Beiträge von Valmont

    Eigentlich bin ich auch ein "eingefleischter" Playstation-Fan...


    Das Konsolenzocken angefangen habe ich vor Jaaahhhren auf der PS1 bei Freunden ("Resident evil").


    Daraufhin kaufte ich. die PS2, die immerhin vier Jahre hielt.


    Dann die PS3: Nach ca. 1 Jahr wurde das Bild schwarz-weiß, kurz darauf fiel der Ton aus.


    Kann es sein, dass das an dem TV lag, an dem ich die PS3 angeschlossen hatte? Ich meine, weil damals justament die Umstellung auf Digital-TV war?
    Oder war es eben die Konsole?


    Deshalb gerade will ich die PS nicht noch mal kaufen, sondern spekuliere auf die X-Box.

    Die groesste Gefahr, wieder in ein "faschistoides" System zu verfallen, birgt unsere Gesellschaft in sich selbst!


    Solange unser Land sich wegen chronischer Schuldgefühle aufgrund "oller Kamellen" von allen möglichen Migranten (muslimischen Hintergrundes) unterwandern und bestimmen lässt und unsere Gesellschaft es zulässt, sich ihre Verhaltensweisen aufgrund einer sogenannten "politischen Korrektheit" von Minderheiten diktieren zu lassen - "O Ruecksichtname, wie weit darf ich noch weichen?" - wird es zwischen allen "Bevölkerungsanteilen" niemals WIRKLICHEN Frieden geben.


    Das koennen eine schlafäugige Frau Merkel, alle Parlamentarier und die gesamten "Öffentlichkeitsarbeiter" ruhig leugnen, aber in unserer Bevölkerung, die nicht wissen kann, wie lange sie in UNSERER Gesellschaft noch die Mehrheit stellen darf, gärt es über diese Frage.


    Aber es wird nicht EWIG gären!!


    Es ist wie auf jedem freien Markt: Entweder der Staat kümmert sich um die Probleme oder das Volk selbst wird es tun!


    Dass nach jahrzehntelanger Verleugnungs- und Mea-Culpa-Politik sich Zellen wie der NSU formieren, wundert mich deshalb nicht.


    Ich finde es recht witzlos, wenn man monate- oder jahrelang debattiert, wie, um Himmels Willen, es zu einer solchen Gruppierung kommen konnte. Wahrscheinlich haben sich die Beteiligten gefunden nach dem Motto: "Die Axt im Haus erspart den Zimmermann"!


    Gesellschaftlich interessant wird es werden, wenn in JEDER Stadt über, sagen wir, 20'000 Einwohner eine Art "NSU-Zelle" entsteht.


    Wie gesagt: Wie in der Marktwirtschaft... Es gibt in unserer Gesellschaft Probleme, die wir werden lösen MUESSEN! Oder eben der oder das berühmte MAN erscheint aus dem Volk und nimmt sich der Probleme an.




    Bye, Bye



    Valmont. :sauger:

    Hi Leuts,


    Wer von Euch hat gezockt/zockt GTA 5?


    Ich würde mich freuen, würdet Ihr hier Euere Erfahrungen und Berichte posten.


    Vor einigen Jahren kaufte ich mir eine Playstation 3, die relativ schnell ausfiel.


    "GTA 5" scheint nicht für die neue PS 4 erschienen zu sein, bisher.


    Nochmal die "olle" PS 3 kaufen will ich auch nicht. Deshalb überlege ich, eine X-Box 360 anzuschaffen?


    Hier wüsste ich gerne: Wie ist jeweils Euere Erfahrung mit Beiden?
    :sauger:

    Nun ja,


    es stimmt zwar, dass es mich wirklich nervt, wenn diese "Person", wie ich immer so neutral sage, also ein mir wirklich nahestehender, lieber Mensch, von ungefähr jedem zweiten, dritten Thema auf die "einzige biblische Wahrheit" und das baldige Ende "dieses Systems der Dinge" biegt und wie wir alle uns darauf vorbereiten sollen, indem wir uns "so und so" zu verhalten hätten, damit Jehova Gott uns in seiner "Neuen Welt" akzeptiert.


    Dann kann ich ihn aber auch insofern "verstehen", da er diesen für mich wirklich abwegigen Glaubensinhalt für absolut wahr hält. Er glaubt ja ganz fest, dass in aller Kürze "die Böcke von den Schafen geschieden" würden und ist überzeugt, alle seine ihm lieben Menschen, so sie sich nicht von ihrem "falschen Weg abwenden" und dem Willen Jehovas "zuwenden" fuer alle Zeiten zu verlieren (zumal ja diesem Glauben nach alle Menschen, die sich für den "richtigen" Weg entschieden haben "ewig" in Gottes Paradies leben).


