Beiträge von Eldorado


    @ Eldorado


    Danke für Deine Antwort.


    Dein nicht sehr einfühlsames Bohren bei einem eher fremden Menschen finde ich respektlos. Da hätte ich mich auch zurückgezogen. Ich hoffe, dass er noch jemanden kennenlernt, der sich weniger aus persönlicher Neugier mit seinem Erlebnis beschäftigt, sondern dem es auch um ihn als Mensch geht. So gesehen finde ich dein Verhalten nicht besser als das der "kalten" Wissenschaft.


    Eine Konfrontation mit Problemen ist immerhin besser, als Probleme vor sich hin zu schieben, du urteilst nun viel zu vorschnell. Meine Neugier ist zweitrangig und das kann man auch aus meinem Beitrag erlesen. Die Frage, die ich mir nun stelle ist, warum du das so darstellst?! Die Antwort darauf habe ich aber schon.


    Dass Du bei Skeptikern nur wenig Verständnis für Deine Erlebnisse findest ist keine Überraschung, man hat eben von vornherein unterschiedliche Sichtweisen. Aber mich wundert, dass Du scheinbar nur wenig Gleichgesinnte kennst. Es gibt sehr viele Menschen, die ganz offen zu übersinnlichen Erlebnissen stehen. Da muss man gar nicht lange suchen. Darunter sind auch viele, die ansonsten ganz bodenständig sind und von denen man das nicht erwartet hätte, wenn sie sich nicht selbst als Gläubige, Esoteriker oder was auch immer zu erkennen gegeben hätten.


    ja, die gibt es, aber sie wohnen nun nicht unbedingt um die Ecke ;)


    Ein Beispiel. Ich hatte eine Kollegin, deren Tante Heilpraktikerin war. Sie erzählte öfter, wie ihre Tante ihr mit homöopathischen Mitteln geholfen hat. Die Kollegen waren hellauf begeistert und wollten das auch ausprobieren, obwohl alle ausgebildete Alten- und Krankenpfleger/innen waren, es also besser hätten wissen können. Eines Tages erzählte sie, dass es ihr abends schlecht ging und dass sie sich vorgenommen hat, am nächsten Morgen ihre Tante um Rat zu fragen. In der Nacht träumte sie von ihrer Tante. Im Traum gab die ihr homöopathische Kügelchen und sagte: "Morgen früh bist du wieder gesund." Und so war es auch. Sie rief dann ihre Tante an und die sagte ihr, das wäre die Wirkungsweise der Homöopathie, rein geistig.


    Ich fand das ziemlich schräg und sagte ihr das, womit die Kollegin kein Problem hatte. Andere fanden das auch an den Haaren herbeigezogen und sagten das ebenfalls, was sie aber auch nicht störte. Sie ließ sich dadurch in keinster Weise beirren. Und einige fanden fanden das sogar ganz toll und fragten, ob sie zu ihrer Tante in Behandlung gehen können.


    Ich will an dieser Stelle gar nicht über Homöopathie diskutieren, aber es wundert mich, dass Du auf soviel Ablehnung stößt. Eine Kollegin ging tatsächlich zu der Tante, angeblich hat sie ihr gut geholfen und sie auch mit anderen Leuten bekannt gemacht, die ebenfalls "geistig arbeiten". So hat sich das schnell ausgeweitet, ohne große Suche.


    Oh ja, geistige Wirkung ist nicht zu unterschätzen!


    Nein, ich stoß nicht nur auf Ablehnung, nur nehmen sich (warum auch immer) Skeptiker heraus, auf das Negative bezogen persönlich zu werden. Diesbezüglich kann ich nichts dagegen setzen, denn ich ticke anders als diese Wesen und bin bei persönlichen Angriff außen vor, so gesehen in der Defensive. Ein Dagegenhalten ist nicht mein Ding.


    @ Selbstmacher



    Ich habe noch eine Frage zu Deinem Telefonat mit einer Person, die einen Herzstillstand hatte. Wie gut kennt ihr euch? Du bist ja kein Skeptiker, also müsste diese Person zumindest zu Dir doch Vertrauen haben.




