Beiträge von Wingman

    Berichte von hypnotischen Rückführungen und OBE-Erfahrungen besagen, das diese besonderen Traumerlebnisse Fragmente aus einer anderen Inkarnation des eigenen Bewußtseins sein könnten. Ich verwende hier den Begriff "frühere Leben" bewußt nicht, da nach Erkentnissen aus diesen Berichten unsere Raum-Zeit nicht so verläuft, wie wir sie wahrnehmen (nämlich als fortlaufende Linie). Vielmehr soll es sich um eine "Raum-Zeit Illusion" handeln, die nur dazu dient, in unserem Energiesystem effektive "Lernerfahrungen" machen zu können (vielleicht nach dem Ursache/Wirkungs-Prinzip).


    Somit denke ich, das diese Traumfragmente zufäliige Informationsblitze aus anderen Inkarnationen unseres Selbst sein könnten. Fast jeder wird schonmal so seltsame Träume gehabt haben, in denen er/sie eine andere Persönlichkeit in unbekannten Orten zu sein schien. Manchmal scheinen sich diese Traumfragmente auch mit Elementen unseres jetzigen Lebens zu vermischen (oder unser Traumbewußtsein versucht das Erlebte mit Elementen unseres aktuellen Lebens zu verifizieren). Das macht die Deutung manchmal schwierig. Dennoch sieht man ja oft Dinge, die man noch nie zuvor im jetzigen Leben gesehen hat und die für ein Fantasiegebilte oft zu komplex erscheinen (z.B. fremdartige Technologiegebilde, die mal in einem Traum aus meiner sehr frühen Kindheit vorkamen, wo ich sicherlich noch keine komplexe SciFi-Sachen oder Vergleichbares gesehen hatte).


    Ich denke, wenn man ein wenig über seine behaltenen Traumerinnerungen nachdenkt, wird man viele komplexe Dinge finden, welche man noch nie gesehen hat. Soll ich mal einige Beispiele aus meinen Traumerinnerungen darlegen?

    Zitat

    Wobei Du dann aber überhaupt nicht wüsstest, wo der "Reisende" wirklich gewesen ist. Bei allem was ich hier lese wirken Astralreisen ziemlich unkontrollierbar.


    Hat es denn mal so einen Fall gegeben, wo jemand neben einem "Reisenden" wachte, der dann nicht wiederkehrte? Und was mich vor allem interessieren würde: Was war dann die diagnostizierte Todesursache?


    Astralreisen sind schon kontrollierbar, wenn man es schafft, das willentliche Bewußtsein dabei aufrecht zu erhalten. Es gibt natürlich auch unkontrollierte OBEs (nach weit verbreiteter Ansicht sogar mehrmals pro Nacht; zur "seelischen" Regeneration), aber an diese können wir uns nur schemenhaft oder gar nicht erinnen. Viele Leute tun das dann als Traum ab, obwohl gefühlsmäßig ein großer Unterschied im Realismusgrad besteht.


    Das jemand dabei gestorben sei, ist mir nicht bekannt. Und da diese Frage fast ständig in irgendwelchen Foren gestellt wird, und keine Todesfälle genannt werden, scheint es auch noch keine in der jüngeren Geschichte gegeben zu haben (es gab warscheinlich in der Menschheitsgeschichte dabei schonmal Zufallstodesfälle durch natürliche Ursachen, aber wenn der sterbende dort zufällig in der OBE war, hatte er es eh nicht mehr weit :wink:).


    Zum Astralreisen zusammen:
    Das soll schon gehen und einigen Leuten soll es bereits gelungen sein (vor allem bei Experimenten im Monroe-Institut). Aber man muß wohl ziemlich genau die Frequenzschwingng treffen, in der sich der andere bewegt (oder umgekehrt, je nach dem...), sonst können sich beide OBEler warscheinlich gar nicht oder nur diffus wahrnehmen.


    Es läuft übrigens seit ca. zwei Jahren ein Experiment bei den Mind-Gate-Seiten (http://www.mind-gate.com/), welches "PARK" genannt wird. Dort versuchen OBEler zusammen einen parkartigen Ort zu besuchen und weiter zu "bebauen", der von dem Starter des Experimentes astral "konstruiert" wurde (auf einer Ebene, wo Gedanken leicht feste Formen annehmen können). Von dem was ich gelesen habe, scheinen manche Reisende tatsächlich die veränderungen im "PARK" zu bemerken, die jemand anders gemacht hat. Jedoch wußte der Reisende das vorher nicht und bekam erst später auf Nachfrage die Verifikation dafür. Ganz gelesen habe ich es aber selber noch nicht.


    Der Link zum "PARK"-Projekt:
    http://www.mind-gate.com/OBE/park/park.html


    1. Über Buhlmann las ich nur, das er sie zerissen hatte. Ob sie danach wieder da war, stand dort nicht. Da nichts weiter bemerkenswertes dazu aufgeführt war, schätze ich, das die Silberschnur wieder da war.


    Ich kenne leider Buhlmanns OBE-Buch nicht. Vielleicht ist die Sache dort detaillierter aufgeführt.


