Beiträge von Wingman

    Zitat von "paranormal"

    toll,das ist jetzt der beweis oder wie? ^^
    so geschichten kann doch jeder frei erfinden...


    Sowas passiert in der Tat oft in Schocksituationen, und es scheint eine kurze AKE zu sein. Aber ein knallharter Beweis ist es selbstverständlich nicht (höchstens für die Person, die es erlebt hat). Es gibt andere Dinge, die bei der AKE-Thematik in die Beweis-Richtung führen (aber natürlich noch nicht im empirischen Sinne; dazu ist die empirische Methodik noch zu ungeeignet). Eine interessante Text-Sammlung diesbezüglich dürfte das hier sein (englisch):


    http://www.near-death.com/evidence.html


    Einige dieser Fälle wurden auch schon in BBC-Reportagen geschildert (z.B. Punkt 1). Jedenfalls sehr interessante Indizien bzw. Beweise (je nach Sichtweise).

    Zitat von "Cornershop"


    Wie sieht’s aus, hast du schon mal versucht, jemand anderen aus „seinem Körper“ zu heben???


    So kontrolliert klappte es leider noch nicht (bei den Begegnungen landete ich immer beim Bewußtsein der Person, nicht beim Körper; in den Fällen war das Bewußtsein ja in den nicht-physischen Umgebungen anzutreffen). Ich kenne aber Leute, wo es geklappt hat, und wo sich hinterher auch beide an die Situation erinnern konnten. Wenn sich jemand allerdings im Halbschlaf gegen das "Herausheben" sträubt, ist es vermutlich nicht so einfach.


    Ich werde dir heut Abend mal einige Informationen per PN zukommen lassen, die dich sicherlich interessieren.

    Ich wollte hier eigentlich nicht mehr aktiv posten (schon allein wegen eigener Projekte und aus Zeitmangel), aber dieses Halbwissen über AKEs möchte ich mal nicht so stehen lassen.


    Natürlich kann ich nur für mich sprechen, aber ich habe inzwischen meine persönlichen Beweise dafür, das außerkörperliche Erfahrungen mehr sind, als nur ein neurochemischer Trip. So gelang es mir, mich mehrmals mit Bekannten außerkörperlich zu treffen. Wir beschrieben unabhängig voneinander Details und sogar unbekannte Personen, die wir dort gesehen haben (wir sendeten uns unsere notierten Erinnerungen gleichzeitig im ICQ zu, nicht nacheinander). Die (komplexe) Umgebung und eine der gesehenen Personen stimmten zu 100% überein. Vor diesem Experiment hatten wir keinerlei Absprachen über einen speziellen "Ort", oder irgendwelche andere Details gemacht.


    Da das mindestens vier Mal passiert ist (neben vielen anderen Verifikations-Erlebnissen, die indirekt was mit AKEs zu tun haben), kann ich mit Sicherheit sagen, das es sich nicht nur im Kopf abspielt. Von den erstaunlichen Arbeiten erfahrener AKE-Autoren mal ganz abgesehen (die man mit genügend Übung selbst nachprüfen kann). Wer es wirklich genau wissen will, sollte aktiv mit AKEs experimentieren, und richtig recherchieren. Denn der einzige Weg es wirklich zu wissen, ist es selbst zu erleben.


    Ich finds inzwischen schon amüsant: Alle Jahre wieder kommen irgendwelche Neurowissenschaftler mit neuen hypothetischen Erklärungsmodellen für solche Phänomene. Die populärwissenschaftliche Gemeinde schwelgt dann in Euphorie, das sie endlich diese störende "Anomalie" erklären kann. Allerdings stellten sich diese Erklärungen bei näherer Betrachtung stets als unzureichend heraus (z.B. das berühmte Epilepsie-Experiment, was nur ein Symptom, aber keinen Ursprungsmechanismus zeigt), weil der hypothetische Ansatz einseitig ist, und nur physische Größen berücksichtigt werden. Wer allerdings wirklich gute Wissenschaftler danach fragt, wird keine festgelegte Antwort erhalten, weil sie noch keine dazu geben können. Das wird IMHO erst mit den Fortschritten in der Quantenphysik (und darüber hinaus) kommen (falls überhaupt).