    Insofern möchte ich diesen Menschen nicht von einem "Lebensstil" abwenden, erst recht nicht zu einem bestimmten "anderen" Lebensstil hinwenden.


    Eher möchte ich ihm - "die Augen öffnen" wäre hier zu anmaßend - Denkanstöße geben, ihm "Brocken zu verdauen" geben, die ihn selbst an diesem Weltbild zweifeln lassen.


    Ich weiß, dass das ganze Glaubens- und Weltbild der Zeugen Jehovas auf den Texten der "Bibel" ruht. Und ich habe erfahren, dass die Zeugen, mit denen ich selbst gesprochen habe zumindest, nicht fähig waren, außerhalb des biblischen Kontextes zu argumentieren, d.h. wenn man bei Fragen nachbohrt wie: "Du glaubst, das und das sei richtig, weil das und das genauso in der Bibel steht... Aber warum sollte Alles richtig sein, nur weil es so in den Bibel steht? Beweise mir zunächst, dass die Bibel immer Recht hat. Und Beweise mir, warum die Bibel stets Recht haben sollte..."


    Solche Art von Argumenten suche ich.


    Und ich suche jede Möglichkeit, dieses Weltbild zu erschüttern und zu widerlegen!


    LG


    Valmont. :sauger:

    Erstmal ein paar Grundsätze, die ich kennengelernt habe:


    GROSSE ARKANA (Magier, Turm, Teufel etc.) = WAS geschieht?


    KLEINE ARKANA (Hofkarten, d.h. König, Prinz,
    Prinzessin, Königin ) = WIE geschieht es/entwickelt es sich?


    ZAHLENKARTEN (Feuer bis Wasser Ass bis
    Zehn). = WO gibt es Antworten, entwickelt es sich?


    Bei der Zuordnung der 4 ELEMENTE zu den HOFKARTEN gibt es verschiedene Traditionen, etwa das Tarot von Waite, dem Golden Dawn, Aleister Crowley u.a...


    Am sinnvollsten scheint:


    König = Feuer
    Prinz. =. Luft
    Prinzessin=. Wasser
    Königin. =. Erde


    Es folgt eine GANZ knappe Zusammenfassung der wichtigsten Tarotdaten von "Trinity" vom "Wahre-X-Akten"-Forum:



    Stäbe Feuer. Kreativität
    Schwerter. Luft. Rationales
    Kelche. Wasser Emotionen/Psyche
    Münzen/
    Scheiben. Erde. Materielles/nährendes



    Asse. Chancen in dem entsprechenden Gebiet
    Buben. Botschaften i.d.e. Gebiet
    Ritter/
    Prinzessinnen. Unausgereiftes/Ungestümes/Spontanes
    Königinnen. i.d. Gebiet weibliche Intuition
    Könige. Meister i.d. Gebiet


    Schlussendlich bedeuten die Karten jedoch das, was die eigene Intuition in ihnen sieht, ungeachtet der TRADITIONELLEN Bedeutungserklaerungen.


    DER WEG VOM FEUER BIS HUM WASSER BESCHREIBT DEN WEG VOM SCHÖPFERGEIST BIS ZUR IRDISCHEN MATERIE


    D.h. FEUER/Stäbe. SCHWERTER/Luft. KELCHE/Wasser. MUENZEN/Erde


    (Sinnbildlich):


    Der feurige Wille (dynamisch, heiß und impulsiv, aber auch alles verzehrend, PLÖTZLICHES Geschehen) kühlt ab zu immer noch sehr dynamischen Ereignissen und Gedankengaengen (Luft; Kommunikation, schneidend wie ein scharfes Schwert; aber die Dinge entwickeln sich nicht mehr ganz so dramatisch und heftig, etwas verzögerter), verdichtet sich noch stärker zu FÜHLBARER Intensität (Wasser; Gefühl mit mehr oder weniger Tiefgang, dem Geist bereits zu träge, auch ist die Fliessrichtung abhängig von Faktoren, auf die er kaum noch Einfluss nehmen kann; entsprechend verzögert sind die zeitlichen Auswirkungen.) und schließlich zur Materie (Erde).
    Wurde der Geist des Feuers durch Luft und Wasser immer mehr abgekühlt, ausgebremst und verdichtet, erstarrt er nun in der Welt der Scheiben. Hier bewegt sich nichts mehr. Alle Dynamik ist fort. Die materielle Welt lässt sich nur noch mit den Mitteln der Physik beikommen.
    Doch ist hier nicht Endstation.
    Der Kreis schließt sich, wenn die materielle Welt der Scheiben/Münzen wieder in die Welt der Stäbe verwandelt wird (FEUER) ~ sei es in einem lodernden Kamin, einem Kernreaktor oder am Ende unseres materiellen Universums...


