Beiträge von Djinnbeam

    Hey Abendrot,


    hilfreich für ein paar Spekulationen über die Bedeutung deines Traumes wären ebenso Gefühle, Gedanken, Assoziationen, welche du während und nach dem Träumen hattest.
    Gab es im näheren Zeitraum um diesen Traum herum irgendwelche Ereignisse, die für dich emotional oder kognitiv eindrücklich gewesen sind?


    Sonst bliebe lediglich deine hier verfasste Schilderung als Deutungsgrundlage, aus der auf den ersten Blick ein relativ positiv zu bewertendes Bindungsverhalten (also sicher gebunden, sofern du in deinem Traum dich irgendwann getröstet gefühlt haben solltest) deinerseits gegenüber deiner Mutter hervorgeht.
    Soviel aus bindungspsychologischer Sicht.


    Welche "genaue" Bedeutung hierbei das Schlafzimmer, das Fenster, dein Blick hinaus, die Dämmerung, das Bett, dein Weinen und Schreien haben...


    Wie bereits gesagt...hilf uns mit mehr Details.

    Wie flach der Witz oder hohl der Kopf...dieser Satz eines toten Briten bringt es auf den Punkt (scheiße, reimt net):
    "Imagination, rather than mere intelligence, is the truly human quality."


    Daher meine thumbs up 4 Discworld!

    Unterschreibe ich mit Händen und Füßen!
    Das Problem ist die Regeneration und seit ca. zwei Jahren merke ich zunehmend auch den körperlichen Verschleiß.


    Gibt es da nicht bald eine Lösung, die irgendwas mit Nanobots zu tun hat? Muss mal den Artikel dazu rauskramen...

    Ein weiteres Problem, ich habe die magische 27 überschritten, welche biologisch ein wichtiger Schritt ist, da ab diesem Alter sich die meisten Zellen im Körper nicht mehr neu bilden. Ergo man lebt die nächsten 50 Jahre mit dem was man jetzt hat. Das merke ich aktuell sehr stark, ich kann einen Abend feiern nicht mehr so einfach wegstecken wie damals. Deshalb sehe ich mich jetzt auch dazu gezwungen meinen Lebensstil etwas zu ändern, ergo gesünder zu leben.

    Aye,
    die Paras, die man nachm Kiffen schiebt, gepaart mit einer narzisstischen oder histrionischen Persönlichkeit.


    Aber genug von mir.


    Ich halte Traumdeutung für zu abhängig von Faktoren, die man bestenfalls als vage bezeichnen kann, sodass bereits die Erinnerung an den Traum von mir selbst als Träumendem schon arg unzuverlässig erscheint.
    Ich sehe mich daher als Außenstehender bezüglich einer Interpretation eines fremden Traumes maximal im Schätzbereich eines *Blinzlers und teile dir deshalb abschließend mit, dass dein Traum definitiv eine Bedeutung hat.


    In diesem Sinne, dream on!


    (*Mel Brooks, Helden in Strumpfhosen, 1993).

    Etymologisches Wörterbuch der DWDS sagt zu
    Kokolores m.
    ‘lautes, aber dummes Gerede, wichtigtuerisches, aber bedeutungsloses Gehabe, Unsinn, Klamauk’, ein Ausdruck für nicht ernst zu Nehmendes.
    Zunächst ein Wort der Mundarten und der Umgangssprache (pfälz. hess. Kokelores, berlin. Kokolores, obsächs. schles. Kokulores), in neuerer Zeit auf Grund seiner halb gelehrt, halb spaßhaft klingenden Lautgestalt in die Literatursprache aufgenommen (20.Jh.).
    Wahrscheinlich ist der Ausdruck entstanden aus einer Nachahmung des Hahnenschreis, wie guck guck curith (Ende 16. Jh.), kuckelöres (Aachen), gockelorum (schwäb.), frz. (älter) coquelico.
    In der Weiterentwicklung zum Substantiv wird in westd. Mundarten Kockelores, -lures ein Name für den ‘Hahn’, dieser in übertragenem Gebrauch gedeutet als eitle und nichtssagende Äußerung im oben genannten Sinne; dazu schwäb. (latinisierend?) Gockelarus ‘Narr’ (Ende 15. Jh.), bad. Gockelore ‘Dummkopf’. S. auch die unter Gockel und kikeriki genannten Formen und vgl. G. Müller http://www.muellers-lesezelt.de/.
    Aber back to topic...


    gibt diverse Legenden, Sagen und anderes Geschicht aus dem Vorharz. Spontan fällt mir da was über den Okerhund ein.

    In nem Kornkreis schlafen?
    Stelle mir das lustig vor, wenn die X-Rays wiederkommen: Hey, [hier gängigen Alien-Namen einfügen]! Da liegen schon wieder irgendwelche Penner auf unserem Parkplatz! Mach mal die Rektalsonden fertig, aber diesmal sparsam mit der Vaseline!


