Beiträge von robert78

    Nein! Ich habe auf mehren Seiten gelesen das dies wirklich die letzten Aufnahmen der beiden Teenager sein sollen. Hätte ich mich vorher nich genug darüber informiert( und mit dem Gedanken gespielt das es Fake ist), dann hätte ich es auch nicht gepostet. Ich habe gelesen dass die Eltern der beiden und die Polizei das Video im Internet frei zur Verfügung gestellt haben damit die Hoffnung steigt dass jemand die beiden wieder erkennt. Ich habe sogar vor ein paar Jahren in einer Amerikanischen TV Show (die über spurlos verschwundene Personen handelt) einen Bericht über diesen Fall gesehen. Also muss da irgendwas dran sein.

    Pennhurst - ein Ort des Grauens und des Schreckens! Ja, man nannte es vor seiner Schließung in den 70er Jahren sogar "Die Schande von Pennsylvania". Über 3 Jahrzehnte lang wurden in dieser Anstalt Menschen grausam gefoltert, gequält und für medizinische Versuchszwecke benutzt.
    Es ist ein Pilgerort für diejenigen, die an Übernatürliches glauben, an das Leben nach dem Tod und die Verdammnis. Immer wieder las man in Zeitungen, oder sah man im Fernsehen Berichte über den Beweis, dass Pennhurst verflucht sei und von den ehemaligen Insassen heimgesucht wird. 2008 gingen zwei Teenager mit einer Kamera in die Verlassene Anstalt. Sie filmten mehrere Minuten. Doch an diesem Tag verschwanden die zwei spurlos. Man fand nur ihr Filmmaterial in Pennhurst. Bis heute weiß niemand was den beiden Teenagern zugestoßen ist. Nur ihr Filmmaterial ist das was von ihnen übrig geblieben ist. Schon ziemlich unheimlich das ganze. Hier das Video dass man gefunden hat..... https://m.youtube.com/watch?v=9jCHWDW82Pw

    Ed und Lorraine Warrens unheimlichster Fall !
    Monroe, Connecticut, 70 Meilen nördlich von New York. Eine gottverlassene Kleinstadt an der Interstate 95. Hier lebt seit über 50 Jahren die Geisterjägerin Lorraine Warren, Gründerin der "Neuenglischen Gesellschaft für die Erforschung des Übersinnlichen". Mit ihrem verstorbenen Mann Ed Warren hat die strenggläubige Katholikin nach eigener Aussage jahrzehntelang Menschen geholfen, die von unerklärlichen Phänomenen heimgesucht wurden.


    "50 Prozent der Menschen kommunizieren mit Geistern", sagt Lorraine Warren beim Gespräch mit uns in ihrem Haus – und sie hilft, wenn es dabei zu Problemen kommt.


    Wir fragten sie welches ihr unheimlichster Fall war. Und darauf antwortete Sie mit großen Augen :


    Es geschah in Harrisville, Rhode Island, gut 120 Meilen nordöstlich von Monroe. Das Ehepaar Roger und Carolyn Perron kaufte dort 1970 für sich und seine fünf Töchter Andrea, Nancy, Christine, Cynthia und April ein 1736 erbautes Farmhaus mit großer Scheune. Fast zehn Jahre lang lebten die Perrons dort, bis sie sich – von mehreren Geistern terrorisiert und zu Tode erschrocken – entschlossen, wieder auszuziehen.


    In insgesamt drei Büchern beschreibt die älteste Tochter Andrea die Dinge, die sich damals angeblich ereigneten, aus der Sicht aller sieben Familienmitglieder. "Ich hatte gleich beim Einzug Kontakt mit einem Geist", sagt die heute 54-Jährige, die damals zwölf Jahre alt war. In den folgenden Wochen sei es dann zu immer mehr merkwürdigen Vorfällen gekommen: Türen schlugen auf und zu, mal war es plötzlich unerklärlich heiß in einigen Zimmern, dann wieder kalt. Fliegenschwärme plagten die Bewohner ebenso wie der Gestank von Fäkalien. Im Haus habe es nur so von Geistern gewimmelt.


    Nach drei Jahren baten sie die prominenten Geisterjäger Lorraine und Ed Warren um Hilfe. Beide machten schon als Kinder die Bekanntschaft mit dem Übersinnlichen: "Ed wuchs in einem Spukhaus auf, ich war in einer katholischen Mädchenschule", erzählt Lorraine Warren. "Mit fünf Jahren begann ich, Lichter zu sehen. Ich dachte: 'Wow!' Dass die anderen das Licht nicht sahen, verwunderte mich."


