Beiträge von Vivajohn


    Woher kommt diese plötzliche Adhäsion? Das mein ich damit..

    Du fingerst permanent an diesem Magneten rum... Auf deiner Haut bilden sich Fette mit anderen Stoffen, die du mit dem Befingern immer wieder auf die Oberfläche des Magneten überträgst... Beim x-ten Mal bilden sich dann zusätzlich kleinste Lufteinschlüsse. Da du immer so fest andrückst, dehnen sich beim Anheben die Lufteinschlüsse aus und die Haftung wird durch solch einen Kleinstunterdruck unterstützt.
    Wenns magnetisch wäre, müsstest du nicht andrücken! ;)


    mfg Vivajohn

    Du steigerst dich da in was rein...
    Das was du gezeigt hast, ist völlig normal physikalisch erklärbar und kein Magnetismus!


    Nun hab ich etwas gegoogelt und musste feststellen, dass das Phänomen weder neu, noch unbekannt ist. Über Google findet man zig Fälle. Und deren Präsentationen wirken etwas... naja... "überzeugender"...
    Hier mal auf den Punkt gebracht:
    http://archive.randi.org/site/…wder-cures-magnetism.html



    Was so gut wie allen Fällen gemein ist: Es haften auch Gegenstände, welche nicht magnetisch sind, wie Plastik oder Holz. Und: Mit Talk-Pulver, welches ebenfalls nicht magnetisch reagiert, ist der Spuk vorbei. Oder anders gesagt: "sticky skin". Nichts anderes...


    mfg Vivajohn

    Haftreibung

    Gleitreibung

    Amen! ;)


    Im Kleinen kann ein Mensch übrigens schon auch magnetisch reagieren. Besser gesagt Elektromagnetisch. Das ist nichts sonderbares sondern liegt der Ursache zugrunde, dass unser Nervensystem auf elektrischen Impulsen beruht. Und wo Strom fliesst, hats elektromagnetische Felder. Das kann auch von Mensch zu Mensch extrem variieren, wie stark das ausgeprägt ist.
    Meines Wissens dürften diese Kräfte allerdings nicht gross genug sein, um einen messbaren Einfluss auf "Masse" zu haben. Im Kleinen merkt man das allerdings beispielsweise bei nem alten Radio, bei welchem man den Empfang stören kann. Selbst ein Instrument, das Theremin macht sich das zu nutze. Der Hai hat wohl ein Sinnesorgan, die Lorenzinischen Ampullen , welche vermutlich durch ähnliche Effekte die bioelektrischen Felder seiner Beute ausmacht.


    Ich weiss allerdings auch nicht, wie ein Magnet auf einen Menschen mit Schwermetallvergiftung reagieren würde... :denk:


    mfg Vivajohn

    Also, im Moment sieht das noch sehr gut aus, aber wenn das mehr Bienen werden, dann musst du dir Gedanken machen, ob du Honig aus Massentierhaltung befürworten willst....

    Hmmm... Wo grenzt du denn Massentierhaltung bei der Imkerei ab? Immerhin schlüpfen aus nem Volk zur Hochtracht bis zu 2'000 neue Bienen pro Tag (oder mehr...)! :denk:
    Bienen kennen keine Klaustrophobie...

    Mal so aus Neugier, wie lange dauert das denn ungefähr, bis man eine gewisse Menge an Honig zusammen hat?

