Beiträge von Vargo

    Ich vermute du meinst diesen Ring. Hast du dazu eventuell auch noch mehr Infos? Etwa ob sich dieser Ring bewegt hat oder wie lang er am ungefähr Himmel stand? Mir fällt es nämlich auf dem Bild recht schwer zu erkennen, ob der Ring nun teil der Bewölkung ist oder ob es sich dabei um eine separate Wolke handelt die nichts mit der anderen Wolke zu tun hätte. Bei letzterem könnte es eine durch das plötzliche Ausstoßen von Wasserdampf oder Qualm aus einem zylindrischen Objekt, etwa einem Industrieschornstein, entstanden sein. Bei ersterem könnte es eventuell um eine Hole-Punch-Cloud handeln, deren Entstehung allerdings noch nicht komplett geklärt ist. Möglich wären plötzlich abfallendes Eis oder auch ein Flugzeug. Andere Phänomene die solche Ringe erzeugen fallen mir da aber auch nicht ein.

    Also ich weiß teilweise noch recht gut was ich damals gemacht hatte. Ich hatte mit einem Freund draußen im Hof gespielt als ich meinen Bruder Estebenjo gesehen habe wie er von unseren damaligen Nachbarn, die im Erdgeschoss wohnten, in unsere Wohnung im Dachgeschoss gelaufen ist und etwas von Krieg oder ähnlichem erzählt hat (was genau weiß ich allerdings nicht mehr). Mein Kumpel und ich sind daraufhin neugierig auch in unsere Wohnung gegangen und da lief dann schon der Fernseher wo die Bilder aus New York gezeigt wurden (ich meine mich zu erinnern, dass das erste was ich sah die Rauchwolke des Pentagons über Washington war). Ich muss gestehen, dass ich erst gegen Abend wirklich verstanden hatte was da genau passiert war (ich war ja zu dem Zeitpunkt 12 oder 11 und ich hatte vorher nie bewusst was von Terrorismus gehört). Außerdem waren zu dem Zeitpunkt wo ich das mitbekommen habe auch schon beide Türme eingestürzt, weswegen ich nicht alles direkt nachvollziehen konnte. Das ganze war schon eine sehr befremdliche Situation gewesen.

    Zitat von Black Crow

    1100 DB ist schon ne ziemlich heftige Lautstärke. Allerdings kann es dann eh jedem im Umkreis egal sein weil ich glaube ab 200 Db stirbt der Mensch.


    Also ab 180db wird es meines wissen nach schon Lebensgefährlich. Aber das hat weniger mit dem Gehörsinn zu tun als mit dem Druck der auf den Lungen liegt.


    Was das Ende des Universums angeht, so hat man in der Kosmologie ja drei große Theorien vom Ende des Universums. Die erste Theorie ist der sogenannte Big Crunch, sprich die Gravitation wird irgendwann stärker werden als die Expansion und das Universum wird wieder in seinen alten zustand, also diese Singularität, welche vor dem Urknall herrschte, zurückfallen oder gar völlig verschwindet. Oder aberauf den Big Crunch folgt ein neuer Big Bang. Das nennt man auch Big Bounce oder Oszillierendes Universum. Die zweite Theorie ist die des Big Freeze. Das bedeutet, dass das Universum sich immer weiter ausdehnt und dabei sich immer weiter abkühlt, bis es den absoluten Nullpunkt erreicht hat. Die dritte Theorie ist die des Big Rip. Dabei expandiert das Universum so weit, bis es sich in seine Einzelteile zerlegt. Beobachtungen zeigen, dass auf Grund der beschleunigten Expansion des Universum eine der beiden letzteren Theorien (Big Rip und Big Freeze) eher wahrscheinlich sind als der Big Crunch. Welche Theorie am Ende eintrifft oder ob es was ganz anderes ist, das kann man natürlich nicht sagen. Aber uns Menschen dürfte das eh egal sein, da ich davon ausgehe, dass die Menschheit nicht so lange existieren wird. Selbst wenn sie rechtzeitig die Erde verlassen vor einem möglichen Aussterben auf der Erde (sei es durch Krieg, Pandemie, Klimawandel oder irgendeiner anderen globalen Natur- bzw. Umweltkatastrophe) oder dem Ende der Sonne, glaube ich nicht, dass die Menschheit sich so lange halten können wird. Aber naja, Einstein hat ja auch nicht geglaubt, dass man jemals Gravitationswellen nachweisen kann.


