Beiträge von Keiki75

    Hallo Melie,


    ich war jetzt lange nicht mehr hier im Paraportal, deswegen kommt mein "Senf" ein wenig verspätet. :)


    Obwohl ich nicht an Zufälle glaube, denke ich nicht, dass die Erlebnisse, die zu beschreibst, mit der Mutter Deiner Freundin zu tun haben. Vor allem wegen der Friedhofsgeschichte würde ich mich nicht stressen. Wie schon von anderen erwähnt, sind die Namen Michael und Melanie sowohl im Deutschen als auch im Englischen gängige und beliebte Namen. Eine warnende Botschaft aus dem Jenseits war das ganz sicher nicht.


    Nichtsdestotroz (wird das zusammen geschrieben???) finde ich euer Erlebnis in den USA sehr schön und interessant, denn dieses Wohl- und Zugehörigkeitsgefühl (wie ein Nachhausekommen) habe ich selbst auch schon an einigen Orten verspürt. Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wie ihr beide es "geschafft" habt, in den USA leben zu können, denn meines Wissens ist das gar nicht so einfach.


    Lass Dich also nicht ins Bockshorn jagen und geniesse einfach Dein neues Leben in den USA.


    LG Keiki

    Hallo Emoryi,


    ich hab mal auf einer speziellen Traumdeuter Website nachgeschaut, die mir persönlich ganz gut gefällt. Jetzt weiss ich nur leider grad nicht, ob man hier im Forum Links zu bestimmten Websites einstellen darf? Eventuell geht es über PN?


    Zu den Fledermäusen gibt es da nämlich einen ellenlangen Text, den wollte ich jetzt auch nicht so reinkopieren ....


    LG Keiki

    Hi Chamaeleon,


    vielen Dank für Deinen Hinweis! Ja, das hatte ich bereits gewusst, könnte man evtl. auf die Trauer über die endende Beziehung beziehen. Meine Schwester hat mir später erzählt, dass sie im Grunde schon sehr lange gespürt hat, dass da was nicht stimmt, sie wollte es nur lange nicht wahrhaben.


    Trotzdem vielen Dank! :-)


    LG
    Keiki

    Hallo!


    Ich muss jetzt gestehen, dass ich an so etwas glaube, nämlich dass Verstorbene einen im Traum besuchen oder auch mit einem kommunizieren. Ich weiß, ich weiß, das ist total irrational und überhaupt nicht wissenschaftlich belegbar und so. :P


    Aber trotzdem glaub ich daran. Natürlich verarbeitet man im Traum Dinge, die im Leben passieren bzw. mit denen man sich beschäftigt, eben auch mit Verstorbenen, die einem nahe standen oder die man gut kannte. Meiner Meinung schließt aber das eine das andere nicht aus.


    Meine Omi hatte z.B. eine längere Zeit nach dem Tod meines Opas einen netten Mann kennen gelernt, der mit ihr einfach Dinge unternehmen wollte. Sie war sich aber unschlüssig, ob sie das machen könne, denn sie wüsste ja nicht, ob mein Opa damit einverstanden wäre. Sie träumte dann von meinem Opa, der lässig im Türrahmen lehnte und ihr erklärte, dass es überhaupt kein Problem wäre, dass sie sich mit diesem Mann trifft. Und so hatte sie noch ein paar schöne und erlebnisreiche Jahre mit diesem netten Mann.


    Klar, sie hat sich mit diesem "Problem" beschäftigt und im Traum so verarbeitet, dass sie sich quasi das OK meines Opas geholt hat, so dass sie kein schlechtes Gewissen haben musste. Trotzdem war es für mich (und für sie auch) ein Kontakt mit dem Opa, eben über diesen Traum. Und ich find da auch nix Verkehrtes bei. :) Es hat ihr ja etwas Gutes eingebracht.


    So, dies mal wieder ein Gedankenerguss meinerseits zu diesem Thema. ;)


    LG von Keiki

    Hallo Kitori!


    Ich bin jetzt keine Psychologin oder ähnliches, deswegen kann ich Dir jetzt nur schreiben, was ich tun würde. Auf jeden Fall denke ich auch, dass es wichtig ist, dass Du mit Deiner Therapeutin darüber sprichst, denn es kann gut sein, dass Deine "Sichtungen" durch Medikamente oder Deine "Krankheit" verursacht werden. Ich gehöre ja zu denen, die an so einige Dinge glauben aber gleichzeitig davon überzeugt sind, dass die meisten Vorkommnisse logisch erklärt werden können. Aber das hilft Dir ja, glaube ich, nun auch nicht so wirklich weiter. Ginge mir so, denn auch wenn das meiste logisch erklärt werden kann, macht es einem ja dann doch gelegentlich Angst.