    PS: Zu den Umgebungsdifferenzen hat Cornershop schon das Richtige gesagt. Wenn man noch tiefer reingeht, könnte man noch Buhlmans Multiversum-Modell hinzunehmen (nicht-physische Parallelebene, die aus kollektiven Gedanken besteht etc...). Aber das wird gut genug in seinem Buch "Out of Body" erklärt.


    Soviel von mir...

    Ich habe von Leuten gehört, wo es so schnell und einfach kommen kann (scheint selten zu sein). Auf jeden Fall nutzen, um Forschungen anzustellen. Ist IMHO eine großartige Chance für dich!

    Klingt nach einer bewußt miterlebten Schlafparalyse (diese Paralyse ist ein natürlicher Vorgang).


    Gib mal in der Suchfunktion "Schlafparalyse" bzw. "Schlafstarre" ein. Da wirst du viele Informationen zu dem Zustand finden.

    Zitat von "drago344"

    am besten wenn mann morgens aufsteht dann muss mann es gleich
    aufschreiben was mann geträumt hat damit mann sich später besser
    erinnern kann was mann geträumt hat


    Das stimmt. Man vergißt die Sachen schnell wieder, wenn man nicht an den Erinnerungen festhält. Aufschreiben hilft sehr.


    Zitat

    wenn mann es oft gemmacht hat dann kriegt mann es auch ein bischen mit der telepahtie (traum deutung) hin


    Ich verstehe den Satz nicht ganz. Telepathie und Traumdeutung sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Oder meinst du mit Telepathie die Möglichkeit des Treffens in Träumen? Der Begriff passt dort vielleicht nicht ganz, weil mit Telepathie eigentlich nur eine Gedankenübertragung bzw. Gedankenlesen gemeint ist. Die Treff-Sache hat wesentlich mehr Aspekte (bis hin zu hoher, facettenreicher "Interaktivität"). Ich habe vor kurzem gelesen, das es im englischen Sprachraum als "Shared Dreams" bekannt ist. Vielleicht könnte man es einfach "gemeinsame Träume" oder (wie manche AKEler) "nicht-physisches Treffen" nennen.

    Zitat von "d2kx"

    Gibt es eigentlich Tipps, wie man bewusst Träumen kann (luzide Träume?), oder habe ich jetzt einen Thread übersehen?


    Am besten anfangen, die Traumerinnerung zu steigern (z.B. Affirmation "Ich werde mich an meine Träume erinnern!" mehrmals vor dem Einschlafen in Gedanken wiederholen; bei den meisten Leuten steigert sich nach einige Tagen spürbar die Traumerinnerung). So rückt der Aufmerksamkeitsfokus des Traums IMHO mehr ins Wachbewußtsein.


    Dann mal früh aufstehen (Wecker stellen). Dort kann man oft ganz leicht wieder in den Schlaf fallen (will man dann auch meist wieder :lol:). Diese Situation kann man nutzen, um sich langsam und bewußt der Schwelle zwischen Wachheit und Schlaf zu nähern. Wenns gut läuft, fängt man an zu träumen, aber weiß noch, das man träumt und das der Körper noch im Bett liegt. Das wären dann luzide Träume. Leider (zumindest meiner Erfahrung nach) wacht man morgens sehr schnell wieder auf, wodurch diese luziden Phasen oft sehr kurz sind. Aber das wäre fürs erste eine schnelle Methodik, um luzide Träume zu erreichen.


    Hier ein Link, wo es noch weitere Techniken gibt, die schon sehr tiefergehend sind:
    http://lucid.atspace.com/deutsche.htm


    Viel Erfolg!