    Also die 3 Völker, welche ich nun betreue, stammen aus diesjährigen "Kunstschwärmen". Die liefern dieses Jahr noch keinen Honig, deren einziger Auftrag ist auf eine überwinterungsfähige Volksstärke zu kommen.
    Danach ist das so ne Sache mit der Honigmenge....
    Die Honigmenge hängt davon ab, was blüht, also dem Nektarangebot und dann dem Flugwetter.
    Bei uns sagt man, dass man so im Schnitt etwa 20 kg Honig pro Volk und pro Jahr erwarten kann. Das heisst in gewissen Jahren kann das mal gar nichts sein, in übermässig extremen Jahren können Spitzenwerte von bis zu 80kg oder mehr anfallen, was aber extrem selten ist. Diese Menge verteilt sich dann auf ein paar Wochen zwischen April bis Juli.
    Generell kann man auch in spezielle Trachten anwandern. Bei mir gibts im Nachbarkanton beispielsweise viele Rapsfelder, an welche man die Bienen "verstellen" könnte. Die erwartete Honigmenge steigt dann während der Rapsblüte enorm und man gewinnt "Sortenhonig".



    Brauchst du ein Abo?

    Umbedingt... 8-)
    Wo du das wohl wieder ausgebuddelt hast... ;)


    mfg Vivajohn

    Könnte man sich jetzt auch aufgrund der gesetzten Aussagen verünmöglichen....

    -- > Die Mission nennt sich Apollo 23. Dabei suggeriert "Apollo" die Nähe zur Mondlandefähre..... Nur das ist Schwachsinn! Apollo selbst hat ein Delta-V von rund 2,8 km/s . Für den Mars wären aber wesentlich mehr von Nöten für diese Stufe. Vom Low Earth Orbit zum Mars alleine "One-Trip" wären das rund 4,8 km/s . Wenn man nun davon absieht, dass ein Raumschiff zum Mars sowieso noch mal länger unterwegs wäre und sowieso noch mal mehr Gewicht benötigt: Völlig undenkbar für eine Apollo-Mission!
    Mal völlig von den Fähigkeiten von der Saturn-Rakete abgesehen! Denn die kann auch keine vernünftige Nutzlast in den Orbit transferieren, welche fähig wäre für eine solche Mission!



    mfg Vivajohn

    Hallo zusammen!


    Ich hab mal grossen "Zeigetag"!



    Ich bin nun seit mittlerweile 19 Tagen stolzer Besitzer 3er Bienenvölker! Und wollte euch damit auf die Nerven gehen... :mrgreen:
    Letztes Jahr habe ich den Entschluss gefasst... na sagen wir mal... "die Option der Bienenhaltung zu prüfen"! Letzten Herbst habe ich mich schliesslich für den Imkergrundkurs angemeldet und Anfangs Jahr angefangen. Nu hab ich 3 Völker! :shock: Der Bienenvirus hat mich voll befallen! :D


    In dem Sinne noch ein paar Hinweise Klugscheisserei, welche niemand braucht:


    1. Waldhonig
    Waldhonig, oder auch Blatthonig, klingt so toll... Für diejenigen, welche das nicht wissen:
    Ne Tanne (und auch andere Bäume) blühen nun mal nicht! Was sammelt denn nun die Biene da? --> Antwort: Honigtau von Läusen!


    Ja, Waldhonig ist ausge**** von Läusen und dann noch mal ausgewürgt von den Bienen! Also: Guten Appetit! ;)



    2. Königin und so...
    Ja, in einem Volk gibts in aller Regel nur eine Königin! Allerdings ist das längst nicht so monarchisch, wie wir uns das manchmal so vorstellen:
    Sind die Arbeiterin mit einer Königin nicht zufrieden, weil sie beispielsweise zu wenig Eier legt, oder weil sie sonst wie "handycapiert" ist (Ein fehlender Flügel z.B.), rebelliert die Arbeiterschaft. Dann ziehen sich Arbeiterinnen in sogenannten "Weiselzellen" eine neue Königin und die alte wirde dann... naja... umgebracht...


