Beiträge von Spukjäger

    Ich denke, dass sich die von dir beschriebene Atmosphäre mit meiner deckt. Aber Menaschen lösen diese nicht bei mir aus, entweder ich mag mein Gegenüber oder nicht.
    Der besagte Klassenraum ist eigentlich stinknormal, ich kam einfach rein, schaute mich zwei Sekunden um und schon war mir so komisch.


    Ich hasse zwar Veränderungen, doch nicht jede prägt mich. Ich würde auch nicht behaupten, dass es an der Veränderung selber liegt, sondern dem Ergebnis. Wenn ich etwas habe, was mir so gar nicht gefällt, und das dann durch etwas Gutes ersetzt wird, ist das kein Thema.


    Ich glaube , dass das eher Nebensache ist, aber meine Mutter hat immer behauptet, in meinem Elternhaus hätte es einen Hausgeist namens Gundel gegeben :nerd: .


    LG Spukjäger

    Hey, danke für deine Antwort, und dass du mich nicht für verrückt erklärst :D .
    Zur Atmosphäre kann ich folgendes sagen: Es ist vergleichbar mit einer Droge, die Glücksgefühle auslöst. In diesem Fall war mein Haus die "Droge". Es ist eine Art abnormale Euphorie gewesen, die ich verspürte, gleichzeitig aber war da dieses mystische, ich kann es echt nicht in Worte fassen.
    Ich bin schon immer sehr empfänglich gewesen. Mein Elternhaus ist ja nicht der einzige Ort, an dem ich außergewöhnliche Empfindungen hatte. In meiner Schule beispielsweise gibt es einen Klassenraum, und als ich diesen zum ersten Mal betreten hatte, konnte ich eine recht unheimliche und bedrückende Atmosphäre spüren. In der restlichen Schule fühle ich mich voll wohl. Zum Glück habe ich in diesem Raum kein Unterricht :P .


    Mir fällt gerade noch ein, dass ich Veränderungen über alles hasse und mein Umzug war ja eine große. Vielleicht ein wichtiger Aspekt...


    Auf jeden Fall bin ich echt froh, dass man hier verständnisvoll ist :D .


    LG Spukjäger







    Hi Leute,
    Ich bin nach längerer Zeit mal wieder am Start und möchte endlich mal Antworten auf das haben, was mich schon so lange beschäftigt :( .


    Wer jetzt kein Bock auf so eine schnulzige Story hat, dem empfehle ich einen anderen Thread. Ich bitte alle anderen, alles sehr aufmerksam und ernsthaft bis zum Schluss zu lesen :) .


    Also: Kennt ihr das, wenn ihr so ein Haus oder einen Raum betretet, euch kurz umschaut und sofort eine besondere Atmosphäre spürt, die über dem Haus/Raum liegt? Diese Atmosphäre kann angenehm, mystisch, unangenehm oder überwältigend sein. Ausgerechnet in meinem Elternhaus, in dem ich die ersten 8 1/2 Jahre meines Lebens verbrachte, verspürte ich ständig diese unerklärbare Atmosphäre, und zwar war diese überwältigend und mystisch zugleich, ich fühlte mich dort mehr als glücklich, im gesamten Haus und auch in einem Umkreis von 20 Metern.


    Ich lebte also ständig von dieser Atmosphäre umgeben, mein Elternhaus hat meine Kindheit mehr als geprägt!


    Das ganze Haus war praktisch von dieser Atmosphäre umgeben, und ich kann mir nicht erklären, ob meine Zuneigung zu dem Haus noch normal oder schon krankhaft ist :? .


    Meine Kindheit war aus der Sicht von Außenstehenden total unspektakulär: Morgens ging's in den Kindergarten, später eben in die Schule. Mittags war ich wieder zu Hause. Aber die meiste Zeit habe ich immer drinnen verbracht, oder höchstens mal im Garten. Irgendwelche Unternehmungen mit Freunden oder Sonstiges kam selten vor. Aber ich war nicht wirklich einsam oder sonst dergleichen. Ich wollte das genau so haben und daran war ich gewohnt! Ich war schon damals so sensibel, wie ich heute noch bin. Das hat auch dazu geführt, dass es im Garten einen Baum gab, den ich als Lieblingsbaum bezeichnet hatte. Doch eines Tages wurden so spezielle Leute angeheuert, mit dem Auftrag, meinen geliebten Baum abzusägen, nur weil er die Sonne versperrte. Was meint ihr, wie ich ausgeflippt bin! Den ganzen Tag über habe ich nur geheult, und das habe ich in meiner Kindheit so gut wie nie.


    Das Haus wurde Mitte der 90er gebaut. Mein Opa hat dabei übrigens geholfen. Meine Eltern sind dann aus einer kleinen engen Wohnung in dieses Haus gezogen. Anfangs hielten sie dort noch zwei Katzen - die sie aber meinen Großeltern geschenkt hatten, als meine Mutter schwanger mit mir war. Die Katzen sind inzwischen beide tot, das ist aber Nebensache. Schließlich kam ich auf die Welt und weiß, dass ich schon als Kleinkind diese Atmosphäre verspürte!


    Das besagte Haus steht auf einem Berg. Zwar gibt es noch ein paar andere Häuser, es befindet sich aber sonst mitten in der Natur, viele Bäume drum herum. Ich sag euch, ein Ort zum Wohlfühlen! Und die Atmosphäre blieb auch, egal welche Jahreszeit herrschte, wie das Wetter war, welche Tageszeit wir hatten... Sie blieb bestehen und war von nichts abhängig.


    Mit dem Haus verbinde ich so viele Geschichten. Zum Beispiel, als mein Vater noch in Elternzeit war, hat er morgens/vormittags oft Formel1 geschaut. Ich war zwar erst 2, 3 Jahre alt, habe aber mitgeschaut und gleichzeitig die Atmosphäre auf mich wirken lassen. Das war nur eines, nur als Beispiel, es gibt noch mehr! :P


    Als 2006 meine Schwester kam, hatte sie anfangs nur ihren Laufstall als "Rückzugsort". Doch je größer sie wurde, desto mehr Platz brauchte sie. Also wechselte ich mein Zimmer und zog in das Zimmer, das vorher meine Mutter zum Zurückziehen benutzt hatte. Wir hatten beide also ein Kinderzimmer.


    Doch wir wurden beide immer älter. Mein Zimmer war zehn qm2 groß, das meiner Schwester noch kleiner. Also beschlossen meine Eltern, dass wir umziehen mussten. Sie hatten auch schon eine Siedlung im Visier, die auch im selben Ort lag. Außerdem wohnten dort viele Kinder, mit denen ich und meine Schwester spielen sollten. Denn dort oben lebten wir ja recht abgeschieden. Im Nachhinein kann ich jedoch behaupten, dass Abgeschiedenheit nicht immer schlecht ist, im Gegenteil...


    Ständig kamen also irgendwelche wildfremden Leute zu einer Hausbesichtigung, in der Hoffnung, dass es jemanden gäbe, der es uns abkaufen und drin wohnen wollte. Doch das dauerte sehr lange, was ich nicht nachvollziehen kann... Ich wollte die ganzen Leute gar nicht erst im Haus haben, weil ich mich dadurch gestört fühlte. Aber ein siebenjähriger Milchbubi hat ja nichts zu melden :X .


    Irgendwann gab es dann einen Mann, dem das Haus gefiel und er kaufte das Haus. Die Bauarbeiten für das neue Haus starteten und ich war auch ganz aufgeregt, da ich annahm, dieses Haus würde mir genauso gut gefallen, da ich ja vorher nirgendwo anders gewohnt hatte.


    Anfang Dezember 2010 war es dann soweit: Wir zogen in den Neubau und unser altes Haus war futsch.


