Beiträge von Frank_E_Meyer

    Phaethon


    Genau erkannt was ich meinte. Man kann an der momentanen Finanzkrise sehen, dass es immer Menschen geben wird, die ihre Fähigkeiten überschätzen und tausende die ihnen blind vertrauen. Mich regt diese Untertanenhaltung auf!
    Da braucht einer nur mit ’nem Titel zu winken und schon schmeißst sich alles vor Bewunderung in den Staub. Jeder Mensch ist fehlbar und es gibt Dinge, die Wissen wir einfach noch nicht. Auch Einstein irrte sich mit der Suche nach der Weltformel!
    Das Universum besteht aller Wahrscheinlichkeit zu größten Teil aus dunkler Materie und dunkler Energie. Das ist nichts Mystisches, das ist nur die Bezeichnung der Wissenschaft für etwas, was sie sich nicht erklären können. Wer sagt also, das bei den Experimenten nicht von irgendwoher Energie strömt, von der heute einfach noch niemand weis?
    Wenige Kilo Uran reichen (Zw 20 und 50 etwa für eine Bombe) um eine gewaltige Energie zu entfesseln. Das hättet ihr mal vor 150 Jahre dem schlausten Wissenschaftler der Welt erzählen sollen. Der hätte euch nur ausgelacht und gemeint, dass in so einer kleinen Masse unmöglich soviel Energie stecken kann um eine Stadt zu vernichten.


    Übrigens, die Experimente in der Schweiz wurden wegen technischer Schwierigkeiten vor dem entscheidenden Experiment abgebrochen und die Reparatur der Anlage dauert wahrscheinlich noch Monate.

    Sommer 2008.
    Sagt der Bankangestellte zum Kleinanleger:“ Wir habe jahrelange Erfahrung in Finanz-Angelegenheiten, sie könne uns ruhig ihr Geld anvertrauen, bei uns ist ihr Geld sicher.“


    Genau diese Einstellung, Herr Nieselpriem, hat uns die mommentane Finzkriese eingebrockt.
    Alle haben geglaubt, das bei den Banken Leute sitzen, die Ahnung haben, die das gelernt haben und die schon wissen was sie tun.
    Und nun? Oder wie? Oder wat?


    Was wenn sich die Herren Wissenschaftler doch irren. Wo kann ich bitteschön den Weltuntergang reklamieren?
    :stirnhau:


    (Darf man Dummschwätzer sagen, oder ist das unhöflich? Nein, ich sags besser doch nicht.)

    Zitat

    man sollte über was diskutieren was man auch versteht. ihr könnt natürlich auch über dinge diskutieren von denen ihr keinen blassen schimmer habt, ich sag nur, dass das meiner meinung nach wenig sinn ergibt.


    :ironie: Das Denke ich auch immer wenn ich Plenarsitzungen im Bundestag verfolge. Aber das ist halt Demokratie.:sleep:


    Zitat

    warum fühlst du dich da beleidigt? ist doch klar das nicht jeder in jedem spezialgebiet gebildet ist und nichts weiter sage ich... wenn du dich dadurch niedergemacht fühlst dann leg ich mal etwas selbstvertrauen in den spendentopf...


    Der war Gut! Du kleiner Scherztknüppel Du :clap:


    :ciao:

    Aaahja …. :denk:


    Und ich dachte die ganze Zeit, das Paraportal ein DISKUSIONS Forum wäre, wo jeder seine Meinung kundtun kann ohne einen Master in Irgendwas zu haben. :pfeif::twisted:


    Ich meine, das in einer Demokratie JEDER das Recht hat zu sagen was er will, sofern er keinen anderen damit verletzt.
    Ich glaube weiterhin, dass die Wissenschaftler in Cern gut mit den Bedenken und Vorwürfen der Gegner klarkommen, wohingegen mach ein User beleidigt sein könnte, wenn man ihm durch die Blumen Dummheit und Unwissenheit vorwirft (Womit ich nicht mich selber meine, mich können nur Menschen beleidigen :mrgreen: ).


