Beiträge von Valmont

    Deine Familie hat keinen ANWALT? :denk:



    Wer prüft denn bei Euch die Verträge? Wer verwaltet die Testamente? Wer nimmt denn JURISTISCH EURE INTERESSEN war??


    ?(


    All right, andersrum: WÜRDEST Du jetzt einen Anwalt brauchen... WAS würdest Du TUN???

    Wieso :offtopic: ???



    Ich dachte, das sei das Thema Deines Threads...



    Lasse ich mir über jeden Anwalt eine Statistik über gewonnene und verlorene Fälle vorlegen?



    Indirekt schon, natürlich.



    Nehme ich einen mir noch nicht bekannten Anwalt, lasse ich ihn mir von Bekannten empfehlen. Ich würde NIE (mehr, schlechte Erfahrung) einen RA aus den Gelben Seiten, dem Telefonbuch o.Ähnlichem engagieren.



    Ganz klar:Entweder ich WEISS, dass ein RA hervorragend ist (etwa der Anwalt unserer Familie, den wir schon hatten, lange vor meiner Geburt, insofern weiß ich von meinem Vater aus Erfahrung wie gut der ist) ODER ich lasse ihn mir empfehlen aufgrund der ERFAHRUNG von Bekannten.



    So oder so bekomme ich stets nur einen "Crack".



    Dieser "Crack" kennt natürlich die in Frage kommenden Richter, Staatsanwälte, weiß, wie sie zu nehmen sind usw.



    Also nimm bloß nicht irgendeinen Trottel mit Anwaltslizenz, das wäre dein Tod. DER gute Anwalt wäre Dein "Ticket in das Himmelreich."

    In Deinem letzten Punkt stimmen wie endlich mal überein!


    Den Unterschied macht aus, wie GUT Dein Anwalt ist? Was glaubst Du, warum Du ihn sorgfältig aussuchen sollst?


    Würdest Du einen Pflichtverteidiger nehmen, sähe das Glücksspiel in Deutschland SO aus, dass JEDER Anwalt hier Dein Mandat bekommen könnte. Insofern kann es sodann einen gewieften Fuchs treffen, als auch eine ahnungslose Lusche.


    Inwiefern nicht Dein ANSPRUCH de facto gewertet wird, sondern wie Du bzw. Dein RA diesen vertritt, s.o.

    Den Umstand, Dir Deinen Verteidiger/Rechtsvertreter selbst auswaehlen zu können, halte ich doch für entscheidend. Auch wenn Du nicht allen Gesetzespfaden selbst folgen können magst, kannst Du entscheiden, WER Dich vertritt!


    Das macht meist den Unterschied aus zwischen Deinem Sieg oder Untergang vor Gericht. Dasselbe gilt für die Berufungs- oder Revisionsinstanzen.

    Ich dürfte mich vor Gericht selbst verteidigen, außer wenn ein Pflichtverteiduger vorausgesetzt würde. Die Auswahl dieses Pflichtverteidigers hat in diese. Land immerhin noch Glueckspielcharakter, da JEDER Anwalt, der BESTE und der SCHLECHTESTE verpflichtet werden kann.


    Natürlich ist für Laien - wie zumindest mich, auf diesen Gebieten - das Austauschen über Gebiete der Archäologie, Prä-Physik etc. Spekulation (für die "Experten" allerdings auch). Auf diesen Gebieten magst Du mit Deiner Spekulation allerdings ins Schwarze treffen oder Dich irren. Dir werden keine nennenswerten Konsequenten erwachsen.


    Anders im juristischen Bereich. Da ist kein "blindes" Rechtsvertrauen gefragt. Das ist ein "schmutziges" Geschäft. Ob Du Recht HAST oder auch nicht. Scheißegal! Entscheidend ist, ob Du durch Richterspruch auch Recht ERHÄLTST! Um das (auch GERADE im Strafgericht) zu erreichen, empfehle ich, die richtigen Kontakte zu nutzen, d.h. die RICHTIGEN, BESTEN RECHTSANWÄLTE zu engagieren.


