Beiträge von Tavuroth

    Hallo Eliena,


    es tut mir leid, wenn ich dich verwirrt habe. Ich versuchs nochmal ganz kurz und knapp zusammenzufassen.

    Irgendwie verwirrst du mich. Evtl. müsste man die Schwingungen oder Vibrationen doch mal definieren.

    Das Wort "Schwingungen" hab ich hier nur als Synonym für Vibrationen verwendet, damit ich mich nicht allzuoft wiederhole und der Text interessanter wirkt.

    In der AKE-Literatur zumindest wird damit ein Zustand starker Vibrationen beschrieben. Aus diesen Vibrationen sei es 'einfach' in eine AKE zu kommen, bzw. folge diese im Normalfall auch ohne großes Zutun direkt darauf.

    Das ist richtig, dass man aus so einen Zustand leicht eine AKE erleben kann.


    Das, was du als leichte Vibrationen bechreibst, habe ich auch. Vorzugsweise, wenn ich mich mit spirituellen Dingen beschäftige, zb. ein entsprechendes Buch lese oder wenn ich meditiere.

    Genau diese leichte Vibrationen meine ich. Diese treten auch meistens auf, wenn ich ein Buch lese oder mich entspanne.

    Das habe ich eigentlich schon immer und ich weiß, dass das zumindest von den Leuten, mit denen ich meditiert habe, jeder in derselben Art wie ich hatte. Das scheint also ganz normal zu sein und hängt wohl auch nicht weiter mit einer AKE zusammen.
    Meine Laienhafte Idee wäre, dass man sich mit spirituellen Tätigkeiten auf eine bestimmte Schwingung ausrichtet und diese dann eben auch wahrnehmen kann.

    Ob das jetzt nicht weiter mit einer AKE zusammenhängt, kann ich nicht sagen. Meine Hypothese ist eher, dass es mit der Aktivität der Hirnstromwellen zusammenhängt. Das diese leichten Vibrationen auftreten, wenn man von Beta-Wellen zu Alpha-Wellen wechselt. Und die starken Vibrationen oder wie du sie nennst "AKE- Schingungen' " wären dann die Theta-Wellen, nahe den Delta-Wellen.


    Von der Kategorie 'AKE- Schingungen' hatte ich mittlerweile auch eine leichte Version, die auch klar als solche zu erkennen war.
    Dabei habe ich das 'Rauschen' meines Blutes sehr laut wahrgenommen. War
    aber eher so ein Hören mitten im Kopf als ein Hören mit den Ohren.

    Bei mir war es eher das Hören mit den Ohren, wobei ich mir da auch nicht so sicher bin. Es ist halt zu vergleichen, mit den Geräuschen, die man in Träumen wahrnimmt. Man denkt, man würde sie richtig mit den Ohren hören, dabei geschieht alles nur im Kopf.
    Das rauschen des Blutes, habe ich bis jetzt noch nie bei den AKE-Schwingungen wahrgenommen. Es sind eher eine Art Binaurale Beats, die ich höre. Einmal habe ich aber auch white noise wahrgenommen, also das rauschen, was man zum Beispiel beim Radio hört. Dazu hörte ich noch viele Stimmen durcheinander, aber Schwingungen spürte ich dabei nicht.


    Hmpf...weitermachen ;) , ist bestimmt nur eine Frage der Zeit...

    Ich weiß jetzt nicht, wie lange du schon dran bist, eine AKE zu erreichen, aber bei mir stellten sich die ersten Erfolge nach ca. zwei Monaten ein.


    Nach einiger Zeit, schaffst du das bestimmt auch. Ich werd jetzt bestimmt nichts neues erzählen, aber die Wahrscheinlichkeit eine AKE herbeizuführen, sind morgens am höchsten. Am besten stellt man sich den Wecker ca. 4 Stunden, nachdem man üblicherweise einschläft und probiert dann eine AKE-Methode aus, so hatte ich bis jetzt den größten Erfolg und konnte meistens den Schwingungszustand erreichen. Problem ist nur, dass man meistens doch keine Lust hat und weiterschlafen will, dann sollte man den Wecker etwas später einstellen.


    Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen bei deiner AKE.


    Gruß Tavuroth

    Nachdem ich mal wieder den Schwingungszustand erreichen konnte, möchte ich gerne meine Erfahrung teilen.