    Nun, das befasst sich aber nicht mit der Grundfrage, wie das Leben entstand, sondern verlagert diese nur auf Außerirdische. Die grundlegende Frage, wie das Leben an sich "erschaffen" wurde, bleibt dabei ungeklärt.


    Natürlich ist es nicht auszuschließen das Leben auf der Erde eine Art "Experiment" von Außerirdischen sein könnte. Aber das ist wiederum nur eine von diversen Möglichkeiten, die in dem Sinne nicht nachprüfbar sind.

    Klingt nach einem typischen PreAKE-Phänomen. Da können die seltsamsten Geräusche vorkommen (sogar welche, die es in unserer Umwelt nichtmal annähernd gibt). Stimmen treten dabei (ebenso wie ein Rauschen) sehr häufig auf. Ich weiß nicht genau, was es ist (vielleicht zufällig aufgeschnappte Gedankenmuster oder Interpretationen des eigenen Bewußtseins), aber eine Gefahr scheint nicht davon auszugehen. Das sie dennoch manchmal beängstigend wirken, ist verständlich (bei wirklich heftigen und lauten Geräuschvarianten).

    Zitat von "tRife"

    ch hätte eben mit einem ganz anderen Ort gerechnet. Vielleicht eine Wohnung oder ein Haus. Deshalb, habe ich ja auch in der AKE versucht Wingman aufzusuchen. Aber es tat sich nichts. Sprich ich blieb wo ich war, aber ich dachte eben nicht gleich daran, dass er an diesem Ort sein könnte, sondern dachte, es funktioniert einfach nicht.


    Wenn man so darüber nachdenkt, ergibt es Sinn. Denn die Kennungssuche führt ja IMHO zu der Person selbst (dem Bewußtsein) und nicht zum Ort des physischen Körpers. Daher denke ich, das speziell im Schlaf (wo das Bewußtsein "auf Reisen" geht) die Orte/Konstrukte angepeilt werden, wo sich das Bewußtsein gerade aufhällt (ob bewußt oder unbewußt).

    Wir haben einfach affirmiert, das wir uns nicht-physisch treffen wollen. Dabei hatten wir bisher keinen speziellen Ort im Hinterkopf (geplant ja, aber noch nicht durchgeführt). Wir haben schonmal darüber gesprochen, das wir zum anderen gelangen könnten (in der physischen Ebene) und ihn vielleicht "rausziehen" könnten. Aber wie gesagt,, in diesem Fall ging es nur ums Treffen und keine spezielle Ortsplanung.


    Das mit den anderen Leuten in der Umgebung (und es waren sehr viele) finde ich auch höchst interessant, wenn auch etwas beunruhigend. Wenns wirklich andere, unbewußte(?) Leute sind, die nicht-physisch unterwegs sind (träumen), warum stecken sie dann in einem solchen Konstrukt? Es wirkte offenkundig wie etwas, das dazu diente, diese Leute darin gefangen zu halten (oder wie tRife es schon sehr treffend bemerkte; ein Lager).

    Ich hab hier mal mit einer äußerst antiquierten 3D-Engine ("Build") eine sehr vereinfachte Darstellung des Geländes erstellt (wie es ungefähr meinen Erinnerungen entspricht). Die Farbe des Hofbodens kommt meinem Eindruck recht nahe, obgleich er nicht so rauh aussah (Mangel an passenden Texturen). Das Material des Gebäudes war etwas heller und feiner (in etwa wie moderner Rohbaubeton).


    An dem Eingangsbereich des Gebäudes kann ich mich nur vom Gefühl her erinnern. Er schien recht groß und breit zu sein. An die genaue Struktur der äußeren Gebäudewand hab ich keine Erinnerung mehr (oder sie war nur schlecht meinem Sichtwinkel erkennbar). Ich hatte noch das Gefühl, das der Hof umzäunt war (aber keine konkrete Erinnerung). Es schienen von dem diffusen Gefühl her relativ hohe Zäune zu sein (ca. 3-4m hoch).