    Amen :pope:


    (Den Spendenbeutel lass ich gleich durchgehen)

    Lesen ist immer gut, staunen eine Fähigkeit die man nie verlernen sollte, aber wieso schämen? Weil der normal Sterbliche selten einen Abschluss in Quantenphysik hat? :ratlos:


    Ich hab mal kurz beim ADAC Pannendienst gearbeitet und Leute erlebt, die allen Anschein nach hoch gebildet waren, aber zu blöd um einen Zündkerzenstecker festzudrücken oder auch nur mal das Kühlwasser zu kontrollieren. Die stehen dann hilflos lächelnd daneben und gestehen mir, dass sie sich nie damit beschäftigt haben und keine Ahnung von Motoren haben. :pfeif:


    Sollen diese Leute sich jetzt auch schämen bloß weil sie sich bisher einfach nicht dafür interessiert haben und es für sie auch völlig unerheblich ist, wie die Karre funktioniert?
    Also bitte etwas weniger Häme über die Sorgen und Ängste der mit dem Thema weniger Bewanderten.


    Ich gebe zu, dass meine anfängliche Angst in dem Maße sank, indem ich mich schlau lass und mich intensiv mit dem Thema befasste. Nun verstehe ich auch, warum meine schlimmsten Befürchtungen von den „Eierköpfe“ so belächelt werden.
    Darum braucht man sich aber noch lange nicht über die Ängste anderer lustig zu machen, das zeugt von geringer sozialer Kompetenz.
    :winks:

    Laut Maya Kalender darf die Erde sowieso erst 2012 untergehen. ;)


    Nun weiß ich wohl nicht, ob ich mich über die Milliardenverschwendung aufregen soll, oder lieber froh bin, ob der Unfähigkeit den Weltuntergang hinzukriegen. :mrgreen:


    Aber ein TeilchenBESCHLEUNIGER aus der Schweiz? Da hätte ich direkt misstrauich werden müssen. :lol:

    @ res


    Zitat

    Und wer finanziert das neue Kraftwerk? Gerade jetzt in der Finanzkrise ist es wohl nicht leicht auf die Schnelle mal 2 Mrd (oder noch mehr) Euro zu bekommen die für ein Kraftwerk genutzt wird das erstmal viele Jahre lang gebaut werden muss bevor es erstmal Strom produzieren kann.


    Neue Atomkraftwerke haben aber genau das gleiche Problem, sogar noch schlimmer, denn ein Kohlekraftwerk z.B. kann man hinterher einfach wieder Abreißen, wenn nicht mehr gebraucht wird. Bei einer verstrahlten Atomruine kommen dann aber erst die richtigen Kosten, aber die zahlt ja wieder der Steuerzahler.


    Zitat

    Aber eigentlich habe ich sowieso nur von Deutschland geredet und da habe ich immer nur von Verlängerung der Laufzeiten gehört aber nie von Neubauten.


    Wenn die Verlängerung der Laufzeiten beschlossen würde, kämen als nächstes die Kraftwerk Neubauten und die Forschung nach alternativen Energiequellen würde noch länger auf die lange Bank geschoben.
    Wirtschaft und Politik handeln immer nach dem Prinzip des geringsten Widerstandes und der größten Gewinnoptimierung.
    Politiker denken sowieso nur im vier Jahresrhythmus. Was nach ihrer Amtsperiode passiert ist außerhalb ihrer Vorstellungskraft.
    Die Energielieferanten sind nicht unsere Freunde. Gewinn machen ist die oberste Direktive und wenn sie damit durchkämen würden die Babys verheizten, wenn’s den Aktienkurs nützen würde.
    Die wollen die Atomkraftwerke doch nur weiterlaufen lassen, weil sie längst abgeschrieben sind und nur noch Gewinne einfahren. Darum wird alles getan, damit diese Geldmaschinen weiterlaufen und jede Alternative wird im Keim erstickt oder wenigsten blockiert oder schlecht gemacht.


