Beiträge von proyect_outzone

    Zitat

    Hast du das selbst entwickelt?


    Ja, die habe ich selbst entwickelt.


    Die zweite Schicht ist wirklich nicht einfach zu kontrollieren. Auch ich hab da so meine Schwierigkeiten. Aber so lange sie halbwegs durchgehend aktiv genutzt wird, treten die Effekte der Methode ein. Das Tempo und der Inhalt der in der zweiten Schicht gedachten Gedanken ist im prinzip egal. Man selbst wird aber merken, dass es bei bestimmten Geschwindigkeiten einfacher ist, die zweite Schicht zu nutzen. Diese bestimmten Geschwindigkeiten sind aber von Mal zu Mal verschieden.


    Zitat

    Kannst du damit sicher gewollt eine AKE hervorrufen oder ist das
    Glückssache? Wenn zweiteres, wie oft klappt das nach dieser Methode?


    Ich selbst habe generell Schwierigkeiten, Astralreisen zu bekommen. Wesentlich mehr als die allermeisten anderen Menschen. Dennoch bekomme ich mit dieser Methode bei fast jeder Anwendung deutlich klarere Träume und alle 2 bis 6 Wochen eine oder mehrere Astralreisen (oft sinds dann mehrere direkt hintereinander).


    Zitat

    Zu einer AKE ist es zwar noch nicht gekommen, aber ich hatte nach nicht
    einmal 5 Minuten Zustände, wie ich sie sonst nur nach langer Entspannung
    habe (zb. verändertes Körpergefühl, sich teilweise außerhalb des
    materiellen Körpers fühlen).


    Somit hast dus richtig gemacht. Hattest du schon mal eine Astralreise? Wenn nein, dann können wir hier in diesem Thread daran arbeiten und das ändern.... wenn du das willst.

    Ein paar Worte zu Beginn:


    Hier stelle ich eine optimierte selbst entwickelte Methode vor, die sich insbesondere an Leute richtet, die Schwierigkeiten mit normalen Astralreisenmethoden haben. Diese Methode umgeht Austrittsphase und Vibrationsphase und zielt darauf ab, dass nach dem eigentlichen Einschlafen verstärkt Astralreisen ausgelöst werden.


    Fragen zur Anwendung und den Fortschritten beantworte ich gerne.


    Diese Methode erhöht die Chance eines Austrittes nach dem Einschlafen um ein vielfaches. Man sollte sich also am nächsten Tag seine "Träume" nochmal genau durch den Kopf gehen lassen. Viele werden besonders intensiv ausfallen. Hier und da wird auch die ein oder andere richtige Astralreise zwischen sein. Bitte bedenke dabei, dass die Astralwelt nicht immer mit der Realwelt übereinstimmt! Daher sollte man die Unterscheidungsmerkmale beachten:



    Die Methode:


    Bei dieser Technik versucht man teilweise oder komplett mit einer besonderen Schicht der Gedanken (von mir auch "zweite Stimme" genannt) zu denken. Das verursacht eine erheblich beschleunigte Entspannung und eine beschleunigte und verstärkte Bewusstseinsveränderung.


    Phase 1, Finden der 2. Schicht. Man muss erstmal wissen, was mit dem Begriff "zweite Stimme" gemeint ist. Dazu tut man folgendes:


    Entdeckung der zweiten Gedankenschicht: Um diese zweite Stimme zu entdecken, braucht man eventuell einen Trick, um sie von der ersten Stimme getrennt wahrzunehmen. Hier ist ein sehr einfacher und effektiver Trick. Man denkt einige male einen bestimmten Satz. Optimal ist der Satz (Beispiel):


    "Ich denke diesen Satz, weil proyect es gesagt hat."


    Man denkt diesen Satz in Gedanken einige male durch und dann denkt man nur den halben Satz:


    "Ich denke diesen Satz,..."