    Geister und Katholizismus – für die 86-Jährige, die noch heute von Dämonen geplagte Menschen am Telefon berät, kein Widerspruch. "Indirekt beweist die Existenz von Geistern doch die Existenz Gottes! Ich habe genug Glauben, um ihnen zu befehlen, mir nicht zu folgen – in Gottes Namen."


    Im Keller ihres Hauses führt sie ein Okkultmuseum, in dem etwa 500 Objekte ausgestellt sind. Zum Beispiel die Kinderpuppe Annabelle, durch die zwei Krankenschwestern mit einem Dämon in Berührung gekommen sein sollen.


    In ihrem gut geheizten Wohnzimmer legt Warren eine Videokassette ein und bittet, vor dem riesigen, uralten Röhrenfernseher Platz zu nehmen. Der etwa achtminütige, schummrige Film soll einen 42-jährigen Mann namens Maurice zeigen, der bei der Teufelsaustreibung Blut weint, rückwärts Latein spricht und von unsichtbarer Hand ein Kreuz über sein Herz eingeritzt bekommt. Doch wegen der schlechten Bildqualität bleibt es der Fantasie des Betrachters überlassen, ob er tatsächlich mysteriöse Dinge sieht.


    Sind Geistererscheinungen nur Wahrnehmungsphänomene?


    Bernd Harder, Pressesprecher der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" ist von solchen Filmen und Lorraine Warrens Wirken wenig beeindruckt. "Unserer Erfahrung nach sind Geistererscheinungen zumeist Wahrnehmungsphänomene", sagt er. Häufig seien sie nichts als eine Reaktion auf Umwelteinflüsse: "In alten Häusern gibt es oft Temperaturschwankungen. Oder Infraschall unterhalb der Wahrnehmungsgrenze, der aber physiologische Reaktionen hervorruft. Erst in der Interpretation wird dann ein Geist daraus."


    Psychokinese ist Trickserei


    Auch die oft gehörte Erklärung, es handele sich nicht um Geister, sondern um Psychokinese – seelische Kräfte, die Materie beeinflussen –, lässt der Wissenschaftsjournalist nicht gelten. "So etwas wie Psi-Kräfte gibt es nicht, das ist nichts als Trickserei. Und die ist gar nicht kompliziert, vor allem, wenn sie auf ein gläubiges Umfeld trifft. Da werden Teller geworfen, wenn keiner hinsieht, oder Vasen mit Fäden zu Fall gebracht – so simpel ist das."


    Harders Erfahrung nach haben Geisterphänomene meist ganz andere Ursprünge. "Ich würde gar nicht so weit gehen und von Fälschung und Betrug reden. Oft stecken dahinter Psychodramen um Jugendliche in problematischen Familienverhältnissen."


    Er erzählt von einer Pariser Familie, in deren Bauernhaus es kurz nach dem Umzug aufs Land zu spuken begann: "Die Tochter wäre gern in der Stadt geblieben." Dies könnte ein Ansatz sein, die Perron-Geschichte zu verstehen.


    Auch der Umzug der Familie nach Monroe geschah nicht ganz freiwillig, Mutter Carolyn hatte darauf gedrängt, nachdem Tochter Andrea einen Jungen verprügelt hatte.


    Gedankenspiel Geistergeschichte


    Über die Identität des Geistes, der Carolyn Perron und ihre Familie verfolgte, sind sich Lorraine Warren und die Perrons uneins. "Einige von uns denken, es war der Geist der früheren Besitzerin Mrs. Arnold, die sich im 18. Jahrhundert in der Scheune erhängte", sagt Andrea Perron. "Mrs. Warren sagte, es sei eine gewisse Bathsheba Sherman, die auch einst in dem Haus lebte."


    Es ist müßig, darüber zu spekulieren. Interessant ist die Frage, warum sich Geistergeschichten auch in unserer aufgeklärten Zeit so hartnäckig halten. "Die normale Welt ist heute entzaubert, das meiste wissenschaftlich erklärbar", sagt Harder. "Da ist es schön, wenn man mit Dingen konfrontiert wird, bei denen man denken kann: Vielleicht gibt es doch noch das eine oder andere, was sich nicht rational erklären lässt – eine Art Gedankenspiel, das man mit sich selbst spielt."