    Quelle: Hexe Thea u.A.

    @ Nachdenker


    Ich behaupte BEIDES nicht...


    Dass die Gruppierung, die sich Ende des 18. Jahrh. lose fand und im Laufe des 19. Jahrh. strukturierte und sich "Cosa Nostra", "unsere Sache" (sinnigerweise), nannte, um sich gegen die sizilianischen/italienischen Grundbesitzer zu positionieren, nichts mit der US-amerikanischen Prohibition des 20. Jahrh. zu tun hatte, bestreite ich nicht (wie doof muesste man da sein...)


    Allerdings verhalf die Prohibition (des 20. Jahrh., Du Schlaubesser) einigen heute bekannten Unterweltgroessen zu ihrer Karriere. So etwa Alfonso Capone, Salvatore "Lucky Luciano" Lucania, Vito Genovese und anderen mehr.


    Wenn Du schon die "Geschichte der Mafia" benachdenkst, solltest Du da mal den Rüssel 'reinstecken...



    Und zum Zweiten:



    Ach, ne... Gibt es "verschiedene" Gruppierungen, die als "MAFIA" bezeichnet werden? NEIN!!! Woher hat das Jungchen das?



    Und wer hat behauptet, dass eine dieser Gruppierungen ohne Drogendeals "Pleite" gehen würde? Huch!!! Ich war's nicht...!


    Also: Bevor Du über die Geschichte "nachdenkst", solltest Du Dich mit ihr befassen...

    Liebe Leute im Forum,


    dieser Thread ist nicht so flapsig gemeint, wie sich der Titel vielleicht liest.


    Eine mir SEHR nahestehende Person ist seit über zwanzig Jahren "blind" gläubiger Zeuge Jehovas. Ungefähr dieselbe Zeit diskutieren wir über dieses Thema.


    Wie bei den Z.J. ueblich, glaubt diese Person, dass in Kürze das "Ende dieses Systems der Welt" bevorstünde und alle Menschen, die bis dahin nicht zum "rechten" Glauben gefunden hätten von Jehova Gott vernichtet würden. Da dies auf fast alle Personen zutrifft, die dieser Person nahe stehen (bis auf die Zeugen Jehovas), ist ihre Pein, diese Menschen in der "Neuen Welt" unter Jehovas Führung nie mehr wiederzusehen entsprechend groß und ihre Predigttätigkeit umso häufiger und intensiver.


    In all diesen Jahren haben diese Person und ich intensiv über das Thema diskutiert, ohne dass einer den anderen vom jeweiligen Standpunkt hätte überzeugen koennen.


    Allerdings kristallisierte sich bald und in all den Jahren heraus, dass alle Thesen von Jehovas Zeugen NUR auf den Inhalt der "BIBEL" fussen und voraussetzen, dass man deren Aussagen für uneingeschränkt wahr hält. Die Z.J. selbst meinen, die "Ganze Schrift" sei höchstpersönlich von Gott inspiriert. Sie glauben, dass sich diese an keiner Stelle widerspräche. :pope:


    Also suche ich hier im Grunde zweierlei:


    1) Allgemeine Tips und Erfahrungen, wie man Zeugen Jehovas "zurück ins Leben" führt


    und


    2) Widersprüche der Bibel in sich selbst...


    Bitte postet deshalb alles, was hilfreich scheint, einen Zeugen Jehovas zu "bekehren"!


    Tipps, Erfahrungen und/oder Links...



    Euer



    Valmont
    :sauger:

    Hi Leute, vielen Dank Euch für die vielen schnellen Antworten!