    Nun müsste die zweite Stimme automatisch (eventuell in sehr kurzer Zeit) die zweite Hälfte des Satzes denken. Man versucht das gesamte Experiment ein paar mal hintereinander weg. Man wirt merken, dass eine unbewusste Form des Denkens den Satz manchmal beendet. Man kann mit der zweiten Schicht kann äußerst schnell und "wortlos" denken. Man kann in dieser Schicht einen ganzen Satz in einem Sekundenbruchteil denken. Diese Gedankenschicht ist wahrscheinlich Teil des eigenen Astralkörpers.


    Phase 2, Trainieren der 2. Schicht:


    Man legt sich dann hin, wie bei einem konventionellen Astralreisenversuch. Man beginnt dann in Gedanken von 1 bis 100 zu zählen. Wenn man bei 100 angekommen ist, beginnt man wieder bei 1.


    -Man versucht beim Zählen eine andere Stimme jede Zahl wiederholen zu lassen. Diese Wiederholung muss kommen, während man die Zahl noch denkt. Viele Leute können dies sofort tun, während andere Leute das erst dann tun können, wenn das Zählen anstrengend wird.


    Phase 3, Nur die 2. Schicht:


    -Man lässt dann die zweite Stimme alleine zählen. Dies könnte knifflig werden, da die 2. Schicht schwer zu steuern ist. Wenn man Probleme hat, geht man zu Phase 2 zurück und startet später wieder mit Phase 3.


    Man sollte schon beim ersten Trainieren von diesen 3 Phasen schon sehr gute Resultate haben. Ein Grund ist, dass die Konzentration mit dieser Technik stabil bleibt. Das bloße Zählen mit der normalen Schicht ist eine gute Konzentrationsmethode, aber es wird zusammen durch die Effekte von der Konzentration auf die 2. Schicht verstärkt. Die Eigenschaften der 2. Schicht sind der zweite Grund für die Wirksamkeit dieser Methode. Statt des Zählens kann man die zweite Stimme auch andere Sachen sprechen lassen. Die Wirkung ist dann immer noch die selbe, so lange man die zweite Stimme aktiv hält.


    Phase 4, Einschlafverzögerung durch weitere effektive Methode. Der bislang genannte Teil ist allein schon für sich eine höchstgradig effektive Methode, doch er führt sehr oft zu einem sehr schnellen Einschlafen, was den Erfolg reduziert. Das Einschlafen kann durch eine zusätzliche Konzentration verzögert werden.


    Wenn man bei der Methode des Zählens schnell einschläft, zählt man am nächsten Tag nur bis zu der Zahl, zu der man am Tag davor gekommen ist. Danach konzentriert man sich auf einem Punkt einige Zentimeter über der Stirn. Diese Art von Konzentration löst unterbewusst eine Konzentration auf dem Astralkörper aus, die die Wahrscheinlichkeit eines Austrittes nach dem Einschlafen nochmal deutlich erhöht. Diese Konzentration lernt man am besten mit folgender Technik.


    Man konzentriert sich zuerst auf einen (beliebigen) Punkt im Körper, bloß um zu fühlen, wie sich exakt diese Stelle anfühlt. Wenn man nun die Stelle wechselt, merkt man, dass die Beobachtete Stelle immer Punktartig ist. Das Körpergefühl um diesen Punkt herum müsste etwas anders sein, als normalerweise. So in etwa, als wenn man ein seltsames Gefühl durch den Körper bewegt. Wenn man das beherrscht, kann man versuchen den Punkt außerhalb des Körpers zu bewegen. Die Vorstellung, dass man geistig eine Biene verfolgt, kann helfen. Wenn man dies über kurze Distanzen außerhalb des Körpers macht, bemerkt man, dass sich die Körperpartien unter der "Biene" angesprochen fühlen, obwohl die "Biene" darüber ist. Wenn man die "Biene" nun um den Kopf kreisen lässt, bemerkt man ein interessantes Gefühl bei starken Annäherungen und genauer Fixierung. Man kann auch einen Bleistift oder so was in die nähe des Kopfes halten um ein besseres Gefühl für die Annäherung zu bekommen. Man wird meist ein merkwürdiges Gefühl spüren, wenn er sehr nah an den Körper gebracht wird (ohne Kontakt).