    Von der Umgebung die dahinter lag, hab ich das Gefühl, das sie relativ dicht bewaldet war, so als würde diese "Einrichtung" in einem Waldgebiet liegen. Ich kann mich schwach erinnern, aus dem Hof durch einen Durchgang vorne links (von mir aus gesehen) herausgegangen zu sein, jedoch weiß ich nicht mehr, was dahinter lag.


    Hauptbeschreibungen des Szenarios:


    Mein ungefährer erster Sichtpunkt im Hof aus der Erinnerung:


    Ansicht auf die scheinbar bewaldete Umgebung hinter dem Hof:


    Hof- und Gebäudeüberblick von der Seite:

    Dieser Beitrag schildert wieder ein offenbar erfolgreiches AKE-Experiment. Ich, tRife und Vanilla* affirmierten am Abend, das wir uns nicht-physisch treffen wollten. Vanilla* hatte keine Erinnerung. Aber ich und tRife haben scheinbar sehr ähnliche Erinnerungen an einen rätselhaften Ort, der aus einem grauen Gebäude und einem Hof zu bestehen schien und wo sich viele Leute aufhielten (wir schilderten uns unabhängig voneinander die exakten Farbtöne, den Aufbau der Umgebung und die Treffsituationen, welche erstaunlich gut passten). Zudem gibt es Hinweise, das Vanilla* auch anwesend war (tRife erkannte ihn hinterher auf einem Foto wieder, so wie er ihn in dem Gebäude gesehen hatte).



    Meine Erinnerungen:


    Die Erinnerung beginnt, wo ich mit jemandem zusammen durch ein Gebäude ging. Die begleitende Person befand sich offenbar meist vor mir. Das Gebäude war hellgrau und äußerst schlicht (fast wie ein Beton-Rohbau). Es wirkte sehr ausladend und ungemütlich. Dort hielten sich scheinbar viele Leute auf. Sie wirkten recht jung (Jugendliche und junge Erwachsene). Die Person vor mir schien viel zu reden, während wir durch das Gebäude gingen, aber ich kann mich nicht mehr an die Worte erinnern. Ich selbst habe vermutlich nichts gesagt (es gibt mehrere größere Erinnerungslücken), als ich mich in dem Gebäude befand.


    Irgendwann tauchte eine riesige männliche Person vor uns auf, die knapp an die 3m groß gewesen sein muss (Anmerkung: tRife wollte probieren, irgendwie auffällig auszusehen, damit wir uns an ein eventuelles Treffen besser erinnern könnten). Sie überragte jeden dort enorm. Zuerst stand er schräg zu uns und schien irgendwas zu sagen. Dann gabs einige Erinnerungslücken bis der Riese wieder auftauchte. Dabei stand ich plötzlich sehr dicht vor ihm. Er wirkte jedoch zu keinem Zeitpunkt bedrohlich, sondern eher freundschaftlich. Ich konnte leider nicht das Gesicht des Riesen sehen, da ich offenbar stets nur geradeaus blickte. In der Situation schien auch mein Begleiter irgendwas zu ihm zu sagen. Dann verschwand der Riese irgendwie (kurze Erinnerungslücke) und wir gingen einen Gang entlang, der scheinbar zu einer Treppe führte (auch hier wenig Erinnerung).