    Zitat

    Das Problem ist aber, dass ja die ganze Sache vom Bund ausgehen müsste, da ja die Atomkraftwerkbeteiber schon ihre wenigen hundert Mio bezahlt haben. Würde man jetzt neue bauen und eben einen Betrag fest für die Entsorgung einplanen müssen, würde es vielleicht ein wenig mehr Druck geben und nicht Jahrzehnte gestritten werden ob Gorleben als Endlager verwendet wird oder nicht und sowieso nicht nach neuen Lagern gesucht wird.


    Da war das Zauberwort, „nach neuen Lagern gesucht“. Wir schaffen es ja noch nicht einmal den Müll der bisher produziert wurde sicher unter zu bringen und da kommst du mit neuen Lagern? Den billigen Strom will jeder, aber der Abfall soll lieber beim Nachbarn liegen.


    Zitat

    Wenn aber weiter gemacht werden würde wie bisher, dann würde sich sicher nichts verbessern.


    Aber bestimmt verschlimmern!

    Die Kosten fallen doch mit der Verbreitung.
    Kann sich noch einer erinnern wie teuer SAT-Anlagen anfangs waren? Und nun steht fast auf jeder Hütte eine Schüssel. Aber ich habe das Gefühl, das die alternativen Energien mit Absicht klein und teuer gehalten werden.
    Sieht man doch auch an der Autoindustrie. Jahrelang wurde von ihnen gefordert, bezahlbare Energiesparautos zu entwickeln, aber die haben lieber weiter ihre Spritfresser produziert. Nun kam der Knall und keiner will sich ihre PS-Schleuder noch anschaffen (so viele Millionäre gibt es anscheinend doch nicht, das eine Autofirma davon leben kann :mrgreen: ), jetzt fordert die Not leidende Autoindustrie staatliche Finanzspritzen damit sie die längst überfällige Entwicklung beginnen können.
    Tja, so ist Deutschland. Erst wenn die Karre im Dreck steckt, wird was getan.
    Es ist eine unumstößliche Tatsache, dass unsere jetzigen Energiequellen größtenteils endlich sind. Ja meine Herren, auch Uran ist mal alle! Uns bleibt gar nichts anderes übrig, als auf erneuerbare Energie zu setzten und zwar am besten, wenn man noch etwas Zeit hat. Sonst müssen wir wieder auf die Energiequelle des Altertums zurückgreifen, der Sklaverei und das will ja wohl keiner (allerdings ist die auch nachwachsend :roll: ).

    vodkanator


    Zitat

    fuu.. mein gott, Das leben ist voller risiko. Wie willst du denn bitte jetzt die ganze Energie rauskriegen hä?


    Wieso soll ich welche Energie wo rauskriegen? Hä? :denk:


    Zitat

    Kernenergie produziert m meisten Energie hier in Deutschland, komm tu doch was dagegen


    Warum sollte ich? Ich verbrauche einfach weniger, das spart mir einen haufen Geld. finanziere du ruhig weiter der Energielobby ihre dicken Dienstwagen. :mrgreen:


    (sinnlose Links entfernt)


    Zitat

    viel spaß beim trampeln^^


    Danke, aber hier trampelt nur einer und das bist du auf meinen Nerven.


    Hasta la vista, Baby :ciao:


    @ Nieselpriem


    Zitat

    Zusammenfassend läßt sich also sagen: Atomstrom ist pöööhse pöööhse pöööhse!


    jep 8-)


    Zitat

    Aber da Wasserkraft nicht überall verfügbar, Windenergie zu wetterabhängig und Solarstrom in unseren Breiten nicht ganzjährig flächendeckend nutzbar ist, verbrennen wir also weiter fossile Brennstoffe.


    Warum? Wenn man etwas intensiver forschen würde, käme man vielleicht auf neue Lösungen und wer sagt, dass alternative Energiequellen nicht ausreichend sind. Wenn Solar und Wind so intensiv betrieben würden, wie zum Beispiel der Automobilismus, auf jedem Dach eine Solaranlage, auf jedem brachliegenden Feld eine Windanlage, dann würde die Menge wahrscheinlich ausreichen, das wir noch Strom expotieren könnten. Und das würde außerdem Arbeitsplätze ohne Ende schaffen. Aber da wird schon die Atomlobby für sorgen, das es nie soweit kommt.