    Die ersten paar Wochen verspürte ich in dem neuen Haus auch eine mystische Atmosphäre, die sich aber leider nach ein paar Wochen legte. Vermutlich lag das auch viel mehr an diesem "Neuheits-Geruch" und der Aufregung. In diesem Haus lebe ich ja auch heute noch, aber es gibt so viele Nachteile daran. Und damit meine ich nicht nur die fehlende Atmosphäre, sondern auch die Lage (zwar auch auf dem Land und in Waldnähe, aber eben nicht das Gleiche). Außerdem waren die Nachbarskinder, mit denen wir ja spielen sollten, fast alle zu jung für mich, viele waren jetzt auch nicht so mein Typ... Und die kleineren laufen hier täglich rum und schreien wie die Beklopptem. Und an der Straße, die an der Siedlung verläuft, fahren oft Motorradfahrer und andere Krach machende Fahrzeuge vorbei - auch nachts. Dann mähen die Leute von der Stadt hier regelmäßig die Grünflächen, bin gerade neulich morgens von dem Geräusch von irgend so einer verfluchten Maschine aufgewacht, das Geräusch war nervtötend, laut und hörte einfach nicht auf. :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:


    Natürlich finde ich das jetzige Haus nicht wirklich "scheiße", doch verglichen mit meinem Elternhaus, das ich vergöttert habe, ist das hier schon eine Art Flop. Ich bin ein sehr stiller und in sich gekehrter Mensch, der die Stille auch zu Hause braucht, doch hier gibt's die einfach nicht!


    Es ist um einiges größer und weiträumiger als mein Elternhaus. Aber eben null gemütlich. Meine Schwester liebt das jetzige Haus ja - sie braucht Action und liebt den Luxus, kommt mit den Kindern hier gut klar und liebt alles Große und Tolle. Ich bin da mit meiner Meinung so ziemlich alleine und würde alles dafür tun, in mein Elternhaus zurückziehen zu können, bzw. die Zeit zurückdrehen. Aber das geht natürlich nicht, das Haus wurde uns abgekauft und gehört uns nicht mehr.


    Ich will mich ja auch nicht ausheulen oder sagen, dass ich unglücklich bin, das bin ich nicht. Ich würde nur so unfassbar gerne in mein Elternhaus zurück, das ist aktuell echt mein sehnlichster Wunsch. Aber natürlich geht das nicht.


    So richtig erzählt, wie euphorisch mich mein Elternhaus gemacht hat, habe ich nie jemandem. Früher war ich wohl zu klein, um mein Anliegen genauer zu erklären, und heute ist es eh zu spät, um es rückgängig zu machen.


    Meine Fragen sind jetzt:


    • Gibt es unter euch noch jemanden mit ähnlichen Erfahrungen?
    • Ist meine Liebe zu diesem Haus noch normal?
    • Woher kommt diese mystisch-überwältigende Atmosphäre?


    Ich möchte euch bloß bitten, mich nicht als Spinner, psychisch Gestörter, oder diese Atmosphäre als Einbildung abzustempeln. Für mich ist es etwas Wunderschönes, in diesem Haus gelebt zu haben.


    LG Spukjäger

    Ich unterstütze die Tagebuch-Idee von Kassiopeia sehr. Vergiss nicht, schreibe wirklich alles auf, was relevant sein könnte:

    • Was du vor einer Sichtung gemacht hast
    • Genaue Beschreibung der Sichtung
    • Datum, Wochentag, Uhrzeit
    • Wetter- und Windverhältnisse
    • War es hell oder dunkel? (Straßenlaternen)
    • Auffälligkeiten
    • Ob du alleine zu Hause warst, und wenn nein, wer noch?
    • ...

    Kennst oder kanntest du denn jemanden, der der Gestalt ähnlich sieht?
    Fotos zu machen ist natürlich schwierig, aber du könntest eine Zeichnung von der "Gestalt" anfertigen, abfotografieren und hochladen, damit wir uns deinen Eindringling bildlich besser vorstellen können .:)


    LG Spukjäger

    Hmmm...
    Was mich irritiert, ist, dass der Typ, der das Video aufgenommen hat, einfach seelenruhig weitergefilmt hat. Ich an seiner Stelle hätte mich erst mal tierisch erschrocken, dann aber versucht, dem Mädchen zu Hilfe zu kommen. Stattdessen ist er einfach stehengeblieben. Das schließt auch auf einen Fake. Einen Fake mit mangelnden Schauspieltalenten :twisted: ...


    LG Spukjäger

    Hier bin ich :D


    Und alles was geschrieben wurde, stimmt schon. Untermieter haben wir nicht, da wir in einem Einfamilienhaus wohnen und dies nicht gemietet, sondern gekauft haben. Aber ich habe in irgendeinem vorigen Beitrag schon erwähnt, dass ich früher einen "Foto-Tick" hatte, wo ich gerne mal 100 Aufnahmen pro Tag gemacht habe. Das hat schon angefangen, als ich fünf war :D ... Heute bin ich aber "erwachsener" geworden und mache nur noch Fotos, wenn es sich auch lohnt :) .
    Dass ich zwei Fotos vom Badezimmer gemacht habe, könnte ich mir so erklären, dass das eine (Vergleichsfoto) etwas unscharf geworden ist und daraufhin noch ein zweites Bild gemacht habe (mit "Gestalt"). Dies ist ja auch schärfer geworden.
    Die Veränderung einiger Gegenstände kann ich mir aber auch nicht erklären :denk: .


    LG Spukjäger


    P.S: Heute in einem Monat werde ich auch schon 14 :lol: ...

    Für mich ragt dieses "Etwas" über das Glas hinaus, aber auch nicht sehr viel.

    Tina :

    Zitat

    Wieso hast Du ueberhaupt das Badezimmer fotografiert? Und wieso hast Du zwischen den beiden Fotos etwas im Bad veraendert?



    Ich hab's doch jetzt schon mehrmals erklärt, ich weiß es nicht! Das ist schon drei Jahre her. Aber das erste Bild wurde laut Dateiinfo tatsächlich nur eine Minute später gemacht.

    Irrwisch :

    Zitat

    Ich meinte nicht das Verschwinden der Uhr, sondern die Uhrzeit. ;)

    Ja, vier Uhr, aber was soll daran komisch sein?


    Ich sehe gerade dass ich Exif doch habe :? ... ...und da steht eindeutig, dass beide Bilder ohne Blitzlicht gemacht wurden.


    LG Spukjäger

    Danke für die zahlreichen Antworten und Erklärungen :) .


    Tina :

    Zitat

    Es ragt nicht ueber das Glas hinaus. Das sieht nur so aus, aber da oben ist noch der Rand vom Glas.

    Woran erkennst du das?


    Irrwisch :


    Zitat

    Jetzt rate ich mal, wenn Du eine der teuren Olympus (ca. 1600 € ) besitzt, dann fotografierst Du mit der Einstellung "P". Oder Du benutzt eine günstige Olympus (z.B. Stylus, ca. 300 € ) und brauchst keine Einstellung vornehmen. Die Exif ist leider nicht ersichtlich. Aber eine der beiden Optionen dürfte zutreffen.

    Ich habe eine Olympus Lens, der Preis ist mir nicht bekannt, da ich die Kamera vor Jahren zu Weihnachten bekommen habe.

    Zitat

    Was mich aber irritiert, ist diese Uhr. Wurde sie mit Saugnäpfen befestigt?

    Die Uhr muss ich wohl zwischen dem ersten und zweiten Foto abgenommen haben. Ich weiß nicht, warum. Sie war mit Saugnäpfen befestigt, aber hier schließe ich etwas Mysteriöses aus, das Verschwinden der Uhr hätte ich bemerkt ;) ...


    Zitat

    Tja, hätte man die Exif, dann könnte man feststellen, ob beim ersten Bild kein Blitz ausgelöst wurde und beim zweiten schon.

    Die habe ich nicht, aber beide Bilder sehen für mich eher nicht nach Blitzlicht aus.


    Zitat

    Das klingt sarkastisch. Wenn es sarkastisch gemeint ist, dann solltest Du Dich mal mit Halbschatten, Kernschatten und Schlagschatten beschäftigen. Wenn es nicht sarkastisch gemeint war, dann entschuldige ich mich im voraus.

