Beiträge von Moichego

    Zitat

    also..ich glaube fest an sie!!!


    6.) Das Posten von mehr oder weniger inhaltslosen Beiträgen oder Antworten auf Beiträge, "Ein-Satz-Posts" und dergleichen (Spam) ist nicht erwünscht


    Danke, elperdido, habe den Beitrag geschlossen, da dieser hier älter ist :)

    Black Crow:


    Zitat

    6.) Das Posten von mehr oder weniger inhaltslosen Beiträgen oder Antworten auf Beiträge, "Ein-Satz-Posts" und dergleichen (Spam) ist nicht erwünscht;

    Das war wohl auch eher scherzhaft gemeint (Habs auch gesehen!). Ich nehme nicht an, dass man diesen "braunen Ton", falls es ihn gibt (Was ich allerdings bezweifle), mit den mikrigen Lautsprecherböxchen eines handelsüblichen Fernsehers erzeugen könnte :)

    Die Pelz tragende Forelle


    Die Pelz tragende Forelle ist ein fiktives Wesen, welches angeblich in den nördlichen Regionen Nordamerikas, besonders in Kanada, Montana, Wyoming, Colorado und in den Gegenden der „Great Lakes“ zu Hause sein soll. Es wird behauptet, dass die Forelle einen Pelz hat, weil das Wasser der Flüsse und Seen in dieser Gegend so kalt ist, dass sich eine gewisse Forellenart entwickelt hat, welcher ein dicker Pelz wächst, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten.


    In Wahrheit könnte ein simples Missverständnis die Quelle dieser Legende sein. So wird diese Geschichte oft erzählt: Im 17. Jahrhundert schrieb ein schottischer Einwanderer an seine Verwandten einen Bericht von „zahlreichen pelzigen Tieren und Fischen“ in der neuen Welt, worauf die Verwandten um ein Exemplar eines solchen pelzigen Fisches baten. Der spitzbübische Schotte erfüllte diese Bitte bereitwillig und trieb ein solches Exemplar auf. In Wahrheit war wohl ein Schimmelbefall der Fische, genannt „Saprolegnia“, daran schuld, welcher die Tiere aussehen lässt, als wären sie behaart. Eine schwere Infektion endet schliesslich im Tod der Tiere und da das Wachstum des Schimmels nach dem Tode des Fisches weitergeht, sieht der Fisch nach einer gewissen Zeit aus, als wäre er von Fell bedeckt.


    Diese Falschmeldung kann eindeutig bis in die 1930er Jahre zurückverfolgt werden. Hier ist zum Beispiel ein Auszug aus einem Artikel des „Puebloan Chieftain“, datiert auf den 15. November 1938:


    Alte Leute, welche entlang des Arkansas Rivers in der Nähe von Salida wohnen, erzählen sich schon seit Jahren Geschichten über die Pelz tragende Forelle, welche in den Gewässern von Arkansas in diesem Gebiet heimisch sein soll. Besonders Touristen und Unerfahrene werden mit Berichten über diesen ungewöhnlichen Fisch veräppelt. Leute aus Salida mit grossem Ansehen haben sich bereits daran gewöhnt, die Authentizität dieser Geschichte nie in Frage zu stellen – Sie würden sogar schwören, dass es nie den geringsten Zweifel am Wahrheitsgehalt der Geschichte gegeben hätte.


    Dann kam aus Pratt in Kansas, wo es so wenig Wasser gibt, dass es sogar schwierig ist, Forellen zu halten – ob Pelz tragende oder normale – die Forderung eines Beweises der Existenz des Pelz tragenden Fisches.


    Die heikle Aufgabe, diesen Beweis den leichtgläubigen Bewohnern von Kansas vorzulegen, ohne dabei die Qualität der Pelz tragenden Forelle als Touristenattraktion herunter zu machen fiel auf die robusten Schultern von Wilbur B. Foshay, dem Sekretär der Handelskammer von Salida. Mit bewundernswerter Diplomatie und einer Menge Souveränität verschickte Foshay schnellstens ein Foto des Fisches, welches er von einem Fotografen aus Salida erhalten hatte und teilte den Bewohnern von Kansas mit, dass sie selbst entscheiden sollten, ob sie dem Foto Glauben schenken wollten oder nicht.


    Ausgestopfte und präparierte Exemplare dieser Fische können in zahlreichen Kuriositäten-Museen besichtigt werden. Diese sind jedoch gebastelt, denn der Schimmel-„Pelz“ kann nicht durch Taxidermie präpariert werden und die stark bewachsenen Fische werden häufig erst gefunden, wenn sie schon zu verfaulen begonnen haben.


    Die Pelz tragende Forelle und die leichtgläubige Reaktion der Leute darauf kamen auch im französischen Film „Brotherhood of the Wolf“ vor. Ausserdem kam die Forelle im Trickfilm „Jim der Regenwurm“ vor.


    Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Fur-bearing_trout


    Übersetzt von Moichego :grins:


    Anmerkung: Dieser Text wurde durch mich übersetzt. Da ich kein professioneller Übersetzer bin und auch nicht alle Passagen einwandfrei verstanden habe, sind Teile des Textes von mir interpretiert und leicht abgeändert worden, wobei ich natürlich versucht habe, die Quintessenz des Textes zu erhalten!



    Werde im Sommer nach England reisen und dabei Gelegenheit haben, einen Blick auf Stonehenge zu werfen...