    Vorerst möchte ich aber die Unwissenheit von einigen beseitigen.

    hab mal eine Frage bezüglich der Vibrationen.
    Wie muß man sich die vorstellen?

    Wie ich schon im Beitrag "Gemeinsamer Austausch" von Lexmark beschrieben habe, erkennt man den Schwingungszustand, die Vibrationen, sofort. Als Anfänger, habe ich damals die Vibrationen nur ganz schwach wahrgenommen und war nicht sicher, ob dies der besagte Zustand sei. Solange man sich unsicher ist, ob man bereits im Schwingungszustand ist, kann man grundsätzlich sagen, dass man es NICHT ist. Natürlich kann ich hier nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen und es gibt sicherlich welche, bei denen sich die Vibrationen unterschiedlich anfühlen. Im Allgemeinen jedoch ist der Zustand leicht zu erkennen, sobald man ihn einmal erlebt hat.
    Die Vibrationen treten, je nachdem in welchem Zustand man sich befindet, unterschiedlich stark auf. Bei mir ist es so, dass ich sie tagsüber gar nicht spüre und nachts leicht, wenn ich im Bett liege oder sitze. Ich spüre sie aber auch nicht sofort, sondern erst nach ein paar Minuten. Hat wahrscheinlich etwas mit der Anspannung vom Tag zu tun oder so. Es fühlt sich an, als würde man einen Schalter umlegen und dann fließt in meinem Körper ein leichter, angenehmer Strom, der sich wie eine niedrigfrequente Schwingung anfühlt. Dabei spüre ich die Vibrationen zu erst im Kopf beginnend und dann im ganzen Körper. Die Ausbreitung dieses Gefühls geschieht sofort, ohne Verzögerung.
    Neben diesen angenehmen Vibrationen gibt es auch noch viel stärkere Vibrationen, die bei mir nur selten auftreten. Diese treten wie die leichten Schwingungen sofort ein. Mit dem Unterschied, dass ich sie gleichzeitig im ganzen Körper spüre und sie schon von Anfang an eine recht hohe Frequenz haben. Hinzu kommt noch, dass ich diese Funktionen hören kann und sie meistens als sehr laut empfinde, sehr sehr laut, so laut, dass ich mal dachte, ich würde bleibende Hörschäden davontragen. Glücklicherweise ist nichts passiert und ich höre noch immer sehr gut. Natürlich höre ich die anderen Vibrationen ebenfalls, jedoch leiser. Diese hören sich rhythmisch an, ungefähr wie manche Binaurale Beats.

    So, als ob ich ganz stark mit den Augen 'zwinkern' würde. Das ging vom oberen Bereich der Backen, also einer gedachten Linie oberhalb der Nasenspitze bis zur Stirn.
    In dem Moment bin ich davon ausgegangen, dass das der Beginn der Vibrationen sei und dass das sich ausdehnen wird, war aber nicht so. Das ganze war nach einigen Sekunden vorbei, ist dann allerdings etwas später nochmal aufgetreten. Ich würde es jetzt auch nicht als Vibrationen, sondern eher als starke Zuckungen und Verkrampfungen, bezeichnen.
    Meine Frage nun: Hatte das was mit den Vibrationen zu tun oder was war das sonst?

    Zu diesen Zuckungen: Die haben nichts mit den Vibrationen zu tun. Ich hatte diese als Anfänger oft gehabt. Da habe ich auch oft angefangen ganz stark mit den Augen zu zucken. Mit der Zeit ist das aber verschwunden. Ich vermute das könnte daran liegen, dass man zu aufgeregt ist, weil man denkt: "Jetzt ist man kurz davor".


    Da ich jetzt hoffentlich alle Fragen beantworten konnte, komme ich zu meinem Erlebnis.


    Ich habe mich gestern Nacht gegen halb zwölf schlafen gelegt, nachdem ich noch ein wenig in einem Roman gelesen habe. Meinen Wecker habe ich auf 4:00Uhr morgens gestellt. Bevor ich einschlief, lag ich auf dem Rücken und versuchte mich zu entspannen. Als das Gefühl kam, ich müsste meine Schlafposition ändern, legte ich mich auf die Seite und zählte von 1 bis ca. 30. Nach jeder Zahl sagte ich innerlich den Satz: "Ich bin jetzt außerkörperlich". Danach bin ich eingeschlafen. In dieser Zeit hatte ich keinen Traum wahrgenommen. Ich bin mit dem Klingeln meines Weckers aufgewacht und habe ihn ausgestellt. Danach habe ich versucht weiterzuschlafen, jedoch habe ich versucht halbwegs bei Bewusstsein zu bleiben. Ich muss dann kurz wieder eingeschlafen sein und bin im Schwingungszustand aufgewacht. Ich habe versucht die Schwingungen zu intensivieren. Dies gelang mir auch bis zu einem gewissen Grad, jedoch scheiterte es irgendwo, sodass ich wieder im normalen Zustand war. Während ich im Schwingungszustand war, spürte ich weder Zuckungen noch sonst was.