    Während der Konzentration auf dem Punkt über der Stirn zählt man in Gedanken weiter. Man versucht die Konzentration auf das Zählen und dem Punkt konstant aufrecht zu erhalten, so lange es möglich ist. Irgendwann schläft man ein und hat eventuell das Glück einer Astralreise. Wer diese Methode regelmäßig und konzentriert anwendet, wird mit hoher Wahrsacheinlichkeit früher oder später eine Astralreise erleben.

    Hallo,
    hier, wie Astralreisen so bei mir ablaufen. Ich mach schon seit 2002 regelmäßig Astralreisen und hab über die Zeit meine Techniken schon stark für mich optimiert.


    Häufigkeit der Astralreisen: Je nach Stimmung und Interesse und Intensivität der Anwendung der Methoden zwischen 1 Astralreise im Monat (wenn ich grad nicht so motiviert bin) und über 1 Astralreise pro Woche (wenn ich voll motiviert bin). Die meisten Astralreisen finden mehrere Male hintereinander statt.


    Methoden: Meist passive Methoden, die darauf abzielen, nach dem eigentlichen Schlafen eine Astralreise auszulösen. Meine wichtigste und erfolgreichste Technik ist die Konzentration auf die zweite Gedankenschicht und die direkte Konzentration auf den Astralkörper (Punkte außerhalb des Körpers).


    Dauer der Anwendung: Bei idealer Anwendung nur 5 bis 10 Minuten oder noch weniger. Manchmal aber auch eine Stunde oder mehr, vor allem wenn ich Experimente mit schlafnahen Zuständen mache.


    Position bei Anwendung der Methode: Rückenlage
    Position bei Beginn der Astralreise: Seitenlage, da die Methode darauf abzielt erst nach dem Einschlafen Wirkung zu zeigen.


    Ablauf der Reisen: Mein Zimmer selbst ist meist (über die Hälfte der Fälle) zuerst dunkel und die Umgebung hellt sich oft nach Verlassen des Zimmers auf. Die meisten meiner Astralreisen sind eher kurz und dauern weniger als 2 Minuten. Dafür kommen aber sehr oft mehrere (im Durchschnitt 3-5, manchmal über 10) direkt hintereinander.


    Anfang einer Astralreise bei mir: Etwas über die Hälfte meiner Astralreisen beginnen als falsches Erwachen (wobei ich die Außerkörperlichkeit oft erst später bemerke), die meisten anderen beginnen mit gewöhnlichen Austritten aus dem Körper. Einige beginnen als astrale Träume (Träume, die außerkörperlich stattfinden), wo ich während des Traumgeschehens luzide werde (was per Definition eine Astralreise ist).


    Astralreisen, die als falsches Erwachen beginnen, bemerke ich meist daran, dass ich verstärkte übersinnliche Wahrnehmungsfähigkeiten habe (meist fühlbare übersinnliche Erlebnisse, wie Kribbeln, Druck und Zug) oder bereits mehrfach aufgewacht bin.
    Gruß
    proyect_outzone

    Hallo,
    es war ein gewöhnlicher und wiederlicher alptraum, nächstes Mal augen zu im Traum, und zuende ist die szene.


    Auch bei AKEs klappts gut.


    Im Wachzustand sollte man das regelmäßig gedanklich "Proben", in dem man sich alptraumsituationen vorstellt, die man häufig hat, und dann die augen gedanklich schließt.


    Durch das schließen der augen im Traum oder AKE wacht man entweder auf, oder landet ganz woanders.
    Gruß
    proyect_outzone

    Hallo,


    Zitat von "d2kx"

    glaubt ihr, dass Gott etwas gegen AKE haben würde/hat?