    Wir gingen offenbar diese Treppe hoch und kamen in einem Raum an, der ein einem höheren Stockwerk zu liegen schien. Dort hielten sich mehrere Leute auf, die diesen Raum vermutlich als Aufenthalts- oder Schlafraum benutzten. Ich bemerkte mehrere Gegenstände im Augenwinkel, die Feldbetten hätten sein können. Auch dieser Raum war völlig grau und ungastlich. Ab hier gab es wieder eine Erinnerungslücke. Danach kann ich mich an eine alte Frau erinnern, mit der ich zu reden schien. Sie wirkte zwischen 70 und 80 Jahre alt und sah aus, wie eine richtige Klischee-Oma (schien dementsprechend auch recht klein, etwas pummelig und altmodisch angezogen zu sein). Dabei konnte ich jedoch nicht sehen, wo ich mich befand, da ihr Gesicht fast meinen ganzen Fokus einnahm.


    Darauf gab es wieder eine Erinnerungslücke. Schließlich fand ich mich auf einem Hof wieder (höchstwarscheinlich allein), der sich vor dem grauen Gebäude befand (es herrschte Tageslicht). Dieser war etwa viereckig und hatte einen leicht staubigen, hellbraunen Boden. Auf diesem Platz schienen sich auch mehrere Leute zu befinden. Eventuell war der Platz von einem Zaun und einem Wald umgeben. Die Hof-Szene war vermutlich recht kurz und am Ende weiß ich nur noch, wie ich diesen Hof durch eine offene Stelle vorne links zu verlassen schien, was scheinbar problemlos ging.


    Skizze der ungefähren Umgebung aus meiner Erinnerung



    Die Erinnerungen von tRife:


    Ich habe mich ca. 3 Stunden mit Wingman unterhalten. Es ging um AKE´s, und dass wir es wieder versuchen möchten, uns zu treffen. Ich legte mich dann normal um ca. 23 Uhr in Bett und schlief rasch ein. Um ca. 8 Uhr wachte ich auf, und ich legte mich aufs Sofa um dort eine AKE zu versuchen.


    Die Schwingungen kamen recht schnell, und ich dachte auch sofort daran, dass ich mir mit Wingman ausgemacht hatte heute ein Treffen nichtphysischer Art zu versuchen. Aber die Schwingungen wollten nicht stark genug werden. So wechselte ich ca. 6 bis 7-mal die Position (im Normalfall nicht zu empfehlen da dies die Schwingungen unterbricht), und wartete erneut auf die Schwingungen. Beim 6ten oder 7ten mal dann waren sie stark genug, und ich nahm Erdbebenartige Schwingungen und Schreie unnatürlicher Art wahr.


    Also die Schwingungen stark genug waren, lichtete sich der Schleier vor meinen Augen, und ich sah auf eine Straße wo 3 Jugendliche waren. Sie wirkten gelassen und hatten Sonnenbrillen auf. Ich schlüpfte durch das Loch vor meinen Augen, und war in dem Moment auf dieser Straße. Die Jungs ignorierten mich, oder nahmen mich nicht wahr.


    Ich dachte in dem Moment daran, dass ich ein Treffen mit Wingman versuchen wollte, aber ich blieb offensichtlich trotzdem an diesem Ort. Rechts von den Jugendlichen sah ich ein Häuschen mit einem Schranken. Davor stand eine ältere Dame und schien etwas zu bewachen. Sie wirkte etwas dicklich und klein, und war auch nicht sonderlich erfreut mich zu sehen. Ich hatte auch das Gefühl sie will mich aufhalten. Aber das interessierte mich nicht, und so hob ich einfach ab und flog über sie, und das Häuschen drüber. Als ich in der Luft war, bemerkte ich, dass ich ohne Körper unterwegs war. Ich fühlte mich nicht. Da waren keine Hände oder Füße, und das erschreckte mich ein wenig. Und so begann ich wieder zu landen, aber sickerte durch den Boden.


    Dann weiß ich nur noch, dass ich mich dazu entschlossen habe einen Körper zu haben, und das hat Anscheinend gereicht wieder einen zu haben. Es war schon fast eigenartig, und ich kann das Gefühl auch nicht beschreiben, aber es hatte zur Folge, dass sich meine Sicht stark einschränkte. Wenn ich davor einen Blickwinkel von 250° hatte, dann jetzt nur noch viell. 40°. Ich konnte nur noch sehen war unmittelbar vor mir war.