    Die Antwort kann ich dir besser geben, denn ich führte das Telefonat ;)


    Nein, ich kenne diese Person noch nicht sehr lange und unser Kontakt ist neulich erst durch unserem gemeinsamen Hobby zustande gekommen. Wir verstehen uns, trotz der kurzen Zeit, schon sehr gut und mögen und respektieren uns untereinander. Ich wusste bis dato von seinem Herzstillstand noch nichts, aber er erwähnte zuvor mehrfach eher versteckt in seinen Worten, dass ihm etwas beschäftigt und das war sein krankes Herz. Somit erzählte ich ihm (wenn auch kurz) ein Teil von meinen Erfahrungen mit der anderen Wahrnehmung, da ich gedacht habe, das die Gelegenheit nun zur Weihnachtszeit günstig wäre, er sich mir gegenüber öffnen würde. Ich habe ihn direkt damit konfrontiert und ihn daraufhin veranlasst, mir etwas von seinem Geheimnis preis zu geben, aber es überforderte ihn. Mein beharrliches Nachbohren bewirkte da eher das Gegenteil wie von dem, was ich mir erhofft hatte. Natürlich bin auch ich neugierig über Dinge mehr zu erfahren, die sich dem Irdischen entziehen, um sie mit meiner Vielzahl von Erfahrungen dieser Art abzugleichen. Über diese Erfahrungen werde ich nicht näher eingehen, denn tät ich es, würden sich die Skeptiker vereint daran "beköstigen" und das führt zu nichts. Das sind leider meine Erfahrungen meine Erfahrungen der anderen Wahrnehmung mit Skeptikern teilen zu wollen.


    Ich fühle mich mit meinem Wissen über das Geistige, die aus Erfahrung heraus geboren wurden, ziemlich alleingelassen und es scheint auch unbedeutend zu sein, daran etwas ändern zu wollen, denn diese Erfahrungen gelten nur mir, mir allein und ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass genau das so gewollt ist.

    Man kann das mit der Intelligenz eines Menschen hin und herdrehen wie man will, kommt am Ende aber auf das Ergebnis, das eine Manipulation schon in der Kinderstube beginnt. Ein intelligentes Kind ist für die Gesellschaft halt das Erstrebenswerteste und dieses Kind wird in seinem Denken von Außen darauf getrimmt. Vielleicht schweife ich nun zu sehr ab, wenn ich mich frage und behaupte, ob diese "Beeinflussung von Außen" für den Ausüber nicht irgendwann einmal Konsequenzen hat?!


    Klar, die Manipulateure handeln in Unwissenheit, da sie selbst zuvor manipuliert wurden und dieser Umstand greift und breitet sich zu allen Seiten hin aus. Sind sie wegen der zuvor an ihnen ausgeübten Manipulation aber befreit von jeglicher (ich sag nun mal) dieser Art von "Sünde"? darauf habe ich nun keine Antwort parat.


    Ich weiß nur, wie sehr Menschen mit persönlicher Erfahrung der anderen Art von Wahrnehmung sich schwer tun, zu ihren Erfahrungen auch zu stehen. So verleugnen sie diese Tatsache, um weiterhin am Gemeinschaftsleben teil zu haben. Es ist diese Masse der allgemeinen Wahrnehmung eines Menschen, also der Unwissenheit, die den wenigen Menschen mit Erfahrungen, wie auch immer er sie erlebt hat, mit einer ganz anderen Wahrnehmung gegenüberstehen. Diese andere Wahrnehmung kann man sich aus Kindesalter bewahrt haben, kann aber auch plötzlich passieren durch z.B. Herzstillstand oder schwerer Unfall oder???


    Erst Gestern hatte ich noch ein Telefonat und mein Gegenüber erzählte mir dann, dass er bei seinem Herzstillstand vor einiger Zeit etwas merkwürdiges erfahren hat, womit er nur sehr schwer klar kommt. Ich bat ihm, mir mehr darüber zu erzählen, aber ab da an machte er dicht und sagte" ich habe es noch keinem anderen erzählt" und dann kurz darauf "Themenwechsel". Ob ich jemals erfahren werde, was er gemeint und erfahren hat? ich habe da meine Zweifel.

    Was ist denn eigentlich das neue Testament? sie beziehen sich auf das alte Testament, also aus die heiligen Schriften der Juden, behaftet mit Fehlinterpretationen, krasse nachweisliche Übersetzungsfehler und Hinzufügungen von dogmatisch belasteten Kreuztodverherrlichern.


    Aber gut "Sünde" war das Stichwort. Obwohl ich das Wort irgendwie als falsch empfinde, gehe ich mal darauf ein.