    Nein, sonst hätten wir keine unbemerkten AKEs, und auch nicht die Fähigkeit, denn Gott ist allmächtig


    Zitat

    ob es wohl gedacht ist, bewusst AKEs zu "machen"


    Siehe oben


    Zitat

    ich habe noch etwas "Angst" (naja nicht so sehr, aber ich mache mir schon Gedanken drüber), dass ich nicht wiederkomme, wenn ich es schaffen sollte eine AKE zu "haben" - angeblich kommt man sofort zurück, wenn man an seinen richtigen (physischen) Körper denkt - aber wie weiß man dann genau, dass man in einer AKE ist? Kann ich mir garnicht vorstellen, dass man da auf den Weg nicht an seinen richtigen Körper denkt. Und vergisst man nicht, dass man überhaupt einen "richtigen" Körper hat und das man dies "nur mal ausprobieren" wollte?


    Man weiß nicht immer, dass man in ner AKE ist, doch man landet früher oder später "Automatisch" in seinem Körper,.. spätestens, wenn bestimmte Bedürfnisse auftauchen. AKEs dauern oft nur minuten, doch manchmal hat man sehr viele direkt hintereinander.


    Zitat

    also ich wollte es so angehen: hinlegen, an etwas denken (Strand soll ja ganz gut gehen), riechen, schmecken usw. (was denn? Sand, Eis? normale Luft riechen?) und dann mal weitersehen. Sollte man auch daran denken, was das Ziel ist, also eine AKE zu "bekommen"? Ich kann es nicht ausschließen, dass es lautlos hier ist, manchmal läuft vielleicht jemand im Flur usw., wache ich dann sofort auf (lieber abbrechen als gefangen bleiben oder so)?


    Was einem aus dem Schlaf weckt, weckt einem in der regel auch aus der AKE, etwas unangenehm, aber nicht wirklich unangenehm oder ähnliches. Man landet übrigens eher zu früh, als zu spät in seinem Körper, siehe oben.


    Zitat

    erlebt man immer diese Geräusche und "Wellen, Frequenzen"? wie fühlen sich die an, weiß man, dass diese von einer kommenden AKE stammen?


    Man mekt es an Kribbeln, und an der extremen Veränderung, doch wovon sie stammen, das mekt man erst hinterher.


    Zitat

    warum verdammtnochmal ist es so "ruhig" um dieses Thema (vorher noch nie von gehört)? Ich glaube euch aber schon, dass es das gibt usw....


    Die Öffentlichkeit hats zusammen mit vielen anderen Sachen diskreditiert, und lehnt den Gedanken an übersinnliches ab, das wird sich nur langsam ändern, doch als ruhig würde ich es nicht bezeichnen, es gibt mindestens (!!!!!!!) 50.000 Menschen in Deutschland, die sich ernsthaft fürs Erlernen interressiert haben, und Internet dafür benutzen.


    Gruß
    proyect_outzone


    EDIT: Quotes zur besseren Übersicht eingefügt
    - Wingman -

    Hallo,


    Der aufprall an sich kommt schon sehr selten vor. Da man entweder aufwacht (meist), die Szenerie wechselt bzw. einen "anderen Weg" findet, nicht aufzuprallen (losfliegen oder so) (Beide gleichhäufig), oder doch aufklatscht (seltenst!!).


    Und dann gilt:


    entweder, du fühlst nichts (Fast immer), und stehst auf, oder fühlst einen "gedämpften" aufprall, der unrealistisch und nicht wirklich unangenehm ist (recht selten), oder mit pech fühlt sichs auch unangenehmer an (eigentlich fast gar nicht).


    Gruß
    proyect_outzone

    Hallo,
    dies hilft dir sicherlich ein Stück weiter, es Zeigt die Traumarten in Bezug auf die wiederholungsart auf:


    (1.2.5.4.2) Traumarten


    (1.2.5.4.2.1) "Normale" Träume: Sind Träume, in denen man nicht weiß, das man Träumt, Temperatur, und Körperliche Gefühle, oder Fallen können hier nicht empfunden werden.