    3. Bienensterben..... Da war doch was. Oder? Irgend ein Virus? Ein Pestizid?
    Das "Bienensterben" ist meiner Meinung nach ein subjektive Wahrnehmung! Lokal kann das beispielsweise mit einem neuen Pflanzenschutzmittel zu tun haben, global ist dass dann aber in der Regel nicht. Aber Fakt ist: Der Neophyt "Varroa" (eine Milbe ) richtet hier zu Lande nach wie vor riesige Schäden an. Oft werden solche Varroa-Winter-Verluste von älteren Imkern auch gar nicht richtig erkannt... :(


    Soooo... hier noch ein paar Impressionen:
    Mein Stand:




    2 Brutwaben des ersten Volkes: Der weissliche äussere Kranz ist Futter, also Honig, in der Mitte ist Brut. Verdeckelte Brut ist in der Regel bereits "verpuppt", in den offenen Zellen finden sich oft noch jüngste Brut (Eier und Maden). Die Biene ist in den ersten 3 Tagen ein Ei, danach wächst sie zu einer Made bis zum 9ten Tag, wo sie verdeckelt wird. Dann verpuppt sie sich und nach insgesammt 21 Tagen schlüpft eine fertige Arbeiterin. Die dunkleren Zellen, falls zu sehen, dass ist Pollen, welcher für die Fütterung der Brut verwendet wird.








    Falls noch fragen sind... fragt! ;)


    Ein neuer Imker macht nun hier die Runde!


    mfg Vivajohn

    Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat

    Ich find das immer wieder lustig.... So wie ich das auch in der Schule gelernt habe, sind für einen Staat 3 Dinge vorauszusetzen:


    Zitat

    Entscheidende Bestandteile der heute gesetzmäßigen Begriffsdeutung sind


    • eine irgendwie geartete politische Vereinigung einer größeren Menschengruppe, die
    • in einem mehr oder weniger geschlossenen Gebiet
    • unter einer mehr oder weniger einheitlichen Form der – etablierten, durchgesetzten oder beschlossenen – Machtausübung lebt.

    Es spielt im wesentlichen also keine Rolle, ob die Staatsgewalt etabliert, durchgesetzt oder beschlossen ist. Es braucht auch keine Verfassung oder sonst nen Wisch... Ein Staat braucht, um die Definition zu erfüllen, nur Volk, Territorium (und Souveränität darüber) und Staatsgewalt. Und zwar im hier und jetzt... Und soweit mir ist, erfüllen sämtliche Staaten, die es früher mal auf deutschem Territorium gab, mindestens 2 dieser 3 Punkte nicht mehr. Einzig die Bundesrepublik Deutschland erfüllt diese Bedingungen.

    Warum fallen 7 & 8 nicht unter Punkt 4 "Fühlen"?

    Punkt 7 und Schmerz (auf der Haut) hätte ich jetzt auch unter dem profanen Tastsinn dazugefügt, handelt es sich bei der Haut im engeren Sinne ja um "ein Organ". Das reine fühlen der Haut findet ja beispielsweise mit Druckrezeptoren, Tastrezeptoren, Dehnungsrezeptoren und Haarfollikelrezeptoren statt... und vielleicht noch mehr. Es macht nicht wirklich Sinn ( ;) ), dass alles getrennten Sinnen zuzuordnen...
    Der Spezialfall wären dann beispielsweise Schmerzrezeptoren von Organen, welche ja nicht wirklich zur Haut gehören.


    Aber viel interessanter finde dann eigentlich andere Spezialfälle der (Sinnes-)Wahrnemung:
    - Zeit (im Sinne der Wahrnehmung von der zeitlichen Abfolge von Ereignissen)
    - Empathie, im extremen Beispielsweise Gefühlsansteckung (klick ), wobei die Beteiligung von Spiegelneuronen vermutet wird.