    Zitat von DangoEx

    An ein Ende des Universum glaube ich nicht da ich auch den Urknall anzweifle.


    Naja, ich selber glaube schon an den Urknall aufgrund solcher Entdeckungen wie die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung oder die Expansion des Universums. Und von daher kann ich mir auch vorstellen, dass das Universum irgendwann ein Ende finden könnte. Von den oben genannten Theorien halte ich auf Grund bisheriger Entdeckungen die Big Freeze variante am Wahrscheinlichsten, will mich da aber auch nicht drauf festlegen.

    Hi Black Crow


    Ja, das mit dem sich auflösenden Planeten hatte ich ja hier damals schon mal beschrieben. War wegen den Gezeitenkräften, welcher auf einen um das größere Objekt kreisenden kleineren Objekt wirken und diesen dann zerreißen. Sowas ähnliches gabs ja damals auch mit dem Komet Shoemaker-Levy 9, welcher in die Umlaufbahn des Jupiters geriet und von diesem in zisch Stücke zerbrochen wurde. Der ist ja damals auf den Jupiter gefallen, keine Ahnung ob das in dem Fall, sollte es so ein Objekt sein, auch passiert.


    Hatte mich letztens mit einem Kumpel ebenfalls darüber unterhalten. Er meinte auch, dass es eventuell ein vom Stern selber entstandenes Phänomen sein könnte, das wir noch nicht kennen. Ist natürlich auch möglich.

    So, heute gelesen, dass man nun bei Tabbys Stern die Theorie bezüglich einer Dyson-Sphäre ausschließt und man hier wirklich von einer Staubwolke ausgeht. Grund ist, dass die Astronomen beobachtet haben, dass die Verdunklung je nach Wellenlänge unterschiedlich stark ist, was wiederum bedeutet, dass es sich dabei nicht um ein massives lichtundurchlässiges Objekt handelt, sondern eher um etwas, was das Licht in verschiedenen Wellenlängen unterschiedlich stark absorbiert und andere eher durch lässt, was für eine Staubwolke spricht. Was genau daran Schuld ist, ist noch nicht endgültig geklärt. nach wie vor gelten die Theorien, dass es Staubwolken von einem zerbrochenen Planeten oder einem Kometen sind. Auch gut möglich ist, dass es sogar mehrere Gründe gibt (z.B. neben den Staubwolken auch ganze Kometen), die für weitere kurzzeitige Verdunklungen sorgen. Aber eine Alienbasis schließen die Astronomen dagegen so ziemlich aus. Hätte ich mir persönlich eh nicht vorstellen können, wie man um einen so großen Stern eine riesige Basis hätte bauen können.


    http://www.spektrum.de/news/nu…-vor-tabbys-stern/1508935

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21490-2017-05-24.html


    Tabby's Star beginnt erneut sich zu verdunkeln. Die Forscher erhoffen sich dieses mal nun hinweise für den Grund des verdunkeln zu finden. Das könnte dieses mal möglich sein, da man nun beim Prozess der Verdunklung quasi live beobachten kann. Ich persönlich glaube ja weiterhin, dass es ein zerbrochener Stern ist, aber wer weiß, eventuell finden die Wissenschaftler ja was ganz anderes heraus.

    Zitat von Knurzhart

    Physikspezialist Vargo


    Naja, das will ich so nicht stehen lassen. Bin selber noch Anfänger in dem Bereich und mache Fehler oder habe falsche Ansätze. ;)


    Wie schon hier beschrieben ist nach jetzigem Stand der Dinge die Lichtgeschwindigkeit die absolute Obergrenze. Selbst die Gravitationswellen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit meines Wissens. Auch muss man sagen, dass die Gravitation noch gar nicht richtig verstanden wird. So fehlt zum beispiel der Nachweis des Trägerteilchen für die Gravitation, das Graviton. Auch ist es noch nicht gelungen, die 4 Grundkräfte miteinander zu verbinden, wobei sich besonders die Gravitation als schwer verbindbar herausstellt (bis dato konnten nur der Elektromagnetismus, was laut meinem Physik Prof nebenbei erwähnt auch die am besten verstandene Fundamentale Wechselwirkung ist, und die schwache Wechselwirkung zu verbinden). Was bekannt ist, ist das Gravitation auf Licht einen Einfluss hat. Photonen werden durch die Gravitation abgelenkt, was man am Gravitationslinseneffekt sehen kann. Aber allgemein hat die Gravitation noch viele offene Fragen.