    Zitat

    Oder wir legen unsere sicheren Atomkraftwerke still und kaufen unseren Strom für teuer Geld beim sicherheitstechnisch prähistorischen Russen. Dolle Wurst!


    Und wie willst du verhindern, dass die anderen „sicherheitstechnisch prähistorischen“ Staaten sich nicht auch das gleiche Recht wie wir herausnehmen und ein Atomkraftwerk nach dem anderen bauen? Wieso sollten die darauf verzichten jede Menge billige Tschernobyl Kraftwerke zu bauen, wo dann ein par ab und zu in die Luft fliegen und der Wind dann hier unser Land verseuchen? Diese Länder kann man nur überzeugen, wenn wir mit gutem Beispiel vorangehen.


    Es gibt IMMER einen dritten Weg, man muss nur das Ding da oben zwischen den Ohren mal benutzen und nicht immer nur Stammtisch Parolen nachplappern. :rotntong:

    vodkanator


    Zitat

    Das ist eine "URANVERARBEITUNGSANLAGE" und kein Atom kraftwerk -.- Das Uran gefährlich ist wissen wir...


    Aber es scheint Dir ziemlich egal zu sein, sonst würdest du nicht „Erbsenzählen“ und so tun, als ob eine "URANVERARBEITUNGSANLAGE" nicht zu den Atomkraftwerken gehört (was ja wohl auch jeder weiß). Kraftwerke sind ja auch sooooo viel ungefährlicher als eine Aufbereitungsanlage.


    Zitat

    Also... das war wirklich der einzigste Reaktorunfall den es jemals gegeben hat. Seit da an wurden die Sicherheits Vorkehrun "drastisch" verbessert.


    Ja da haben wir aber Glück, was? :stirnhau:
    Hör mal, ein Unfall der insgesamt etwa 218.000 Quadratkilometer mit mehr als 37.000 Becquerel (37 kBq) Cs-137 pro m² radioaktiv belastet hat. Länder wie Jugoslawien, Finnland, Schweden, Bulgarien, Norwegen, Rumänien, Deutschland, Österreich und Polen verseucht hat (Insgesamt wurden in Europa etwa 3.900.000 km² (40 % der Gesamtfläche) durch Cäsium-137 kontaminiert (mindestens 4 kBq pro m²).
    Millionen von Menschen sind betroffen, reicht das nicht? Alle wie viel tausend Jahre sollte laut Statistik noch mal ein Unfall passieren?
    Ich meine es reicht!
    Nach der Challenger Katastrophe erhöhte die NASA auch ihre Sicherheitsvorkehrungen und trotzdem passierte der Columbia Absturz und die NASA ist ja wohl nicht gerade für ihre Schlampigkeit bekannt. Also erzähl mir nichts von „Sicherheits Vorkehrun "drastisch" verbessert“.


    Zitat

    Wieso nimmst du nicht gleich eine Feuerwerk-Fabrik als Beipiel. Explodiert genauso gut.. naja auser der Strahlung da hast du recht...


    Wenn ich eine Aufzählung der größten Explosionen gemacht hätte, hätte ich auch die Feuerwerks-Fabrik dazu gezählt. Ich habe aber über die Gefahren der Kernenergie geredet und wozu soll ich da deiner Meinung nach den Bruch eines Uran Behälters zuzählen? Mangelhafte Verpackung? :wut:


    Zitat

    Ich tippe mal auf menschliches Versagen a´la nicht auf den Bildschirm geguckt.


    Na da bin ich aber jetzt beruhigt, das es nur menschliches Versagen war. So was dummes aber auch :hirn:
    (Übrigens Tschernobyl war auch Menschliches versagen).
    Am besten schmeißen wir die ganzen Menschen von diesem Planeten runter, dann kann auch nichts mehr passieren.