    Das zur Buchautorin aufgestiegene einstige Dämonenopfer Andrea Perron sieht die Dinge etwas anders: "Ich bin dankbar für das, was ich erlebt habe. Dadurch begriff ich sehr früh, dass es etwas gibt jenseits der sterblichen Existenz‚ dass wir mehr sind als nur 'Asche zu Asche, Staub zu Staub'. Ich habe gelernt, keine Angst vor dem Tod zu haben."


    Lorraine sagte uns noch zum Schluß : " Sie können ja gerne mal eine Nacht in meinem Museum schlafen. Ich gebe ihnen 100.000 Dollar wenn in dieser einen Nacht nichts außergewöhnliches passiert "

    Die Warrens waren damals bekannt dafür Paranormale Phänomene zu begutachten und das Böse in Häusern etc auszutreiben! Der Film the Conjuring erzählt ihre Geschichte. Angeblich beruht alles auf wahren Begebenheiten. Auch den Fall von der Puppe "Annnabelle" haben die Warrens untersucht. Sie sollen an hunderten Übernatürlichen Fällen gearbeitet haben. Also ich denke das ist alles ein Riesen schwindel. Die Warrens waren auch in dem Amityville Haus und Lorraine Warren berichtete das sie dort böse Energien und Stimmen wahrgenommen hat. Doch später stellte sich heraus das Amityville wohl ein riesen Schwindel war. Einfach um mit der Geschichte eine Menge Geld zu verdienen. Die Familien die nach den Ereignissen der Familie Lutz in das Amityville Haus zogen berichteten nämlich nichts über außergewöhnliche Ereignisse. Also was ist dran an den Geschichten der Warrens? Was meint ihr dazu? https://de.wikipedia.org/wiki/Ed_Warren

    Robert Lindsay machte vor ein paar Jahren einen fatalen Fehler! Er sprang von einem Absprung kopfüber in Richtung Wasser. Doch er hatte die Situation falsch eingeschätzt und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf. Sein Gesicht wurde durch den Aufprall in 2 Hälften gespalten. Er lebte noch 2 Tage weiter. Doch dann starb er an seinen heftigen Verletzungen.
    http://m.liveleak.com/view?i=6…&comments=1&safe_mode=off
    PS. Das Video ist nichts für schwache Nerven!

    Nein das ist ganz sicher kein Pseudonym. Meine Cousine hat mir gesagt das da eine Ärztin mit dem Name Anna L. gearbeitet hat. Und dieses Schild existiert....

    Das Haus steht auch nicht verlassen in einem wald. Aber direkt daneben ist ein Waldgebiet....und dadurch sind wir gegangen. Viel los war da allerdings nicht um das Haus herum.

    Nein die Geschichte ist auf mehreren Seiten verschieden erzählt. Manche sagen sie sei in einem Pflegeheim gestorben, manche sagen sie ist in diesem Haus gestorben. Ich bin mir auch ziemlich sicher das sie keine Sprechstundenhilfe war sondern die ärztin. Sonst würde auf dem Schild nicht Frau Dr. Anna Livanschinsky (ungefähr so geschrieben) stehen. Und nein, wir haben das Bild mit keinem anderen Bild verwechselt. Wir hatten beide das handy Licht an und man konnte Alles sehr gut sehen. Im Flur hing nur dieses eine bild. Ich habe mit meiner Cousine geschrieben und ihr davon erzählt. Sie lebt ja in diesem Ort und sagte mir das die Ärztin und der Arzt in der Gegend sehr bekannt waren. Sie war wohl vor jahren mal vor dem haus, aber hat sich nicht rein getraut weil dort nachts angeblich immer wieder ein und das selbe Lied aus dem Haus ertönt , obwohl niemand da drinnen war. Ob das nur ausgedacht ist oder Wahrheit kann ich euch nicht sagen. Allerdings habe ich in irgendeinem forum auch was über Musik die sich anhört als ob eine Schallplatte springt , gelesen. Man müsste dieser Sache eigentlich mal auf den Grund gehen.
    Ich bin mir ziemlich sicher das es sich um dieses Bild handelt. Ist wohl ein Nachdruck eines Gemäldes aus dem 18. Jahrhundert.
    Direkt neben dem Baum war plötzlich eine alte Dame mit Hut. Sie sah so aus als ob sie weinen würde und schaute auf dem Boden. Meine Freundin hat sogar ein Foto von dem Bild (mit Frau) gemacht. Ist zwar ein bisschen dunkel aber man kann eigentlich alles gut erkennen. Allerdings weiß ich nicht wie man hier Bilder hochlädt. Man kann hier nur Bilder aus dem Netz verlinken, glaube ich. Naja ich muss zur arbeit. Guten morgen nochmal und eventuell bis später. ...