    Und bezüglich quirlige Energien...kann ich leicht nachvollziehen. Als Allergiker.

    Hallo R.P.,


    Was genau meinst du mit "diesem Thema"?
    Du bringst ja einige Themen aufs Tapet, z.B. Verlassen der Heimat, Beziehungen zu Menschen etc.
    Am Ende beziehst du dich mit deiner Frage nur noch auf die vermeintlich anwesende Präsenz in Form eines Mädchens.


    Was meinst du genau mit "Wissen"?
    Reden wir hier von einer 100%igen metaphysischen Gewissheit über einen Sachverhalt?


    Um dann erneut meine erste Frage aufzugreifen; worüber genau soll jemand hier über eine Form des Wissens verfügen, das er mit dir teilen kann?


    In diesem Sinne liebe Grüße,
    Djinn

    Ein Song..


    - der dich traurig macht: A Perfect Circle - The Package
    - der dich glücklich macht: Supertramp - School
    - den du hörst, wenn du wütend bist: Faith no more - Stripsearch
    - bei dem du sofort gute Laune kriegst: Turntablerocker - No melody
    - der gefällt und nicht auf englisch ist: Proletaryat - Być czy Być
    - der gefällt und von einer Frau gesungen wird: Björk - Army of me
    - bei dem du nicht still sitzen kannst: Prodigy - No Good
    - den du nicht magst: Pet Shop Boys - Go West
    - den du ununterbrochen hören kannst: Tool - Triad
    - den du gerne beim Autofahren hörst: The Heavy - Sixteen
    - zum Einschlafen: Porcupine Tree - Collapse the light into Earth
    - den du liebst: Anathema - Universal
    - der dich anmacht: Kelis - Trick me
    - den du gerne beim Aufstehen hörst: Sava - Polska
    - der deiner Meinung nach zu kurz ist: Pink Floyd - Echoes
    - zu dem du Feiern kannst: Subway to Sally - Veitstanz
    - der dich entspannt: Kendrick Lamar - Sing about me/I'm dying of thirst
    - bei dem du laut mitsingen musst: H-Blockx - Little Girl
    - bei dem du an jemand Bestimmten denken musst: Anathema - Flying

    “Frater Mordor“? ...Echt jetzt?
    Sicher, dass der keine Bücher über Orks oder Uruks geschrieben hat? Oder vielleicht für Orks und/oder Uruks?


    Wieauchimmer, ich les' jetzt mal weiter im Absurdericon von Soror Gondor...

    Erinnert mich an den Film "Donnie Darko". Da sollte auch etwas nach Ablauf eines Zeitraumes geschehen. Und es hatte was mit Flugzeugen zu tun. Und Zeitreisen. Und Hasenkostümen.

    Ich bin jetzt kein Experte, was Verschwörungstheorien oder das Paranormale generell angeht, aber ausgehend von den Videos wäre meine Interpretation der Materie, dass man ein paar willkürlich ausgewählte Bilder mit verzerrter Orgelmusik unterlegt hat, um damit eine gewisse Aufmerksamkeit zu erregen.

    Danke für den Hinweis! Manchmal...bin ich zu...affektiert.


    Um dies also verständlich zu formulieren:


    Ich will sagen, dass ich die Erklärung für den Ursprung der vermeintlichen Wagenspuren, die darin besteht, sprechende Bären (geht auf Rônin zurück) auf gepanzerten Segways (geht auf mich zurück) hätten diese verursacht, für kaum nachvollziehbar halte.


    Und die Datierung von Dr. Alexander Kolpin/Koltypin, dessen Methoden hierzu unklar sind, wie anscheinend seine gesamte Forschung, halte ich für eine sog. "epische Zahl".


    Deutlich einleuchtender erscheint mir der Ansatz, eine Erklärung für die Spuren anhand von Erkenntnissen ähnlich diesen hier (ab Seite 37) zu vermuten.



    Besser?

    Hallo allerseits,


    mir schwirrt seit geraumer Zeit ein Hip-Hop-Song im Kopf herum; einzige Info, die ich darüber habe, ist eine kurze Beschreibung, was in dem dazugehörigen Video zu sehen war:
    Zwei Typen, einer weiß und blond bzw. rothaarig (ich bin sicher, dass es NICHT Eminem ist) und sein schwarzer Kumpel, beide in schwarzen Anzügen à la Men in Black (es sind definitiv NICHT MIB oder sonst etwas mit Will Smith), finden ein abgestürztes UFO samt Alien in der Wüste, packen das Vieh in den Kofferraum ihrer Karre und rappen halt gemütlich vor sich hin, zu einem recht eingängigen Beat, den ich verständlicherweise hier nicht darstellen kann.