    Zitat

    war das wirklich ein Kernkraftwerk?.. ehrlich ich weis es wirklich nicht^^


    Frag doch mal die Leute in Windscale (England). Am besten die Angehörigen der 39 Toten, aber du musst mir unbedingt erzählen, was sie gesagt haben. :mrgreen:


    Zitat

    Naja lieber KernKraftwerk als milliarden tonnen Co2 in die Atmosphäre blasen. Und krieg erstmal soviel Energie hin was du mit einem AKW hinbekommst... Oder willst du ganz Deutschland mit Solarzellen und Windrädern verbauen? -.-


    Hä? Krieg ich da was nicht mit? :denk:
    Mit der CO2 Belastung Atomstrom schönreden? :denk::denk:
    Im Auftrag der Australischen Regierung haben die Wissenschaftler Marcela Bilek, Clarence Hardy und Manfred Lenzen der Universität in Sydney (November 2006) die Studie "Life-Cycle Energy Balance and Greenhouse Gas Emissions of Nuclear Energy in Australia" erarbeitet. In der sorgfältig recherchierten und dokumentierten 181-seitigen Arbeit wird für den geplanten Abbau von Erzen mit einem Urangehalt von lediglich 0,15% eine Belastung des Atomstroms mit 65 g CO2/kWh ermittelt.
    Dagegen aber 12 g CO2/kWh für Windstrom und 60 g CO2/kWh für Solarstrom.
    Also erzähl keine Märchen, es könnte sonst einer glauben.


    Nieselpriem


    Zitat

    Ach Quark! Frank Iiiieh versorgt ganz Deutschland per Fahrraddynamo in Personalunion. Hat er doch auch geschrieben. Er strampelt halt gern. Im Prinzip kann man ihn auch mit einem Hamster im Laufrad vergleichen. Er tritt die ganze Zeit auf der Stelle.


    Ne ich versorge Deutschland mit Energie aus „Schwachfug“. Soviel Dummlaber wie ich hier schon hören musste, wäre doch eine Verschwendung, wenn man das nicht energiepolitisch nutzen könnte.
    Weiß einer zufällig wieviel Watt eine Minute Dummlaber hat. Bitte in W/Dumlaber angeben.


    Sag mal Nieselpriem weiß deine Mutter eigentlich, das du im Internet fremde Leute belästigst? :shameyou:

    taschi

    Zitat


    und dass es sich um einen Menschen handelt glaube ich jetzt nicht...


    Weil viele Zeugen berichteten, von einem Wolfsähnlichem Wesen und warum sollten alle lügen?


    Behauptet ja auch keiner, aber es ist schon wahrscheinlichlicher, dass auch noch ein Mensch beteiligt war.


    Zitat


    außerdem kann ien Mensch nicht so grausam und wild sein..


    Hast du eine Ahnung… Du scheinst noch nicht viel über die Geschichte der Menschheit zu wissen.


    Zitat


    Die Hyäne und das Urvieh find ich auch unsinn..


    Warum?


    Zitat


    Die Hyänne vielleicht aber das Uhrier.. sicher nich. und wenn es eine Hyäne war, muss es tollwütig gewesen sien , sonst fällt sie als Aasfresser niemanden an.


    Wieder falsch! Hyänen jagen sehr wohl und reißen alles, was sie kriegen können.


    Zitat


    Es war wahrscheinlich nur ein großer tollwütiger Wolf, der durch Übertreibungen und Angst weiter hochgesüpielt wurde.


    Tja aber da ist immer noch die große Anzahl der Opfer, die kann man nicht wegdiskutieren und DAS schaft kein Wolf alleine. Egal wie wild und tollwütig er ist.


    Zitat


    und die geschichte von Chastel, stimmt die denn?
    wo is das vieh den ausgestellt in welchem Museum?? wieß das einer?


    Einfach mal nachgoogeln ;)

    Was ich zu bezweifeln wage.
    Die einzige Möglichkeit gefahrlos mit Kernenergie umzugehen ist die, gar nicht erst mit dem Mist zu arbeiten, da kann man noch so lange Schönreden.
    Wie ignorant muß man eigentlich sein um über alle Gefahren und Bedenken hinweg zu sehen, nur damit man seinen Kaffe ohne "Fahraddynamo technik" trinken kann? :wut:


    Hier mal ein par Beispiele dieser "sicheren" Technik.


