Beiträge von Martouf

    Das Problem dabei ist einfach die entstehende Zeitkaskade: Ein noch so winziger Eingriff in die Geschichte (beabsichtigt oder auch unbeabsichtigt!) könnte sich in einer Vielzahl von Effekten niederschlagen.
    Beispielsweise würde man vielleicht die gesamte Menschheit ausrotten, wenn ein ein Zeitreisender aus Versehen einen für die heutigen Menschen harmlosen Virus mit in die Steinzeit nimmt. Wenn wir (die Menschen des Jahres 2005) dagegen immun wären, den Steinzeitmenschen aber der entsprechende Antikörper fehlt, wäre das äußerst fatal.
    Die gesamte Menschheit wäre ausgerottet - und das nur, weil der Zeitreisende einmal geniest hätte. Äußerst bedauerlich.


    Deshalb halte ich Zeitreisen für ethisch bedenklich - wir Menschen können uns gar nicht vorstellen, was wir versehentlich anrichten könnten! Solange wir uns darüber nicht im Klaren sind, würde ich es nie und nimmer tun.


    -- Martouf

    Das denke ich nicht. Man muss sich von der "menschlich/physischen" Beobachtungweise lösen!


    Wenn jemand eine außerkörperliche Erfahrung erlebt, der davon noch nichts wusste und sagen wir mal "physisch konditioniert" ist (also denkt, dass es nur das Hier und Jetzt gibt und nichts darüber hinaus), dann könnte eine AKE sein Weltbild auf den Kopf stellen.
    Und selbst jemand, der davon wusste und es gezielt versucht hat, wird überwältigt sein von den Möglichkeiten, die er bekommt. Eines hat die Erfahrung gezeigt: Die "niederen Triebe" verblassen bei einer außerkörperlichen Erfahrung rasch. Niemand würde auf die Idee kommen, irgendeinen Unsinn in diesem Zustand zu tun.


    Oder würdest du spannen, wenn du fliegen könntest? :wink:


    -- Martouf

    Tina : Ich kann dir nur empfehlen, regelmäßig ein paar AKE-Übungen auszuprobieren, wenn du deine Träume besser behalten willst. Seit 1-2 Wochen, also nachdem ich selbst mit diesen Techniken angefangen habe, hat sich mein (wie soll man es nennen?) "Traum-Gedächtnis" erheblich verbessert. Um nicht zu sagen, um ein Vielfaches!
    Ich behalte meine Träume wesentlich besser, kann mich auch Tage später noch an Details oder sogar an Handlungsgänge erinnern - früher konnte ich das nie. Ich würde sagen, fast alle Träume, die ich vor meinen Außerkörperlichkeits-Übungen geträumt habe, sind einfach weg. Nur sehr selten tauchen Bruchstücke von ihnen wieder auf. Aber meine neueren Träume bleiben mir sehr viel besser im Gedächtnis.


    Sorry, ich will daraus hier keinen Astralreisen-Thread machen, sondern ich wollte dir nur einen Tipp geben.


    -- Martouf

    Man geht erstmal davon aus, dass "Materie" (wie wir sie kennen) eigentlich nur Wellen mit einer bestimmten Wellenlänge sind. Die "Schwingungen", von denen viele bei Beginn einer OBE berichten, sowie die oft beobachteten Geräusche (Brummen, Summen) scheinen Einbildungen unseres Körpers zu sein, wenn wir von einer Schwingungsebene in eine höhere wechseln.
    Die Ebenen sind voneinander getrennt und man kann sich zwischen ihnen fortbewegen. Das Universum ist also nicht ein-, sondern mehrdimensional! Unser Bewusstsein befindet sich auf einer höheren Ebene, der Körper ist nur eine Art "Instrument", das wir benutzen, um mit dieser Ebene ("unserer" physischen Ebene) interagieren zu können. Meiner Meinung nach "verlässt" man bei einer außerkörperlichen Erfahrung gar nicht seinen Körper, es löst sich nur die Bindung zwischen Astral- und physischem Körper.


    Soweit die Theorie, für Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie bekannte OBE-Lektüre oder fragen Sie Einstein oder Ihren Quantenphysiker 8)


    -- Martouf

    Nein, sorry da hab ich mich unklar ausgedrückt *g*
    Mit "Begleitperson" meine ich nur jemanden, der dem Astralreisenden zur Seite steht, falls was schief geht. Einer macht die Reise und der andere bleibt in der normalen Welt und passt auf dessen Körper auf.


    Es ging in den oberen Posts doch nur darum, dass Lydia meinte: "zb kann passieren dass du nicht mehr zurückkommst mehr nicht."
    SoulWind sagte daraufhin: "Woher will man das wissen? Es kann ja dann niemand der nicht wieder zurückkam davon berichtet haben?"
    Und dann sagte Lydia: "wenn jemand davon weiss dass es jemand getan hat wohl doch oder?"


    Also: Man wüsste es, wenn Astralreisende während ihrer Reise gestorben wären, sofern jemand auf sie aufgepasst hätte.


