Beiträge von Rodion

    Quelle :wikipedia


    Von Däniken and forgery


    Von Daniken first appeared before a magistrate while still a boy, charged with stealing money from the boy scouts. In the early 1960s, in his mid 20s, he was convicted of defrauding the hotel where he worked and also petty theft, for which he was fined.


    In 1967, at the age of 32, Von Däniken was convicted of a large scale embezzlement, forgery and tax evasion, and spent three and half years in prison. During his time in prison he wrote his second book.


    Und hier eine Biografie die mal nicht die krititschen Punkte weglässt:


    www.channel4.com/history/microsi ... niken.html



    Auszug(Über Die entstehung seines ersten Buchs) :


    Armed with this crucial piece of evidence, the manuscript for Chariots of the Gods? was soon finished, but publishers were not keen. One publishing house dismissed it as 'emotional ramblings', and after 22 rejections the desperate author turned to the influential German journalist Thomas von Randow.


    Von Randow suggested rewriting the manuscript, with the help of a science-fiction writer, and marketing it as fact. Chariots of the Gods?: Was God an astronaut?, published in 1967, quickly became a bestseller. It tapped into the excitement surrounding the moon landings and the increasing interest in alternative sciences



    Kurzfassung: Weil sein Buch überall abgelehnt wurde hat ihm ein Journalist geraten mit einem Science-Fiction Author zusammenzuarbeiten und das Endprodukt als wissenschaftlich bewiesene Fakten zu verkaufen.

    Na ich denke schon das die Geschichte erfunden ist, andererseits war Nahrung nach dem Krieg knapp und Not macht erfinderisch...
    Es gab natürlich immer vereinzelte Fälle von Kannibalismus, aber ich denke die obige Geschichte ist mehr als Warnung gedacht als das man sie für bare Münze nehmen sollte.

    Ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeebe diesen Film, die Macher von Shaun of the Dead haben vorher eine Serie namens Spaced gemacht, ist mit den gleichen Darstellern und auch sehr gut und sehr witzig.


    Hab gehört das Shaun auch hier noch ins Kino kommen soll, kann von der deutschen Version aber nur abraten, da man eine Menge Gags unmöglich übersetzen kann.

    Halte ich ehrlich gesagt für sehr unwahrscheinlich bis albern und jeder der sich schonmal ernsthaft mit Geschichte beschäftigt hat wird mir da hoffe ich recht geben.
    Dazu gibt es einfach viel zuviele Dokumente und Relikte die aus dieser Zeit stammen und sowas wie Karl den Grossen mal eben zu erfinden und damit durchzukommen ohne das der Rest der Welt es merkt ist doch schon sehr abenteuerlich, vor allem da Karl ja nicht nur auf seinem Schloss sass und nichts tat.

    Der Blinde ist einfach nur jemand der am Anfang harmlos scheint, sich nachher aber als potentielle Bedrohung darstellt.
    Das findet man häufiger bei Urbanen Legenden, eine gewisse "Moral" steckt in der Geschichte, die Aussage ist ja eigentlich, das man immer vorsichtig sein soll und auch scheinbar harmlosen Leuten nicht blind(haha) vertrauen sollte.

    Erich von Däniken hat in seiner Jugend(Anfang 20) mehrere Haftstrafen wegen Fälschung von Urkunden und Betrug abgesessen.
    Das er das oben genannte Relikt gefälscht hat ist ebenfalls Tatsache, seine Begründung halte ich für ziemlich billig.
    Schade das trotzdem weiterhin Menschen bereit sind Geld für seine Geschichtchen und seine Vorträge auszugeben, ich halte den Herrn für äusserst unseriös.

    Schonmal dran gedacht das der Graf möglicherweise einen Sohn hatte der ihm recht ähnlich sah? Da er viel reiste sollte es ohne weiteres möglich sein nach mehreren Jahren im Ausland den Sohn anstelle des Vaters zu präsentieren, Fotografie gab es noch nicht und wie geeignet ein Portrait zur Identifikation ist sei mal dahingestellt.