    30. September 1999: In der Uranverarbeitungsanlage Tokaimura (Japan) kommt es zur unkontrollierten nuklearen Kettenreaktion und Verstrahlung von 439 Arbeitern und Anwohnern. Zwei Menschen sterben.


    26. April 1986: Der Reaktorkern im Block vier des Kernkraftwerks von Tschernobyl in der Ukraine schmilzt nach einer Explosion, der Bedienungsfehler voraus gingen. Mindestens 32 Menschen sterben unmittelbar danach, mindestens weitere 8000 an den Folgen der Verstrahlung. Umsiedlung von mehr als 120 000 Menschen, radioaktive Niederschläge bis Westeuropa.


    4. Januar 1986: Bruch eines Uran-Behälters in Konversionsanlage Gore (US-Bundesstaat Oklahoma): Ein Toter, hundert Verstrahlte.


    28. März 1979: Beinahe-GAU im Reaktor Three Mile Island bei Harrisburg (US-Bundesstaat Pennsylvania) nach Ausfall einer Pumpe. Weiträumige Verstrahlung, 200 000 Menschen evakuiert.


    3. Januar 1961: Explosion des Forschungsreaktors in Idaho Falls (US-Bundesstaat Idaho). Drei Tote, Umgebung verstrahlt.


    7. Oktober 1957: Brand in Plutoniumanlage Windscale (England): 39 Tote, Radioaktivität wird freigesetzt. Nach weiteren Zwischenfällen wird das Werk 1981 in Sellafield umbenannt.


    Anscheinend gibt's in jedem Jahrzehnt mindestens einen GAU und wenn sich der Staub gelegt hat und die Leichen verbuddelt, kommen die Atomkraft-Beführworter wieder aus ihren Löchern und faseln uns was von "sicherer Energie" vor.


    Lest mal die Packungsbeilage:


    Auswirkung auf Mensch und Umwelt


    - Großteil der Bestrahlung von Innen
    - Unterschiedliche Strahlungsarten • verschiedene Wirkungen
    - Natürliche Strahleneinwirkung durch med. Geräte, kosmischer Strahlung, nat. Radioaktivität (Boden (Radon))
    - Zusatzbelastung durch Tschernobyl: 2,7 % (in Dt.)
    - Schwankt in Gebieten
    - Strahlung durch Unfälle meist von Boden
    - Innere Radioaktivität


    - Durch Lebensmittel/Trinkwasser
    - Besonders Milch-, Fleischprodukte und Frischgemüse
    - Milch besonders gefährlich (Kinder)
    - Cs-137 in Muskeln eingelagert
    - J-131 in Schildrüse
    - Sr-90 Knochenmark
    - Wirkung von Dosis und Dauer abhängig
    - Krebshäufigkeit steigt (Leukämie (Sr-90); Schildrüsenkrebs (J-131))
    - Vorzeitige Alterung • Verkürzung der Lebenserwartung
    - Schädigung der Erbinformationen • erblich
    - Schäden im ganzen Körper
    - Kurze Belastung im mSv-Bereich ungefährlich
    - Jodtabletten


    - Anreicherung in Lebewesen • Nahrungskreislauf
    - Kein Schutz auf längere Zeit möglich
    - J-131: ca. 8 Tage • Verzicht auf jodhaltige Produkte auf 1 Monat • Risiko gesenkt
    - Cs-137: ca. 30 Jahre
    - Pu: ca. 24.390 Jahre • kein Schutz möglich


    neben vielen Krebsarten (die oben genannten),


    häufige Kindersterblichkeit
    Missbildungen
    dahin einhergehend, Veränderung und Mutation des menschlichen Genoms


    Pathologien im Bereich der Fortpflanzung


    Bereits kurze Zeit nach der Reaktorkatastrophe wurde in der Ukraine eine starke Zunahme von Pathologien auffällig, die mit der Fortpflanzung des Menschen zusammenhängen. Sie betreffen vor allem die Schwangerschaft und die Leibesfrucht. In einem Statusbericht des Ukrainischen Gesundheitsministeriums über die Entwicklung des Gesundheitswesens 1986 - 1988 wurde auf den deutlichen Geburtenrückgang, die erhöhte Rate an Schwangerschaftsunterbrechungen und auf die erhöhte Anzahl verschiedener Gesundheitsstörungen der Leibesfrucht und bei Schwangerschaften hingewiesen. Die mit der Fortpflanzung des Menschen zusammenhängenden Erkrankungen haben sich im Zeitraum 1986 - 1990 deutlich erhöht.


