Beiträge von Infinity77

    Napalm Death und Death Metal???
    Das ist höchstens Hardcore...nicht mehr und nicht weniger :roll:
    Eines der herausragenden Black/Pagan-Metal Alben ist der Alltime-Klassiker von
    DISSECTION - "Storm of the Lights bane"

    Alle Achtung...Songwriting und Melodieführung zeigen ansatzweise durchaus hoffnugsvolle Strukturen. Ein paar Fehler im "Timing" und der tatsächlich doch sehr "flache" Gesang sind durchaus behebbar.
    Ich persönlich hätte im Mittelteil noch eine "Bridge" eingebaut, da bei zunehmender Spieldauer doch ein Hauch von Langeweile aufkommt. Ich hoffe Du kannst mit dieser kleinen Kritik leben, denn ich denke das bringt Dir mehr als irgendwelche Lobhudeleien. Deine Musik erinnert mich im übrigen an eine italienische Formation namens "Black Jester". Wie gesagt: Tolle Ansätze und auf jeden Fall ausbaufähig :)

    Aber kriminell umgesetzte Logik. Dein Post läßt leider den Eindruck entstehen, als wenn Du das bewußte Verbreiten von Viren gutheißt...aber ich denke Du hast die Sachlage aus der Sicht der Machthaber geschildert.

    Dieser Film stellt für mich die Referenz in diesem Genre dar und besticht durch eine atmosphärische Dichte, einer aufwühlenden Story und grandiosen Schauspielerleistungen. Sehr zu empfehlen!!!
    Ebenfalls hervorragend und im selben Genre angesiedelt ist der Film "Führer Ex", der obwohl in deutscher Produktion, durchaus mit "American History X" mithalten kann. Daumen hoch!

    Zitat von "Modwulf"

    Peter Maffay hatte vom lungenarzt die diagnose bekommen "lungenkrebs" erster flügel müsste entfernt werden der zweite angegriffen. er wollte sich umbringen ging aber vorher noch zu einem anderen artz. diagnose "gesund"! die erste war eine fehldiagnose


    Ich finde, dieses Beispiel stellt insofern keine Themaverfehlung dar, da eine solche Fehldiagnose auch bei einem AIDS-Test gestellt werden kann. Ich habe gelesen, daß HIV-Tests in verschiedenen Ländern nach unterschiedlichen Kriterien vonstatten gehen.
    Also, ich persönlich würde mich im Falle eines positiven Tests auf jeden Fall an anderer Stelle einem weiteren Test unterziehen. Einfach um sicherzugehen....

    Genau :) ...und in diesem Falle kann ich mir schon vorstellen daß der Virus ursprünglich in CIA-Laboratorien "geschaffen" wurde. Ob als Biowaffe geplant oder nicht kann ich schlecht beurteilen, ist dennoch durchaus im Bereich des Möglichen. Schließlich herrscht in den USA noch immer ein gewaltiger Rassismus gegenüber "Randgruppen der zivilisierten Gesellschaft" (Homosexuelle, Drogenabhängige, Obdachlose). Und der Überbevölkerung der ohnehin "unkultivierten Primitiven" in Afrika und großen Teilen Südamerikas würde durch die Ausbreitung eines tödlichen Virus (in diesem falle AIDS) Einhalt geboten werden.
    Somit hätte die "Weltpolizei" USA mehrere potentielle "Problemfälle" gelöst, das zudem noch einen finanziell nicht geringen Ertrag versprechen konnte. Daß nun das AIDS-Virus im Laufe der Jahre dermaßen eskaliert und außer Kontrolle gerät, ahnten sie damals jedoch (wahrscheinlich) noch nicht.

    O.K....Du hast mich überzeugt. Ich finde es ja auch sehr unverantwortlich wenn jemand AIDS als Schwindel und Einbildung abstempelt.
    Ich bin somit einsichtig. Mit diesem Thema sollte man nicht leichtfertig umgehen und es darf auf gar keinen Fall verharmlost werden.