    Zitat von Manetuwak

    Wir sprechen hier im Übrigen über eine Abweichung, die gerade einmal 0,000055% beträgt. Ich habe die Quelle nun noch nicht gelesen aber mich interessiert gerade der Fehlerbereich um den im Text angegebenen Wert von 270,43 °C.


    Also auf der Seite vom Max-Planck Institut für Radioastronomie in Bonn steht etwas von 2,725 ± 0,002 Kelvin. Auf Wikipedia habe ich auch einen Bericht zum CMB Cold Spot gefunden, wo es heißt, dass die übliche Mittelwert der Temperaturschwankungen im CMB bei 18 µK liegt, beim Kalten Fleck die Abweichung aber 70 µK beträgt, was doch schon eine ordentliche Abweichung ist. Ich hatte diesen Artikel in der Tat sogar schon vor einiger Zeit mal gelesen, aber da ging man wohl noch von einem Void, also einem Bereich mit sehr geringer Materie aus (wie es auf dem deutschen Wikipedia Artikel ja noch so beschrieben ist), weswegen er für mich nicht so interessant war.


    Habe heute auch vor der Astronomievorlesung mit einem Kommilitone darüber diskutiert. Wir beide halten die Theorie von der Universumskollision für gewagt, aber durchaus interessant. So kam die Idee auf, dass in der Entstehung des Universums ein anderes, das sich nur minimal danach bildete, eingeschlossen wurde. Aber das war nur eine (weit hergeholte) Theorie. Leider bin ich nicht dazu gekommen meinen Dozenten mal darüber zu befragen. Eventuell kann ich das aber noch nachholen.

    Zitat von Eldorado

    eine Kollision der gleichen Dimensionsebenen würde wohl eher ein Paradoxon gleichkommen, wo in Null Komma nix beide Ebenen auslöscht werden.... der Ulrich Walter hat dieses Szenario auch in seinem Buch "im schwarzen Loch ist der Teufel los" beschrieben


    Ich kenne dieses Buch jetzt nicht, wie genau beschreibt er denn dort dieses Paradoxon? Meint er damit sowas ähnliches wie Annihilation, sprich die beiden Universen würden sich zu etwas neuem Umwandeln, wie es bei dem aufeinander treffen von Materie und Anti-Materie der Fall ist. Oder das sie sich komplett auflösen?


    Zitat von Eldorado

    ansonsten wüsste ich mir wegen der Temperaturabweichung auch keine logische Erklärung, wobei wir schon ehrlich zugeben müssen, das die Wissenschaft mit ihren Erkenntnissen noch längst nicht am Ende der Fahnenstange angelangt sein wird, da geht noch mehr/ wird sich auf Dauer mehr ergeben.... spannend ist das allemal


    Das stimmt natürlich. Klar, wenn man dadurch entdeckt, dass es sich wirklich um eine Kollision mit einem anderen Universum handelt, dann wäre das die Entdeckung schlecht hin. Aber ich halte es doch für eher unwahrscheinlich, auch wenn ich persönlich ebenfalls selber an ein Multiversum glaube.Ich persönlich glaube eher an diese Inflationstheorie, wobei man sich dann natürlich fragt, was das ausgelöst haben soll. Ich bezweifle, dass man so schnell auf Antworten kommt, aber Einstein hat ja auch nie geglaubt, dass man jemals Gravitationswellen nachweisen könnte.

    Hallo zusammen.


    Erst heute wurde ich auf den sogenannten "Kalten Fleck" aufmerksam gemacht. Dabei handelt es sich um einen sehr kalten Bereich in der kosmischen Hintergrundstrahlung, dessen Entstehung sehr rätselhaft ist. Bis vor kurzem ging man wohl davon aus, dass dieser Bereich durch fehlende Materie entstanden ist. Wie man aber nun herausgefunden hat, sind da sehr wohl Galaxien vorhanden, weswegen die Theorie der fehlenden Materie weg fällt. Nun haben die Wissenschaftler zwei neue Theorien aufgestellt. Zum einen, dass es sich um eine Anomalie während der kosmischen Inflation (einer Phase, in der sich das Universum in seiner Frühphase sehr rasch ausgebreitet hat) handelt, zum anderen aber auch, dass dieser Fleck durch einen Zusammenstoß mit einem Paralleluniversum entstanden sein könnte, was sehr interessant wäre.


    Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21409-2017-05-02.html


    Habt ihr schon mal etwas von diesem Kalten Fleck gehört? Ich finde es ja recht interessant und würde schon gerne wissen, wie so eine Anomalie innerhalb der kosmischen Hintergrundstrahlung entstehen kann. Ich vermute zwar eher, dass es durch Turbulenzen während der Inflation handelt, aber so ein Zusammenstoß unserer Universums mit einem anderen wäre wirklich sehr interessant. Was haltet ihr davon? Glaubt ihr eventuell, dass es sich dabei wirklich um einen Zusammenstoß mit einem andere Universum gehandelt haben könnte?

    Zitat von Manetuwak

    Vargo : du hast also recht. So oder so ist das unvorstellbar schnell. Andererseits ist es aber durchaus von belang ob ne null fehlt oder nicht ;) . immerhin ist das der Faktor 10 :P
    Klar kann das passieren und das hier ist keine deiner Klausuren. Wollte es nur korrekt halten für die interessierten Leser.


    Kein Ding, und ja, bin auch sehr dankbar wenn man mich verbessert. Will ja auch nicht, dass hier irgendwelcher Müll online steht. Und das mit meiner Aussage wegen der einen Null war auch nur scherzhaft gemeint, mir ist schon klar, dass eine fehlende Null große Auswirkung haben kann. ;)

    Zitat von Manetuwak

    "Die maximale Rotationsfrequenz für Neutronensterne dürfte bei ca. 1500 Hertz liegen, da bei höheren Rotationsgeschwindigkeiten eine starke Abstrahlung von Gravitationswellen einsetzt."


    Demnach können die 7000 U/s nicht korrekt sein. Vermutlich aber meinst du den aktuellen Rekordhalter: "PSR J1748-2446ad im Kugelsternhaufen Terzan 5.", dessen Rotationsfrequenz liegt bei 716 Hz.


    Ja gut, habe ich mich um eine Null vertan. Kann ja mal passieren, ist ja nicht so tragisch. XD ;) Nein, aber ich hatte es mal so aufgeschnappt mit den 7000 U/s, aber kann auch sein, dass ich da was vertauscht habe. Aber so oder so ist das ziemlich Schnell für so ein Objekt.


    Zitat von Manetuwak

    die Zeitdilatation meinte ich nicht aber mit dem zweiten Punkt hast du recht. Ich meine die Verzerrung der Raum-Zeit durch massive Objekte.


    Meinst du jetzt mit Punkt 2 das was ich als gravitative Zeitdilatation bezeichnet hatte oder was anderes? Und ja, jedes Objekt verzerrt die Raum-Zeit. Soweit ich mal mit bekommen habe wurden sogar mit Laser eine Anziehung von zwei kleinen handlichen Objekten nachgewiesen. Was das genau für Objekte waren weiß ich nicht. Aber demnach würde auch jeder runter fallende Stift die Erde anziehen. Aber naja, Relativitätstheorie war noch nicht Thema meines Studiums.

    Zitat von Manetuwak

    Damit meine ich, dass "Zeit" zwar alles umgibt, es aber lokale Varianzen gibt, die aber nicht vom Zeitfluss selbst entkoppelt sind. Man weiß ja das es Neutronensterne und schwarze Löcher gibt. Sie sind ja jetzt gerade da. Nur auf bzw. in Ihnen steht die Zeit beinahe oder vollständig still. *Oh weh, da kreisen meine Hirnwindungen aber jetzt*