    Ich habe leider keinerlei Info zum Text, ich habe den Song bzw. das Video vor Jahren spät nachts auf MTV (das war einst ein Musiksender) gesehen; es muss irgendwann zwischen 1998 und 2000 gewesen sein, mein damaliger Zustand ließ es leider nicht zu, mir mehr Details zu merken :D


    Wer also vielleicht nen Plan oder heißen Tipp hat zu Interpret oder Titel oder sonst etwa vermutet, was mich weiterbringt (bitte erspart mir GIDF/GIYF o.ä.), dem erzähle ich als Gegenleistung gern aus einer Zeit, in der es echtes Musikfernsehen und noch kein Internet gab.



    Besten Dank im Voraus

    Hm...ein russischer Wissenschaftler...prähistorische Panzer...
    Gewisse Schlagworte lassen mich mein Tavor-Döschen fester umklammern.


    Apropos Schlagworte...während irgendeiner Vorlesung hab ich was von Transportwegen, Schiffen und Diolkos mitbekommen.


    Mom ...*blätterblätter*...


    Ah, hier: Guckst du Peter Voß, guckst du Schiffffffffahrtswege!



    Und zu den 12 Mio. Jahren, die der Iwan datiert hat...das einzig mysteriöse daran scheint die einhellige Uneinigkeit bezüglich seines Nachnamens zu sein.

    Heyho allerseits,


    als Neuling in diesem Forum arbeite ich mich derzeit noch durch viele der Themen. Bin daher noch nicht völlig auf der Höhe der Diskussionen; verfolge aber sehr gespannt die unterschiedlichen Meinungen sowie deren Vertreter.
    "Faszinierend!" möchte man da ausrufen.


    Gut möglich, dass hier bereits ein Fred zu diesem Thema existiert.
    Man möge mich doch freundlicherweise dahin verweisen, wenn dem so ist.


    Jedenfalls habe ich mir beim Studium der Sektion hier und ebenso derer, bei denen es um die PA geht, die Frage gestellt, ob denn die Jünger der Alien-Theorien Unterscheidungen machen, was die Herkunft bzw. die Zugehörigkeit der vermeintlich Außerirdischen angeht.
    Kann man von DEN Außerirdischen sprechen in Hinblick auf Artefakte, Monumente, Hinterlassenschaften etc. von denen ausgegangen wird, dass sie nicht irdisch-menschlichen Ursprungs sind?


    Mir ist da nämlich folgende, augenzwinkernde Situation vorstellig:
    Da landen plötzlich Aliens hier bei uns auf der Erde. Und man konfrontiert sie mit den mannigfaltenen Quellen ihrer vorzeitigen Anwesenheit. Dann sagen die plötzlich: "Also diese Tontafeln hier, der Kristallschädel ok...aber ehrlich, Leute...wir haben nix seinerzeit bei Roswell geparkt und bei Nazca klingelt auch nix, sorry."


    Fände ich jedenfalls krass, aber da humanisiere ich die Extraterrestrischen wohl zu stark, nich?

    Kennst du jemanden in deinem Freundeskreis, der schon mal Psychopharmaka eingenommen hat? Grauenhafte Medikamente, die quasi nur eine Art Betäubungsmittel darstellen. Für die wenigsten ist es ein sehr hilfreiches Produkt. Trotzdem verschreiben Psychologen es immer wieder gerne mit teilweise desaströsen Folgen und Abhängigkeiten. Obwohl Psychologen eigenltich es wissen sollten, dass man solche Medikamente mit einem Neurologen absprechen sollte, um die Dosieren auf den Stoffhaushalt des Gehirns abzustimmen, tun sie es nicht. Es gibt Standardmedikamente. Alleine das zeigt, wie verbunden jemand einem Bereich sein kann und gleichzeitig so wenig Wissen von sehr verwandten Themen hat.


    Psychologen verschreiben gar nichts. Dürfen sie nicht. Psychiater dürfen.
    Und die bauen tatsächlich häufig Mist. Natürlich nicht alle und nicht ständig. Zu viele jedoch machen sich bei der medikamentösen Einstellung eines Patienten nicht mehr Mühe, als maximal in den ICD-10 zu schauen und sich dann was zusammenzureimen.


    Grauenhaft sind in erster Linie psychische Erkrankungen und die Konsequenzen keiner oder einer falschen Behandlung. Psychopharmaka sind weder "quasi" noch eine "Art Betäubungsmittel". Sie sind Katalysatoren, die eine ambulante Behandlung eines Betroffenen ermöglichen sollen. Im Optimalfall.
    Und abhängig machen sie auch nicht alle.

    Mal abgesehen von geologischen Spuren eines untergegangenen Kontinents, Eilands etc.
    Müsste es von einer Zivilisation wie diesen Atlantern nicht irgendwelche Hinterlassenschaften geben, außerhalb von Antlantis?


    Also Gegenstände, die aufgrund und als Folge von Kontakt mit anderen Völkern den Besitzer gewechselt haben, wie Münzen, Schmuck, Waffen, Schriften jeglicher Art usw.
    Irgendwas, dessen ein Atlanter verlustig geworden ist, als er sich auf dem Festland aufgehalten hat.