    Keine Panik, das war ein Lob, sonst hätte ich den hier :ironie: eingefügt. Was du und die anderen geschrieben habt, klang sehr professionell, ich hatte in Physik immer so eine 2 - 3 . Entschuldigung akzeptiert :taetschel: .


    silvercloud :

    Zitat

    Das du jedoch einfach mal so dein Badezimmer fotografierst und, natürlich rein zufällig, ein "vorher"-Photo hast, finde ich schon rätselhaft.

    Ich schwöre, das war Zufall :mrgreen: . Wenn du denkst, ich wolle sowas faken, nein, da liegst du falsch. Als ich die Bilder gemacht habe, waren mir solche Phänomene noch völlig schnuppe. Die Interesse kam erst später ;) . Ich weiß halt nicht, was ich damals im Kopf hatte. Aber früher war ich voll im Knips-Fieber, überall machte ich Fotos, wo es nur ging :roll: . Ich behaupte ja auch nicht, das ein Geist durch unseren Spiegel geblickt hat, aber ich wollte mal wissen, ob ihr Erklärungen habt, wie sowas zustande kam.


    @Alle: Jeder hat mindestens ein Argument abgeliefert und eines davon muss stimmen. Ich weiß zwar nicht, was genau davon stimmt, aber Hauptsache, es gibt überhaupt Erklärungen. Danke! Wieder mal schön zu sehen, dass es so hilfreiche Menschen gibt :supergut: !


    LG Spukjäger


    P.S: Auch das war kein Sarkasmus ;)

    Es ist eigentlich sehr scharf, nur größer krieg ich es leider nicht hin :(.
    Aber ich habe es jetzt nochmal zugeschnitten, hoffentlich ist das besser ;) ...
    Bitte sehr:



    Mir fällt auf, dass das "Ding" etwas über den Rand des Glases hinausragt. Eine "Substanz" war's also nicht. Ich wüsste auch nicht, was an dem Glas hätte kleben sollen :? ...
    Wie gesagt, zieh es dir mal auf den PC wenn du möchtest:D.


    LG Spukjäger [size=10]

    Also, ihr beide besitzt ja 1a Physikkenntnisse! :clap:


    Doch ich sehe gerade, dass ich kurz vor der Aufnahme des Bildes das Bad ja schon mal fotografiert habe, keine Ahnung, warum, ist ja auch schon lange her :mrgreen: ...
    Das Bild wurde nur eine Minute vorher gemacht, von der gleichen Position, da sieht man die Gestalt aber nicht...


    Irrwisch : Richtig geraten, das Bild ist mit Fotoapparat (Olympus) gemacht worden. Und ich war definitiv bei beiden Bildern alleine im Raum.


    @Knurzhat: Wie man dem Vegleichsbild entnehmen kann, war das Gefäß leer. Außerdem ist auf dem "Gestaltenfoto" der untere Teil des Gefäßes leer. Wenn da etwas drin wäre, hätte das Teil in der Luft schweben müssen. :D


    Ihr könnt euch die Bilder ruhig auf den PC laden und etwas bearbeiten. Hab ich auch gemacht. Auffallend ist, dass die "Gestalt" auch beim Verändern von Kontrast und Helligkeit meistens noch gut erkennbar ist.


    Fragt mich nicht, warum bei dem Vergleichsbild die Jalousien anders hängen oder die Uhr fehlt. Scheint wohl, mein Werk gewesen zu sein :) . Aber ich kann mich einfah nicht daran erinnern, was ich damals getrieben habe :stirnhau: ...


    Vielleicht kann es aber damit zusammenhängen...


    LG Spukjäger


    Das Vergleichsbild:


    Hallo,
    dieses Bild, das ich vor drei Jahren im Badezimmer gemacht habe, kann ich mir nicht erklären. Eine leicht menschliche Gestalt scheint, sich im Spiegel zu befinden.
    Während der Aufnahme war nichts zu sehen. Könnt ihr euch das erklären?


    Ich habe nichts bearbeitet außer Markierung und Text zugefügt...



    LG Spukjäger


    EDIT: Die rote Schrift soll bedeuten: Anmerkung: Wenn die Gestalt im Spiegel ein Gegenstand wäre, dann würde er sich in dem großen roten Kreis befinden...

    Willkommen im Forum, Levi :D


    und ich kann dich gleich beruhigen, dieses Flüstern ist nichts Paranormales. Du schreibst, dass du schon geschlafen hast und würde auf einen Traum tippen, den du vor dem Aufwachen hattest. Denn es kann passieren, dass Geräusche aus Träumen einen "Weg in die Wirklichkeit" finden. Du hörst also Geräusche aus deinem Traum, auch wenn er vorbei ist. Eben Einbildung:) Aber wenn man es nicht weiß, kann das schon sehr gruselig wirken o_o. Also keine Panik, das war garantiert kein Geist;)


    LG Spukjäger

    Okay, wir können uns wohl sicher sein, dass es sich hierbei um ein psychisches Problem handelt. Deswegen: Hab keine Angst! ;) Die Gestalten, die Du wahrnimmst, entstehen in deinem Kopf und sind nicht real. Folglich können sie dir auch nichts tun. Wenn du sie also das nächste Mal siehst, bleib ruhig und rede dir ein: "Das ist nicht real. Das ist nicht real..." Klingt schwer, versuch es aber.
    Mein Tipp: Beseitige deine jetzigen Probleme nicht auf einmal, sondern nacheinander. Das ist viel einfacher als wenn Du alles auf einmal machst. Zum Beispiel als Erstes eine Diät, bis Du mit deinem Gewicht wieder zufrieden bist. Hierbei kannst Du dir eine bestimmte Diät aussuchen. Danach versuche, soziale Kontakte zu knüpfen. Du kannst auch eine Zeitungsanzeige erstellen, in dem Du Brieffreunde suchst. Und wenn Du das auch erledigt hast, nimm eventuell Nachhilfeunterricht. Hat bei meiner Schwester Wunder gewirkt ;) .
    Dann müsstest du psychisch wieder vollkommen gesund sein und deine gruseligen Erlebnisse werden spätestens, wenn du alles erledigt hast, aufhören. Ich bin kein Psychologe, aber das sollte helfen. Und nimm dir dabei Zeit! Glaub mir, mit deinen Problemen hört auch der "Spuk" auf! :allesgut:

    Hallo :D


    Mich würde mal interessieren, ob ihr bestimmte Rituale habt, die ihr immer durchführt, wenn ihr im Forum unterwegs seid.
    Ich zum Beispiel bin hier am liebsten, wenn...


    - ...es regnet oder stürmt
    - ...ich alleine zu Hause bin
    - ...ich mir dazu ein paar Snacks gönne.


    Das sorgt für die perfekte Grusel-Atmosphäre :mrgreen: .


    Jetzt ihr, was habt ihr für Gewohnheiten?
    Bin gespannt... :P


    LG Spukjäger

    Hallo Mama37,


    ich kann mir durchaus vorstellen, dass das Ganze deine Tochter ziemlich belastet. :(
    Siehst du diesen Mann auch oder nur sie? Wenn nur sie, dann handelt es sich wohl entweder um eine psychische Geschichte, oder deine Tochter ist vielleicht spirituell veranlagt. Und da ist etwas in eurem Haus, was euch wohl nicht will. Da deine Tochter den Mann aber auch in der Schule sieht, finde ich es aber wahrscheinlicher, dass sich das Wesen, wenn es ein Geist sein sollte, an sie geheftet hat. Oder es ist eine Art "Dauereinbildung". Eventuell hat sie so einen Mann mal irgendwo in einer Zeitschrift o. ä. gesehen und das Bild von ihm hat sich in ihrem Kopf verankert.