    Ah, ich glaube du meinst Zeitdilatation, oder? Ja, wenn sich Objekte mit annähender Lichtgeschwindigkeit bewegen, kommt es zur einer Zeitverzerrung. Ich bin jetzt allerdings noch nicht so bewandert mit diesem Themenbereich weswegen ich da relativ vorsichtig bin. Aber soweit ich weiß vergeht die Zeit für ein Objekt, welches sich mit an nähender Lichtgeschwindigkeit bewegt, langsamer als für andere Objekte mit einer geringeren Geschwindigkeit. So kommt es zum Beispiel vor, dass Myonen und Tauonen den Erdboden erreichen (beide Elementarteilchen entstehen in der höheren Atmosphäre), obwohl sie dank ihrer Halbwertszeit von ca. 1,5 Mikrosekunden beträgt, schon nach ca. 400 Metern zerfallen müssten. Und Neutronensterne bewegen sich auch mit einer hohen Geschwindigkeit. So gibt es Pulsare, die sich bis zu 7000 mal pro Sekunde um die eigene Achse drehen. Da kann man sich bei solchen Objekten, welche eine ungefähren Durchmesser von 10 bis 15 km haben, vorstellen, wie schnell die sich bewegen. Kann mir auch gut vorstellen, das dort eine Zeitdilatation herrscht. Auch gibt es die gravitative Zeitdilatation, bei der die Zeit (und alles andere) in einem Gravitationsfeld langsamer vergeht als außerhalb des Feldes. Das jetzt zwei Planeten, welche sich im selben System befinden, so unterschiedliche Beschleunigungen erleben, dass der eine trotz selber Entstehungszeit älter ist als der andere, kann ich mir dagegen weniger Vorstellen. Da müssten die Geschwindigkeiten schon enorm sein. Und das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Desweiteren müsste auch der Stern, um welchen sich beide Planeten Bewegen, schon sehr massereich sein, um den einen Planten so enorm beschleunigen zu können. Aber wie schon geschrieben, ich bin (noch) nicht so bewandert in diesem Bereich, da wir die Relativitätstheorie auch noch gar nicht in der Uni hatten (das von mir hier geschriebene ist auch eher das, was ich aus Wikipedia und anderen Quellen habe). Von daher kann ich mich da natürlich auch irren.


    Zitat

    Und um jetzt den Bogen zu meinem Verständnis dieser Zeile zu schlagen. Eventuell scheint es in anderen Universum nicht nötig zu sein, dass es für solche Szenarien schwarze Löcher oder andere gewaltige Massezentren geben muss. Die Einsteinschen Gleichungen lassen offensichtlich das ungleichzeitige ^^ Vergehen von Zeit ohne Probleme zu.


    Na gut, man weiß eh nicht wie die physikalischen Gesetze in anderen Universen sind (wenn es denn überhaupt welche gibt). Von daher ist dies natürlich sehr gut möglich. Wer weiß, eventuell herrschen dort ganz andere physikalische Gesetze.

    Also ich hatte Tabby's Star erst diesen Montag in meiner Astro-Vorlesung gehabt (ging um Exoplaneten) und auch heute noch mal in meiner Übungsgruppe zu Astronomie. Mein Dozent nannte dort drei Möglichkeiten für diese seltsamen Lichtveränderungen. Theorie 1 ist, dass ein zerbrochener Planet vor dem Stern vorbeigezogen ist. Dies ist übrigens unter Astronomen die am häufigsten vertretene Vermutung. Es kann ja durchaus passieren, dass, wenn ein großer Planet seinem Stern sehr nahe ist, dieser dank den Gezeitenkräften, welche auf dem Körper wirken, auseinanderreist. Ich persönlich halte das für sehr Plausibel. Die zweite Theorie besagt, dass ein großer Haufen an Kometen sich Richtung des Sterns begeben haben. Allerdings ist da die Frage, wieso auf einmal so viele Kometen dort auftauchen. Kometen befinden sich ja immer im äußeren Bereich des Sternsystems und dort in stabilen Bahnen. Hin und wieder kann es vorkommen, dass welche durch äußere Kräfte von ihrer Ursprünglichen Bahn abgelenkt werden und auf neuen Bahnen Richtung Stern sich bewegen. Allerdings sind das immer einzelne Objekte. Große Bombardements treten dagegen nur in der Anfangszeit eines Sternsystems auf (was so für uns auch ganz gut ist). Somit bleibt halt die Frage offen, was für diese große Anzahl an Kometen gesorgt hätte. Und naja, die dritte Theorie ist halt diese Dyson-Sphäre. Dies ist in der Tat eine in der Astronomie diskutierte Theorie. Wie oben erwähnt, halte ich aber das mit dem Planeten für am Wahrscheinlichsten. Was mir bei der Betrachtung der auf Wikipedia zu vorhandenen Graphen auffällt ist, dass die Abdeckungen von 2011 relativ Kurz war, während die von 2013 schon etwas länger dauerte. Ich erkläre mir das so, dass die Überreste des Planeten zu den jeweiligen Zeitpunkt unterschiedliche Ausmaße hatten und deswegen auch die unterschiedlichen Zeiträume der Verdunklung zustande kamen.