    Respektive, ebenso interessant, wie die Welt wohl "aussehen" könnte, hätte man noch andere Sinne, welche sonst so in der Natur vorkommen.
    - Sinnesorgan für Himmelsrichtung
    - Sinnesorgan für elektrische Reize, wie z.B. Haie.
    - Vernünftigeres, Stereo-Hörvermögen zur genauen Ortung, wie z.B. Echoortung.
    - Stereo-Riechen zur räumlichen Verfolgung von Gerüchen.
    - Infrarot-Wärme-Wahrnemung
    - usw...



    mfg Vivajohn

    Der ehemalige NIST Mitarbeiter und Mathematiker Peter Michael Ketcham, der selbst nicht am offiziellen NIST-Report zum Terroranschlag am 11.9.2001 gearbeitet hat, nahm sich dessen an und unterstellt eine unsaubere, unlautere Arbeitsweise. Er geht dabei nicht konkret auf Daten und Fakten ein und erklärt seine Sicht als langjähriger Mitarbeiter und bezieht sich auf den gesunden Menschenverstand.

    Sein Profil auf LinkedIn --> Klick


    "Offiziell" bezeichnet er sich da als "Mobile Application Developer". Seine Tätigkleit beim NIST war zwar "Mathematician", aber sein Tätigkeitsfeld:

    Entspricht hier mehr dem eines gewöhnlichen Programmierers, natürlich schon mit etwas mehr Fokus auf mathematische Eigenheiten. Aber der Punkt spricht für mich Bände:


    Zitat

    • Assisted physical scientists with research applications on high performance computing systems.

    Das heisst für mich: Obschon Mathematik studiert, arbeitete er nicht an Kernaufgaben solcher Untersuchungen, sondern wurde lediglich mal zugezogen, wenns im Code mal etwas haarig wurde... Faszinierend, wenn man bedenkt, wie viel Überlagerungen Physik und Mathematik doch eigentlich haben sollten... Erklärt vielleicht dann aber auch, weshalb er sich als "Mobile Application Developer" ausgibt. Er gibt auch keine Angaben zu seinem Arbeitsgeber seitdem er 2011 nicht mehr fürs NIST arbeitet. Da erscheinen ein paar Apps, welche er entwickelt hat. Nicht wirklich was aussergewöhnliches dabei. Die neuste ist ein "Meal Tracker", dann eine App für Instagram (scheint mir mehr wie ne Lernapp, um programmieren zu lernen) und das Spiel "Blong", eine Remake des Spieleklassikers "Pong", wie einfallsreich...


    Nicht falsch verstehen: Es ist nicht so, dass ich den Menschen gering schätze aufgrund seiner Tätigkeiten. Aber der Auftakt mit "ehemaliger NIST Mitarbeiter und Mathematiker" rückt ganz spezifisch seine Fähigkeiten in den Vordergrund und unterstellt irgendwie "Insiderwissen".


    Das scheint für mich nicht der Fall. Deshalb auch sein Quellbezug auf "Menschenverstand". Er hat kein tiefgründigeres Wissen, keine genaueren Anhaltspunkte. Er hat einfach nur den Bericht gelesen und teilt nun seine Meinung mit.

    Mit den ersten drei Punkten bin ich absolut einverstanden. Ich würde jedoch jegliche Form religiösen Hintergrundes sowie jede andere Form nicht greifbaren und offensichtlichen Einflusses außen vor lassen. (Nahezu unmöglich, ich weiß)

    Ich würde die religiöse Komponente nicht per se ausschliessen. Auf den buddhistischen Mönch bin ich deshalb gekommen, weil der Buddhismus im wesentlichen schwach institutionalisiert ist. Ich würde auch keinen Fanatiker wollen, oder jemand, welcher mir den Anschein vermittelt, er könnte seiner religiösen Instanz in die Hände spielen wollen. Aber viele "Geistliche" haben den Ansatz, fernab jedwelcher Politik "menschennah" Leben zu wollen, was ihnen einen einzigartig, fähigen Charakter verleiht. (In meinen Augen)


    Fernab davon wäre es ja vielleicht sogar das Schlauste, wir würden einen Missionar auf die Reise schicken. Der könnte die vielleicht glatt zu seinem Glauben übertreten lassen und sie noch gütiger uns gegenüber zu stimmen. :mrgreen:

    Ebenso muss ich mich wohl von dem Psychopathen verabschieden. Für eine ordentliche Gesprächsgrundlage sind Choleriker und sonst wie aggressiv untermalte Vertreter natürlich die denkbar schlechteste Wahl. Selbst wenn es ein Volk aus Kriegern wäre, wäre das wohl eher nicht zuträglich.