    Ob man Astralreisen auch zu zweit erleben kann weiß ich jedoch nicht, IMO wäre es aber denkbar.


    -- Martouf

    Geh lieber einmal zu viel zum Arzt als einmal zu wenig!
    Es kann wirklich was Ernsthaftes passiert sein, wie bereits gesagt wurde: eine Ader könnte geplatzt sein usw.
    Was du erlebt hast muss nicht zwangsläufig was Paranormales sein - aber wer weiß? :wink:
    Wenn dein Arzt nichts findet können wir ja gerne darüber weiterdiskutieren.


    -- Martouf

    Ich glaub, sie meint Folgendes:
    Wenn jemand zusammen mit einer Begleitperson eine Astralreise unternimmt und dabei ins Gras beißt, dann weiß man trotzdem, dass es passiert ist - die Begleitperson sah ja seinen/ihren Tod!


    -- Martouf

    Das denke ich auch. Obwohl wir nicht wissen, was genau Energie eigentlich ist (oder ob "die reine Energie" sogar aus mehreren Typen besteht), wäre der Energieaufwand einfach unvorstellbar groß.


    Nehmen wir mal an, man geht über die Straße. Nun gibt es laut Einstein zwei Möglichkeiten:

    • man bewegt seinen Körper einen Schritt nach vorn.
    • alles andere bewegt sich um die Länge eines Schrittes nach hinten.


    Ich glaub, an diesem Beispiel wird die Problematik ganz gut sichtbar:
    Wenn man seinen Körper bewegt, braucht man dafür eine gewisse Menge Energie. Die kann man durch die Muskeln liefern. Kein Problem, macht jeder von uns täglich.
    Würde sich alles andere bewegen, so müsste eine unvorstellbar große Menge Energie dafür nötig sein. Man müsste schließlich das gesamte Universum (und wer weiß, was es darüber hinaus noch so gibt!) um einen Schritt nach hinten bewegen. Wo soll die Energie dafür herkommen?


    Ich will jetzt nicht versuchen, Astralreisen physikalisch zu erklären. Dafür bin ich nicht versiert genug und dafür reichen die menschlichen Kenntnisse IMO sowieso nicht aus. Und da ich leider noch keine Astralreise selbst erlebt hab, ist das alles sowieso ziemliche Spekulation.
    Aber zumindest ansatzweise müsste erkennbar sein, dass man sich aller Wahrscheinlichkeit nach selbst bewegt. Wobei zu klären wäre, was "Bewegung" in der Astralebene überhaupt ist :D


    Noch was: Du sagtest, die Silberschnur eines Forschers wäre schonmal gerissen, und er hat es überlebt. War seine Silberschnur bei seine nächsten Astralreise denn wieder vorhanden?
    Das wäre ein Indiz dafür, dass es tatsächlich nur eine Projektion des Geistes ist.


    Was würde denn eigentlich passieren, wenn jemand versuchen würde, einen Astralreisenden während seiner Reise aufzuwecken?
    Gab es solche Vorfälle schonmal?


    -- Martouf

    Zitat von "Wingman"

    OBEs sind kein Partyspass (ebenso wenig wie Gläserrücken und vergleichbare Dinge). Aber mit genügend Disziplin und vor allem Respekt sollte nichts passieren.


    "Respekt" ist genau das passende Wort dafür. Mit so etwas Mächtigem wie der Fähigkeit zur Astralreise muss man wirklich respektabel umgehen.
    Man stelle sich nur mal vor, jemand in etwa meinem Alter (ich bin 17) kommt in Versuchung damit zu "spielen" und dadurch seine Fantasien auszuleben :|
    Wir sollten eigentlich nur dankbar sein, dass wir überhaupt wissen, wie eine Astralreise in etwa durchführbar ist. Das wissenschaftliche "wie" ist zwar interessant, aber ich glaube nicht, dass wir in nächster Zeit dahinterkommen werden...


    Zitat von "Wingman"

    Alle seriösen OBE-Forscher (hunderte) und geübte Privatleute (viele tausende oder vielleicht hunderttausende) sind bisher immer zurückgekommen.


    Was mich dabei sehr interessiert: wie werden Astralkörper und physischer Körper eigentlich zusammengehalten? Die "astrale Nabelschnur" oder "Silberschnur" (wie sie einige nennen) wäre zwar eine Möglichkeit, aber warum bestünde dann nicht die Gefahr, dass diese Verbindung "überdehnt" wird oder dadurch sogar reißen könnte?
    Einen Schutzkreis aus Salz o.Ä. halte ich aber auch für Aberglauben. Mal logisch gefragt: welchen Effekt hätte denn dieser Schutzkreis - rein physikalisch gesehen?
    Eine Seele stört sich sicher nicht an einem Haufen Salz, so wie ein Vampir an Knoblauch :wink:


    Oh sorry, hab mich ja noch gar nicht vorgestellt: Ich bin der neue hier :D


    -- Martouf