    Zitat von Manetuwak

    Überlandleitungen können ja durchaus eine wichtige Rolle bei der Sichtung dieses Phänomens einnehmen.


    Da stimme ich dir zu. Kann auch gut möglich sein, dass es nicht die eine Erklärung für Kugelblitze gibt, sondern mehrere varianten wie so ein Phänomen entstehen kann. Nur bei dem zu sehenden Video wirkt es für mich nicht wie halt die klassische Darstellung eines Kugelblitzes (also kleiner wirr herumfliegender Ball) sondern erinnert mich eher an solch ein Video (nur das man hier besser den Lichtbogen sieht): Drachen löst Kurzschluss & Lichtbogen auf Hochspannungsleitung aus!


    Zitat von Manetuwak

    Gibt es im Schamanismus und anderen Religionen Beschreibungen von Kugelblitzen und wie sie interpretiert wurden?


    Bestimmt. Kann mir gut vorstellen, dass die Menschen damals an Gottheiten, Geister oder Dämonen gedacht haben. Auch heute denken ja viele bei Kugelblitzen noch an Ufos. Aber spontan eine Aufzeichnung über ein solches Objekt fällt mir nicht ein.


    Zitat von Manetuwak

    Spontan denke ich da seltsamerweise an den brennenden Busch aus der Bibel.


    Ich selber bin zwar Atheist und kein Bibelleser (aber die Szene ist ja weithin bekannt), aber naja, manche Sachen, die als Wunder gewertet wurden, können ja wirklich aufgetreten sein, nur etwas anders als wie dargestellt. Und es gibt in der Tat die Theorien, dass Moses da einen brennenden Busch gesehen hat. Und dieser Busch, welcher natürlich ziemlich trocken war, soll wohl durch Reflexion des Sonnenlicht an einem Öltropfen (welchen der Busch selber erzeugt hat) entzündet worden sein. Ist zu mindestens eine Theorie die ich mal aufgeschnappt habe.


    Zitat von Manetuwak

    Diese Aussage ist schon krass, bedeutet das ja nichts weniger, als dass es Universen geben kann wo es, sagen wir mal zwei Planeten eines Sternsystemes gibt, die für den Beobachter unterschiedlich alt sind aber zur gleichen Zeit entstanden


    Was genau meinst du mit "Beobachtbar unterschiedlich alt"?

    Zitat von Manetuwak

    Somit hat sich meine Frage nach dem ersten Erscheinen dieses Phänomens auch geklärt. Interessant. Ich wäre nie darauf gekommen, dass sich verdampfendes Silizium so verhält.


    Zu mindestens gilt es als die Wahrscheinlichste Variante. Ich persönlich halte diese Erklärung mit dem Silicium und das solche Kugelblitze bei Erdblitzen im Sandboden entstehen für recht plausibel. Das würde auch die Seltenheit erklären.


    Übrigens bei dem vor einigen Jahren hier von Kleine Hexe geposteten Video auf der vorherigen Seite handelt es sich meiner Vermutung nach um einen durch einen Blitzeinschlag oder herabgefallenen Ast entstandenen Kurzschluss, bei dem dann der Lichtbogen die Leitung entlang wandert (also eher kein Kugelblitz). Habe schon ein paar Videos gesehen wo sowas vorgekommen ist, wenn auch nicht so extrem wie in diesem Video.


    Zitat von Smitti 007

    Soweit ich weiß braucht man für Zeitreisen viel Energie die Es in der Zukunft geben könnte.


    Wie genau soll ich diese Aussage verstehen? Wird nach deiner Aussage die Energie mehr (was ja wegen dem Energieerhaltungssatz nicht geht) oder finden die Menschen dann Möglichkeiten diese besser Umzuwandeln bzw. zu speichern?