    Da kommen mir die Klingonen in den Sinn... Herrlich, hier wäre ein mörderischer Haudrauf vielleicht doch der rechte Ansatz^^ :twisted:


    Aber eben:
    Meiner Meinung nach ist niemand dazu fähig, diesen Job adäquat zu erledigen... Wir diskutieren hier irgendwie nur über die Beste aller schlechten Lösungen. Vielleicht wäre es in Anbetracht dessen sogar das Schlauste, der Aufforderung einfach nicht Folge zu leisten! Nur weil mal endlich Aliens da sind, muss man nicht zwingenderweise mit ihnen in Kontakt treten, wenn sie die Bedingungen diktieren.... Sollen sie toben, weiter fliegen, oder was immer sie wollen. Die Uhr tickt trotzdem weiter. Der Erstkontakt ist nicht "das Ende" oder "der Anfang" des Universums...

    Für mich ist das Außer-Irdische eine Lebensweise, die sich nich an die irdischen Begebenheiten bindet.

    Ich zum Beispiel fühle mich nicht gebunden. Weder an Zeit, noch an Regeln, noch an sonst irgendwas. Diese ganzen Regeln hier auf der Erde machen mich dennoch zu einem Sklaven der Moderne....

    Um das mal auseinander zu nehmen:
    Ich nehme mal an, zum einen beziehst du dich hier auf Physik:
    physikalische Herleitungen und Theorien müssen für einen Menschen nicht zwingend bindend sein, das stimmt. Die Auswirkungen der tatsächlichen physikalischen Gegebenheiten sind es aber durchaus! Schwerkraft als Beispiel: Über die Herleitung dessen kann man auf dem Papier ja durchaus streiten. Ob es nun durch die Auswirkungen von "Masse" existiert, oder irgendwelche ominösen anderen Kräfte: Beide haben gemein, dass du nicht in 10km Höhe einfach aus nem Flieger springen kannst ohne Folgen. Ich persönlich begrüsse an der Stelle die gängige Physik, weil ganz einfach dessen "Folgen-Prävention", wie in vorhergehendem Fall, funktionieren! "Alternative Physik" hat sich meines Wissens hier als... nicht so... "nützlich" erwiesen...


    Zu Regeln: Das DocMat im wesentlichen erklärt. Wenn immer ich sowas höre, stellt sich mir die Frage: Warum gibst du nicht deine Staatsbürgerschaft auf und ziehst beispielsweise auf eine einsame Insel, oder tief in die Wildnis Kanadas oder dergleichen? Aber ich ahne schon: Wenn du ehrlich zu dir selbst bist, geht es dir nicht um Unabhängigkeit geltender Regeln, sonder darum, dass du anderen "deine Regeln" aufdrücken kannst^^ Und so funktioniert das nun mal nie...


    Ich bin ein sehr hohes Wesen, fühle mich sehr weit entwickelt und manchmal oder oft, wie als wenn ich hier nicht zu Hause bin.


    Wenn ich was erzähle oder Witze mache, wird meine Sprache häufig nicht verstanden oder nur zögerlich.