    Hattest Du inzwischen erneut "Kontakt"? Hat es Dir Angst gemacht oder war es eher neutral? Wenn es eher neutral ist, würde ich es einfach hinnehmen, bzw. versuchen, der - wie auch immer gearteten oder verursachten - Erscheinung die Energie zu nehmen, indem ich sie ignoriere bzw. von ihr abwende. Oder sprich noch einmal mit ihm, so wie Du es schon einmal getan hast und versuche zu erklären, dass Dir seine "Gesellschaft" nicht gut tut.


    Wenn es Dir weiterhin Angst macht, dann würde ich (persönlich) mir um mich herum einen goldenen Lichtkreis vorstellen, in dessen Mitte ich mich befinde und in etwa sagen "Innerhalb dieses Kreises bin ich sicher und vor allem geschützt." So in etwa. Mir hat das immer geholfen, wenn ich meinte, etwas zu sehen, das mir Angst gemacht hat oder ich einfach nur ein schlechtes Gefühl hatte. Das hört sich jetzt sehr esoterisch an, ich weiß. Trotzdem kann es helfen.


    Wie gesagt, ich bin ja keine Psychologin und ich habe jetzt nur geschrieben, was mir so hilft, wenn ich meine, meine ängstlichen Gefühle, die ja vor allem nachts einem so gewaltig vorkommen, nehmen überhand.


    Rede auf jeden Fall mit der Therapeutin und vielleicht hat sie ja auch noch eine gute Lösung parat. Eventuell könnte ja auch Dein Unterbewusstsein versuchen, Dir irgendetwas mitzuteilen. Dann müsste man sich evtl. diesen Erscheinungen stellen und versuchen, sie zu interpretieren. Das würde ich auf jeden Fall mit der Therapeutin zusammen machen.


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Liebe und dass sich für Dich alles zum Guten wendet.


    LG Keiki

    Was mich persönlich betrifft, glaube ich schon an bestimmte Dinge, z.B., dass die Seele Verstorbener weiter existiert. Wie, wo und warum, darüber habe ich mir auch schon die verschiedensten Gedanken gemacht.


    Ich glaube auch an "Geister" bzw. an Spukphänomene und dergleichen. Trotzdem glaube ich gleichzeitig, dass sich viele solcher Vorkommnisse rational und mit irdischen Dingen erklären lassen.


    Ich habe mittlerweile auch einige Dinge erlebt, die ich noch nicht rational erklären konnte und die ich der "paranormalen" Seite zuschreiben möchte. Ich bin aber auch der Meinung, dass man sich durch solche Geschehnisse nicht verrückt machen und sie einfach hinnehmen sollte. Das ist evtl. öfter mal leichter gesagt als getan, aber wenn man nicht in Panik gerät, entzieht man, meiner Meinung nach, vielen Phänomenen die Energie und sie können einen nicht weiter beeinträchtigen.


    Ich weiss jetzt nicht, ob es stimmt, aber ich habe auch z.B. gehört, dass die sogenannten Poltergeistphänomene mit einer Person in Verbindung stehen (meistens mit Teenagern), die aus irgendwelchen Gründen enorm unter Spannungen stehen und so Energien freigesetzt werden, die dann für die entsprechenden Vorkommnisse verantwortlich sind. (Zusätzlich kann ich mir aber auch noch vorstellen, dass auch Menschen dazu gebracht werden können Dinge zu sehen oder zu hören, dass man es ihnen also einreden kann.)


    So, das waren mal meine laienhafte Gedanken zu diesem Thema, das ich trotz allem sehr interessant finde und ich finde dieses Portal, gerade weil hier viele der sogenannten Skeptiker unterwegs sind, sehr gut geeignet für "seriöse" Diskussionen.


    LG Keiki

    Hallo!


    Ich kenn mich jetzt nicht so wirklich mit solchen Themen aus, aber mir fällt dazu noch die sich selbst erfüllende Prophezeiung (?) ein. Dein Freund stand ja mit dem anderen vor dem Spiegel mit einer bestimmten Erwartungshaltung. Zusätzlich (kann ich mir vorstellen) standen beide ziemlich unter Spannung, denn gruselig ist es ja dann schon irgendwie, wenn man solche Dinge macht.


