Beiträge von Nefarian

    Ich bin oft kurz vor einer AKE...nur leider falle ich , wenn ich schon einige Zentimeter über meinem Körper schwebe, wieder in ihn hinein:( ich bin noch nie komplett aus meinem Körper hinaus gekommen :'( Vlt liegt es daran, dass ich alles richtig machen möchte und auch gleichzeitig ein Gefühl voller Freude auf mich regnet.Dazu schießen mir plötzlich Tausende von Gedanken durch den Kopf.
    Hat hier jemand einen guten Tipp für mich?

    Hi,


    du weißt schonmal was auf dich zukommen wird, aber was trotzdem, bei allem, hilft ist das einfache annehmen der Sachen wie es kommt, freue dich, aber lass den gedanken gedanken sein, es geht um Kontrolle und ruhe die von dir aus, von innen kommen muss. Meine einschätzung ist: Solange du dich nicht ruhig verhalten kannst, wenn du wütend, traurig oder glücklich bist, wirst du nicht nur das sondern auch vieles andere nicht schaffen (z.b. Bogenschießen, oder Billiard) ... mein Absatz ist nicht belehrend oder Beherscht gemeint, sondern soll dir helfen und ich denke das geht am besten wenn ich sage was ich denke 8);):D8o

    heyho, ich habe mir nicht alle beiträge durchgelesen, aber ich möchte etwas beitragen und etwas zu erfragen um weiter zu kommen... ^^


    Ich habe leider keine Astral Erfahrung und ich bin mir auch nicht sicher ob das hier das richtige "Ritual" ist (Ritual auf grund der "Zeremonie"/Technik), aber hiermit habe ich es beim ersten versuch, locker und entspannt geschafft ins Schwanken zu kommen (Arme und Beine fühlen sich bewegt an, wie Wellen die sich auf und ab bewegen, aber doch bleiben wo sie sind. Dabei Schwankt teils (z.b.) der Oberarmknochen (sowie alle anderen auch) nach Oben und nach unten fast schon gleichzeitig (S form usw). Die Beschreibung von euch hat sich für mich ähnlich Angehört.

    Ich wusste leider damit nichts anzufangen, da ich keine Ahnung hatte warum ich das tue (kein "ziel"), da ich nicht wusste wofür es ist, aber jetzt glaube ich das es für Astralreisen ist.


    Ich habe vor einem Jahr in einem Buch über Ägyptische Götter und Magie ein "Ritual" gefunden, indem man sich auf den Rücken legt in ein Gedachtes Pentagramm ( Arme Waagerecht von sich gestreckt und beine gespreizt, wie Leonardo Da Vinci´s Menschendarstellung) legt, wo jedes Körperteil in einem Zacken liegt (Arme, Beine und der Kopf).

    1. Man bewegt sich nicht mehr. Gedanken sollten wie Beim Meditieren beiseitegeschben werden und vrstummen. Aber es wird vn mir als normal erachtet wenn sich Menschen dann unwohl fühlen, wenn sie sich nicht bewegen "können", aber selbst ein Kratzen, ein Fingerzucken kann die Konzentration stören. (ungefähre Zeitangabe: Keine. Ab sofort, dann kann gleich mit Schritt zwei angefangen werden)

    2. Man fängt an flacher zu atmen. Der Körper sollte ohne bewegung zu ruhe kommen, aber trotzdem sollte bewusster und länger geatmet werden (Es dient der Fokosierung, aber es wird für die Weiteren Schritte einfacher sein, außerdem sorgt der flache Atem umgekehrt wiederum für Ruhe.)

    3. Wenn sich die Gedanken bisher nicht beruhig haben ist das nicht willt, denn jetzt kommt eine Aufgabe. Ein Mechanismus.

    Energierfühlen wird nicht zwangsweise benötigt obwohl es hilft wenn man den energetischen teil des körpers spüren kann (einfach: setze/ Lege dich hin und (augen zu) konzentriere dich auf eine Stelle (z.b.) sodaplexus. Er sollte sich vom Gefühl herausheben und in dem Bereich präsenter zu fühlen sein)

    Beim Einatmen konzentriert man sich auf den Unterrücken und zieht dort Energie raus um sie durch den Oberrücken in den Soderplexus fließen zu lassen, von wo er in beide Arme und Beine fließt. (dort halten bis man ausatmet)

    Beim Ausatmen fließt diese energie aus der hand nach oben über den brustkorb (Außerhalb des Körpers) wo die Energie sich sammelt und dich nach unten drückt (Ein gewicht, was immer schwerer wird bis es dich nach unten aus deinem Körper drückt)

    - mit jedem Atemzklus (Ein und Aus atmen) sollte das Gewicht schwerer werden.

    4 Das Schwankende Gefühl setzt von alleine ein. Ich denke das dafür der Wichtigste Grund die Atmungstechnik ist. Sie ist ungewöhnlich aber intensiv.

    ... Das Austreten ("nach unten gedrückt werden") habe ich noch nicht erreicht gehabt und ich weiß auch nicht ob das klappt, denn das gewicht wurde irgenwann nicht mehr schwerer. ...


    - eine frage die sich mir gestellt hatte war: ist das eine Astralreise technik?

    - Was kommt nach dem Schwanken? bez. wie komme ich dahin?

    - Wie trete ich aus, wie verlasse ich den Körper?

    - Was wenn ich ihn verlassen habe (Das ist wahrscheinlich wie die frage: Was ist nach dem tot?, nur das das hier jemand weiß :P )

    - Wie komme ich in der Astralwelt zurecht?


    Wenn ich helfen konnte freue ich mich ^^, wenn mir jemand helfen kann, freue ich mich auch, sogar noch mehr :P