    (1.2.5.4.2.1.1) Normaler einzelner Traum, dazu gehört fast jeder Traum


    (1.2.5.4.2.1.2) Episodenträume: sind Träume, die nach einer Unterbrechung auf verschiedenste Art wieder Fortgesetzt werden.


    (1.2.5.4.2.1.2.1) Fortsetzung nach kurzem Unterbrechen oder Aufwachen, ist recht häufig, die Story wird fast immer genau an dem Selben Punkt weitergeträumt. Oft bei großer Müdigkeit.


    (1.2.5.4.2.1.2.1.1) Eine unangenehmere Variante dieser Fortsetzungsart ist bei extremer Erschöpfung, wo nur sinnlose und / oder eintönige Handlungen (Oft die Arbeit, oder "Problemlösungen") stattfinden. Man kann in diesen Träumen stundenlang mit Kleinigkeiten beschäftigt sein (Tür reparieren). Während man solche Träume hat, wacht man oft kurz auf und der Schlaf ist nicht sehr erholsam. Oft klingen diese "Nebenwirkungen" einer starken Erschöpfung erst nach 30 Minuten oder länger ab.


    (1.2.5.4.2.1.2.2) Fortsetzung nach längerer Unterbrechung: ist seltener, die Träume werden oft erst nach Wochen oder gar Jahren fortgesetzt. Lücken in der Story sind keine Seltenheit. Fortsetzungen erfolgen oft durcheinander. (Hier mal ein Bsp. mit den Traumreihen A und B und C: A,B,C,B,C,C,A,B) Viele verschiedene Fortsetzungsträume laufen auf diese Art oft parallel.


    (1.2.5.4.2.1.2.3) Träume die eine sich Fortsetzende Geschichte ergeben. Die Lücken zwischen den Geschichtsstücken sind zwar oft groß, jedoch kann aus allen Träumen die Geschichte recht gut zusammensetzen.


    (1.2.5.4.2.1.2.4) Träume die keine wirkliche Fortsetzung sind, aber an den Selben Ort spielen, wie die davor gewesenen Träume. Schwer erkennbar ist hier der Zusammenhang, oder das es ein Fortsetzungstraum ist. Auch wenn es den Ort des Traumes nicht gibt, so erkennt man nach dem Träumen, dass man davon schon mal geträumt hat. Auch wenn der Ort noch so langweilig und unbeeindruckend ist, und sich nicht von den Orten "normaler Träume" unterscheidet. Man erinnert sich im Traum sehr oft (nur) an die davor gewesenen Teile, als ob das Leben nur in dieser Traumreihe stattgefunden hat.


    (1.2.5.4.2.1.2.5) Sich selbst teilweise, oder ganz wiederholende Träume, sind Träume, in denen sich einige Elemente (Zum Beispiel: Öfter fallen mal alle Bäume um, obwohl der Rest der Träume immer grundverschieden ist), oder die ganze Geschichte (Nur die selbe Handlung, nicht aber der Ort), oder gar der ganze Traum (Genau das selbe) wiederholen.


    (Quelle: Ich)
    Gruß
    proyect_outzone

    Hallo,
    hier (Link unten) findet ihr alle mir bekannten Erlebnisse zu Astralreisen, Energie, Träume, Remotevieving, Aura, und jeden anderen mir bekannten übersinnlichen, das ich selbst erlebt hab.


    Diese nach Nummern sortierte Liste ist mein gesamtes Wissen und meine Gesamte Erfahrung, sie wird regelmäßig ergänzt.


    Weiterhin sind einige Beispielmethoden zu jeden der dortigen Themen genannt.


    Da alles auf meine eigene Erfahrung basieren, kann man sich absolut sicher sein, das all diese Erlebnisse Wirklichkeit, und die Beschreibungen "aus erster Hand" sind. Alles dort genannte ist erlernbar.
    Gruß
    proyect_outzone


    http://www.astralreisen.de.vu