    Den Vergleich mit der Prohibition in den US sehe ich auch: Ohne diese wären die legendären Gangsterbanden wie etwa um Al Capone gar nicht möglich gewesen. Auch andere Gangster, wie etwa Charles Lucania, sprich Lucky Luciano, der bis zum Boss der Cosa Nostra aufstieg und den US-Markt schließlich v.a. mit Heroin überschwemmte, hatten ihre Aufstiegswurzeln auch in der Prohibitionszeit im illegalen Alkoholvertrieb. Hätte die US-Amerikanische Regierung den legalen Handel mit Alkoholika nicht verboten, hätte sie dem illegalen Handel kein Monopol bereitet. Das ganze Gangsterwesen, das wir heute aus jener Zeit kennen, hätte es sooo nie gegeben.


    Soll heißen: Im Vergleich zu manch staatlich reglementierter Wirtschaftsform ist der Drogenmarkt frei und unreglementiert (da bisher ohnehin illegal). Das Bedürfnis bedingt die Nachfrage, darauf reagiert das Angebot.


    Noch klarer: Die Nachfrage wird nicht sinken, nur weil sich das einige Gesetzgeber so wünschen mögen (die Konsumenten wären ja auch bescheuert, wenn sie ihr Bedürfnis nach einer Gesetzeslage ausrichten würden). Der MARKT besteht immer. Und irgendwer wird IMMER den Bedarf abdecken.


    Den Konsumenten/Endabnehmern ist es schlussendlich egal, WER ihren Bedarf deckt/ihr Bedürfnis befriedigt.


    Also haben wir genau zwei Moeglichkeiten: Entweder der Staat liefert die Ware, reglementiert und BESTEUERT. DAVON hätte die ganze Gesellschaft eine ganze Menge. Oder illegale Strukturen machen das Geschäft, unversteuert (da zwangsweise illegal), davon haben alle NICHTS.


    Ob legal oder illegal: Einer macht das Geschäft!


    Es ist, wie betont, ein Multi-Milliardengeschäft, das der Staat (egal, wen wir wählen) sich bisher entgehen lässt, während er diese Einnahmen den Gangstern überlässt. Auf der anderen Seite kostet der Polizei-/Justizaufwand, was BTM betrifft, wiederum Milliarden.


    Trotzdem beklagt jeder Staat bei der Finanzierung notwendiger Ausgaben das Fehlen nötiger Geldmittel und die immensen Kosten und Überlastung von Polizei und Justiz...


    Was weiters den Vergleich heute noch verbotener Substanzen mit heute legalen "Stoffen" wie Alkohol, pharmazeutischen Mitteln etc. betrifft: Hier wie dort wäre auch weiterhin niemand zum Konsum gezwungen. In all diesen Fällen kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er diese Substanzen konsumieren möchte oder nicht.


    Wenn wir unsere Bürger wirklich für mündig halten, müssten wir ihnen die freie selbstverantwortliche Entscheidung überlassen. Hielten wir sie hingegen doch nicht für mündig/entscheidungsfähig, sollten wir die Aristokratie wieder einführen, damit sie die Bürger an die "Leine" nimmt und die Entscheidungen für sie fällt. :)



    Immerhin handelt es sich zumindest bei Cannabis auch nur um natürlich vorkommende Pflanzen, wie es sie in der Natur viel giftiger gibt, OHNE dass der Mensch jedesmal mit Justizaufwand und Tatütata dem "lieben Gott"/der Natur ins Handwerk pfuscht. Und aus so manchen weit gefährlicheren Pflanzen lässt sich ja auch etwas sinnvolles basteln (etwa Fingerhut = Digitalis).



    Oder müssen wir den "Bürger" in seinem (Konsum)Verhalten wirklich für so unmündig halten, dass wir mit noch mehr Aufwand jeden Fingerhut, jeden Großen Baerenklau und jeden Fliegenpilz kontrollieren, verbieten und ausrotten wollen?

    Ganz ehrlich, Leute?


    Ich bin für die Freigabe von Cannabis und aller Cannabis-Produkte!


    Ganz früher hatte sich die Schweiz (das Herkunftsland eines Großvaters von mir!) aufgelockert in dieser Thematik gezeigt, für lange Jahre auch die Niederlande.


    California hat gelockerte Cannabis-Gesetze an den Tag gelegt, kürzlich wurde noch ein anderer US-Amerikanischer Staat liberal, so weit ich informiert bin, noch freier als California.


    Auch Südamerikanische Länder lockern ihre dahingehende Politik.


    Da frage ich mich, wann Liberalität und Freigabe endlich Europa erreichen?


    Schizophren erscheint mir eine Politik, die den Vertrieb von Alkohol in allen Bereichen unterstützt, den von Cannabis jedoch unterbinden will (nichts gegen Alkohol :D ).