    2. Es wurden schon welche dabei geweckt (gestört). Bis auf einen Schreck und ein plötzliches Fallgefühl soll aber nichts bemerkenswertes passieren. Manche Leute sollen schwieriger aufzuwecken gewesen sein, wie aus dem normalen Schlaf.

    Zitat

    Vielleicht verlaesst die Seele den Koerper gar nicht wirklich. Vielleicht ruecken die anderen Dimensionen nur naeher heran.


    Darüber wird auch viel spekuliert. Aber das deckt sich nicht unbedingt mit den meisten Beobachtungen. Es scheint eher, als wenn sich wirklich das eigene Bewußtsein durch das Universum (und andere Ebenen) bewegt. Ansonsten das Körpergefühl und die Existenz des Astralkörpers warscheinlich keinen Sinn. Aber so genau weiß das niemand. Jedenfalls lassen die bekanntesten OBE-Forscher immer durchblicken, das sich tatsächlich der eigene Geist durch die Dimensionen bewegt.

    Zitat

    Respekt" ist genau das passende Wort dafür. Mit so etwas Mächtigem wie der Fähigkeit zur Astralreise muss man wirklich respektabel umgehen.
    Man stelle sich nur mal vor, jemand in etwa meinem Alter (ich bin 17) kommt in Versuchung damit zu "spielen" und dadurch seine Fantasien auszuleben
    Wir sollten eigentlich nur dankbar sein, dass wir überhaupt wissen, wie eine Astralreise in etwa durchführbar ist. Das wissenschaftliche "wie" ist zwar interessant, aber ich glaube nicht, dass wir in nächster Zeit dahinterkommen werden...


    In der Tat. Die meisten Leute die man so im Internet trifft, gehen viel zu leichtfertig damit um.


    Zum Thema "Fantasien ausleben": Natürlich könnte man OBEs zum Spannertum aller Art mißbrauchen (solange man überhaupt nahe der Frequenz in der physischen Welt bewegt, was sehr schwierig sein soll). Aber Berichte deuten immer wieder darauf hin, das diese instinktgesteuerten niederen Triebe in einer OBE sehr verblassen (da sie offenbar nur sehr stark in unserem Tagbewußtsein vorkommen), auch weil alles andere dort viel zu spannend wäre, um die Zeit mit dem intimen beobachten von anderen Personen zu verschwenden. Zumindest deutete das mal Robert Monroe (er war der wohl bekannteste und begabteste OBE-Forscher) in seinem letzen Buch an. Eine Art Sex soll in den Astralebenen auch möglich sein (laut dem OBE-Forscher Robert Peterson), aber es gleicht mehr einem Energietransfer, anstatt einem herkömmlichen Transfer :lol:.


    Zitat

    Was mich dabei sehr interessiert: wie werden Astralkörper und physischer Körper eigentlich zusammengehalten? Die "astrale Nabelschnur" oder "Silberschnur" (wie sie einige nennen) wäre zwar eine Möglichkeit, aber warum bestünde dann nicht die Gefahr, dass diese Verbindung "überdehnt" wird oder dadurch sogar reißen könnte?


    Der Astralkörper soll nach überwiegender Meinung tatsächlich durch diese Silberschnurr verbunden sein. Aber nicht alle Reisenden können sie sehen. Andere berichten davon, das der Astralkörper vor dem Lösen wie heißter Käse oder Klebstoff wirkt, welcher vom physischen Körper "abgerissen" wird. Dabei sollen schon viele kleine Energiefäden an den Ablösstellen beobachtet worden sein, welche eben wie ablösende Klebstoffe oder geschmolzener Käse aussehen. Ob die Silberschnur mit Todesfolge für den physischen Körper reißen kann, ist sehr umstritten. Meistens behaupten die etwas abergläubigeren OBE-Zeitgenossen, sie könne reißen. Manche gehen soweit, das sie schon reißt, wenn sich ein Kleinstlebewesen, wie z.B. eine Fliege, dadurch bewegt. Dann hätten aber viele nicht mehr zurückkommen dürfen (man stelle sich vor, wieviele Lebewesen die Schnur durchqueren würden, wenn man an tausende Kilometer entfernte Orte auf der Welt "reist").


    Ein anderer OBE-Forscher (William Buhlmann, wenn ich mich nicht irre) soll sogar schonmal seine Silberschnur zerissen haben. Aber es ist ihm nichts passiert. Viele "seriösere" OBE-Forscher gehen davon aus, das die Silberschnur nur eine selbst kreierte Projektion ist, welche beruhigend sein soll, damit man ein Sicherheitsgefühl hat, immer zum Körper zurückfinden zu können (wie die Halteleinen von Astronauten).