    Und wenn dann (wie bei den Vorrednern schon erwähnt) der eine meint, er sieht z.B. Blut, sieht es der andere plöztlich auch, zumal wir ja auch nicht wissen, wie die Lichtverhältnisse waren. Das Wort Autosuggestion fällt mir dabei auch ein. Jetzt weiss ich nicht mehr, ob Dein Kumpel (und auch der andere) an den Teufel glauben, wenn man an bestimmte Sachen glaubt, ist es ja auch eher wahrscheinlich, dass man bestimmt Sachen hört oder sieht.


    Voodoo oder Flüche sollen ja auch nur bei denjenigen wirken, die da fest dran glauben. Auch Exorzismus funktioniert ja nur mit Menschen, die selbst wirklich glauben, dass sie vom Teufel oder einem Dämon besessen sind.


    Sorry, dass ich mich evtl. etwas wirr ausdrücke, wie gesagt, kenne ich mich nicht sonderlich aus und das waren jetzt nur so meine Gedanken, die mir zu diesem Thema eingefallen sind.


    LG Keiki

    Haha, das mit dem Wasser rauslassen, war echt gut! :)


    Ich hab jetzt von einer Freundin gehört, dass wir ja alle "irgendwie" sowohl männliche als auch weibliche "Seiten" in uns haben und dass dann sozusagen im Traum der "innere Mann" zum Vorschein kommt.


    Es ist ja auch auffällig, dass ich immer ein Mann bin, wenn ich im Traum auf der Flucht bin. Dann möchte ich mich evtl. im wirklichen Leben mit Themen oder Seiten in mir befassen, die von der Gesellschaft im allgemeinen dem männlichen zugeschrieben werden ....


    Auf jeden Fall finde ich das ganze ziemlich interessant. Mich würde auch mal interessieren, ob es den Männern ähnlich geht und sie ab und an träumen, sie wären eine Frau.


    LG Keiki

    Eventuell kommen solche Träume auch aus einer Grundhaltung heraus "Was ich bin und was ich tue (in der entsprechenden Situation) ist nicht genug. Ich genüge den Ansprüchen nicht."


    Also ähnlich der Versagensangst, nur dass man sich nicht gut genug für irgendetwas oder irgendjemanden fühlt. Ich habe solche träume ja ab und an wie schon beschrieben und meistens in Phasen, in denen es bei mir nicht rundläuft, z.B. Job verloren oder ich kann das, was ich mir vorgenommen habe, nicht in die Tat umsetzen.


    Kleiner weiterer Gedankengang von mir zu diesem Thema.


    LG Keiki

    Hallo! Es ist zwar jetzt schon ein wenig hin, aber ich wollte auch noch etwas dazu schreiben.


    Also ich träume sehr oft, dass mir entweder ein Zahn oder alle Zähne ausfallen. Wenn alle Zähne ausfallen, hab ich erst so ein Knirschen im Mund und dann spucke ich sie nacheinander aus wie Kirschkerne. Man, bin ich immer froh, wenn ich aufwache und merke, dass das ein Traum war!


    Ich würde mir da keine grossen Gedanken drüber machen, ich glaube nicht, dass das ein böses Omen ist.

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch mal fragen, ob ihr auch manchmal träumt, dass ihr sozusagen das andere Geschlecht seid (sorry für die blöde Umschreibung).


    Ich bin weiblich und ab und an träum ich, dass ich ein Mann bin (kommt mir im Traum dann auch ganz normal vor). Meistens bin ich dann entweder auf der Flucht oder ich muss irgendwelche Kinder retten (einmal ab ich lauter asiatische Kleinkinder aus einem Swimmingpool gerettet und immer, wenn ich das letzte draussen hatte, sind sie alle wieder reingesprungen. Was ein Stress ;-) ).


    Manchmal überleg ich mir schon, ob das normal ist. Soweit ich weiss, will ich nämlich kein Mann sein, bin ganz froh, die zu sein, die ich bin. Aber vielleicht geht es euch ja ähnlich und es ist fast üblich ab und an mal so etwas zu träumen?


    Bin mal gespannt, was ihr so berichtet!


    LG Keiki

    Oja, solche Träume kenne ich sehr gut. Ich bin dann aber meistens nicht unter Zeitdruck, sondern ich muss mal dringend aufs Klo, während ich z.B. in einem Laden stehe und verzweifelt versuche, die besondere Zeitschrift (oder etwas ähnliches) zu finden. Wenn ich dann aufwache, drückt dann wirklich die Blase.


    Oder ich träume, dass ich ganz dringend Klamotten benötige und auf der Suche danach bin und zwar in Unterhosen. Bei meiner Figur immer etwas beschämend. :-) Mit dem Zuspätkommen kenne ich nicht, nur dass ich plötzlich in der Klasse vor einer Klausur sitze und merke, dass ich keinen Strich gelernt habe. Bin übrigens 38 und schon seit Ewigkeiten aus der Penne raus.