    Alkohol ist ein Zellgift, dessen extensiver Gebrauch mannigfaltige, gar tödliche Krankheiten bewirken kann bis hin zum Leberversagen. Ganz im Gegensatz zu Cannabis.



    Für mich liegen die Vorteile einer Cannabisfreigabe offen auf der Hand, sowohl für den einzelnen Menschen wie auch für unsere Gesellschaft.



    Für den einzelnen Menschen bringt Cannabis-Konsum den angestrebten bewusstseinserweiternden Zustand viel effektiver OHNE die schädlichen Nebenwirkungen von Alkohol.



    Unserer Gesellschaft stünden Milliarden an Euro mehr zur Verfügung, um sie sinnvoll zu verwenden, als ihr bisher verlorengehen, weil der Gesetzgeber Cannabisgebrauch kriminalisiert, statt ihn zu besteuern.



    Wiederum könnte unsere Gesellschaft zig Millionen bis Milliarden Euro einsparen, indem sie ihre Beamten um diese Arbeitsstunden erleichterte, die mit der Ahndung leichten Drogenkonsums verlorengehen (außer in dem Leistungsnachweis der Beamten).



    Risikofaktoren, wie sie etwa der Alkoholkonsum birgt, gingen verloren.



    Was also können wir JETZT tun, um die angestrebte Drogenliberalisierung in unserem Land (jeweils) zu fördern?



    Wer organisiert die Unterschriftenlisten und wie viele Unterschriften brauchen wir, um erfolgreich die Freigabe weicher Drogen staatlich durchzusetzen?



    Eure Meinung dafür oder dagegen wuerde mich interessieren, deshalb dieser Thread.

    Seltsam, mir geht es wie ganz zu Anfang bei meinem ersten Post zu diesem Thread: Ich hatte einen längeren Post entworfen, der aber verloren ging...


    Also nochmal das wichtigste in Kürze:


    1914 war das damalige Deutsche Kaiserreich NICHT "schuld" am Beginn des Ersten Weltkriegs. Ja, es stimmt, dass das damalige Deutschland kräftig am damaligen Wettrüsten teilgenommen hat, gerade im Hinblick auf die "Konkurrenz" der britischen Seemacht. Dieses Wettrüsten hatte Deutschland mit ALLEN anderen europäischen Nationen gemein.


    Aber entgegen Allem, was gerne mal kolportiert wird und anscheinend durch allerlei Köpfe geistert:


    Deutschland hat den Ersten Weltkrieg weder verschuldet noch ausgelöst. Und ihn erst recht NICHT vom Zaun gebrochen...!


    Deutschland und Österreich-Ungarn waren damals vertraglich verbunden, sich im jeweiligen Kriegsfall gegenseitig zu unterstützen.


    Dann geschah das tödliche Attentat auf Kronprinz Franz Ferdinand und seine Frau in Sarajewo durch einen serbischstaemmigen Mörder.


    Das österreichische Kaiserhaus war davon naturgemäß "nicht erbaut" und verlangte eine entsprechende Aufklärung der Tat und Ermittlung der Umstände durch Serbien. Nachdem dies nicht zur Zufriedenheit der Habsburger Monarchie geschah, erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg.


    Vertragstreu und gemaess besagter Vereinbarung folgte Deutschland Österreich in den Krieg - gemessen an den damaligen Ansprüchen absolut folgerichtig, aber auch völlig ohne kriegsauslösende "eigene Ansprüche".


    Soviel zu der Polemik, "Deutschland" habe ja "zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen"...!


    Wie der Erste Weltkrieg endete ist wohl bekannt.


    Darauf folgte das vollkommen richtig so genannte Versailler DIKTAT (wo das Wort "Vertrag" herkommt, will ich hier nicht erörtern, dieser Terminus setzt ja doch eine gegenseitige möglichst win-win-orientierte Vereinbarung auf Augenhöhe Vorraus).


    Allein aus formaljuristischen Gründen wurde darin die "alleinige Kriegsschuld" Deutschlands festgelegt, nur damit es möglich wurde, Deutschland dermaßen horrende "Reperationszahlungen" aufzuerlegen. Auch dieser Begriff wurde damit neu geschaffen.


    Diese "Kriegsschuld" war, wie dargelegt, natürlich barer Unfug. Aber darauf beruht wohl auch die Schauermaer vom "bösen Deutschland", das "zwei Weltkriege begonnen" habe... Mumpitz!


