bildschirm die kleine Schrift zu lesen.

    Und wenn das so wie bei der Demo von Gothik 1 so beibehalten wird, dann wird es für mich leider nicht in frage kommen.


    Ganz einfach die haben sofort die Grenzen dicht gemacht und alle Einreisenden unter 14 Tage Qurantäne gestellt.

    Zudem wurden in Krankenhäusern alle geplanten OPs ausgesetzt nud nur noch auf Notfallmedizin umgestellt.


    Die westlichen Länder hinmgegen haben sehr lange gezögert mit den Maßnahmen.

    Angesichts der Tatsache, dass die Grippewelle 2017/18 alleine in Deutschland 25.000 Todesopfer forderte, ist die Aufregung schon sehr seltsam.

    Die Unterschiede sind dass Corona schleichend ist und die Grippe eher nicht.

    Bei Corona kannst du jetzt infiziert sein und es erst in 2 Wochen oder sogar überhaupt nicht bemerken, wieviele Menschen man in dieser Zeit anstecken kann?


    Hinzu kommt dass im Gegensatz zur Grippe kein Impfstoff existiert.


    Bei der Grippe ist man quasi "über Nacht" krank, dann geht man zum Arzt und ist mit dem gelben Schein aus dem Verkehr gezogen.

    "Ich glaube, wir sollten zwischen Glauben und Politik unterscheiden", das erzähl mal einem Gläubigen....

    Wer nicht weiß, muss halt glauben, so schaut's aus.

    Jahrtausende lebte der Mensch einigermaßen im Einklang mit seiner Umwelt. Dann kam die christliche Seefahrt mit ihren Missionaren und den calvinistischen Händlern. Heute haben wir das größte Artensterben seit 65 Millionen Jahren. Das würde uns ohne die Christenheit erspart geblieben sein.

    Das Artensterben hat wenig mit der Religion zu tun.

    Die Naturvölker hatten damals auch nicht viel mit Artenschutz am Hut, Trophäenjagd gab es schon in der Steinzeit, Inselpopulationen der prähistorischen Fauna sind sogar definitiv nachweislich durch Menschen ausgestorben, das betrifft nicht nur flugunfähige Vögel auf Neuseeland.


    Asiaten und ihre Bedarf an an Produkten aus Elfenbein, Tigern und anderen Tieren sind ja auch keine Christen.


    Die Lebensraumverdrängung durch Industrialisierung und kapitalistischen Interessen hat wenig mit Religion zu tun.

    Wenn ich Ghost of Tsushima richtig einschätze, dann ist es ein japanische Kingdome come Deliverence mit deutlich mehr Action?


    Da es kein Fantasyspiel sondern eher ein historisches ist, ist es für mich nicht weiter interessant.

    Ich spiele ja nicht viele Shooter,aber Doom gehört dazu,also ich find es düster mit der Hölle auf Erden

    Vom Doom 2016 hatte ich mir Lets Plays angesehen, auch dar war es nicht mehr richtig "Düster".


    Und wenn ich von diesem hier die ganzen Vids mit den Leuchtobjekten und den Jump'Run-Einlagen sehe, nein danke.


    Doom 3 (von der XBOX) bzw. die Neuauflage auf der XBOX 360 das war noch Düster, aber jetzt?

    Das könnte auch schon für Kinder entwickelt worden sein.

    Ist mir zu bunt, die Monster könnten schon fast Ü-Ei-Figuren sein (zumindest einige).

    Zuviel Action kein Horror mehr (wobei zu berücksichtigen ist daß Horror ein sehr schwieriges Genre im Videospielbereich ist)


    Das Doom 3 hatte noch (stellenweise) Horrorfeeling.


    Bethesda hat die ID-Shooter total verhunzt, das Gleiche auch für Wolfenstein.

    Habe jetzt die ersten 6. Folgen gesehen.


    Habe zwar nur den 2. und 3. Teil und Gwent gespielt, aber durch weitere Recherchen kenne ich mich gut aus.


    Im Prinzip ist die Serie ganz gut aber ein paar Falschdarstellungen stoßen mir doch etwas auf.


    Das bekannteste ist wohl Triss Merigold, und nein das ist jetzt keine Rassismusdebatte, im Original ist sie nunmal weiß und rothaarig, also bitte auch dementsprechend die Schauspieler casten.
    Und das gleiche gilt dann auch für Fringilla Vigo.

    Ja Farbige gibt es im Hexeruniversum, die stammen dann aus Serrikanien und Ophir und natürlich kann man dan auch welche in die Serie einbauen aber bitte in den richtigen Rollen.


    Die Dryaden: die Dryaden sind Waldnymphen (also eigentlich Feen) und damit keine Menschen und sehen auch nicht so aus. Da hätte einfach ein grünes Bodypainting gereicht da sie im Gwent auch als grüne Feenwesen dargestellt wurden.


    Renfri zog nicht mit menschlichen Räubern sondern mit Gnomen durch die Lande, und da auch schon Lilliputaner für Zwerge/Halblinge parade standen wären Gnome doch möglich gewesen.


    Den Igelmann hätte man zu derzeit auch besser darstellen können, errinnerte mich an an die Fantasy-Swerien der 90er.

    Der Sylvan war hingegen in Ordnung.


    Rittersporn ging mir irgendwie auf den Geist, er ist zwar für den Humor zuständig in den Spielen war er aber nicht ansatzweise so nervig.