    Wenn du ihn auch siehst, denke ich eher an einen Geist. Da er an mehreren Orten auftaucht, schließe ich eine Spiegelung mal aus. Ist in letzter Zeit jemand gestorben, der mit deiner Tochter zu Lebzeiten nicht gut klar gekommen ist? Das würde erklären, wieso "es" böse zu ihr ist und sie verfolgt.


    thorfynns Idee mit der Kamera ist super. Denn entweder es passiert das Gleiche wie immer, dann gäbe es Beweise, dass deine Tochter sich nichts einbildet - oder es passiert nichts und sie hat Ruhe. Besonders interessant wäre es, wenn man sehen könnte, wie deine Tochter nachts hochgehoben wird. Wenn man das mit der Cam einfangen würde, dann muss da echt ein Geist sein, der es auf sie abgesehen hat. Versucht doch mal, das Haus auszuräuchern. Oder lass deine Tochter mit Licht schlafen. Denn wenn man den ganzen Beiträgen in div. Foren glaubt, so tauchen übersinnliche Gestalten meist nur im Dunkeln auf. Wenn das alles nicht helfen sollte, holt jemanden, der sich mit dem Thema genau auskennt, ein Medium, ein Geisterjäger (den Beruf gibt es tatsächlich) oder Sonstiges.


    Oder deine Tochter ist einfach nur gestresst. Auch davon können diese Einbildungen kommen. Mein Tipp: Fahrt mal wider in Urlaub! :D Das sollte euch gut tun und auf andere Gedanken bringen.


    Was ich mir aber nicht erklären kann, ist, dass deine Tochter plötzlich alles über ihren unerwünschten Besucher weiß... Vielleicht kann es ein anderer...


    Ich hoffe, dass ich dir ein Bisschen geholfen habe, und wünsche euch viel Glück bei der Lösung dieses Problems. :allesgut:


    LG Spukjäger

    Okay, Leute,


    ich muss erstmal etwas klar stellen.


    Tina : Ich bin gerade von meinen Großeltern zurück, wo ich meinen Opa gefragt habe. Er sagt, dass er, während er nachts immer diese Besuche hat, sich bewegen kann, er hat also keine Schlafparalyse. Also dann einfach Träume.


    Zitat

    Die Frage ist auch, wieso Du so getan hast, als wuerdest Du schlafen, als Du davon ausgegangen bist, dass Deine Oma im Zimmer ist?

    Weil ich meine Oma kenne, und wenn sie gemerkt hätte, dass ich noch nicht eingeschlafen bin, hätte sie mir tausende Fragen gestellt ("Warum schläfst du denn noch nicht, es ist spät" usw). Ich hatte keine Lust auf diese dumme Fragerei :) . Deswegen habe ich mich sozusagen "schlafend" gestellt.



    Zitat

    Wenn Du sagst, dass Klamotten kommen, wenn Du nach "Bittix" googelst, vielleicht hat jemand diese Frau gefragt "Cooles Shirt, was ist das fuer ne Marke?" Antwort: "Bittix". Klingt doch irgendwie logisch, oder? :)

    Okay, überzeugt ;) ...


    Zitat

    Ich wollte wissen, was fuer eine Art Katze die verstorbene Katze war.

    Ach so... Also, es war eine Perserkatze mit langem weiß-braunem Fell. Auffällig war ihr etwas markanter Blick.


    Zitat

    warum sollte ein Geist eine Spielzeugmaus klauen?

    Bei Geistern kann man nie wissen, und die Maus, die nicht auftauchen wollte, war dunkel. Der andere Kater mag aber nur helle Spielzeugmäuse. Dunkle lässt er links liegen. Die Obstschale, okay, kann eine Katze gewesen sein, die muss dann aber echt schnell abgehauen sein :D .


    Zitat

    Es wirkt ein wenig so, als wuerdet ihr gewaltsam staendig nach Geistern Ausschau halten.

    Nein, so ist das nicht. Meistens ist es so, dass die Personen mir erzählen, was sie erlebt haben, und da meine Familie recht viel an Geister glaubt, erzählen sie es immer so, dass es wirklich mysteriös sei. Meine Oma wollte mir letztens auch weismachen, dass in der Waschküche ein Geist die Elektronik "unter Kontrolle hätte". Doch das konnte ich zum Glück noch abblocken, indem ich es auf das alte Heizsystem und die Rohre geschoben habe. So leicht glaube ich nun auch nicht an Geister.

    Zitat

    Warst Du dabei? Hat das Haus einen Dachboden?

    Dabei war ich nicht, ich kenne die Leute gar nicht. Ob es einen Dachboden hat, weiß ich jetzt nicht.


    Zitat

    es ist moeglich, dass der Nachbar mit seiner Fernbedienung fuer den Fernseher eure Saunabeleuchtung angeschaltet hat!

    Klingt ja seltsam! :? Aber müsste das dann nicht öfters passieren?


    Zitat

    Vielleicht hat der letzte, der die Flasche in der Hand hatte, sie einfach zu weit an den Rand vom Tisch gestellt, und sie ist runtergefallen!


    Hört sich plausibel an :) .


    Irrwisch :

    Zitat

    Worauf ich hinaus will, ist, dass vermutlich Deine Großeltern nicht so ganz ohne Medikamente leben.

    Da muss ich dir widersprechen. Lediglich mein Opa mütterlicherseits (der mit den nächtlichen Besuchen und der weißen Frau) nimmt ab und zu mal ganz normale Tabletten aus der Apotheke gegen Gelenk- und Muskelschmerzen, das haben aber viele in seinem Alter (er wird morgen 75).


    Zitat

    In welchem Haus? Das von 2010? Welcher Geist will schon tagesnächtlich 3km von seiner Schlafstatt in einem Neubau spuken? ;)


    Ja, ich weiß, bei dem vielen Text kann man schnell durcheinander kommen, sorry dafür :| ...


    Also nochmal: Angeblich spuken tut der Vater meiner Oma väterlicherseits in dem Haus, wo sie mit ihrem Mann (=meinem Opa väterlicherseits) lebt. Es wurde 1978/79 gebaut. In dem Haus von 2010 wohne ich mit meinen Eltern und meiner Schwester. Jetzt verstanden? ;)

    Zitat

    Vielleicht war es ein "beat it's". :?: Es war immerhin Mallorca.

    Da könntest du Recht haben. Ich habe zwar sehr gute Ohren, aber wer weiß, vielleicht war es echt so was wie "beat it's".


    Zitat

    Ich würde keine Fernbedienung in einer Sauna lassen

    Die lag ja auch im Badezimmerschrank und ist übrigens immer mit einer Schutzhülle gesichert, damit man sie auch mit nassen Händen bedienen kann.


    @Knuzhart:


    Du sagst, Geister gibt es nicht, wenn meine Familie das auch sagen würde und nicht alles als Geist betiteln würde, wäre ja gar nichts los! Dann würde mir auch keiner angebliche "Spukerscheinungen" erzählen, weil man sie als Nichtgläubiger meist ignoriert. Da aber jeder Mensch aus seiner Sicht erzählt, klingt es immer wie ein absolutes Mysterium. Wie es wirklich war, weiß ich nicht, weil ich den "Spuk" nicht selbst erlebt habe und nur die Ansichten meiner Mitmenschen weiß, von denen die meisten zu schnell an Geister glauben. Ich tue es ja auch, denke aber immer erst an etwas Natürliches, im Gegensatz zu meinen Großeltern, für die nur ein Geist infrage kommen kann.


    Und da ihr jetzt hier etwas vom Thema ablenkt nochmal für alle:


    Mein Opa nimmt nur Medikamente aus der Apotheke gegen normale körperliche Beschwerden. Dolo-Dobendan nimmt er garantiert nicht. Auch wenn mal jemand krank ist, dann gibt's normalen Hustensaft, Tabletten o. ä.


    Und bevor jetzt noch weitere Gerüchte bezüglich dieser Sache entstehen: Geht doch lieber auf die Erlebnisse von mir und meinen Großeltern ein. Das würde eher helfen.


    LG Spukjäger

    Hallo Tina,


    Schön, dass du geantwortet hast :) .
    Ich merke, du gehörst eher zu den Skeptikern, das ist vollkommen okay. Mit deinen Erklärungen kann ich auch bei ca. der Hälfte der Ereignisse einen Geist ausschließen.