    Es fühlt sich jedes mal an, als wäre ich zwischen Wachsein und Schlaf, wenn diese Vibrationen auftreten. Aus Erfahrung weiß ich, dass man die Schwingungen erhöhen als auch senken kann. Einmal hatte ich es geschafft, sie so zu erhöhen, dass ich kurz außerkörperlich war. Als ich dies geschafft hatte, waren sofort die Schwingungen weg und es herrschte Totenstille, wo zuvor noch das laute Rauschen von Turbinen zu hören war.


    Grüße Tavuroth

    Hallo zusammen,


    ich verfolge das Paraportal Forum schon mehrere Jahre hinweg, wobei ich mich speziell für AKE und lucides träumen interessiere. Vor ungefähr 2 oder 3 Jahren habe ich angefangen, mich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Wie Marsimoto, habe auch ich das Buch "Out of Body" von W. Buhlmann gelesen. Ebenfalls habe ich viele andere Foren durchstreift und versucht wissenschaftliche Antworten zu finden, die mich jedoch nicht voll und ganz überzeugen konnten. Deshalb versuche ich nun schon seit längerer Zeit wieder eine AKE zu erleben, um mir eine eigene Meinung zu bilden.


    Ich hatte bereits mehrere Ansätze zu einer AKE. Damit meine ich, dass ich schon mehrmals den "Schwingungszustand" erlebt habe. Eine richtige AKE hatte ich bis jetzt nur ein oder zwei mal. Diese waren jedoch sehr kurz. Den Schwingungszustand habe ich meistens morgens erlebt, aber auch einmal nachts, als ich sehr müde und gestresst war.


    Zu meiner ersten Erfahrung gibt es nur zu sagen, dass ich damals gegen 04:00 Uhr morgens aufgewacht bin. Ich lag auf meinem Rücken und versuchte wieder einzuschlafen, eine genaue Methode habe ich nicht angewendet. Nach einiger Zeit spürte ich diese Schwingungen, welche erst leise waren und eine geringe Frequenz hatten. Ich konzentrierte mich dann auf diese Schwingungen und versuchte die Frequenz zu erhöhen und stellte mir vor, mich mit meinem Oberkörper aufzurichten, sodass ich gerade sitze. Dies gelang mir auch. Ich saß mit meinem Astralkörper aufrecht, jedoch lagen meine Beine noch gerade da. Es fühlte sich so echt an, dass ich dachte, ich würde mit meinem richtigen Körper sitzen und mit diesen Gedanken verließ ich meinen Astralkörper. Als ich eine weile darüber nachdachte, kam mir diese Bewegung, die mein Astralkörper machte, komisch vor... Einerseits fühlte es sich echt an, aber es war trotzdem nicht mein echter Körper, da ich keinerlei Muskelspannungen merkte und der Vorgang des aufrichtens zu schnell ging. Die AKE hatte keine zehn Sekunden gedauert.


    Als ich das erste mal über den Schwingungszustand gelesen habe, konnte ich nicht daran glauben, dass dieser existiere. Die meisten schreiben, man würde den Zustand sofort erkennen, wenn man ihn erlebt und so war es auch bei mir. Manche beschreiben, dass dieser Zustand sehr laut ist, so laut wie die Turbinen eines Flugzeugs. Dies kann ich nur bestätigen, zumindest triftt es für mich zu. Bevor ich mich mit dieser Thematik beschäftigt habe, habe ich noch nie diesen Zustand auch nur ansatzweise gespürt.


    In letzter Zeit, spüre ich die Schwingungen nurnoch sehr leicht, sodass ich diese nicht verstärken kann. Außerdem ist meine Motivation nicht mehr ganz so stark wie damals, aber ich bin immernoch sehr interessiert und versuche weiterhin neue AKE zu erleben. Außerdem würde ich gerne meine Erfahrungen teilen.


    Grüße Tavuroth