    Haben die Blitze denn den ganzen Raum erhellt? Oder waren sie nur in einem bestimmten bereich zu sehen, etwa in der nähe der Fluter? Und was genau sind das für Lampen? Kann man da die Helligkeit irgendwie ändern? Ich beobachte manchmal auch das solche Lampen, wo man verschiedene Helligkeitsstufen einstellen kann, gerne mal flackern. Gut möglich, dass die da hin und wieder mal heller werden. Wobei die Intensität davon nicht so stark ist eigentlich.


    Ach ja, wie kräftig ist denn die gelbe Farbe des Blitzes ungefähr?

    Warst du die einzige Person die dieses Licht gesehen hat? Und waren die beiden Deckenfluter an gewesen? Gut möglich, dass einer von den beiden Lampen eventuell diese Blitze ausgelöst hat. Wie lange war den der zeitliche Abstand zwischen den Blitzen ungefähr?

    Nicht viel. Am Vormittag habe ich die örtlichen Discounter nach Feuerwerk für die Silvesterparty bei einem Freund abgeklappert und am Abend war ich noch mal spazieren. Den Rest des Tages habe ich mich ausgeruht.

    Zitat


    Also, von Einem wusste ich, aber wieso gibt es denn "Viele"?


    Naja, es gibt im Zentrum das sogenannte supermassereiche Schwarze Loch, quasi der Motor der Galaxie. Aber es gibt ja auch viele massereiche Sterne in einer Galaxie und wenn diese in einer Supernova enden werden diese auch zum Schwarzen Loch. Diese sind dann kleiner als das im Zentrum und werden stellare Schwarze Löcher bezeichnet. Ich glaube in der Milchstraße vermutet man über 10000 stellare Schwarze Löcher. Diese haben aber noch lange nicht das Ausmaß vom Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxie und bewegen sich ebenso um dieses Zentrum herum wie die anderen Sterne.


    Zitat

    Wobei, eine Frage kommt mir im Moment doch noch. Warum gibt es denn in fast jedem Zentrum einer Galaxie ein schwarzes Loch? Warum befinden die sich genau dort?


    Das kann ich dir leider auch nicht wirklich sagen. Gut möglich, dass diese aus den ersten noch sehr massereichen Sternen entstanden sind oder das sich mehrere Schwarze Löcher zu einem verschmolzen haben. Wie genau es dazu gekommen ist weiß ich aber nicht.
    Edit: Ja, das was Knurzhart da schreibt macht sinn. Und wie schon oben beschrieben ist ein Schwarzes Loch der Motor einer Galaxie, weswegen sie sich im Zentrum befinden. Aber mit dem Thema Entstehung von Galaxien habe ich mich noch nicht so mit befasst und war auch noch nicht Teil unserer Astro-Vorlesung.

    Naja, irgendwie müssen die langperiodischen Kometen ja aus der Oortschen Wolke geschleudert werden. Was aber wiederum dagegen spricht ist, dass die langperiodischen Kometen im Gegensatz zu den kurzperdiodischen, welche ja aus dem Kuipergürtel stammen, aus allen Himmelsrichtungen kommen. Aber wenn Planet Neun auch als solcher gelten will muss er unter anderem wie alle anderen Planeten ja auf Ekliptik liegen (was zum Beispiel Pluto nicht tut, weswegen er unter anderem auch zum Zwergplanet degradiert wurde). Außerdem müsste Planet Neun seine Umlaufbahn frei geräumt haben von anderen Objekten. Aber gut, sollte er gegen eine der Regeln verstoßen, könnte man halt auch die Planetenkriterien neu definieren. Aber das müssen dann die Leute von der IAU entscheiden. Ich persönlich halte es aber Wahrscheinlicher das er, wenn es ihn gibt, er zwischen Kuipergürtel und Oortschen Wolke seine Bahnen dreht. Frage mich nur, ob er vor oder hinter der Heliospause dann sich befindet. Auf jeden Fall wäre es sehr interessant in vielerlei Hinsicht. Woraus besteht er? Wieso konnte sich soweit draußen noch so ein Objekt bilden? Wie weit ist sein Einfluss auf die umliegenden Kometenwolken? Und so weiter.