Beiträge von Gargoyle

    Fasse das bitte nicht falsch auf, aber kann es nicht einfach sein, dass sie dich nur angesehen hat, weil du es auch getan hast und ihr das komisch vorkam? Vielleicht kanntest du ja wirklich mal eine Person, die ihr ähnlich sah. Ich denke es war eine Verwechslung.
    Wobei ich aus Gefühlen eh nicht schlau werde. :mrgreen:

    Hmm, uns sind kaum Hieroglyphentexte überliefert, die auf allgemeinwissenschaftliche Dinge eingehen. Die Texte auf Tempeln und in Grabstätten drehen sich immer um spirituell inspirierte Dinge. Allgemeinwissenschaftliches wurde auf Papyrus festgehalten oder, wie damals üblich, von Mund zu Ohr, vom Meister zum Schüler. Wenn man also einen Weg finden musste, Wissen über einen langen Zeitraum zu konservieren und zu vermitteln, wie ginge das besser als so?


    Mir ist es im Grunde egal, ob der Beweis in Stein gehauen ist oder ob man irgendwo eine Papyrusrolle ausbuddeln würde. Im konkreten Fall wäre mir auch eine mündliche Überlieferung Beweis genug. Etwas Greifbares wäre meiner Meinung nach aber zu bevorzugen, da ich große Zweifel habe ob eine mündliche Botschaft nicht im Laufe der Zeit ihre Aussagekraft bedingt durch Umdeutungen oder Hinzufügungen von späteren Generationen verloren hat. Kombiniert mit einer praktischen Ausbildung, also von Meister zu Schüler würde ich es eher durchgehen lassen, da man ja sichtbare Arbeitsschritte ausführen muss. Bei einer reinen Erzählung ist aber Vorsicht geboten.

    Also für mich klingt das wie eine von Erich von Dänikens Theorien. Die Zahlen sind beeindruckend, jedoch frage ich mich, warum die alten Ägypter nicht einfach einen Hieroglyphentext hinterlassen haben, der bestätigt das man die Pyramide absichtlich so exakt ausgerichtet hat.
    Mit den Zahlen alleine ist wieder nur ein großer Spielraum für Spekulationen gegeben. Ich denke einfach, wenn Menschen einer früheren Epoche die Absicht gehabt hätten, eine Nachricht zu hinterlassen, die man in der Zukunft auch eindeutig als solche interpretiert, dann hätten sie es geschickter gemacht.
    Meiner Meinung nach ist es ein Zufall.

    Silver
    Ich war in einer Pfingstgemeinde. Allerdings war ich noch kein richtiges Mitglied, da ich noch nicht getauft war. Das sind Christen, die alles glauben, was in der Bibel steht.
    Diese Leute haben sich immer alle möglichen Sachverhalte "zurechtgebogen" bis es mit der Bibel übereingestimmt hat. Sie glaubten, dass sie in der Endzeit leben und vor dem Weltuntergang von Gott weggenommen sprich gerettet werden, während der Rest der Menschheit (alle die nicht zu ihrer Gemeinde gehören) zur Hölle fahren kann.
    Ich fand, dass sie alle aus Eigennutzen gehandelt haben und ihre Ansichten über andere Religionen oder auch Menschen mit Orientierungen, welche in der Bibel als Sünde gelten, haben mir auch nicht gefallen.

    Wenn du jetzt mit einem Mitbürger mit Migrationshintergrund Ärger hast, oder der negativ kriminell aufgefallen ist, dann sagst du ja hoffentlich auch nicht, alle "Türken" oder "Libanesen" sind schlechte Menschen. Und du verurteilst alle Religionen per se, weil du mit einer "Sekte" und nicht einer Religion negative Erfahrungen gemacht hast.