    Ich ließ mich nicht beirren, und ging dann etwas weiter vorne einen Fluss entlang, auch unter einer Brücke durch, und dachte darüber nach wie herrlich real das ganze ist, und dass ich mir dessen Bewusst war Außerkörperlich zu sein. Ich kam dann bei einem Gebäude an, was irgendwie wie ein Lager wirkte. Es war ca. 6-7 Stockwerke hoch, und war in einem einfachen, hellen Grau gehalten.


    Ich hob erneut ab, weil ich mir das genauer ansehen wollte. Ich schwebte über das Gebäude, und ließ mich in der Höhe des Hofes fallen. Ich sah unzählige Menschen. Alle waren sie jung. Nicht älter als viell. 25 Jahre alt. Der viereckige Hof war staubig, aber Hell. Das ganze Gebäude wirkte zweckdienlich. Ich fühlte mich weder wohl, noch unwohl. Nur verstand ich den Sinn und Zweck des Ortes nicht. Auch nicht den Grund warum ich hier war. Ich wurde von den meisten verdutzt angesehen, als hätte ich hier nichts verloren. Ich schwebte erneut mit Leichtigkeit hoch und landete in einen der oberen Stockwerke. Dort traf sah ich mehrere Leute, aber einer kam mir aus unerklärlichen Gründen bekannt vor. Also ging ich zu ihm hin, und berichtete ihm, dass ich Außerkörperlich sei. Ich war etwas aufgeregt. Wir sprachen noch ein wenig mehr, aber an den weiteren Inhalt des Gespräches erinnere ich mich nicht.


    Der Junge war um einiges kleiner als ich, so dass ich mich ein wenig bücken musste. Er sah ein wenig „verwuschelt“ aus, und seine Haare standen ein wenig zu Berge. Nach dem Gespräch, hatte ich das starke Bedürfnis zurückzukehren, was ich auch tat. Ich erwachte normal in meinem Körper.

    Zitat von "d2kx"

    Das wird es nicht. Ich persönlich habe jetzt Ferien und muss mich immer überwinden, doch etwas früher zu Bett zu gehen, um dann üben zu gehen. Das ist derzeit noch viel zu selten der Fall... leider.


    Am besten am Morgen recht früh aufstehen, kurz was machen (was trinken oder aufs Klo gehen) und dann wieder zum Üben hinlegen. Um diesen Zeitpunkt sind die Chancen bei den meisten Leuten viel besser, als wenns Abends gemacht wird (auch meiner Erfahrung nach).

    Wenn man sich viel mit AKEs beschäftigt, kann es auch zum Trauminhalt werden (sozusagen als "Simulation"). Hab ich auch mehrfach erlebt. Aber der Unterschied zwischen vollbewußter AKE und (luzidem) Traum ist groß, wenn man es mal vollbewußt erlebt.


    Dazu könnte auch folgendes interessant sein:
    http://www.sfs-homepage.de/Mar…te/Wissen_Traumfalle.html
    http://www.sfs-homepage.de/Mar…xte/Wissen_Realismus.html


    Gesamthomepage: http://www.sfs-homepage.de/Martoufs_Homepage/

    Ich hatte mal Kontakt zu einer kurz vorher Verstorbenen in einer (leider wenig bewußten) AKE.


    Siehe auch hier unter "Ein Jenseitskontakt?":
    http://www.paraportal.de/ftopic3363.html


    Desweiteren gab es offenbar Kontakte zu anderen AKElern (leider mit wenig Erinnerung) bei Experimenten.


    Siehe dazu auch hier:
    http://www.paraportal.de/ftopic5709.html


    Schade, das man keine multiplen Punkte in der Umfrage wählen kann. Viele hatten sicherlich schon mehrere Begegnungsarten, die dort aufgeführt sind.