    Die Jod & Kaffee-Theorie ist so ziemlich das dämlichste was ich je gehört habe, kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen das der Verfasser das ernstgemeint hat.
    Um noch eine weitere haarsträubende These auszupacken:
    Vielleicht ist/war er ja der "Wandering Jew".


    The Wandering Jew is a figure from Christian folklore. The legend relates that a Jewish shoemaker who, taunting Jesus on the way to crucifixion, was told by him to "go on forever till I return." The shoemaker was thus punished for his indiscretion by being forced to wander the earth until Jesus' return.


    When Christian interpreters see the "wandering Jew" as a metaphorical personification of the Jewish diaspora, the subtext that links the two is that the destruction of Jerusalem was in retribution for Jewish responsibility for the Crucifixion. A more allegorical view claims instead that the "wandering Jew" personifies any individual who has been made to see the error of his wickedness, if the mocking of the Passion epitomizes the callousness of mankind toward the suffering of human beings.


    A variety of names have been given for the Wandering Jew, including


    * Ahasuerus (or Ahasverus)
    * Buttadaeus (or Buttadeu)
    * Cartaphilus
    * Juan Espera en Dios


    The legend first appeared in a pamphlet of four leaves entitled "Kurtze Beschreibung und Erzählung von einem Juden mit Namen Ahasverus". This professes to have been printed at Leiden in 1602 by Christoff Crutzer, but no printer of that name has been discovered, and the real place and printer can not be ascertained.


    The legend spread quickly throughout Germany, no less than eight different editions appearing in 1602; altogether forty appeared in Germany before the end of the eighteenth century. Eight editions in Dutch and Flemish are known; and the story soon passed to France, the first French edition appearing in Bordeaux, 1609, and to England, where it appeared in the form of a parody in 1625 (Jacobs and Wolf, "Bibliotheca Anglo-Judaica," p. 44, No. 221). The pamphlet was translated also into Danish and Swedish; and the expression "eternal Jew" is current in Czech.

    Die meisten Politologen sind sich doch sicher das das nur leere Drohgebärden sind mit denen Putin mal wieder auf sich aufmerksam machen will.
    Russland kann halt in keiner Form mehr mit den Amerikanern konkurrieren ausser durch die Atommacht.
    Er wollte also quasi nur mal anmerken das Russland auch noch da ist.


    Ich würde da nicht zuviel reininterpretieren, Es gibt eh schon seit langem genug Atomwaffen um die ganze Menschheit mehrfach auszurotten.

    Berlin nach dem Krieg, Lebensmittel sind knapp, nur auf dem Schwarzmarkt sind die notwendigsten Dinge zu erwerben.
    Eine junge Frau ging durch die zerbombte Stadt, auf der Suche nach einem Händler bei dem sie Nahrung für ihre Familie kaufen könnte.
    Unterwegs trifft sie in einer Menschenmenge einen blinden Mann, der recht hilflos versucht seinen Weg durch die Trümmer zu finden.
    Sie beschliesst dem armen Mann zu helfen, nimmt ihn am Arm und führt in ein Stück des Wegs.
    Die beiden unterhalten sich und der Blinde fragt sie ob sie viellleicht einen Brief für ihn abliefern könnte.
    Da die Adresse auf ihrem Heimweg liegt stimmt sie zu und nimmt den Brief des Mannes.
    Sie hat sich grade auf den Weg gemacht, da fällt ihr ein, das sie den Mann ja eigentlich auch noch nach Hause bringen könnte, da der Weg durch Berlin für einen Blinden nicht ungefährlich ist.
    Als sie sich umdreht bemerkt sie wie der Mann, der mittlerweile seine Brille abgenommen hat und den Stock unterm Arm trägt, hastig um eine Gebäudeecke verschwindet.
    Unsicher was sie von der Situation halten soll gibt sie den Brief einer britischen Patroullie und erklärt dem Captain die Geschichte.
    Die Soldaten gehn zur auf dem Brief vermerkten Adresse und finden eine stillgelegte Schlachterei.
    Doch in einem Vorratsraum des Schlachthofs finden sie einen Berg von zum Teil schon ausgeweideten Leichen.
    Und in dem Brief steht "Das ist der letzte den ich euch heute schicke".