    Zitat

    Einen Schutzkreis aus Salz o.Ä. halte ich aber auch für Aberglauben. Mal logisch gefragt: welchen Effekt hätte denn dieser Schutzkreis - rein physikalisch gesehen?
    Eine Seele stört sich sicher nicht an einem Haufen Salz, so wie ein Vampir an Knoblauch


    Ich denke auch, das es Aberglauben aus irgendwelchen okkulten "Hexenbüchern" ist. Solche Rituale haben IMHO nur den Zweck, den Geist auf eine Aufgabe zu fokussieren. Deshalb geschenen manchmal dabei Dinge, welche die Abergläubigen irgendeinem Utensil des Rituals zuordnen. So ähnlich ist es warscheinlich beim Gläserrücken. Die eigentliche Beschwörungsprozedur (man sollte sie dennoch aus Sicherheitsgründen hier nicht detailliert darlegen) ist nur eine Konzentrationshilfe. Dann kommen die paranormalen Einflüsse, oder auch nicht (je nach Bewußtseinszustand der Praktizierenden).

    Noch etwas allgemein zu Gefahren einer OBE, was ich gehört und gelesen habe (sonst wird der Thread unkonstruktiv):


    Das einzige was einem offiziel gefährlich werden kann, ist man selber! Gewisse Astralebenen sollen per Gedankenkraft höchst formbar sein (geht teilweise schon im tieferen hypnagogen Zustand). Wenn jetzt jemand z.B. an Dämonen glaubt und diese erwartet, könnten sie durch die eigene Gedankenprojektion erscheinen (Psychogone). Deshalb könnte es eventuell für psychisch labile Leute "gefährlich" werden.


    Natürlich gibt es nicht nur Friede, Freude, Astralkuchen dort drüben, aber die Entitäten dort können nicht dem physischen Körper des Reisenden schaden. Ein bisschen psychische Stärke halte ich jedoch für intensivere Astralreisen für angebracht. Denkbar wäre nämlich, das man auch in furchteinflößenden Regionen landet (wie die besprochene Zwischenwelt, auch "Geistergürtel" genannt).


    Ansonsten liest man druchweg positive Erfahrungen bei OBEs. Extrem negative und schreckliche Erfahrungen entstehen meist durch die eigenen Glaubensgrundsätze (so hörte man bei einem sehr gläubigen Katholiken von höllenartigen Orten mit Fegefeuer und ewigen Qualen; von Neutral eingestellten OBE-Forschern sind jedoch meist nur interessante, bestenfalls bizarre Erlebnisse bekannt).


    OBEs sind kein Partyspass (ebenso wenig wie Gläserrücken und vergleichbare Dinge). Aber mit genügend Disziplin und vor allem Respekt sollte nichts passieren.

    Zitat

    zb kann passieren dass du nicht mehr zurückkommst mehr nicht.


    Wo ist dein Beleg dafür?


    Alle seriösen OBE-Forscher (hunderte) und geübte Privatleute (viele tausende oder vielleicht hunderttausende) sind bisher immer zurückgekommen. Das merkt man entweder daran, weil bei den Forschungen alles standardmedizinisch überwacht und kontrolliert wird, oder das man von den Leuten weiterhin in Foren ließt bzw. anders in Kontakt steht (auch persönlich kennt). Es ist mir kein einziger Fall bekannt, indem jemand nicht mehr zurück kam. Das einzige was ich mir vorstellen kann, ist wenn jemand den Körper des Reisenden während dessen zufällig tötet. Dann ist ein Zurückkommen natürlich nicht möglich. Aber das wäre dann Sache der Kripo :wink:.


    Wer sagt eigentlich, das da diese Gefahr besteht? Das hab ich bisher nur von nicht ganz zurechnungsfähigen Okkultisten und selbsternannten Hexen (meist unkrontrolliert pubertierende 16-jährige Gören) gehört. Liefere uns einen statistischen Beweis!


    Sorry für diesen Ton, aber an das Thema sollte man, soweit möglich, analytisch und wissenschaftlich rangehen und nicht mit Aberglauben. Nur die eignenen Erfahrungen können dort das Wissen erweitern, und kein Aberglauben, den man mal irgendwo gehört hat.


    PS:
    Ich glaube, ich habe diese Zwischenwelt schon mal vor langer Zeit erlebt (unfreiwilig als Kind). Die kann schon eine unheimliche und düstere Atmosphäre haben (meist sieht man große Teile der physischen Realität, aber eben merkwürdig düster), aber das hat IMHO nur mit unangeglischenen Wahrnehmungsfrequenzen des Energiekörpers zu tun. Geister sind mir dabei meiner Erinnerung nach nicht begegnet. Natürlich war es auch gruselig und beängstigend, weil ich damals von OBEs noch nichts wußte. Ich las von Forenmitgliedern in anderen Foren, die in dieser Zwischenwelt Erlebnisse mit anderen beängstigenden Wesen hatten. Aber diese konnten niemanden von diesen Leuten Schaden zufügen. IMHO sind das nur verwirrte Seelen, die den Tod noch nicht akzeptiert haben und versuchen, sich anderen Wesen mitzuteilen.

    Zitat

    du solltest nicht in die zwischenwelt gehen


    Welche Zwischenwelt meinst du? Es soll sehr viele Ebenen geben. Soll diese Zwischenwelt nahe der physischen Realität (sowas zwischen "Focus 10" und "Focus 21", um nach Monroes Skala zu gehen) oder eher entfernt sein (über "Focus 21")? Was sind den die Gefahren an der Zwischenwelt?