    Wenn das mit meinem Opa stimmt, was du sagst, dann hast du wohl recht. Doch eine Schlafparalyse erlebt man in der Regel eigentlich nur ein paar Mal im Leben? Dann hätte mein Opa sicher schon 1.000 Schlafparalysen durchgemacht.


    Bei meinen anderen Großeltern, die an Heiligabend immer einen Defekt im Haus haben, glaube ich, hast du wohl wieder Recht, trotzdem weiß ich nicht, wie der Weihnachtsbaum von ganz alleine umfallen konnte, da reicht ein sanftes Antippen nicht... Meine Großeltern haben übrigens zwei Söhne. Der eine ist mein Vater, der andere mein Onkel. Mein Onkel glaubt, dass mein Urgroßvater immer noch im Haus umgeht, mein Vater hält es für Unsinn.


    Die Frau war wohl wirklich keine Frau, ich war schon immer recht fantasievoll und du hast mich überzeugt: KEIN Geist!


    Das mit dem Licht bleibt aber seltsam für mich, denn als ich es wahrnahm, habe ich ja geschrieben, dass ich spürte, wie sich jemand über mich beugte. Und ich hatte noch nicht geschlafen, es war also nichts aus einem Traum.


    Das mit dem Kater und meiner Oma: Ich habe ja auch versucht, sie zu überzeugen, dass sie sich das eingebildet hat, sie beharrte aber, dass es ihr Kater war.


    Zur weißen Frau: Mein Opa erzählt mir wahnsinnig viel, manche Sachen habe ich mir schon fünf Mal anhören müssen :? . Doch er kann sich nur sehr schlecht Geschichten ausdenken, die gar nicht passiert sind, das liegt ihm echt nicht. Er hätte auch gar keine Zeit gehabt, sie sich auszudenken, denn ich habe mal ein Gespräch über Paranormales mit ihm angefangen. Daraufhin hat er mir die Story erzählt. Vor dem Gespräch hätte er nicht gedacht, dass ich auf das Thema kommen würde. Außerdem hat er die Geschichte nicht nur mir erzählt.


    Die Bittix-Geschichte: Ich hätte echt ein einziges Wort aufschnappen können, doch das Hotel in dem wir waren, wird fast nur von Deutschen gebucht und "Bittix" ist ja kein deutsches Wort. Die Stimme klang auch irgendwie weiter entfernt, also nicht, als wäre sie direkt hinter mir.


    Zitat

    Wie sah die Katze aus?




    Ich muss die Bekannte bei der nächsten Gelegenheit mal fragen, ich denke aber, entweder sah sie wie eine ganz normale Katze aus oder war transparent.



    Nähmaschine: Ich glaube echt an einen Zufall, denn als der Todestag der Mutter meiner Großtante im Jahr 2015 war, passierte auch nichts. Hätten wir geklärt ;) .


    Die Äste: Nein, die Äste waren wirklich kahl, obwohl wir Sommer hatten, also kein Schattenwurf von einem realen Baum...


    Ich weiß auch nicht, ob mein Freund WIRKLICH eine Gestalt gesehen hatte, aber er klang dabei so ernst, dass man merkte, er hatte die Wahrheit gesagt. Am Ehesten wohl echt Einbildung...


    Die Maus: Nein, die einzigen Möbelstücke in der Nähe der Treppe sind ein alter Sessel, der als Schlafplatz für meine Katzen dient. Und darunter war defintiv nichts. Dann sind dort auch die Katzenklos, doch auch die hatte ich verschoben, um die Maus zu suchen - nichts. Dann steht unter der Treppe noch ein Schrank, wo ich mit einem Schuhanzieher versucht habe, sie hervorzuholen, auch nichts. Und die Obstschale hat eindeutig keiner unserer beiden Kater hinunter geworfen, wir hätten bemarkt, wenn sie auf den Tisch gesprungen wären.

    Zitat

    Mal eine Zwischenfrage - Du sagtest, dass Du nicht jede Kleinigkeit als Geist einstufst. Das kommt mir aber echt voellig anders vor! :) Da wird absolut jede Kleinigkeit zum Geist! :)

    Kleinigkeiten, wie Schatten in den Augenwinkeln oder Knackgeräusche wollte ich gar nicht erst aufschreiben. Außerdem haben die Sachen, die mir erzählt wurden, echt stutzig gemacht. Ich wollte auch nur eure Meinung hören, deswegen sind hier auch einige Sachen bei, wo es eine rationale Erklärung geben KÖNNTE.


    Glaub mir - ich habe für viele dieser Erlebnisse auch erst nach einer logischen Erklärung gesucht, bevor ich an einen Geist gedacht habe. Ich stufe wirklich nicht alles als Geist ein, ich habe schon überlegt, was der Auslöser dieser Erlebnisse sind.


    Das Spukhaus in Lübeck: Das Poltern war aber wirklich laut, als wäre ein richtiges Möbelstück umgefallen. Das Haus ist ein Einzelhaus, also kann auch nichts von nebenan gekommen sein. Das mit dem Brett kann schon sein, wenn ich jetzt so darüber nachdenke...


    Die Schritte in meinem Zimmer hätten wir jetzt wohl auch aufgeklärt, auch wenn man weiß, dass es keine sind - unheimlich klingt's trotzdem.

    Zitat

    Die Saunabeleuchtung - vielleicht hat irgendwann vorher jemand vergessen, sie auszumachen.

    Unmöglich, als meine Oma meiner Schwester die Zähne im Bad putzte, war die Sauna noch aus, auch als sie den Raum verlassen haben. Außerdem wurde die Sauna Tage zuvor nicht benutzt, das hätte man früher gemerkt, wenn das Licht noch an wäre.


    Zitat

    Vielleicht wurde die Beleuchtung durch eine Erschuetterung des Badezimmerschranks ausgeloest.

    Wie denn? Nur die Fernbedienung kann die Beleuchtung anschalten, man muss schon auf die Knöpfe drücken.

    Auch die Flaschengeschichte bleibt ein Rätsel. ALLE saßen am Plauder-Tisch, eine Ecke weiter, ich war mitten auf dem Rasen.


    Die geplatzte Lampe war eine Glühbirne. Naja, gut, wieder nur ein Zufall*-*


    Zitat

    Das nennt man haptische Halluzinationen. Hat jeder mal, besonders im Halbschlaf. Man schreckt dann hoch und ist wieder wach. Kein Geist.

    Ui, super erklärt! :clap:


    Zitat

    Darf ich Dir mal einen Tipp geben? Loes Dich mal ein wenig von der Geistervorstellung! Bei euch wird echt jede Kleinigkeit zum Geist!

    Okay, ich werd's versuchen! :mrgreen:


    Durch deine klugen Argumente haben sich einige Geschichten tatsächlich aufgelöst! Ich danke Dir! :thumbsup: Mal schauen, was die anderen dazu sagen.


    LG Spukjäger







    Hallo, liebe User,


    auch ich habe da "ein
    paar" Erlebnisse, die meiner Familie und teilweise auch mir passiert sind.
    Echt unheimlich, was im Laufe der Jahre zusammengekommen ist. Also, ich
    persönlich glaube an Geister. Ist jetzt meine Meinung. Aber nicht jedes Klopfen
    oder Gefühl, beobachtet zu werden, ist jetzt ein Werk eines Geistes, finde ich.
    Außerdem bin ich in allen Hinsichten sehr sensibel und
    irgendwie "anders". Wenn ein Geist bei mir sein sollte, werde ich das
    wohl schon merken.


    Zu meinen Geschichten, sie sind
    zeitlich in der richtigen Reihenfolge und zu 100 % wahr. Ihr lest jetzt nur
    Dinge, die wirklich passiert sind, und die bei dem einen oder anderen sicher
    Gänsehaut verursachen. Und ich würde sagen, fang ich mal an. Viel Spaß und Grusel :mrgreen: .