    Zeitlich folgte darauf die Wirtschaftskrise der Zwanziger Jahre.


    Natürlich kamen da für die ehemaligen "Siegermächte" die milliardenschweren Forderungen an das ehemalige Deutsche Kaiserreich gerade recht, um die Löcher in den eigenen klammen Taschen einigermaßen ausstopfen zu können.


    Aber auf das ohnehin wirtschaftlich blutende Deutschland wirkten diese Forderungen natürlich verheerend.


    Die Versprechen, diese "Vertragsklauseln" aus Versailles zu revidieren - das finanzielle Ausbluten Deutschlands und die Schmach der wirklich unrechtmaessigen "Kriegsschuld"-Zusprache - machten den Aufstieg an die Staatsspitze eines Mannes möglich, der uns heute täglich auf allen deutschen Sendern vor die Nase gesetzt wird: Adolf Hitler.

    Nach allen Gesprächen, die ich mit Menschen aus anderen Nationen geführt habe, sind es tatsächlich "wir" als "einziger Staat", der bei jeder (un)möglichen Gelegenheit versichert, ganz bestimmt nicht zu "vergessen" und sich auch immer sichtbar Asche auf das Haupt zu streuen.


    Mit "olle Kamellen" meine ich die leidige Tendenz, mögliche Lösungen aktueller Probleme mit Hinweis auf Schauergeschichten aus der "schroehhhcklichen" Zeit verwehren zu wollen... ;)

    Hallo, liebe Hexen und Magier, die Ihr Tarot betreibt!


    Unabhängig vom Tarot-Set sind es doch SEHR viele Karten, die man kennenlernen muss.


    Welchen Einstieg würdet Ihr empfehlen, welche Erfahrungen habt Ihr gemacht, wie man da am "schnellsten" Einsteigt?

    In unserem Schwarzwälder Haus - Baujahr 1907 - hatten wir, wohl von den umliegenden Bauernhöfen, in den letzten zwanzig Jahren einige freilebende Katzen und Kater, die, mal mehr, mal weniger, ihre Zeit bei uns verbrachten. Ähnliche Beobachtungen konnte ich in den vergangenen Jahren schon häufiger machen, aber beschränken wir uns einmal exemplarisch auf das letzte Jahr.


    Vorletztes Jahr stieß ein wunderschöner, anscheinend noch sehr junger Kater zu uns, der sich seinen Namen selber gab: Als ich ihn einige Wochen nach seinem scheuen Auftauchen auf unserer hinteren Terasse ansprach, blickte er sich um und sagte: "Meo!"


    Noch einige Wochen später saß ich früh morgens in unserer Schwarzwaldstube mit offener Tür auf die Terasse. Meo kam , wie so oft, von außen Richtung Terassentuer geschlendert. Diesmal aber kam er trotz wiederholter Aufforderung nicht herein, sondern versteiffte sich auf der Schwelle. Er stand dort, steiff verkrampft, mit unbewegten Augen auf eine Stelle hinter mir starrend. Dazu knurrte er kehlig wie ich noch nie einen Kater habe knurren hören.


    Ähnliches ist mir in den Jahren zuvor auch mit meinen Hunden - einem Rottweiler und einer temperamentvollen kleinen Mischlingshuendin - passiert.



    Keine Ahnung, was das sollte.

    Nicht erst bei der "Geschichte am See" sehe ich, dass ich von den juristischen Feinheiten (Mord, Totschlag, [gefährliche] Koerperverletzung) zu wenig Ahnung habe. Da ich auf dem Gebiet auch niemanden fehlberaten möchte, empfehle ich mich mit dem Hinweis, im Bedarfsfall einen versierten Rechtsanwalt zu konsultieren, der auf dem Gebiet mehr Orientierung haben möge als ich.


    Euer Valmont



    :ciao:

    Na ja, mit "prüfen" meinte ich, zu prüfen, etwa ob die Verträge, die Ihr abschließt, juristisch Hieb- und stichfest sind, damit man sich etwa vor "Fehlverträgen" etwa mit Dienstleistern , Handwerkern schützen kann.


    Was Du und Dein Mann für "juristische Interessen" hatten, weiß ich nicht, aber "juristische Interessen" bestehen grundsätzlich immer, gegenüber Firmen, Vertragspartnern etc.


    Rechtsschutzversicherungen sind sehr gut! Die kann ich nur jedem empfehlen!



    Dein


    Valmont :twisted: