Beiträge von derwestermann

    Vermutlich werden einige von Euch herzlich gähnen, aber dann sei ihnen erholsamer Schlaf gegönnt.



    Was passiert eigentlich, wenn man die Plancksche Wirkungskonstante mal zweidimensional zu betrachten sucht. Dann müßte doch die Planck-Länge das Maximum dessen abbilden, was zwischen null und unendlich möglich ist, ohne dass die um diesen Punkt möglichen Wahrscheinlichkeiten wiederum sein können. Also ist alles zwischen Null und Unendlich, an der planckschen Wirkungskonstante nur dann möglich, wenn es dreidimensional wird und die eben benannten Wahrscheinlichkeiten um den Punkt der Planck-Länge möglich werden läßt.


    Müßte eine mathematisch beschreibbare Wirklichkeit nicht dann die Expansion des Universums vorhersagen können?

    Die ganze Physik des Universums hätte nur eine Materie (Material) gebraucht, um alles an Technik und Formen zu erreichen, die die Physik braucht/bräuchte. Dieses Material hätte auch nur Glas sein können.

    Glaswesen, die auf Glasplaneten wandeln und Glasatmosphäre atmen und in Glasozeanen schwimmen? Perelandra in völlig übertrieben, würde ich sagen.

    Dir ist aber schon klar, was die totale Einstellung der Kunststoffproduktion bedeutete? Ich habe gerade mit meinem Mitbewohner darüber sinniert, was geschähe, wenn sich Microben entwickelten, die sich von Kunststoff ernähren. Seine Distopie war, dass wir dann mit Schneeschiebern Berge von vollgefressenen, rülpsenden und furzenden Microben, in Form eines ekligen Schleimes, von der Strasse schieben müssten. Meine, dass diese Schneeschieber ja nicht funktionierten, weil die Microben alle Dichtungen in Antrieb und Hydraulik gefressen hätten.

    Und doch, Du willst Dich als Messias aufspielen, sonst ergäbe das "Aber" in Deiner Ausführung keinen Sinn.

    Wenn es einen der Götter/Göttinen gäbe, welche in irgendwelchen Schriften, oder Zeugnissen, postuliert werden gäbe, müsste man eine statistische Wirkung zu erkennen haben. Ich meine, welchen Grund kann es geben, dass wir sogar auf quantenmechanischer Ebene, in den Grenzen der dazu gehörigen Wahrnehmungsmöglichkeiten, Vorhersagen treffen können, aber nicht auf den, das ganze geschaffen habende Gott? Es sei denn, diesem "Gott" wäre sein geschaffenes Universum piepegal. Dann wiederum müßte man sich fragen, wieso er/sie/es dann irgendwelche schriftlichen Belege über sein/ihre Existenz und Befindlichkeiten, in Auftrag geben sollte?


    Wie denkt Ihr darüber? Gibt es eine Grenze zwischen der statistisch erforderlichen Erfassbarkeit eines(r) Gottes/Göttin, deren Ränder für uns nicht erfassbar sind und somit Gott/Göttin, zu verbergen imstande ist?

    I'm with you, RoryMercury. Erklärung unnötig, ich verfüge über genügend Vernunft, Deine Aussagen für wesentlich wahrscheinlicher zu halten, als die Schlüssels, aber selbiger schreibt halt gern.


    Schlüssel : "Eingebildetheit kann auch Unschuld sein", bedeutet ja einen Freibrief für die Österreicher. Selbst wenn sie mit dem postulierten Gebahren, mit den Masken, sich ungebührlich verhalten hätten, würde selbst die dazu nötige EIngebildetheit, darob ihrer daraus resultierenden Unschuld, dies keine Verurteilung erlauben. Oder kann man neuerdings unschuldige Verurteilen?

    Gleichwohl stelle ich Deine Auslassungen in die selbe Kategorie, wie eine(n) Abtreibungsarzt(-ärztin) töten zu dürfen, um damit ungeborenes Leben zu schützen. Ein konsequenter Abtreibungsgegner, würde das Angebot zu unterbreiten haben, das ungewünschte Kind aufzunehmen, das wäre meines Erachtens in jeder Ethik zu vertreten. Aber die Grenze ist schon dort zu erahnen, wo man ein Vergewaltigungsopfer dazu nötigte, ein dabei entstandenes Kind, auszutragen.

    Hmpf.....das sind aber Aussagen aus der Mottenkiste des zwanzigsten Jahrhunderts. "Die Österreicher", klingt wie, "die Neger", oder "die Türken", oder "die Amerikaner". Jeder Trump ist wohl Amerikaner, aber nicht jeder Amerikaner Trump, mal keine Trumps woanders vermutend, was sicher nicht stimmt.


    2004 hatte ich mal gesagt, nach Polen führe ich nur auf Ketten. Inzwischen habe ich das Privileg, mit einigen befreundet zu sein. Ebenso, wie ich feine US-Amerikaner und ebenso angenehme Österreicher kennengelernt habe. Vermutlich trifft das sogar für Albaner zu, obwohl ich hier keine guten Erfahrungen vorzuweisen habe.

    Ich darf mich selbst zitieren?

    Zitat

    sondern Theorien sind, welche bisher falsifiziert sind und sich jeder geistwissenschaftlichen Deutung, Paranormal- und Spirituelles, hier ausdrücklich mit einbeziehendes, entzieht.

    Ich weiß also nicht, wie Du auf die Idee kommst, ich lehnte spirituelles und paranormales ab.


    Der letzte Satz ist ein Fakt. das ist ein fakt.

    Naja.........Fakt ist auch ein Waschmittel......

    Meine Fakten sind nicht leugbar. Ich habe Recht.

    Wenn ich nur ein Faktum in Deinen Ausführungen finden könnte. Nur die Behauptung, dass keine Wissenschaft Sein zu erklären im Stande ist, was sie auch gar nicht behauptet, was beweist das?

    Dinos und Homo Sapiens gehören explizit zu den sexuellen Spezies und obwohl Dinos kein "Gesicht" haben, erkennen sie sich durch hören.

    Das tun so ziemlich alle Lebewesen, zumindest Wirbeltiere.

    Wenn Du behauptest, Dinosaurier hatten kein Gesicht, dann solltest Du mal "Jurrassic Park" schauen.

    Woher weißt Du, dass Dinos ihre Artgenossen am Hören erkannten? Dann hätte ihnen die Evolution doch schon vor den Säugetieren Ohren spendiert, weil's einfach sinnvoller wäre.

    Aber davon ab, ist das keine Antwort, was Du da verfasst hast, mein lieber Schlüssel, sondern ein unüberschaubar, zwischen Komplexität und Kauderwelsch rangierender Text, welcher auf alles mögliche eingeht, nur nicht auf meine Frage:

    Warum ist Shapeshifting in 65 Millionen Jahren nicht wieder aufgetreten?


    Da wir hier Hypothesen über hypothetisches aufstellen, erwarte ich hier keine hieb- und stichfest falsifizierbare Antwort, aber schon eine, die nicht hunderte Worte benötigt und Dein halbes Weltbild beschreibt.

    Reinkarnation: 3 a


    1. Wenn eine Person geboren wird, hat sie eine ursprüngliche Seele, die für den Rest ihres Lebens im Körper verbleibt. Wenn ein Mensch stirbt, geht diese Seele in die fünfte Dimension. Es wird dort "Nahrung" für die geadelten Seelen, die bereits dort sind; Sie ernähren sich von dieser Antimaterie-Seele.

    Weia! Wer ist denn geadelt und wer wird "Seelenfutter"?

    Wenn Seelen aus Antimaterie bestünden, zerstrahlten sie mit dem Materie-Körper.

    Zitat

    2. Die fünfte Dimension verläuft parallel zu unserer Wahrnehmungsdimension. Es ist wie ein transparenter Glaszaun oder eine Membran. In dieser Dimension können die Seelen toter physischer Körper in die Vergangenheit oder in die Zukunft reisen.

    Mit Dimensionen, welche über die bisher falsifizierten vier Raumzeit-Dimensionen hinausgehen, kann ich mich auch gut anfreunden. Warum eine fünfte, oder weitere Dimension, aber ein von den unseren völlig getrenntes Inertialsystem bilden sollten, erschliesst sich mir nicht. Dann wäre es keine weitere Dimension, sondern etwas, was mit der uns bekannten Raumzeit gar nicht in Wechselwirkung treten könnte.

    Zitat

    Wenn ich aus dem Körper oder in der fünften Dimension gehe, lasse ich eine ursprüngliche Seele in meinem Körper, die sich um die Funktionen des Körpers kümmert, wenn ich nicht in ihm bin.


    Wenn ich anheim stelle, dass es einen Aspekt meines selbst gibt, welches wir hier als Seele bezeichnen können und welches sich eher höherdimensional beschreiben läßt, dann würde ich auch hier Ockhams Rasiermesser ansetzen und vermuten, dass ich in diesen höheren Dimensionen durchaus wechselwirken kann, ohne die Verbindung zu meiner raumzeitlichen Entität zu verlieren. Das uns wärmende Licht der Sonne ist ja auch nichts weiter, als die elektromagnetische Wechselwirkung mit diesem, für uns so wichtigen Himmelskörper. Dafür legt sich die Sonne aber nicht acht Minuten in Paralyse, sondern produziert im Innern weiter fleißig Strahlung.

    Ich halte die Wahrscheinlichkeit für größer, dass wir uns wie Sterne verhalten: Wir erzeugen etwas, nennen wir es Bewußtseinsdruck, welches unser dissipatives Nichtgleichgewichtssystem am laufen hält. Wenn wir dann das thermische Gleichgewicht erreicht haben, also tot sind, kann es sein, dass wir Bewußtsein so in das Universum schleudern, wie Supernovae das Material, aus dem wir in der Raumzeit, zu bestehen scheinen. Es kann auch sein, dass da nicht so viel neues Bewußtsein kreiert, oder erschlossen wurde und diese "Seele" einfach einen Klotz Bewußtsein im Universum hinterläßt, so wie unsere Sonne mal als weißer Zwerg enden wird.

    Nö, nicht schwierig. Die Prädestination, ist erst mal wieder eine Hypothese aus dem religiösen Raum und mithin nur insoweit relevant, als dass es Menschen gibt, die daraus Verhaltensweisen ableiten, welche weder für andere Menschen, noch den Rest des Belebten auf diesem Planeten, förderlich und mithin abzulehnen sind.

    Aber in absoluten Zahlen ca. 10.000 Tote durch Grippe, im Schnitt jährlich nur in Deutschland, ist schon eine Hausnummer.

    Die "normale" Grippe, rafft vor allem vorerkrankte und alte Menschen dahin, ebenso wie CoVid 19 das tut. Der Aufreger entsteht dadurch, dass das eben kein H1N1 ist, den man schon lange kennt und einzuschätzen weiß, sondern ein neuer, wie weiland H5N1, oder SARS und vor allem kann man hier einen Infektionsweg verfolgen. Das führt dann dazu, dass kein Politiker, ausser dem Trumpeltier, gelassen an die Sache geht, weil keiner sich nachher Vorwürfe anhören will, zu wenig gemacht zu haben.

    Immerhin führt diese "Krise" mal zur Entschleunigung und wenn wir alle mal mitdenken, könnten gesellschaftliche Veränderungen in der Folge entstehen, die seit 1972 auf die Lange Bank geschoben wurden. Ich beziehe mich auf die Erklärung des "Club of Rome".

    Vor allem die Korrektur der Steuersysteme steht dringend an: Weg von der Besteuerung von Erwerbsarbeit, hin zur Besteuerung von Geldströmen. Daraus finanziert das bedingungslose Grundeinkommen und schon schaut diese Welt ganz anders aus.

    denn zählen frühere Leben dann nie und nicht in einem Fall. Das musst du schon begreifen, wenn du solche Sätze aufstellst. Das ist Logik.

    Drum sag' ich's ja. Frühere Leben sind eine ähnlich sinnlose Hypothese, wie Götter. Das ist Logik. Es gibt keine Falsifizierung des göttlichen, ebensoweig der Wiedergeburt. Gleichwohl gibt es Phänomene, spiritueller, oder paranormaler Art, die sich ebensowenig falsifizieren lassen, wie Götter, oder Wiedergeburt.


    Die Frage ist, ob ich nach einer Erklärung hierfür suche und falsifiziere. Selbst die Sterne, heute so wohl verstanden, waren zu früheren Zeiten Mysterien. Und spätestens das Dreikörperproblem in der Himmelsmechanik, für welches es den mathemathischen Beweis gibt, dass es hierfür keine immer gültige Lösung geben kannn, zeigt uns doch, dass dies von uns bewohnte Sinnfeld, welches wir als Universum beszeichnen, nicht errechen-, aber durchaus beschreibbar ist, mit Lösungen, mit denen wir spektakulär gute Vorhersagen machen können. Wenn man aber an einer Hypothese, seien es Götter, oder Wiedergeburt, oder was auch immer festhält, wird man sich der Möglichkeit berauben, neues zu entdecken. Ich denke, die Relativitäts- und die Quantentheorie hiervon soweit ausnehmen zu können, dass dies keine Hypothesen, sondern Theorien sind, welche bisher falsifiziert sind und sich jeder geistwissenschaftlichen Deutung, Paranormal- und Spirituelles, hier ausdrücklich mit einbeziehendes, entzieht. Das gilt latürnich nicht für die String-Theorie.