    Da ich mich mit dieser Materie nicht wirklich auskenne, und da ich schon mal da sein werde: Kann ich auf irgend etwas acht geben (Fotos machen etc.), was Euch interessiert oder aufgefallen ist?

    Periphalos... Bitte... :roll:


    Zitat

    6.) Das Posten von mehr oder weniger inhaltslosen Beiträgen oder Antworten auf Beiträge, "Ein-Satz-Posts" und dergleichen (Spam) ist nicht erwünscht;

    Pongetti : Ist das statistisch bewiesen? :?


    Falls ja, mein Erklärungsversuch: Vermutlich, weil, wenn jemand "natürlich" stirbt (Der Körper zerfällt wegen des hohen Alters), er gegen drei Uhr morgens in einer bestimmten Schlafphase ist, in welcher der Körper "auf Sparflamme" steht (Leichte Atmung, reduzierter Herzschlag etc.). Daher nehme ich an, dass es dann leichter passieren kann, dass der Körper ganz aufhört zu funktionieren, als wenn er auf Hochtouren arbeitet.

    Anskar :

    Zitat

    6.) Das Posten von mehr oder weniger inhaltslosen Beiträgen oder Antworten auf Beiträge, "Ein-Satz-Posts" und dergleichen (Spam) ist nicht erwünscht

    Zitat

    Nicht Österreich sondern in der Schweitz gibs Hund.


    Na, davon habe ich als Schweizer aber noch nie was gehört :)


    Was stimmen soll, ist, dass der Lieblingshund der Asiaten (Die essen da anscheinend wirklich Hunde) der Berner Sennenhund sein soll, da er am meisten Fleisch erbringt.


    Wovon ich gehört habe, ist, dass man früher auf Bauernhöfen von Zeit zu Zeit Katzen serviert hat (Mein Grossvater hat eine Zeit lang bei einer Bauernfamilie gelebt und davon berichtet; es schmecke wie Kaninchen und sehe aus wie Kaninchen).


    Und wir sind wieder Off Topic, sorry für meinen kleinen Ausbruch...

    Ich schliesse mich der Meinung von JD an. MTV (Mustic Television) hat nicht mehr allzu viel mit Musik zu tun (Auf jeden fall vor 01:00 morgens...). 20 % der Sendezeit besteht aus Trickfilmen (Von welchen ich die meisten sehr mag: South Park, Drawn Together, American Dad, ...), 20 % besteht aus Sendungen, in welchen mehr oder minder abgehalfterte "Stars" sich wichtig machen (Pimp My Ride, diverse Reality TV-Sendungen mit "Stars" wie Hulk Hogen), zu weiteren 20 % besteht MTV aus "Reality TV" ohne Stars (Made, Irgend so ne Sendung, wo sie versuchen, einem Idol eines Fans möglichst ähnlich zu sein, ...) und die restlichen 40 % sind für Musik reserviert... Keine schöne Bilanz für einen Musikkanal, wie ich finde. Vor allem, wenn man bedenkt, dass Musik nur zur schlechtesten Sendezeit ausgestrahlt wird.

    Die Lemminge sind in Nordeuropa, Nordamerika und Nordasien vorkommende Nagetiere (Gattungsgruppe der Wühlmäuse). Bekannt wurden sie durch ihre regelmässigen Massenselbstmorde. Massenselbstmorde? Wühlmäuse? Sind sie lebensmüde? Oder nur verwirrt oder desorientiert?


    Die Geschichte der Massenselbstmorde der Lemminge ist eine sehr weit verbreitete und oftmals als Tatsache dahingestellte Erfindung:


    Zitat

    Besonders bekannt sind die Lemminge durch den im Jahre 1958 von Walt Disney veröffentlichten Film "White Wilderness". In diesem Film wurde eine Massenwanderung von Lemmingen mit anschließendem kollektiven Selbstmord dargestellt. Hier handelte es sich jedoch um gestellte Szenen, die sich so nie in der Natur abgespielt haben. Durch diesen Film wurde das Bild von den Lemmingen nachhaltig im Bewusstsein vieler Menschen geprägt.


    Zitat

    ...Richtig ist, daß die Populationen der possierlichen Nager aus der Familie der Wühlmäuse großen Schwankungen unterliegen (was seit Entdeckung der Chaostheorie nichts Verwunderliches hat). Ist die Überbevölkerung besonders groß, kommt es zu Wühlmausvölkerwanderungen. Bei diesen Massenmigrationen finden viele Tiere den Tod. Davon, daß die Lemminge dabei freiwillig oder instinktiv aus dem Leben scheiden, kann freilich keine Rede sein. ...


    ..."Aber da war doch dieser Film ...", wird mancher einwenden. In dem Disney-Film "White Wilderness" ("Abenteuer in der weißen Wildnis") wird tatsächlich der angebliche Massensuizid der Lemminge dargestellt. Allerdings haben die Tierfilmer nachgeholfen, um die Legende publikumswirksam ins Bild setzen zu können....


    ...Die Disney-Leute halfen nach, schubsten und warfen die wenig lebensmüden Lemminge in den Abgrund....


    Und wieder ist eine Urban Legend vernichtet :) (Bitte keine Diskussionen über den Tierschutz!)



    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Lemming"
    http://www.zeit.de/stimmts/1997/1997_38_stimmts

    Nur so als kleiner Hinweis eines Schweizers: Der Blick ist in etwa das Schweizer Gegenstück zur Bild, der Sonntagsblick dementsprechend der Bild am Sonntag. Nur so nebenbei. Ist also reine Boulevardpresse.