    Erst mal vorweg:
    Ich will ehrlich sein. Mein initialer Gedanke, als ich das las, war: "Riesen-Ego"
    Wenn ich sachlich bleibe:
    Es kann durchaus sein, dass du beispielsweise mit hoher Intelligenz gesegnet bist, oder über einen ausgeprägteren Entwicklungsgrad des "Deswegen denke ich, dass ich einen Touch oder eine Neigung zum Außer-Irdischen Bewusstsein habe, weswegen ich mir dadurch erklären kann, warum so wenige Menschen bisher mit mir zu tun haben wollten......Das kannst du dir dadurch erklären, so du das möchtest, das ist aber wahrscheinlich nicht zielführend. Wenn du auch hier ehrlich zu dir selbst bist: Das hat wahrscheinlich mit anderen Zügen an dir zu tun... (Und ich meine das nicht böswillig, sondern offen konstruktiv!)



    Für mich ist wie gesagt alles Form und Formen sind für mich ohne Grenzen frei übergehend. So fügt sich das eine dem anderen an. Und so fort.

    Vielleicht liegt ja der eigentliche Hund hier begraben:
    Nach der gängigen Theorie der multiplen Intelligenz gibt es einen Teilbereich der bildlich-räumlichen Intelligenz. Diese könnte bei dir vielleicht äusserst gut ausgeprägt sein, ohne das andere Teilbereich messbar höher wären. Die bildlich-räumliche Intelligenz ist generell recht schwer zu erkennen (oder zu messen). Durch Vorurteile behaftet, tendiert man oft noch dazu, Intelligenz lediglich auf den sprachlich-logischen Teilbereich zu reduzieren.



    mfg Vivajohn

    Hab ich auch verfolgt, ist echt spannend^^


    Zitat

    The planets may also be tidally locked to their star,


    Solche Aussagen sind... irgendwie faszinierend.... Denn was für Trabanten, welche um Planeten kreisen, durchaus fast immer zu trifft, ist bei grösseren Planeten ja durchaus nicht so klar. Das sieht man ja auch an unserem Sonnensystem. Immerhin sollen die Planeten ja verhätlnismässig nah an deren Sonne sein, dann sind sie vielleicht auch genug nah aneinander, um sich gegenseitig zu beeinflussen.


    Was ich aber noch krass finde, ist die schnelle Umrundung der Planeten und die im Verhältnis winzige Sonne.
    Die inneren Planeten sollen 1,5 - 12 Tage für eine Umrundung benötigen, der äussere zwischen 5 und 12 Wochen. Faszinierend...



    mfg Vivajohn

    Eigenartig, dass noch niemand auf die offensichtlichste Antwort gekommen ist: Chuck Norris.... Der einzige, der das könnte^^


    Aber im ernst:
    Kein Mensch der Welt könnte das wirklich optimal, wenn er alleine ist. Absolut niemand. Näherungsweise optimal villeicht.
    Bei der gegenwärtigen geopolitischen Lage würde ich auch absolut niemandem trauen, welcher in irgend einer Art in politische Dinge involviert ist. Einem UN Abgeordneten auch nicht.


    Eine starke Menschenkenntnis halte ich durchaus als Voraussetzung. Und nein, nicht um mit den Aliens zu verhandeln. Es geht darum, dass dieser Mensch für die gesammte Menschheit sprechen muss. Dazu muss er erst mal in der Lage sein, jeden erdenklichen Menschen auf der Welt in seinen Formulierungen zu vertreten. Eine tierisch schwierige Aufgabe...


    Einen Geistlichen vielleicht... Ein weltoffener, weiser, umhergereister, buddhistischer Mönch vielleicht.



    mfg Vivajohn

    Nachtrag zu meinem Post:


    Ich habe ja ein generelles Interesse an Zwischenfällen in der Luftfahrt. Also habe ich in der Zwischenzeit noch ein wenig recherchiert, insbesondere der Zwischenfall, wo ein Flight Attendant "getroffen" wurde. Leider habe ich dazu keine offiziellen Berichte gefunden, vermutlich wurde der Fall gar nie durch die entsprechenden Behörden (in dem Fall FAA, NTSB) untersucht. Respektive vielleicht auch gar nicht mal gemeldet. Auf anderen Kanälen bin aber fündig geworden:


    http://journals.lww.com/jtraum…Airplane__Coronal.31.aspx



    Ist sogar dahingehend interessanter, weil es wohl medizinisch etwas ausführlicher beschrieben ist, als z.B. ein Unfallbericht.
    Die Begegnung mit dem Kugelblitz hat er wohl selbst gar nicht richtig wahrgenommen, das hat lediglich die Arbeitskollegin gesehen, welche in seine Richtung sass. Die Langzeitfolgen scheinen aber übel: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Übelkeit waren die ersten Symptome, später kamen noch Gedächtnisstörungen dazu. Also:
    Der Kontakt mit Kugelblitzen ist zu meiden^^


    mfg Vivajohn


    Edit:


    Zitat

    Da stimme ich dir zu. Kann auch gut möglich sein, dass es nicht die eine Erklärung für Kugelblitze gibt, sondern mehrere varianten wie so ein Phänomen entstehen kann. Nur bei dem zu sehenden Video wirkt es für mich nicht wie halt die klassische Darstellung eines Kugelblitzes (also kleiner wirr herumfliegender Ball) sondern erinnert mich eher an solch ein Video (nur das man hier besser den Lichtbogen sieht): Drachen löst Kurzschluss & Lichtbogen auf Hochspannungsleitung aus!

    Ich kann mich da an eine chinesische Untersuchung erinnern, welche eine Spektralanalyse eines Kugelblitzes gelang. Demnach kann z.B. nur schon die farbliche Wahrnehmung eines solchen völlig unterschiedlich ausfallen.
    Innerhalb der Luftfahrt ist von Augenzeugenberichten immer wieder zu hören, dass es aussah wie ein "ball of fire", also weniger im Zusammenhang mit Elektrizität. (rein vom Aussehen)

    Spannende Sache:


    Flugzeuge ziehen ja Blitzphänomene förmlich an, ja, lösen sie teilweise sogar selbst aus. Es scheint auch in der Luftfahrt ein gehäuft anzutreffendes Phänomen zu sein. Von da kennt man auch ein anderes, potentiell für Flugzeuge gefährliches Phänomen: Der positive Blitz .


    Einen interessanten Überblick über Kugelblitze in Flugzeuge verschafft dieser Artikel:
    http://www.spiegel.de/wissensc…atistik-vor-a-618470.html



    Da ist die Rede von insgesamt 38 bekannten, dokumentierten Fällen.
    Manche Vorfälle sind offiziell untersucht, wie dieser hier einer Fokker am 13.10.1997: https://www.fss.aero/accident-…s/look.php?report_key=360

    Ich glaube, es geht um den Darstellungsstil der Webseite, welcher unter "Profil bearbeiten" --> "Einstellungen" --> "Darstellung" erreichbar ist.


    Wusste bis eben nicht, dass man das einstellen kann, also danke^^


    Hab gleich mal auf "grüner Nebel" umgestellt.


    mfg Vivajohn

    In dem Kontext, den ich versuchte darzustellen ist das vollkommen irrelevant.

    Naja, empfinde ich eigentlich überhaupt nicht so... Ich finde, was ich versucht habe zu erklären, ist einfach ein übergeordneterer Blickwinkel.


    Um das mal anders zu erklären:


    Ich bleibe also dabei, wir denken in Worten.

    Was ist dann mit einem Menschen, welcher ohne Sprache aufwächst? Wie z.B. Genie .
    Dann müsste man solch einem Menschen ja die Fähigkeit zu "Denken" aberkennen, was ich für falsch halte.


    Sprache ist eben, meiner Meinung nach, wie ich bereits erwähnte, einfach eine Dimension im Denken. Man kann das Denken nicht einfach auf diese eine Dimension reduzieren, genau so wenig kann man aber das Denken des "modernen" Menschen einfach ohne Sprache betrachten.