    Mein Opa mütterlicherseits wird seit
    vielen Jahren nachts oft von etwas "besucht". Er wird dadurch wach
    und dann spukt es vor seinen Augen. Es kommt unregelmäßig vor, aber so ungefähr
    ein mal pro Woche haut hin. Was passiert, ist unterschiedlich. Mal hört mein
    Opa ein Knacken oder ein Flüstern, direkt an seinem Ohr. Es kann auch
    passieren, dass die Temperatur stark fällt. Oder seine Bettdecke wird bewegt.
    Manchmal sieht mein Opa auch kleine runde Lichter in der Luft schweben. Aber es
    gibt auch sogenannte "Extrem-Fälle": Im Im Oktober 2014 hat ihm
    jemand oder etwas in den Bauch geboxt. Es hat sogar weh getan! Im Juni 2015
    standen drei weiße Gestalten vor seinem Bett, aber er konnte nur Umrisse
    erkennen. Mein Opa meint auch, er habe keine Angst vor diesen Erscheinungen.
    Aber er ist das ganze ja auch schon gewohnt. Er vermutet, dass es die Geister
    von verstorbenen Verwandten sind.


    Auch meine Großeltern
    väterlicherseits bleiben nicht verschont. Als vor ca. 25 Jahren der Vater
    meiner Oma väterlicherseits (also mein Urgroßvater) starb, fing es an: Seit
    seinem Tod passiert ausnahmslos jedes Jahr an Heiligabend im Haus meiner
    Großeltern väterlicherseits etwas Seltsames. Im ersten Jahr ging plötzlich der
    Backofen kaputt. Damals haben sich meine Großeltern nichts bei gedacht, warum
    auch. Aber in einem anderen Jahr fiel der Weihnachtsbaum wie von Geisterhand
    um, ein anderes Mal hat das automatische Garagentor gestreikt. Am nächsten Tag
    hat es wieder einwandfrei funktioniert. Eine Uhr ist von der Wand gefallen. Vor
    ein paar Jahren war das Haus seltsamerweise von der Stromversorgung
    abgeschnitten. Und 2014 ließ sich eine Weihnachtslieder-CD irgendwie nicht
    abspielen, am nächsten Tag schon. Glaubt ihr an einen Zufall? Wäre schon
    unwahrscheinlich, das geht ja jetzt schon seit über 2 1/2 Jahrzehnten so. Die
    Theorie meiner Großeltern ist, dass mein Urgroßvater an Heiligabend extra diese
    "Zeichen" sendet, um zu zeigen, dass er noch da ist.


    Jetzt ein Ereignis, das ich erlebt
    habe. Da muss ich so 3 - 4 Jahre alt gewesen sein. Und zwar habe ich, oft, wenn
    ich bei meinen Großeltern mütterlicherseits war, zu meiner Oma gesagt, im
    Garten, da wäre eine kleine alte Frau, die aus der Wasserschale trinkt, die
    meine Oma immer für die Vögel in den Garten stellt. Meine Oma sah diese Frau
    nicht. Nur ich. Sie tat aber immer so, als könnte sie sie sehen. Angst hatte
    ich nicht. Ich habe sie auch nie woanders gesehen und irgendwann war sie wohl
    auch für immer verschwunden. Meine Oma hat mir diese Geschichte erzählt, ich
    konnte mich nicht daran nicht erinnern. Ob diese Frau wirklich ein Geist war?
    Ich finde es aber unlogisch, dass Geister trinken. Oder habe ich mir die Frau
    nur ausgedacht, um meine Oma zu verarschen? Keine Ahnung. Meine Oma behauptet
    auch, dass ich in meinem ersten Haus (bin umgezogen) immer Engel gesehen hätte.
    In diesem Fall weiß ich aber, dass ich damit nur die Schatten meinte, die die
    Wände geworfen haben.


    Wir drehen die Zeit ein paar Jahre
    weiter...


    Seit 2008 übernachte ich ein mal pro
    Monat bei meinen Großeltern mütterlicherseits. (Dieses Wochenende ist es wieder
    so weit :D). Als ich eines Nachts, als die Tradition noch recht neu war, wieder im Gästezimmer meiner Großeltern im Bett lag, passierte etwas Sonderbares: Ich hatte die Augen zwar schon geschlossen, war aber noch nicht eingeschlafen. Plötzlich merkte ich durch die geschlossenen Augen, dass Licht im Zimmer aktiviert wurde. Ich spürte, wie sich jemand über mich beugte. Zu dem Zeitpunkt dachte ich, das sei meine Oma, die noch nach mir sehen wollte. Daraufhin tat ich so, als würde ich schon tief und fest schlafen, ich ließ die Augen geschlossen und bewegte mich nicht. Nach ca. 10 - 20 Sekunden erlosch das Licht wieder ohne Vorwarnung, und es war wieder genauso dunkel im Raum, wie vorher. Es hatte den Anschein, dass das Licht von der Stehlampe käme, die immer auf meinem Bett steht. Diese Lampe kann man durch bloße Berührung an- und ausschalten. Die Theorie, dass ich versehentlich dagegen gekommen bin, scheidet aber aus, denn die Lampe hat drei verschiedene Helligkeitsstufen, und man muss sich durch alle Stufen schalten, bevor man sie wieder ausschalten kann. Ich habe durch die geschlossenen Augen aber keine Veränderung der Helligkeit vom Licht feststellen können. Die Deckenbeleuchtung kann
    es aber auch nicht gewesen sein, denn alle Lichtschalter im Haus meiner
    Großeltern, klicken, wenn man sie betätigt. So ein Klicken habe ich aber nicht
    gehört, und dieses Geräusch ist unüberhörbar. Leider weiß ich nicht mehr so
    genau, ob ich noch Geräusche, wie Atmen oder Schritte gehört habe. Ich weiß,
    das klingt komisch, aber ich weiß es echt nicht mehr. Am nächsten Morgen
    konfrontierte ich meine Oma damit, dass sie in der Nacht in meinem Zimmer war,
    sie meinte aber, dass sie mein Zimmer in dieser Nacht überhaupt nicht betreten
    hatte... Mein Opa war es auch nicht. Aber wer dann? Wir drei waren die einzigen Personen im Haus, außerdem liegt mein Gästezimmer im ersten Stock, und die Haustür schließen meine Großeltern über Nacht immer ab, sodass sich außer meinen Großeltern niemand Zutritt zum Gästezimmer verschaffen konnte. Ich frage mich echt, was
    ich damals gesehen hätte, wenn ich die Augen geöffnet hätte, als das Licht in meinem
    Zimmer war...










    Das schlimmste Jahr für mich in
    meinem bisherigen Leben war eindeutig 2011! :abhau:


    Der Grund: In diesem Jahr starb der
    Kater meiner Großeltern mütterlicherseits, den ich, vor allem in seinen letzten
    Monaten, sehr geliebt hatte. Also war das ein riesiger Verlust für alle
    Beteiligten
    :cry: :cry: :cry: . Und seit er tot ist, passierte es oft, dass meine Oma, also sein Frauchen, nachts, wenn sie im Bett lag, ein Erlebnis hatte, das immer wie folgt ablief: Sie spürt auf ihrer Bettdecke Schritte, die nicht von einem Menschen kommen können. Noch während sie dieses Phänomen bestaunte, stand für sie fest: Das muss der Geist ihres toten Katers sein! Meine Oma hat sogar mit ihm gesprochen, sowas wie: "Na, komm, komm zu mir, leg dich hin". Aber nie kam irgendeine Art von Antwort. Meine Oma hat genau gesehen, wie ihre Bettdecke von den Schritten "plattgedrückt" wurde. Aber ihren Kater konnte sie nicht ausmachen. Er schien vollkommen unsichtbar. Zu Lebzeiten ist der Kater gerne mal zu meiner Oma ins Bett gekrabbelt, wenn sie drin lag. Also genau wie das, was meine Oma nach seinem Tod erlebt hatte - Und zwar für ca. ein halbes Jahr. Danach hörte es für immer auf.