    Auch im Westen gibt es nachweislich gesundheitliche Effekte nach Tschernobyl. Zahlreiche Untersuchungen wurden durchgeführt, um den möglichen Einfluss auf Geburtsanomalien und auf die Perinatalsterblichkeit zu erforschen. Scherb und Mitarbeiter haben die jährliche Totgeburtenrate einer westlichen europäischen Ländergruppe und einer näher an Tschernobyl liegenden östlichen europäischen Ländergruppe verglichen. Seit 1980 war für beide Gruppen eine stetige Abnahme der jährlichen Totgeburtenrate zu beobachten, die auf die ständige Verbesserung der medizinischen Betreuung während der Schwangerschaft zurückzuführen ist.


    Die Daten der östlichen europäischen Ländergruppe zeigten 1986 und 1987 im Vergleich zu 1985 eine deutliche absolute Zunahme der Totgeburtenrate und eine Verschiebung des Trends der Kurve nach oben. Für das Zeitfenster von 1986 bis 1992 bedeutet dies insgesamt zusätzliche 1639 Totgeburten. Die westliche europäische Ländergruppe zeigte keine besondere Auffälligkeit. Die Ergebnisse sind aufgrund der großen Fallzahl hoch signifikant. Nur der Zusammenhang des Effekts mit der Strahlenbelastung nach Tschernobyl ist plausibel, für andere Ursachen gibt es keine Anhaltspunkte.


    Scherb und Mitarbeiter untersuchten auch die 10 am höchsten durch Tschernobyl belasteten Landkreise in Bayern. Hier überstieg die Zahl der Totgeburten im Jahr 1987 den erwarteten Wert um 45 %. Auch in den Jahren 1988 und 1989 wurden signifikante Effekte (ca. 35 % Erhöhung) festgestellt. Das Ergebnis ist für die Wissenschaftler ein deutliches Indiz für die schädliche Wirkung radioaktiver Niedrigstrahlung.


    Die Trisomie 21 ist die häufigste numerische Chromosomenanomalie und zugleich die häufigste Ursache einer angeborenen geistigen Behinderung. Bei einem von 800 Neugeborenen ist ein zusätzliches Chromosom 21 vorhanden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der Zeitpunkt der Entstehung dieses Fehlers genau angegeben werden kann. Die meisten Fälle ereignen sich bei den Reifeteilungen der Eizelle, d. h. unmittelbar zum Zeitpunkt der Konzeption. Das Berliner Institut für Humangenetik stellte fest, dass 9 Monate nach der Tschernobyl-Katastrophe in Berlin bei Neugeborenen die Zahl der Mongolismusfälle (Trisomie 21) sprunghaft angestiegen ist. Im Hinblick auf die Erfassung der Trisomie 21-Fälle war zur Zeit des Reaktorunfalls die Situation in Berlin aus epidemiologischer Sicht einzigartig. Wegen der Insellage der Stadt konnte für einen großen Zeitraum die Häufigkeit praktisch aller prä- und postnatal diagnostizierten Fälle angegeben und in Bezug zu allen relevanten demographischen Faktoren gesetzt werden.