    Evtl. haben solche Träume ja auch etwas mit einer gegenwärtigen Stresssituation zu tun, die man gerade "im wirklichen" Leben durchlebt.


    Ach ja, im Zusammenhang mit Druck auf der Blase träum ich auch öfter, dass ich dringend auf Klo muss, aber es steht immer etwas zwischen mir und dem Klogang. Entweder find ich kein Klo, oder das Klo ist kaputt oder vor der Klotür befinden sich Leute, so dass ich dann auch nicht kann, etc. etc. Was ein Glück, sonst würd ich ja evtl. ins Bettchen machen ;-).


    Das sind so meine Erlebnisse mit solchen Träumen und ich glaube, dass es dann meistens mit einer Situation im Leben zu tun hat.


    LG Keiki

    Hallo kleine Hexe,


    hab Dank für Deinen netten Beitrag. Ja, das mit Hongkong hab ich mir schon gedacht. Ich träum öfter von Hongkong oder dass ich meine Freundin oder Schwester besuche und dorthin fliege (oder in die USA). Meistens ohne Pass, das ist immer sehr witzig. Aber das nur nebenbei.


    Ein paar Tage nach meinem Traum hat meine Schwester uns erzählt, dass sie und mein Schwager sich trennen. Sie wohnt in Missouri, mein Schwager ist bei der US-Armee, war ein Jahr in Afghanistan und als er wieder nach Hause kam, hat er mal so lapidar erwähnt, dass er übrigens nicht glücklich ist in der Ehe und auch seit einem Jahr eine andere hat.


    Wie gesagt, das kam nach meinem Traum. Das ruhig bleiben im Traum hab ich so interpretiert, dass ich es im Traum (wie Du schon angedeutet hast) eigentlich schon erwartet hatte, das etwas passiert, so war das ganze im Traum "nix Neues".


    Es ist halt immer blöd, das man so weit weg voneinander wohnt. Wenn dann solche Sachen geschehen, kann man eben nicht einfach mal "rüber" und zur Seite stehen.


    Hab noch mal ganz herzlichen Dank für Deine Ausführungen!


    LG Keiki

    Hallo Ihr Lieben,


    ich bin neu hier und habe erfreut festgestellt, dass es hier auch ein Traumportal gibt. Ich habe neulich einen etwas verstörenden Traum gehabt, an den ich mich auch nach dem Aufwachen sehr gut erinnern konnte, so dass ich ihn gleich aufgeschrieben habe. Meistens erinnere ich mich immer nur an Traumfetzen nach dem Aufwachen, die sich dann auch ziemlich schnell "in Luft auflösen". Also, ich beschreib mal:


    Meine Mutter und ich waren in Hongkong um meine Schwester und meinen Schwager zu besuchen. Meine Mutter geht in deren Wohnung, kommt wieder raus und sagt "Deine Schwester ist tot." Meine Mutter und ich sind daraufhin zwar traurig, aber dennoch sehr gelassen. Dann sprechen wir mit einer Arbeitskollegin meiner Schwester.


    Danach sage ich: "Lass uns doch Hongkong anschauen, Stanley Market ist sehr schön. Soll ich meiner Freundin und ihrem Mann bescheid sagen?". Meine Mutter meinte daraufhin "Nein", auch auf die Frage hin, ob ich unseren Stiefvater anrufen soll.


    Wir gehen wieder zurück in die Wohnung meiner Schwester, die sehr leer wirkt, alles ist in weiß gehalten es gibt viele Betten und eine ganz kleine Küche. Ich sage dann "Ist für Hongkong ja eine riesige Wohnung." Meine Mutter zeigt mir, wo sie meine Schwester und meinen Schwager gefunden hat, nämlich in der kleinen Küche, sie in einer sitzenden Position und er in einer liegenden Position. Meine Mutter und ich sind uns einig, dass die beiden Selbstmord begangen haben.


    So. Soweit nun der Traum, den ich wie gesagt, sofort nach dem Aufwachen aufgeschrieben habe, weil er noch so deutlich da war und mich etwas unruhig gemacht hat. Hongkong ist leicht erklärt, meine beste Freundin hat dort mal mit ihrem Mann gewohnt und ich hab sie dort einmal besucht.


    Jetzt ist es natürlich so, dass ich mich schon selbst an Deutung probiert habe. Ich fände es aber mal interessant, was Aussenstehende, die sich für Traumdeutung interessieren, dazu evtl. beizutragen haben.


    Ich bedanke mich schon mal für euer Interesse und eure Beiträge.


    LG
    Keiki