    Kommen wir nun zu dem, wie ich finde, heftigstem Phänomen dieses Beitrages, als ich den erzählt bekommen habe, stand für mich die Existenz von Geistern 100 %ig fest:


    Es war ein kalter Abend Anfang des Jahres 2014. Ich hatte den Tag bei meinen Großeltern mütterlicherseits verbracht. Da ich noch keinen Führerschein habe, haben sie mich gegen 20:00 Uhr nach Hause gefahren. Es war bereits stockdunkel. Als wir bei mir Zuhause angekommen waren, stiegen meine Oma und ich aus, klingelten und wurden hineingelassen. Denn meine Oma quatscht dann immer noch kurz mit ihrer Tochter, alias meiner Mutter. Mein Opa hingegen, blieb wie immer im Auto sitzen. Nichtsahnend sah er aus dem Autofenster in die Gegend. Plötzlich erschauderte es ihn: In unserem Vorgarten sah er eine weiße Frau! Er beschrieb sie als transparent, 1,50 m bis 1,60 m groß und sie schwebte in der Luft. Auf einmal schwebte die Gestalt quer über unsere Einfahrt in den Garten unserer Nachbarn und verschwand dort. Nein, mein Opa raucht nicht, er war kein bisschen betrunken, nimmt keine Drogen, hat keine Halluzinationen und war nicht übermüdet. Dieser Geisterfrau wäre ich nicht gern begegnet. Schon gar nicht in der Dunkelheit. Aber genauso ist es meinem Opa passiert, der übrigens erstaunlich ruhig geblieben ist 8-) ... Er sah sie bisher nie wieder.


    Anmerkung: Durch unseren Wohnort ist Napoleon gezogen, der, wie wir wissen, Schlachten führte. Schlachten = Tote = Geister?!


    Nachdem eine Zeit lang Ruhe war, kam es im Sommer 2014 Schlag auf Schlag: Als erstes hatte es der Spuk auf meine Großtante abgesehen. Ihr ist Anfang August 2014 ihre Jahrzehnte alte Nähmaschine kaputt gegangen. Jetzt werdet ihr denken: Passiert schon mal. Doch der Tag, an dem die Nähmaschine meiner Großtante kaputt ging, ist der Todestag ihrer Mutter...


    Nur zwei Wochen später war ich abends in meinem Zimmer. Draußen war es schon dunkel und es regnete. Gedankenverloren schaute ich zufällig aus dem Fenster und sah den Schatten von kahlen Ästen, die sich im Wind leicht hin- und her bewegten. Aber nur für ein paar Sekunden. Es schien, als wäre es ein ganz normaler Baum. Die Sache ist nur, dass vor meinem Fenster keine Bäume stehen. Außerdem hatten wir Sommer, da haben alle Bäume Blätter an den Ästen? Was es war, kann ich nicht sagen. Aber ich hatte jetzt nicht wirklich Angst davor. Wahrscheinlich, weil Äste nicht so verstörend wirken.


    Wenige Tage später bin ich mit meinen Eltern und meiner Schwester in den Urlaub nach Mallorca geflogen. Nicht mal hier ist man vor Geistern sicher. Als wir an einem Tag wieder am Strand liegen, passierte es: Ich chillte gerade au meinem Liegestuhl, da hörte ich eine etwas monotone Frauenstimme. Sie sagte: "Bittix". Ein Wort. Mehr nicht. Ich kann "Bittix" keiner Sprache zuordnen, konnte die Stimme auch nicht wirklich lokalisieren. Auf jeden Fall war sie hinter mir, aber wo genau und wie weit weg, das kann ich nicht sagen. Ob meine Eltern die Stimme auch gehört hatten, traute ich mich gar nicht zu fragen. Klar, das hätte natürlich eine Hotelmitarbeiterin durch ein Mikrofon sprechen können, aber so ein einzelnes unidentifizierbares Wort ergibt doch keinen Sinn. Die Atmosphäre war für einen Spuk, ehrlich gesagt, recht ungeeignet. Es war laut und voller Leute. Und die Sonne schien, was auch nicht ganz passend ist. Als ich "Bittix" bei Google Bilder eingegeben habe, kamen jede Menge Klamotten :denk: .


    Im Sommer 2014 ist die Katze einer Freundin meiner Mutter gestorben. Und wenige Monate danach hatte diese Freundin ein paranormales und gleichzeitig schönes Erlebnis. Sie war gerade in der Küche, als sie aus dem Fenster sah, entdeckte sie im Garten ihre tote Katze! Jedoch quicklebendig. Bei ihr war noch ein Hund, den sie nie zuvor gesehen hatte. Ich weiß, dass man sich einbilden kann, dass man geliebte Verstorbene sieht. Die Theorie scheidet aber wieder aus, sonst hätte sie sich ja nur ihre Katze eingebildet und keinen wildfremden Hund. Angenommen, es war wirklich der Geist der Katze, dann muss sie ja im Himmel einen Hund, besser gesagt, seinen Geist getroffen haben und dann haben sie sich wohl angefreundet und dann wollte sie ihm wohl ihr früheres Zuhause zeigen. Vielleicht hat der ehemalige Besitzer des Hundes die beiden sogar in seinem Garten gesehen. Also, ein höchst interessanter Fall, der aber ungeklärt bleibt.


    Eine Bekannte meiner Oma mütterlicherseits trauerte Dezember 2014 um einen verstorbenen Verwandten. Einige Wochen später hat dann im Haus der Bekannten die Elektronik irgendwie gespinnt. Ich habe es nur am Rande mitbekommen, aber irgendwas war mit der Elektronik. Zufall? Ich denke nicht...


    An einem regnerischen Tag im Januar 2015 hatte ich einen Schulfreund gleich nach der Schule mit nach Hause gebracht. Beim Mittagessen kamen wir irgendwie auf Paranormales zu sprechen. Mein Freund war seltsamerweise total interessiert an dem Thema. Naja, andererseits wusste ich, dass ich damit nicht der Einzige in meiner Klasse bin :D . Danach sind wir hoch in mein Zimmer gegangen, wo wir überlegten, was wir denn jetzt machen könnten. Ich lag dabei auf dem Boden, während mein Freund aus dem Fenster blickte, sodass er ein Feld im Überblick hatte. Plötzlich rief er mich aufgeregt zu sich. Er behauptete, da, auf dem Feld liefe eine schwarze Gestalt. Natürlich stürmte ich ans Fenster, um sie zu sehen, kam aber zu spät: Sie war schon weg. Mein Freund schwörte, dass er das ernst meinte. Doch komisch: Wir hatten uns noch kurz vorher über Geister unterhalten... Aber einen Geist schließe ich auch nicht aus, wie gesagt, Napoleon war in unserem Ort...



    Es war der Tag, an dem ich mein Halbjahreszeugnis bekam. Infolgedessen hatten wir früh Schulschluss und ich war gegen 11:00 Uhr schon zu Hause. Die Zeit wollte ich nutzen, um mit meinem Kater zu spielen. Er liebt es, wenn ich die Spielzeugmäuse die Treppe hinunter werfe. Dann läuft er immer hinterher und bringt sie mir :angel: . Ich schnappte mir also ein paar davon und warf sie die Treppe hinunter. Mein Kater hatte viel Spaß. Dann warf ich noch eine Maus, mein Kater hinterher, aber er kam nicht wieder hoch. Das ist das Zeichen, dass er sie nicht gefunden hat. Also half ich ihm suchen. Ich hatte ja gesehen, wo die Maus ungefähr hin geflogen ist und suchte zuerst dort. Fehlanzeige. Ich durchsuchte echt alles, aber es war wie verhext: Nichts zu sehen von der Maus. Ich habe bestimmt nichts übersehen. Aber ich hab sie einfach nicht finden können. Ob sie wieder da ist, kann ich nicht genau sagen, denn meine Katzen haben hundert Stück davon und die sehen alle gleich aus. Nur eine halbe Stunde nach dem Vorfall waren ich, meine Mutter und meine Schwester in der Küche. Ich war noch in Gedanken wegen der spurlos verschwundenen Maus, da gab es auf einmal einen Höllenlärm. Die Obstschale, die auf dem Esstisch stand, knallte zu Boden. Von uns war das aber garantiert niemand. Ganz bestimmt nicht!