    Wenn Du ohne Rechtsvertretung mit "gesundem Menschenverstand" und "Rechtsvertrauen" vor Gericht erscheinen willst:Güte Nacht! Hoffentlich haben sie dort, wo sie Dich hinsperren, einen Internetanschluss, damit wir dann auch beide noch weiterposten können...

    Eine Variante, die schon lange vor jeder Christianisierung angewandt wurde, war der "heiße Bulle"!


    Es handelt sich um eine Vorrichtung, die einem Teekessel ähnelt.


    Einen zweigeteilten Hohlkörper, praktischerweise aus Bronce, brachte man über einem Feuer zum Glühen. Den ersten Hohlkörper füllte man praktischerweise mit Wasser, die "Zweite Etage" befuellte man mit den Delinquenten.


    Verdampfte das Wasser im "Kessel", pfiff das Konstrukt zur "Garzeit" wie ein Teekessel: Die Deliquenten waren bis dahin "gar"...

    INWIEFERN hast Du Ahnung von diesem Thema, sofern Du nicht selbst JURISTIN bist? Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass "gesunder Menschenverstand" in der Rechtspflege nichts zu suchen hat.


    Aber auch, dass sich professionelle Juristen damit schwertun können (Richter, Anwälte, andere Rechtspfleger).


    Meine ersten Erfahrungen haben mich gelehrt, NIE ohne den allerausgefuchsteten Rechtsanwalt oder Volljuristen (oder einen Marstall) davon vor Gericht anzutreten.


    Die Rechtserkennung kann so oder so erfolgen. Mit der richtigen Rechtsvertretung hast Du die besten Chancen, OHNE gar keine. ;)

    Hallo Allerseits! :winks:



    Immer will ich hier vorbeikommen, um nur kurz zu kommentieren. ;) Immer, wenn ich dann vorbeischaue, finde ich zig interessante Posts zu meinem Thread. Was ich schön finde. Das zeigt das allgemeine Interesse an dem Thema.



    @ Farbwechsel



    "Suggestiv" findest Du meine Fragestellung zu dem Thema? Inwiefern?



    Welche Gründe mich zu meiner Einstellung bewegen? S.o.



    Quellen und damit Belege werde ich, wie gesagt, nachlegen. Heute bin ich nur spontan unterwegs.

    Hmm...


    Bislang hatte ich auch den Unterschied zwischen "Planung" und "Affekt" (Unfall infolge Rangelei, unvorhersehbares Versterben in Schlägerei etc. oder schuldhaftes, aber nicht geplantes Verhalten, etwa in Unfallfolge) unterschieden. Das ist offenbar falsch.


    Insofern ist der einzig kompetente Ansprechpartner ein Jurist. Vielleicht ist ja jemand im Forum?

    Ich verstehe nicht ganz:


    Der erste Teil zeigt ein "übliches" Vorgehen bei der Verwendung von Sigillen.


    Hat denn das anscheinend vermehrte Auftreten von Marienkäfern etwas mit dem Inhalt Deiner Sigil zu tun? Oder woraus nimmst Du den Zusammenhang?


    Was war Dein Erfolg bei Deinen übrigen Sigillen?


    Eigentlich wollte ich ja auf das Zusammenwirken von Sigillen UND Runen hinaus.


    LG. Valmlmont. :sauger:

    Is ja nicht möglich...


    Ich selbst habe von "One Piece" keine Ahnung, aber ein alter Freund von mir ist wohl ein Riesenfan und da 'ne Riesensammlung...

    @ Graveworm & Davy Jones


    In einer Großstadt wie London kann es nicht verwundern, auf skurrile Typen aller Coleur zu treffen. Auch nicht, wenn einem singende Gestalten in viktorianischer Kleidung begegnen. Könnte es einen dann wundern, wenn ein paar "Geister" darunter wären? Ein paar "individuelle" Typen mehr?


    Wer weiß schon, wer die Leute sind, die einem täglich "by the Way" begegnen und die man (wahrscheinlich) nicht wieder sieht?


    Wer will da unterscheiden? ;)