Beiträge von Premutos

    Die Bestie von Gévaudan



    Die ersten Berichte über die Bestie von Gévaudan kommen aus dem Jahre 1764, als im süd-zentralen Teil Frankreichs Zivilisten von einer wolfs-ähnlichen Kreatur massakriert wurden. Die erste Begegnung fand mit einer Frau statt. Diese Frau kümmerte sich gerade um ihr Vieh als die sich Kreatur näherte. Die Hunde, der einzige Schutz der Frau, rannten schnell weg. Ihre Rettung waren die Ochsen, welche das Biest von der Größe eines Esels, mit ihren Hörnern vom Schauplatz vertrieben.







    Nach dieser ersten Begegnung begann die Kreatur Frauen und Kinder zu töten. In über 60 Fällen, hatte Bestie das Herz und/oder andere lebenswichtige Organe ihren Opfern aus dem Leib gerissen. Als die Brutalität der Angriffe zunahm, begannen die Bauern zu spekulieren, ob die Kreatur nicht ein Werwolf (lopu-garou sei. Es begannen sich Berichte zu häufen, in denen erzählt wurde, dass die Bestie nachts um die Häuser schleichen würde und die schlafend Insassen beobachte. Viele Menschen trauten sich nicht mehr nachts ihr Haus zu verlassen.




    Nachdem die Bestie einen öffentlichen und brutalen Angriff auf zwei young Kinder verübt hatte, bat man den Versailler Königshof um Hilfe. Ludwig XV. sandte daraufhin einen starken Truppenverband unter der Fürhrung von Captain Duhamel in die Region. Nachdem sich die Truppen in der Stadt stationiert hatten, kamen sie oft in Kontakt mit der Kreatur, jedoch war es ihnen unmöglich diese zu töten


    Mehrere Soldaten verkleideten sich sogar als Frauen, da man davon ausging, dass die Kreatur "leichtere" Beute eher angreifen würde.



    Mit der Zeit hörten die Überfälle und die Truppen kehrten wieder in ihre Kasernen zurück.




    Nachdem die Truppen abgezogen waren, begann das Morden natürlich wieder. Bald schon wurde eine hohe Belohnung für die Ermordung des Tieres ausgesetzt und viele Jäger folgte dem Lockruf des Geldes. Während dieser Zeit wurde mehrere 100 Wölfe getötet, trotzdem schien sich die Anzahl von Morden an Kindern zu erhöhen, im gleichen Maße nahm auch die Brutalität zu.







    Im Juni 1767 versammelte der Marquis d'Apcher mehrere hundert Jäcker und Spurenleser um sich. Die "Armee" teilte sich in mehrere kleine Gruppen und begann systematisch das ganze Land nach der Bestie abzusuchen.


    Jean Castel, der seine Waffen mit Silber-Kugeln geladen hatte, fand die Kreatur dann in einem Wald. Er schoß zwei Mal auf die Kreatur, die zweite Kugel traf die Bestie direkt ins Herz und tötete sie sofort. Als die Kreatur obduziert wurde, fand man in ihrem Magen die Überreste eines kleinen Mädchens. Mehrere Wochen lang noch wurde die Leiche des Biests von Gévaudan durchs Land gefahren, um ihren Tod zu feiern.




    Spätere Untersuchungen zeigen, dass die oben beschriebene Ereignisse tatsächlich passiert sind - und das die Kreatur ein Wolf war. Kryptozoologisten überprüften die Berichte anhand der Obduktionsurkunden. [/img]