    Hallo alle zusammen. Ich muss euch von einer Sache berichten die mir letzten Sonntag mit meiner Freundin passiert ist. Meine Freundin und ich können es kaum glauben und wir halten uns seitdem für verrückt. Letztes Wochenende war ich mit meiner Freundin in Bad Wildungen bei meiner Cousine. Wir haben sie besucht und waren 2 Nächte bei ihr. Am Sonntag wollten wir dann abreisen (mit dem zug). Da wir Probleme hatten den Bahnhof zu finden haben wir Google Maps benutzt. Schließlich haben wir den Bahnhof auch gefunden ,allerdings war der Zug schon weg ,wegen unseren sucherei. Der nächste Zug kam erst 1 stunde und 50 min später. Ich war schon sehr genervt weil unsere zugfahrt ziemlich weit bis zu uns nach hause ist. Und nun hatten wir wahnsinnig viel zeit. Also beschloss ich mit meiner Freundin zu fuß bis zur nächsten Zug haltestelle zu gehen um die zeit zu vertreiben. Wieder haben wir uns den Weg von Google maps anzeigen lassen. Nach ca 40 min durch ein Waldgebiet viel mir ein verlassenes Haus auf. Ich sagte zu meiner Freundin das ich mir das mal gerne von innen angucken möchte. Sie war nicht sehr begeistert von der Idee (es war schon dunkel und kalt). Aber ich habe sie überredet. Also gingen wir zum Eingang des hauses. Neben dem Eingang war ein Schild mit der Bezeichnung : DR. ANNA L. Es war ein sehr altes Haus , aber es war kein Fenster zerschmissen und die Tür stand offen. Schließlich gingen wir rein. Was wir dann sahen gefrierte uns das Blut in den adern. Wir betraten einen Raum in dem eine Art Arzt - Stuhl stand und in einem Schrank standen Behälter mit Organen oder so was. Überall lagen Unterlagen herum. Wir gingen weiter ins nächste Zimmer und mussten das handy Licht einschalten weil es zu dunkel war. Dann kamen wir in ein schlafzimmer....es lagen noch Kleider auf dem boden. Lange war hier auf jeden Fall kein mensch mehr. Meine freundin hatte wahnsinnige Angst und wollte raus. Ich wollte mir nur noch das oberste Zimmer angucken. Plötzlich entdeckten wir ein Bild (Riesen groß) an einer Wand. Auf diesem Bild war nichts außer ein Baum mit einer Wiese im hintergrund. Wir schauten uns weiter um und auf einmal knallte ein Glas oder so was in einem anderen Zimmer auf den Boden. Wir erschreckten uns und wollten so schnell wie möglich raus. Wir gingen schnell wieder den Flur entlang wo das große Bild an der wand hing. Auf einmal sagte meine freundin : ach du scheisse , guck mal. Ich traute meinen Augen nicht. Auf dem Bild war auf einmal eine weinende alte Frau zu sehen. Es war alles gleich, der baum, die Wiese , bis auf die weinende frau. Es war definitiv das gleiche bild. Wir gingen schnell raus und rannten mehr oder weniger zum bahnhof um den Zug nicht zu verpassen. Zu hause angekommen googelte ich Dr. Anna L. Und was ich da gelesen habe gefrierte mir das Blut in den adern. Das Haus steht wohl schon sehr lange leer. Diese Frau Dr Anna L hat damals mit ihrem Mann diese Praxis betrieben. Nach seinem Tod verwahrloste die alte Frau und starb dann allein in dieser paxis. Was zum Teufel hat es mit dem Bild auf sich und was hat das Glas zum runter fallen gebracht???? Meine Freundin ist sich auch zu 100% sicher das vorher nur ein Baum mit Wiese auf dem Bild war, denn wir haben das Bild ein paar Minuten betrachtet. Das war das unheimlichste was ich jemals erlebt habe.