    Heyho


    Was wäre, wenn....
    Also zuerst muss ich da ja mal feststellen, dass ich immer noch Militärangehöriger (Miliz) bin. Da in so nem Fall die Mobilmachung nicht lange auf sich warten lässt, müsste ich wohl meinen ganzen Armeekram ausbuddeln, das Sturmgewehr ausm Schrank nehmen und mich zur nächsten Mobilmachungsstelle durchschlagen. (Ob sich Zombies für meine Rotkreuzarmbinde interessieren?^^)
    Sollten schon grosse Teile überrannt worden sein vor der Mobilmachung, oder die Zombie-Apokalypse erst nach nächstem Jahr auftreten (Dann komm ich in die Reserve), dann wäre der Auftakt auch nicht ganz anders: Armeekram ausbuddeln, Sturmgewehr aus dem Schrank. ( Respektive mein Vater hat in seinem Schrank auch noch einige Jagdwaffen, ne Pump-Gun und sicher noch eine Offizierspistole... ) Und dann heissts situationsgerechte Entscheidungen zu treffen... Vorräte sichern (Essen, Medikamente, Sprit), permanent Radiokanäle überwachen und dann je nach dem: In die schweizer Berge, da hats tonnenweise Armeebunker, welche sich provisorisch als Unterschlupf eignen. Oder sich wohin durchschlagen, wo man verschont wurde. Aber ich denke, in die Berge ist vor erst mal besser, da ja das ganze vielleicht einen zeitlich begrenzten Charakter hat...


    Das ganze in einer möglichst übersichtlichen Gruppe aus Freunden und Familie. Ich sag mal nicht mehr als 10-15 Leute. Alles was drüber ist, da kriegt man wieder viel mehr Probleme, als man durch die Gruppengrösse ansonsten lösen kann. (Thema Hygiene, Seuchenschutz, "normale" Krankheiten, organisatorischer "Overhead", etc...) Die ersten paar Wochen oder Monate zumindest...

    Ich finde, das...


    "Denken wir einmal an Menschen, die mit großer Intelligenz gesegnet sind und die sehr subtile Ideen entwickeln können; davon kennt jeder von uns einige. Ist es nicht erstaunlich, wie eben diese Intelligenz sie nur noch stärker leiden lässt, statt ihnen hilfreich und nützlich zu sein, wie man eigentlich erwarten sollte? Es ist fast so, als wäre ihre Intelligenz und Klugheit tatsächlich direkt für das Ausmaß ihres Schmerzes verantwortlich.

    ... zu benutzen, um darauf...

    Unter Einsatz unserer ganzen Intelligenz rechtfertigen wir also unsere falschen Sichtweisen und konstruieren um uns herum ein sorgfältig geschütztes, undurchdringliches Abwehrsystem.

    zu schliessen ist falsch.
    Ich denke, du hast in der Hinsicht recht, alls das es oft so zu sein scheint, dass hoch intelligente Menschen meist unglücklicher sind. Nun ist es aber nicht so, dass jeder hoch intelligente Mensch per se unglücklich ist...
    Intelligenz ist halt nicht einfach Intelligenz... da gibts figurale Intelligenz, sprachliche Intelligenz, numerische Intelligenz, usw...
    Und daneben gibt es wohl auch noch sowas wie die "Ich-Entwicklung" und die Moralentwicklung des Menschen. Intelligenz allein ist kein Garant für diese beiden Punkte. Bei Ich- und Moralentwicklung spricht man auch davon, wie Paradoxien und Gegensätzlichkeiten ins Weltbild integriert werden können. Und ich denke genau an dem Punkt scheitert es bei einigen ansonsten sehr intelligenten Menschen.
    Meiner Erfahrung nach scheitert es (das Glücklichsein hoch Intelligenter) auch oft an den nicht allzu intelligenten Mitmenschen. Vorurteile im Umgang sind da immer noch sehr prägend...