    Hierzu möchte ich Dir einmal ein Beispiel nennen:
    Vor 3 Jahren war meine Freundin bei einem Lungenarzt und ließ sich röntgen. Als sie dann ca.1 Woche später wieder hin mußte, zwecks Besprechung des Röntgenergebnisses, sagte der Arzt ihr auf den Kopf zu sie habe Krebs. Meine Freundin war verständlicherweise erstmal geschockt. Als sie sich ein paar Tage später wieder einigermaßen gefangen hatte, ging sie, einfach um sicherzugehen, zu einem ANDEREN Lungenarzt. Sie erzählte aber nichts von der Diagnose des anderen Arztes und ließ sich stattdessen von diesem ebenfalls röntgen. Das Ergebnis was verblüffend: KEIN Krebs. Es war zwar ein kleiner Schatten auf dem Röntgenbild erkennbar, aber dieser resultierte von einer verschleppten Grippe, die dann medikamentös behandelt wurde und inzwischen ist, nach einer weiteren Untersuchung, KEIN Schatten an der Lunge und auch nicht die geringsten Anzeichen von Krebs vorhanden.
    Fazit: Die Diagnose des 1.Arztes war absolut falsch und in meinen Augen (auch der andere Lungenarzt sagte, er könne nicht nachvollziehen wie der Kollege derart leichtfertig mit so einer Diagnose umgeht) absolut fahrlässig.
    Dieser Fall hat zwar im Speziellen nichts mit dem AIDS-Virus zu tun, aber ich finde daß es hier doch um das Prinzip der Diagnosenstellung im Allgemeinen geht.
    Es gibt mit Sicherheit Patienten, die in solch einem Falle keinen 2.Arzt aufsuchen würden und sich selbst stattdessen aufgeben, was durchaus eine Verschlimmerung des Krankheitszustands zur Folge haben...schlimmstenfalls sogar zum Tode führen könnte.

    Genau, Modwulf . dieser Meinung bin ich auch. Ich hatte ja auch nicht behauptet, daß es für die Heilung von Virenerkrankungen ausschließlich auf die psychische Verfassung des Betroffenen ankommt, sondern ich hatte bei der Schulmedizin bemängelt daß viel zu unsensibel mit dem psychischen Zustand der Patienten umgegangen wird. Ärzte, die ohne Skrupel und Einfühlungsvermögen den Patienten mit der Diagnose AIDS konfrontieren, müßten meiner Meinung nach wegen fahrlässiger Tötung zur Verantwortung gezogen werden :evil:

    Modwulf : Was Butlar angeht gebe ich Dir vollkommen Recht. Er wäre vielleicht als SF-Autor brauchbar, aber Glaubwürdigkeit kann ich bei ihm keine feststellen. Er gehört aber auch definitv nicht in diesen Thread :)
    Liloo : Ich hatte doch auch angemerkt daß meine Meinung nicht vollkommen konform ist mit derer Jo Conrads. Dem Thema AIDS stehe ich dennoch kritisch gegenüber, da ich persönlich denke daß die Psyche im medizinischen Bereich leider viel zu wenig Beachtung findet.

    Dieser "Typ" heißt Jo Conrad und befindet sich keineswegs in der Klappsmühle, sondern veröffentlicht erfolgreich Bücher und hält auch regelmäßig Vorträge in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Spanien.
    Ich persönlich glaube auch nicht prinzipiell alles was er so von sich gibt, aber er selbst betont auch immer daß sich jedermann/frau seine eigene Meinung bilden soll. Zu diesen Menschen zähle ich mich persönlich auch.

    "The Dead Zone"....klasse Serie nach dem gleichnamigen Stephen King-Roman. Läuft momentan leider nur im Schweizer Fernsehen :(
    Außerdem finde ich "The Outer Limits" sehr interessant.
    Früher als Kind sah ich schon immer gerne die "Twilight Zone"-Episoden, die damals noch in schwarz/weiß ausgestrahlt wurden.
    Tja, und die alten Folgen vom "Raumschiff Enterprise" sind sowieso Kult.

    Wenn Du Dir die vorangegangenen Posts noch mal genau durchliest, dann weißt Du auch, daß die uns gar nicht haben wollen....um weiterhin ihren Frieden zu bewahren.

    Zitat von "Detoxx"

    Es geht ja darum daß die moderne Wissenschaft so weit ist, daß sie keine Basis mehr für eine Hohlwelttheorie geben kann.


    Falsch, es ging darum daß die moderne Wissenschaft möglicherweise schon so weit ist, daß sie eine Basis für eine Hohlwelttheorie geben kann...diese uns aber evtl. noch vorenthalten wird :wink:.