    In dem 10-Jahres-Zeitraum von Januar 1980 bis Dezember 1989 lag in Westberlin die monatliche Zahl von Trisomie-21-Fällen bei durchschnittlich 2-3. Aber im Januar 1987, neun Monate nach der Tschernobyl-Katastrophe, wurden 12 Fälle beobachtet. Dieser Anstieg war nach einer Zeitreihenanalyse hoch signifikant und konnte nicht mit dem Alter der Schwangeren oder der Inanspruchnahme der vorgeburtlichen Diagnostik erklärt werden. Als einzig plausible Ursache kommt die Strahlenbelastung durch Tschernobyl in Frage. Auch hier kommt den Jodnukliden eine besondere Bedeutung zu, da diese in den ersten Wochen nach einem Reaktorunfall für den wesentlichen Dosisbeitrag in der Strahlenbelastung der Bevölkerung verantwortlich sind. Die üblichen Belastungskartierungen beziehen sich dagegen auf Cäsium-137.


    Aktuelle Untersuchungen der Arbeitsgruppe Lengfelder zum Auftreten von Schilddrüsenkrebs nach Tschernobyl im Westen stehen vor dem Abschluss. Obwohl Bayern höher durch den Tschernobyl-Fallout mit radioaktivem Jod belastet wurde, musste die Studie in der benachbarten Tschechischen Republik durchgeführt werden, weil dort seit langem ein umfassendes Krebsregister geführt wird. Es zeigte sich bei den Erwachsenen dort bereits wenige Jahre nach der Reaktorkatastrophe ein signifikanter Anstieg der Schilddrüsenkrebsfälle. In Bayern ist deshalb ebenfalls ein Anstieg, und zwar höher als in Tschechien, zu vermuten. Die Klärung dieser Frage ist allerdings schwierig, da es in Deutschland immer noch kein flächendeckendes Krebsregister gibt.


    (Quelle: Hab ich mir zusammengegoogelt, schaut selber nach woher :mrgreen: )



    Was ich auch nur mal Erwähnen wollte. :mrgreen: :winks:


    Denkt an Murphy's Law.

    Tatsache ist aber, das 4 Milliarden ne menge Schotter für ein Teil ist, wo noch keiner sagen kann, ob's überhaupt was bringt.
    Obwohl, ich hab gerade in der TV14 gelesen, das alle Star Wars Teile zusammen auch ca. 4,2 Milliarden eingebracht haben.
    :ufobeam:
    Die haben mir aber definitiv mehr freude bereitet als das LHC. :mrgreen:

    res

    Zitat

    Ich dachte solche reißerischen und falschen Überschriften gibt es nur bei der Bild, aber da habe ich mich wohl getäuscht.
    Internetseiten wurden ja auch schon von der NASA und Co gehackt, aber das hat ja nichts mit den Beschleuniger selbst zu tun oder mit den Computern die ihn Steuern und die Daten auswerten.


    Aber NASA und Co Spielen auch nicht mit dem Weltuntergang, weshalb die mir auch ziemlich wurscht sind, wenn sie gehackt werden. :mrgreen:


    Hm, wenn du Reißerische Überschriften nicht magst, was hast du dann in diesem Threat zu suchen? :mrgreen:


    :winks:

    10. September 2008, 11:33 Uhr:
    Am heutigen Mittwoch wurde nur ein Teilchenstrahl durch den Beschleuniger geschickt. Die ersten Kollisionen von sich gegenläufig bewegenden Teilchenstrahlen sollen in den kommenden Wochen stattfinden. Danach werden laut CERN viele Messungen und Kalibrierungen an den vier Experimenten durchgeführt. Die ersten neuen Ergebnisse erwarten die CERN-Forscher in etwa einem Jahr.


    Quelle


    Übrigens hier der Link zur Live Webcam :mrgreen:

    Es ist bisher nur getestet worden, ob die Teilchen überhaupt in der Bahn bleiben, nicht mehr!
    Siehe hier
    Die nächste Fahrt ging dann rückwärts, denn um etwas aufeinander prallen zu lassen müssen die Dinger auch die andere Richtung schaffen.
    Mehr ist bisher nicht geschehen!
    Irgendwann werden die Teilchen dann aus beiden Richtungen aufeinander geschickt.


    vodkanator
    Und wieso soll ich jetzt beruhigt sein, weil irgendwelche „richtige“ Wissenschaftler mir ihre feuchten Träume erzählen?