    Was ich aus Erfahrung weiß, ist, dass beim Tod des Körpers sich der geistige Anteil von dir sich mit der Seele vereint und du dann ganz krass einer Bewertung unterzogen wirst und das vom Chef persönlich (damit meine ich Jesus) der Mensch spielt bei dieser Bewertung überhaupt keine Rolle mehr, denn du als Seele wirst zur Rechenschaft gezogen. Die einzige Bestrafung bei Fehlverhalten und Nichterfüllung deiner Vorgaben als Seele besteht darin, (kurz) zu stagnieren und mit dem zuvor verstorbenen Teil deiner Aufgabe nicht vorangekommen zu sein, das war`s dann auch schon! Du bekommst aber so viele Neu-Anläufe geliefert, bis du deine Aufgabe erfüllt hast. Du wirst definitiv deine Aufgabe als Seele früher oder später erfüllen und das mit diesem einen menschlichen Körper, den du zugewiesen wurdest. Ein schwerer Verstoß ist Mord und Selbsttötung, denn in beiden Fällen verursacht deine Tat großen Schade an der Sache, da du den Seelen ihre Aufgabenerfüllung beraubst. Erstrebenswert ist alles, was mit Liebe zu tun hat und man soll sich dem fügen, also den Menschen dazu bringen, dieses Gefühl zu verfolgen, gleichzeitig den inneren Hass zu unterdrücken und ihn im besten Fall auszulöschen (den Hass). Das ist die Lernaufgabe: den Menschen zu beeinflussen und ihn dementsprechend handeln zu lassen.


    Diese Erfüllung der Aufgabe bedeutet dann irgendwann für uns nicht das zeitlose Herumsitzen der Seelen, sondern es warten andere Aufgaben auf uns, die mit dem Jetzigen nichts zu tun hat. Wir Menschen können diese "neue Aufgabe" nicht erfassen, uns nichts darunter vorstellen, denn dazu fehlt uns die Vorstellungskraft.

    Jesus schaffte ja in Wirklichkeit die Todesstrafe ab und auch den Opferkult, somit verhinderte er, das "Neuankömmlinge" sich an den Mitmenschen unwissentlich versündigen.


    auch Erbsünde lehrte er nicht, noch getrennt sein von Gott aller Menschen durch Eva und Adams Fruchtgenuss, eine Trinität schon gar nicht! Auch ist sein Vater kein rachesüchtiger Gott, der eine Sühne bedarf.


    Jesus lehrte Sündenvergebung dieses einen wahren Gottes (sein Vater) "wer vergibt, dem wird vergeben, wer unversöhnlich ist, dem vergibt auch Gott nicht."


    Für mich war/ist Jesus ein Sprachrohr Gottes, aber man hat ihn nicht richtig zugehört, oder aber wenn, dann falsch (bewusst oder unbewusst) interpretiert.

    Djinnbeam entschuldige bitte die verspätete Antwort auf deine Frage, die da lautet "Welche Methoden sind dir bekannt, sich der Reizüberflutung eventuell bereits präventiv zu entziehen bzw. diese weitestgehend zu vermeiden?"


    @Selbstrmacher erwähnte die lineare Herangehensweise und irgendwie hat er Recht, denn die Summe der Erfahrungen bedeutete eine kontinuierliche Veränderung meiner Weltanschauung und veränderte, oder besser verlagerte meine inneren Wertschätzungen. So finde ich das Leben an sich sehr spannend und ich verfolge alles mit großem Interesse, da ich von Natur her wissbegierig bin, weiß aber für mich sehr gut, diese Informationen richtig einzuordnen. Auch genieße ich das Leben, habe Spaß an der Freud, wohl wissend, das dieses hier nicht die Realität ist. Aus menschlicher Sicht ist diese Verschiebung der Wahrnehmung eher eine Belastung, aber sie ist für mich maßgebend und ist im Vergleich zu setzen wie eine Demut zum Beweis der Loyalität.


    Selbstmacher sieht die Intelligenz als eine Bedrohung zum aneignen von spirituelles Wissen, aber es verhält sich meines Erachtens anders. Intelligenz ist im Grunde kein Hindernis, um seinen spirituellen Erfahrungen zu sammeln, aber sie wird von seiner Umgebung schnell missbraucht. Ruhm, Reichtum und Macht wird dem intelligenten Menschen unter der Nase gerieben und dieser wird dadurch fixiert in seinem Denken, wo ein spiritueller Weg dann keinen Platz hat. Ein intelligenter Menschen wird somit leicht verführt und er ist ab da an ein Sklave der Gesellschaftsordnung. Ein gut funktionierendes Rädchen im System.


    um auf deine Frage zurückzukommen: einen spirituellen Weg einzuschlagen bedarf es eine Verkettung von Umständen, die dich dem andauernden Manipulationsversuche von Außerhalb entziehen und du somit von deinem Denken her nicht umgepolt wirst und das von Kindesalter ab an! Davon bin ich überzeugt. Spirituelle Erfahrungen erst im fortgeschrittenen Alter zu erlangen mag möglich sein, kann darüber aber nichts erzählen, denn ich hege diese spirituellen Erfahrungen schon seit frühester Kindheit ab an.

    Selbstmacher


    Entschuldigung für die verspätete Antwort nun


    die Bibel wird immer mehr dogmatisiert und das wird nicht im Sinne von Jesus Christus sein, davon bin ich überzeugt. Jesus sagte ja mal "wer den Willen des allein wahren Gottes, dem Vater im Himmel tut, ist mir Bruder Schwester"


    man müsste sich fragen, was Gott damit bezweckte, einen Sohn zu schicken und worin seine Aufgabe lag?!


    lag seine Aufgabe wohlmöglich darin, mit dem fragwürdigen und zwiespältigen Gottesverständnis von Moses, das damals vorherrschte, richtig zu stellen, um den Irrglauben zu beenden?


    und was ist in der heutigen Bibel wirklich Gottes Wort und was wissentlich vom Menschen zu seinem Nutzen verändert worden? im Koran wird sich das ähnlich verhalten!


    ich vertraue, was Glauben angeht, nur mir selbst und das reicht vollkommen aus, um an die Sache zu glauben. Die Bereitschaft dafür muss aber vorhanden sein, ansonsten erlebt man diese Art des Glaubens nicht. Ich behaupte auch, dass das der wahre Glaube ist, den ein Jeder erfahren und erleben kann, wenn er denn nur wahrlich zu glauben fähig ist.


    die Religion sehe ich als einen großen Irrtum an, denn sie ist vom Menschen manipuliert.

    :shock: ich muss wohl beim Verschicken irgendetwas falsch gemacht haben, das ganze Geschreibsel war futsch :?


    auf ein Neues, wenn auch verkürzt


    Manetuwak


    hallo, dein Beispiel ist natürlich ein Beweis, das man gewisse Situationen tunlichst meiden sollte, sagt einem ja auch schon der logische Menschenverstand, aber, auch wenn du bewusst meine Kernaussage ausgewichen bist, bin ich mir sicher, das du mich schon wohl verstanden hast.


    Den Vergleich, den du aus welchen Quellen auch immer im Gegensatz und persönlicher Abwägung zueinander stellst, ist und bleibt das, was sie sind: eingleisig. Aber ich meinte den Vergleich zwei ganz verschiedener Wahrnehmung, die im Gegensatz zueinander stehen. Ich behaupte, das man erst durch diese, an sich selbst gemachten Erfahrungen, für sich abwägen kann, welch einer Wahrnehmung man mehr Beachtung schenken sollte.


    Reizüberflutung ist ein weiter Begriff und ebenso individuell anzusehen. Es ist grob formuliert Stress, durch die verschiedensten Faktoren. All das bedeutet in seiner Wirkung aber die Unterdrückung seines Unterbewusstseins. Sich mehr auf sein Unterbewusstsein einzulassen bedeutet aber im Umkehrschluss eine bewusste Lebensveränderung durch Taten und eigener Denkweise zuzulassen. Es wird dann unweigerlich dazu führen, das Andersdenkende von dir Abstand nehmen, denn sie werden dich durch dein anderes Verhalten anderen gegenüber erkennen und ihre eigenen Werte bis aufs Blut verteidigen wollen. Verteidigen deshalb, weil sie an sich selbst diese andere Wahrnehmung nicht erleben und das, was sie erleben nicht in Frage stellen möchten.SO schätze ich dich übrigens ein, was du nun nicht negativ auffassen solltest, es ist nur eine Feststellung.


    Was ich im Vergleich setze sind menschliche Erfahrungen im Gegensatz zu geistige Erfahrungen und wer das nicht an sich selbst erlebt, ja, nicht einmal bereit dafür ist, solche Erfahrungen an sich selbst zu erfahren, der wird nie dahinterkommen, wovon ich hier rede. Aber da ist jeder für sich selbst verantwortlich.


    Ich kann in der Öffentlichkeit meine wahre Realitätsansicht gut verbergen, denn ich bin darin ein guter Schauspieler und so sehe ich mittlerweile das Menschsein: als Augsburger Puppenkiste. ;)

    Du hast also recht. Ja. Mein "Glaube", beruht zu großen Teilen auf Indizien. Indizien und Interpretationen die mir aber plausibel erscheinen. Sie sind gut erklärt. Und ja, sie sind auch nicht von mir; natürlich also kann ich somit jederzeit der Manipulation unterliegen; es stellt sich dann jedoch die Frage nach dem Zweck dieser Manipulation.


    sich von außen durch Reizüberflutung manipulieren zu lassen ist wie eine persönliche Kapitulation durch seine eigene innere Einstellung, die sich auf Dauer nur im Kreise drehen und zu einem festen Bestanteil deines Wesens werden und anstatt das innerliche Gefühl zu haben, in seinen Wissen voranzukommen, verhält sich das in Wahrheit anders. Es ist nur sehr schwer, aus diesem System der Abhängigkeit der Reizüberflutung auszubrechen. Demnach stehen die Chancen für dich schlecht, sich wahres Wissen anzueignen. Mit "Wahres Wissen" meine ich eigene persönliche Erfahrungen erlebt zu haben, denn erst damit bist du imstande zu vergleichen.

    @ Rönin


    gute Frage :? die drei von Santigold begleiten eigentlich nur die Beiden im indianischen Singsang, aber ich kann zur Sicherheit auch ein anderes Lied posten wenn das erwünscht wird, damit hätte ich nun kein Problem

    Hallo AlphaUndOmega


    Da hast du aber sehr kreative Gedankengänge, die ich sehr gut nachvollziehen kann. Deine Denk und Schreibweise erinnert mich außerdem an einem Schriftsteller, von dem ich vor Jahren mal ein Buch gelesen habe. Dein Vorname fängt nicht zufällig mit W an?



    Du beschreibst das Bewusstsein so, als wenn dieses sich als Mensch fühlt, als diese eine Person die er verkörpert, aber ist das Bewusstsein nicht viel mehr ein Teil der anderen Ebene?!


    Denken können Tiere auch und Fähigkeiten sich zu artikulieren besitzen sie außerdem, dennoch fehlt ihnen das Ich-Bin. Mir erscheint es so, das dieser Umstand ganz bewusst unter fremdartiger Kontrolle steht, denn der Mensch ist auf Erden einmalig. Ihm wurde ein Bewusstsein zugeordnet, ganz gezielt und wohl dosiert.


    Ich bin der Ansicht, dass man die Gegebenheiten getrennt voneinander betrachten muss, wie zwei verschiedene Realitäten. Die Eine ist gekoppelt an alles Materielle, die Andere unkörperlich an andere Dimensionen. Man darf es eigentlich nicht als Einheit betrachten. Zwei verschiedene Realitäten die zueinander in Gegensätze stehen. Das Eine mit den Anderen in gesunden Massen zu verknüpfen wird der Punkt sein, worauf es ankommt.


    Der Mensch nennt es Evolution, denn er nimmt es so wahr, dabei existieren wir in der Zeit, aber ist Zeit real? Meine Antwort darauf lautet Nein. Sie kommt uns real vor die Zeit, klar, aber das ist ja auch so gewollt. Das Wissen darüber wird uns von Geburt ab an bis zum Tod vorenthalten wer wir wirklich sind.


    Ich habe mir vor einigen Tagen den Film Arrival im Kino angeschaut. Dort waren viele Ansätze drin enthalten, die mir nur zu gut bekannt vorkommen, aber unabhängig davon finde ich es schon bemerkenswert, wie Hollywood uns auf etwas vorbereiten möchte, das uns eventuell noch in so etwa bevorstehen wird. Wird das eines Tages passieren (und ich bin überzeugt davon, das es passieren wird) dann wird ein Ruck durch die Menschheit gehen und sie hoffentlich mehr vereinen, damit sie eine gemeinsame Sprache erlangen. Mit Telepathiesprache wäre das nun vorherrschende Chaos der verschiedene Auffassungen von Sprache wahrscheinlich ausgeblieben. Sprache (wie wir sie kennen) ist und bleibt manipulierbar, entwickelt sich der Mensch diesbezüglich nicht weiter stagniert er und wird sich über kurz oder lang selbst auslöschen.


    Es ist diese Erkenntnis von dir, das uns unsere Sprache in unsere Entwicklung hemmt und uns um Lichtjahre zurückversetzt, die mich bewogen hat, mich hier erneut zu registrieren, um dir DANKE zu sagen!