    Bekannte von meinen Großeltern mütterlicherseits sind vor ca. zwei Jahren in ein neues Haus in Lübeck gezogen. Ich habe mal ein Foto davon gesehen. Eigentlich ein ganz schönes Haus, aber es hat echt eine düstere Ausstrahlung. Die Vormieter sind gestorben. Und tatsächlich: In diesem Haus spukt es. Die Bekannten (ein Ehepaar) haben wenige Wochen nach dem Einzug immer wieder ein Poltern vernommen, als wäre echt etwas großes, schweres, umgekippt. Wenn sie nachsahen, war da aber nie etwas. Als das einige Male passierte, war Schluss damit. Aber dann, das war vielleicht letzten Frühling, ist die Ehefrau im Haus gestolpert und hingefallen. Während sie noch am Boden lag, fiel ohne Vorwarnung ein an der Wand gelehntes Brett von alleine genau auf ihre Stirn. Und jetzt kommt's: Dadurch hat sie sich eine Platzwunde zugezogen! Ich würde keinen einzigen Tag mehr dort wohnen! Da ist es ja gefährlich! Wenn Geister sogar Menschen verletzen! Mittlerweile soll sich die Lage aber wieder beruhigt haben.


    Ich glaube nicht sofort an Geister, meine aber, dass ich, wenn ich nachts im Bett liege, Schritte im Zimmer höre. Es hört sich an, als würde jemand entweder mit Socken oder barfuß herumlaufen. Es klingt auch nach den Schritten meiner Katzen, die aber nie nachts in meinem Zimmer sind - die Tür ist stets zu. Es tritt nicht jede Nacht auf, bereitet mir aber schon ein mulmiges Gefühl. Eine Erklärung gibt es aber: Im Ohr haben wir einen Muskel namens Hammer, der immer in Bewegung ist, um Töne ans Gehirn weiterzuleiten. Das hört man manchmal, wenn es ganz leise ist. Da ich auf der Seite schlafe, wird mein Ohr auf das Kissen gepresst. Das Geräusch des Hammers könnte Schallwellen auf das Kissen werfen, das könnte wiederum schrittähnliche Geräusche erzeugen. Ich hoffe es doch.


    Könnt ihr euch noch an die Sonnenfinsternis am 20. 3. 2015 erinnern? Auch an diesem Tag geschahen mysteriöse Dinge in unserem Haus. Aber alles auf Anfang: Meine Eltern waren auf der Hochzeit vom Cousin meines Vaters eingeladen. Deswegen kamen abends meine Großeltern mütterlicherseits, die mir, meiner Schwester und den Katzen Gesellschaft leisten sollten. So geschah es auch. Wir aßen Abendessen und dann haben wir noch fern gesehen und die Katzen versorgt. Da meine Schwester damals erst acht war, brachte meine Oma sie um 22:00 Uhr ins Bett. Zuerst machte sie sie im Bad fertig. Dann gingen die beiden rüber ins Zimmer meiner Schwester, wo meine Oma ihr noch etwas vorgelesen hat. Anschließend sagte sie Gute Nacht und verließ den Raum. Meine Oma ging dann, warum auch immer, nochmal ins Bad und stellte dort erstaunt fest, dass auf einmal die Deckenbeleuchtung der Sauna eingeschaltet war. Doch die kann man nur mit einer speziellen Fernbedienung anschalten. Diese Fernbedienung wiederum, lag die ganze Zeit unberührt im Badezimmerschrank. Meine Oma machte sich auf ins Wohnzimmer. Hier lag mein Opa auf dem Sofa und sah immer noch fern, ich habe irgendetwas auf dem Fußboden gemacht. Sie erzählte uns die Geschichte mit der Sauna. Ich staunte Bauklötze, doch mein Opa entgegnete nur, dass er vor ein paar Minuten, also um den Zeitpunkt herum, wo die Sauna angeschaltet wurde, hinter sich jemanden spürte, obwohl dort niemand war...


    Da so viele Sachen in, bzw. an unserem Haus passierten: Baujahr 2010, wir sind die ersten, die darin wohnen, es liegt auf einem Feld, der nächste Friedhof ist ca. 3 km entfernt, in den letzten Jahren ist kein enges Familienmitglied gestorben und ich habe mich bisher dort auch nie beobachtet gefühlt.


    So, das war's mit dem, was ich euch mitzuteilen hatte, das ist ja doch ziemlich lang geworden :lol: . Ich bin sehr auf eure Meinungen, Fragen und Sonstiges gespannt .


    Ich hoffe, dass ihr bei der einen oder anderen Geschichte etwas gezittert habt und bedanke mich, dass ihr meine Erlebnisse gelesen habt.
    LG Spukjäger
    Ich muss euch nochmal nerven :| ,


    denn als ich mit Stolz meinen fertigen Beitrag "Spuk in meiner Familie" abschicken wollte, wurde angezeigt, dass ich doch tatsächlich die 20.000-Wörter-Marke überschritten habe und deswegen gezwungen war, die letzten Ereignisse rauszunehmen :cry: .


    Aber die gibt es jetzt hier:


    Zwei Monate nach dem Sauna-Vorfall hatte meine Schwester
    Geburtstag. Wir hatten die Familie eingeladen und saßen bei schönem Wetter
    draußen. Es gab sogar zwei Tische: Einer zum Essen und einer, der um die Ecke
    stand, wo man quatschen konnte. Gegen 21:30 Uhr passierte etwas schier
    Unerklärliches: Die Familie saß am Tisch zum Quatschen und ich habe ein
    bisschen mit meinem Fußball gekickt, sodass niemand den Esstisch im Auge hatte.
    Auf diesem Tisch stand eine Flasche Rotwein, die mein einer Opa meinem anderen
    Opa geschenkt hatte. Und plötzlich fliegt das Ding herunter! Die Flasche war
    Schrott und ein Teil der Terrasse voller Rotwein. Wir haben alle nur den
    Aufprall gehört. Der Wind war es nicht, da der Tisch direkt neben der Hauswand
    stand, die Flasche ist aber in die entgegengesetzte Richtung der Hauswand
    gefallen. Wäre es der Wind gewesen, dann wäre er aus der Wand gekommen.
    Übrigens hat meine Mutter mich beschuldigt :wut: ,
    aber niemand hatte die Flasche berührt...






    Am Geburtstag meiner Oma mütterlicherseits im letzten Jahr betrat sie morgens
    ganz normal das Badezimmer, in dem Moment platzt die Lampe im Bad... creepy...
    was das wohl zu bedeuten hatte.






    In den Herbstferien 2015 habe ich alleine mit meinem Vater eine Kreuzfahrt im
    Mittelmeer gemacht. Natürlich haben wir viel gesehen, das ist jetzt aber
    Nebensache: Wir waren am Abend des letzten Ferientages wieder zu Hause. In der
    ersten Nacht, wo mein Vater und ich wieder da waren, ging für meine Schwester
    der "Horror" los: Sie wurde nachts des öfteren berührt, wenn sie
    schlief, an allen möglichen Körperteilen. Wobei berührt das falsche Wort ist,
    sie wurde eher "angetippt", und zwar ganz sachte. Das machte ihr aber
    Angst und sie musste nun viele schlaflose Nächte durchmachen. Nach einem Monat
    war es überstanden, es hatte aufgehört. Auf der Kreuzfahrt waren mein Vater und
    ich in mehreren Kirchen und meine Mutter meint, dass sich in einer Kirche ein
    Geist an uns geheftet hätte, der, als wir dann zu Hause waren, auf meine
    Schwester übergesprungen wäre. Die Theorie beunruhigt mich nur, denn dann wäre
    uns der Geist tagelang kreuz und quer durchs Mittelmeer bis nach Hause gefolgt,
    ohne, dass wir davon etwas mitbekommen haben...



    ENDLICH ENDLICH fertig! :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D


    Ich musste meinen kompletten Beitrag sogar dreimal (!!!) schreiben, weil ich bei den ersten beiden Versuchen versehentlich die ganze Seite weggeklickt hatte und dann war der komplette Text futsch! :shock:


    Auch zu diesen drei Geschichten freue ich mich auf jede Antwort!


    LG Spukjäger