    Ich kann echt nicht verstehen, warum man bei einem Thema wo es nur um Religion geht, schon wieder Begriffe wie Migrationshintergrund und kriminell bringen muss. Das finde ich absolut unpassend. Religion hat nichts mit Abstammung zu tun sondern ist Glaubenssache. Dich hat garantiert noch nie jemand diskriminiert sonst würdest Du solche unwichtigen Details nicht gleich bringen. Meine Familie hat väterlicherseits eine starke südländische Ausprägung, welche auch ich geerbt habe. Du kannst Dir nicht mal im Ansatz vorstellen, wie es ist, wenn man über Jahre hinweg von Rassisten zur Sau gemacht wird. Mit "Türken" und "Libanesen" sowie eigentlich mit allen Südländern komme ich hervorragend zurecht, weil die mich immer akzeptiert haben, was ich von vielen "richtigen" Deutschen leider nicht behaupten kann. Das ständig "Türken" und "Libanesen" als Beispiele gebracht werden finde ich auch sehr voreingenommen. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit "Norwegern" und "Schweden"?



    Diese "Sekte", welche natürlich auf der Grundlage einer Religion basiert und somit sehr wohl etwas mit Religion zu tun hat, war gerade auch deshalb sehr ansprechend, weil es denen egal war, welche Haarfarbe man hatte. Die waren richtig Multi-Kulti ohne irgendwelche Vorurteile. Hauptsache man war in Ihrer Gemeinde, der Rest spielte keine Rolle.

    Was du anführst sind einzelne, extremistische Strömungen innerhalb einer Religion.


    Genau die meinte ich. Das Problem ist ja gerade, dass es unzählige von ihnen im Schatten von großen Religionen gibt, obwohl diese vermutlich sogar aus gut gemeinten Motiven heraus gegründet wurden.Ich bin vor Jahren selbst einmal in die Fänge einer religiösen Splittergruppe geraten und kann daher aus erster Hand beurteilen wie es ist von denen eine Gehirnwäsche verabreicht zu bekommen. Die wollten zwar keinen Kreuzzug führen, haben jedoch versucht den klaren Menschenverstand ihrer Mitglieder vollständig auszuschalten. Ich war damals psychisch sehr labil und hatte viele Probleme, weswegen ich ein gefundenes Fressen, für diese Leute war.


    Man hat ernsthaft versucht mir einzureden ich wäre von einem Dämon besessen und würde unter der Kontrolle Satans stehen. :twisted:
    Kurz bevor ich nochmal getauft werden sollte (war bei denen unverzichtbar um mich vom Bösren reinzuwaschen) habe ich ihnen allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Notbremse gezogen.


    Ich denke ich bin aufgrund meiner Erlebnisse nicht ganz unvoreingenommen, jedoch geht es mir persönlich ohne Religion definitiv besser. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Ich für meinen Teil brauche keinen Prediger, der abgeht wie Joseph Goebbels. :mrgreen:

    Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn die Leute an etwas glauben, aber Religionsgemeinschaften sollte man meiner Meinung nach abschaffen. Sobald ein Religionslehrer seinen Gläubigen etwas vorpredigt, wird er dadurch automatisch in die Lage versetzt diese zu manipulieren. Menschen sind dann am gefährlichsten, wenn sie dem Wahn oder Fanatismus verfallen. Gerade dieses Risiko ist akut gegeben.
    Ich wäre jedenfalls nicht überrascht, wenn der dritte Weltkrieg von religiösen Fanatikern entfesselt wird. Ohne Religion würde es viel weniger Probleme geben und die Leute würden besser miteinander klarkommen.

    1 - das monetäre System würde zusammenbrechen. Keine Macht-Gruppe
    der Welt würde das erlauben.


    Eine extraterrestrische Intelligenz, welche in der Lage ist die Erde mittels interstellarer Raumfahrt zu erreichen, sollte auch die technologischen Voraussetzungen haben um jede führende Macht der Erde zu umgehen und mit der Weltbevölkerung direkt in Kontakt zu treten.
    Von daher gebe ich nicht viel auf solche Berichte, obwohl ich durchaus an die Existenz von außerirdischem Leben glaube. Wenn es sie gibt und sie uns etwas mitteilen möchten, dann können sie das auch. Dazu brauchen die bestimmt keine Politiker oder sonstige Gurus.